Archive for Juni 2012

Die Auswirkungen der sozio-politischen Rotverschiebung auf das Denken der Menschen

28. Juni 2012

Die sozio-politische Rotverschiebung entspricht einem Schwenk des aktuellen Mainstream des sozio-politischen Denkens nach ganz links von der Mitte. Sie wurde durch die anti-autoritäre Umformung der amerikanischen Gesellschaft, welche etwa 1960 ihren Anfang nahm, herbeigeführt, und ist für die politische Polarisierung zwischen Links und Rechts und den generellen Kulturverfall in der Gesellschaft verantwortlich.

Zunächst einmal muß man die Existenz der sozio-politischen Rotverschiebung realisieren, bevor es überhaupt möglich ist, die wahre Identität und Arbeitsweise eines Politikers zu ergründen. Wegen der Rotverschiebung nach links vom Zentrum wird jeder gemäßigte Politiker, der nicht Teil des Mainstreams politischen Denkens ist, automatisch als Produkt der politischen extremen Rechten betrachtet, während jeder, der der politischen Linken angehört, egal wie weit links er steht, als politisch gemäßigt gilt. Deshalb wird Barack Obama, der extrem links vom Zentrum zu verorten ist, von vielen Amerikanern als gemäßigter Liberaler betrachtet, obwohl er tatsächlich als pseudo-liberal/kommunistischer Charakter operiert. Dieser Teil der Bevölkerung ist völlig von seiner pseudoliberalen Fassade eingenommen.

Teil des Problems ist, daß die Leute nur darauf achten, zu welcher politischen Partei ein Politiker gehört und nicht auf dessen sozio-politische Charakterstruktur, die seine politischen Ideen bestimmt. Die Democratic Party in Amerika wurde in den 1960er Jahren, zu der Zeit, als sich die sozio-politische Rotverschiebung zutrug, von knallharten kommunistischen Charakteren unterwandert und erfolgreich übernommen. Dieses bedeutende Ereignis in der Geschichte der amerikanischen Politik war die Essenz der Rotverschiebung; ein Ereignis, von dem fast niemand etwas mitbekommen hat einschließlich insbesondere die heute lebende jüngere Generation, von denen die meisten nach der anti-autoritären Transformation aufwuchsen und die sich von daher nicht bewußt sind, daß sich in der Tat eine wichtige politische Verschiebung nach links vom Zentrum zugetragen hat. Sie glauben, daß der aktuelle sozio-politische Mainstream tatsächlich das wahre politische Zentrum darstellt. Mitglieder dieser Generation von verwirrten idealistischen jungen Menschen sind für eine Ansteckung durch die Pest anfällig. Sie können leicht von der politischen Rhetorik der extremen Linken des „Mainstream“ mitgerissen werden. Die breite Unterstützung der Öffentlichkeit für eine staatlich geförderte Gesundheitsvorsorge, Obama Care, ist ein Beispiel für die Abhängigkeit der Menschen vom Staat, der sich um sie kümmern soll, und ein Symptom der politischen Rotverschiebung.

Advertisements

Eines der Hauptsymptome eines emotionell pestkranken Charakters

24. Juni 2012

Ein wichtiges Merkmal von Personen, die von der Emotionellen Pest befallen sind, ist, daß sie unfähig sind, einer ehrlichen Tagesarbeit nachzugehen. Obwohl sie nicht produktiv arbeiten können, sind sie jedoch sehr gewieft darin andere herumzukommandieren und ihnen zu sagen, was sie zu tun haben. Als Ersatz für Arbeit werden emotionell Pestkranke häufig Politiker, die anderen Menschen ihre politische Agenda aufzwingen. Die Ersatz-Aktivitäten von diesen Taugenichtsen sind in der Tat nichts anderes als nicht richtig erkannte Anzeichen für Emotionelle Pest.

