Archive for August 2014

Die Funktion von Terroristen und Terrorismus verstehen

26. August 2014

Amerika befindet sich im Zustand des unerklärten Krieges mit islamo-faschistischen Fanatikern im Nahen Osten. Der Krieg wird an zwei Fronten geführt, militärisch und ideologisch. Um den ideologischen Krieg zu verstehen, bedarf es Kenntnisse der sozio-politischen Charakterologie und der Emotionellen Pest. Terroristen sind Islamo-Faschisten und gehören der extremen Rechten des sozio-politischen Spektrums an. Der eifrige Faschist mit seinem mystischen reaktionären Glaubenssystem repräsentiert das Nonplusultra an destruktiver Aufsässigkeit. Terrorismus ist eine Manifestation der Emotionellen Pest und er funktioniert durch Paralysieren und Immobilisieren seiner Opfer mittels eines angsteinflößenden Gebarens, erschreckender Drohungen und entsetzlicher Terrorakte.

Die, die am meisten in Angst versetzt und am ehesten eingeschüchtert werden, sind der Liberale und andere linke Charaktere in der freien Welt, die wegen ihrer bereits bestehenden charakterologisch begründeten Angst vor kräftiger Aggression, ihre Verstandeskraft zur Rechtfertigung nutzen, um nichts tun zu müssen und in dieser schwierigen Zeit hilflos immobilisiert zu bleiben.

Sie verhalten sich heute auf exakt die gleiche Weise, wie sie es im England der 1930er Jahre taten, als Hitler das gleiche in Europa verübte.

Advertisements

Es reicht nicht Obama zur Rede zu stellen

5. August 2014

Im Wall Street Journal vom 2./3. August 2014 schreibt Peggy Noonan („Out of Many, Two?“):

Der Präsident sollte keine schicksalhaften und entzweienden Worte verwenden wie „Amtsenthebungsverfahren“, um Spendengelder zu akquirieren und seine Basis zu mobilisieren. Er sollte nicht auf kampagnenartigen Kundgebungen sein, wo er nur zu seiner Basis spricht, er sollte zur Nation sprechen. Er sollte nicht da draußen sein mit volkstümelndem Zungenschlag, am Rednerpult herumlümmeln, sich darüber beklagen, wie schlecht er behandelt wird und die Opposition gegen ihn mit Verachtung überziehen: Höre auf, immer nur zu hassen!

Aber was, wenn das genau das ist, was Obama fühlt und was er tun will? Dieser Gedanke ist zu schrecklich und unglaublich, als daß sich das die meisten Menschen überhaupt vorstellen können. Die Frage zielt direkt auf Obamas sozio-politische Charakterstruktur, ohne deren Verständnis nichts Sinn machen kann. Noonan sieht nicht die Bedeutung der Verachtung gegenüber Amerika in Obamas Verhalten. Sie sieht nicht, daß sie von Obama und dem gesamten anti-autoritären Mainstream gehaßt wird, gerade weil sie der vergangenen autoritären Gesellschaftsordnung zugeordnet wird. Mit ihnen zu argumentieren ist nicht möglich, da es den Haß nicht beendet. Es intensiviert die Zwietracht und ist eine politische Sackgasse.