In seinem jüngsten Buch Barack Obama: The Story präsentiert der Autor David Maraniss ein klares Bild der Arbeitsfunktion eines solchen Individuums. Obama haßte seine erste Anstellung, als er nach seinem Abschluß an der Columbia University bei Business International arbeitete. Er nannte es „Arbeiten für den Feind“, weil einige der Aufgaben, die er für das Unternehmen erledigte, mit Investitionen in Ländern der Dritten Welt zu tun hatten. Bei Business International fühlte er sich unwohl: „Wie ein Spion hinter den feindlichen Linien erschien ich jeden Tag in meinem Büro in der Mitte Manhattans.“ Er blieb nur ein Jahr, dann kündigte er. Danach wurde er ein geschickter Praktiker der politisch radikalen Methoden von Saul Alinsky. Obama wurde ein Aktivist, der die Commmunity von Chicagos South Side organisierte. Laut seiner Frau Michelle Obama ist „Barack in erster Linie kein Politiker. Er ist ein Gemeindeaktivist…” Obama betrachtete ihre Einschätzung als Kompliment. Anschließend besuchte Obama die Harvard Law School, praktizierte kurz Recht für gemeinnützige Interessen, war Lehrer einer College-Klasse und ging endlich in die Politik, wo er seine Berufung fand.

Die Geschichte von Obamas Arbeitsfunktion ist für den Biographen oder den Historiker, der nichts von der Emotionellen Pest weiß, ohne besonderen Belang. Für jemanden, der die Bedeutung der biologischen Arbeitsfunktion bei der Bestimmung der Qualität des menschlichen Lebens erkennt, spricht sie jedoch Bände. Verkürzt gesagt zeigt sie, daß Obama biophysisch nicht in der Lage war, irgendeine Art von rationaler, produktiver Arbeit aus seinem biologischen Kern heraus zu leisten. (Als Community Organizer tätig zu sein, ist weder rational noch produktiv. Es ist eine Tätigkeit, die aus der sekundären destruktiven Schicht eines Individuums stammt, dessen Arbeitsfunktion vollständig verkrüppelt ist, und ein weiteres Zeichen der Emotionellen Pest.)

Es ist folglich nicht verwunderlich, daß nach jedem Maßstab Obama in seiner Arbeit als Präsident der Vereinigten Staaten vollständig versagt hat und daß, sollte er in eine zweite Amtszeit gewählt werden, es nicht besser werden kann. Ob dieses Land weitere vier Jahre Destruktivität und Inkompetenz auf der Führungsebene überleben kann, bleibt abzuwarten.

Das Robin-Hood-Syndrom

15. Juni 2012

Das Robin-Hood-Syndrom besteht darin, „Geld von den Reichen zu nehmen und es den Armen zu geben“. Der Leitartikel der New York Times mit dem Titel „The crisis has ended nearly two decades of wealth“ (13. Juni 2012) vertritt genau das:

Was jetzt gebraucht wird, ist noch mehr Unterstützung, einschließlich Ausgaben der Zentralregierung für Bildung und öffentliche Bauvorhaben zur Schaffung von Arbeitsplätzen, gezielte Steuervergünstigungen für Einstellungen, Programme zur Förderung von Erleichterungen bei den Hypotheken-Belastungen, das Aufrechterhalten der Immobilienpreise, indem Amerikaner in ihren Häusern gehalten werden, als auch ein erneuertes Engagement für eine Finanzordnung, die sicherstellt, daß es im System nicht erneut zu einer Kernschmelze kommt.

Die Frage ist: Wo soll das Geld herkommen? Offensichtlich von Steuererhöhungen für „die Reichen“ und vom Aussaugen der produktiven Mitglieder der Wirtschaft, von der Arbeitskraft der Menschen. Die nächste Frage lautet: Wie lange wird es dauern und wieviel Geld ist notwendig, um die Wirtschaft zu verbessern? Die Antwort ist, daß, da Geld nicht auf Bäumen wächst, es eine endliche Menge an Geld gibt, das die Reichen und der produktive Sektor zur Verfügung stellen können und früher oder später wird sich diese Geldmenge erschöpfen. Zudem haben zurückliegende und gegenwärtige Erfahrungen gezeigt, daß diese Methode zur Lösung von wirtschaftlichen Problemen nicht funktioniert. Es ist, als würde man schlechtem Geld gutes hinterherwerfen.

Warum halten dann liberale Politiker und Ökonomen standhaft an diesen zerstörerischen Vorstellungen fest? Sie tun das, weil sie nicht verstehen, daß Reichtum, Wohlstand und „Gutes tun“, um sie herbeizuführen, nicht einfach mit Geld gleichgesetzt werden können. Die ideologischen Scheuklappen der Liberalen und anderer ist tief eingebettet in die oberflächliche Schicht des gepanzerten Charakters der Menschen und sie können deshalb nicht einfach in Frage gestellt werden. Es ist eine Abwehr gegen die Erkenntnis, daß der wahre Wert von Reichtum und von Geld von der Fähigkeit der Menschen stammt, produktiv zu arbeiten, von der rationalen Arbeitsfunktion der Menschen, die aus den Tiefen ihres biologischen Kerns stammt. Sie haben wenig oder keinen Kontakt mit ihrem biologischen Kern und können deshalb nicht wissen, daß Geld keinen Wert in sich selbst hat und daß sein Wert sich aus der Fähigkeit der Menschen ableitet, produktive Arbeit in einem freien Markt zu leisten. Siehe meinen Blogeintrag Wieso Konjunkturpakete nicht funktionieren vom 20. Mai 2012.

Da die Ausgaben der Zentralregierung absolut nichts zur Verbesserung der Arbeitsfunktion der Menschen beitragen, können sie nichts zur Verbesserung der wirtschaftlicher Bedingungen in Amerika leisten, die Ergebnis der Hilflosigkeit und Unfähigkeit der Menschen sind, für das zu arbeiten, was sie wollen, oder von dem sie das Gefühl haben, daß sie es verdient haben. Das sind die wahren Gründe für die wirtschaftlichen Probleme, denen wir momentan gegenüberstehen.

Der schwindende Kern-Kontakt bei den Menschen

14. Juni 2012

Die anti-autoritäre Umgestaltung der amerikanischen Gesellschaft führte zu zutiefst zerstörerischen gesellschaftlichen Veränderungen, da sie die Wut, die bei gepanzerten Menschen in der sekundären Schicht enthalten ist, freisetzte. Ein Versuch der oberflächlichen Schicht bzw. Fassade, die Destruktivität einzudämmen, führte zur Hypertrophie des Intellekts als Abwehr gegen sie. Dies manifestierte sich in den letzten Jahren durch das Streben der Menschen nach oberflächlichen Ablenkungen jeder Art, einschließlich durch den Rückgriff auf alle möglichen Drogen, um ihre Schmerzen und ihr Leiden zu beseitigen, und durch Rückgriff auf die Moral der politischen Korrektheit, um mit oberflächlichen Symptomen der sekundären Schicht umzugehen, sowie einer Verschiebung im politischen Mainstream ganz nach links vom Zentrum: die sozio-politische Rotverschiebung.

Diese Verschiebung nach links wurde im Jahr 2008 mit der Wahl von Barack Obama zum Präsidenten der Vereinigten Staaten politisch legitimiert. Im Vergleich zum biophysischen Zustand des amerikanischen Volkes um 1960 herum, trat ein alarmierender Rückgang im Grad ihres Kern-Kontakts zutage. Dies manifestiert sich anschaulich in der Tatsache, daß heute, im Jahr 2012, Obama eine gute Chance hat vom amerikanischen Volk für eine zweite Amtszeit wiedergewählt zu werden. Hätte er für die Präsidentschaft im Jahr 1960 kandidiert, hätten alle Beteiligten, sowohl Democrats als auch Republicans, ihn leicht als unverhüllten Kommunisten erkannt und aus der Stadt gejagt.

Vom biophysischen Standpunkt betrachtet funktionieren Menschen, die Obama politisch unterstützen, vollständig aus ihrer oberflächlichen Schicht heraus und haben keinen Kontakt mit ihrem biologischen Kern. Sie sind liberale Charaktere, die durch den politischen Mainstream getäuscht wurden und glauben, daß er ein loyaler Amerikaner ist. Wie lange kann eine Gesellschaft überleben, in der die Menschen in einem derartigen Maße den Kontakt zu ihrem biologischen Kern verloren haben?