Archive for Mai 2016

Obama und Sanders: Alles beim Alten

25. Mai 2016

Der Unterschied zwischen einem Kommunisten und einem Sozialisten ist, daß Kommunisten einen gewaltsamen Umsturz der Regierung herbeiführen wollen, während Sozialisten einen allmählichen Wechsel anstreben. In unserer anti-autoritären Gesellschaft befinden sich die Regierungen bereits in einem Zustand fortgeschrittener Auflösung, so daß der Begriff Kommunist nicht mehr angemessen ist. Heute ist Sozialist der richtige Begriff, um diese Linksradikalen zu beschreiben.

Barack Obama betrat die politische Arena in der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts und gab sich, mit Hilfe der Medien, erfolgreich als Liberaler aus. Dies war eine Zeit, als die Bedrohung durch den Kommunismus aus den Köpfen der amerikanischen Öffentlichkeit gelöscht wurde und Kommunismus schnell zu einem Wort aus der Vergangenheit wurde. Aus soziopolitisch-diagnostischer Warte wurde Obama damals korrekt als Pseudo-Liberaler/Kommunist identifiziert. Heute, wo die anti-autoritäre Transformation der Gesellschaft in vollem Gange ist und weiterhin weltweit Nationen kollabieren, ist Sozialist der angemessene Begriff, um Menschen wie ihn und andere, etwa Hillary Clinton, zu beschreiben.

Der allmähliche Zerfall der autoritären Gesellschaftsordnung und die kontinuierliche Verlagerung des politischen Mainstream nach ganz links sind die Gründe dafür, daß ein Sozialist namens Bernie Sanders sich als solcher outen kann und die Öffentlichkeit, deren Gesinnung weit links steht, für ihn eintreten kann als legitimen politischen Kandidaten.

Was sich ändert ist jedoch nicht die Charakterstruktur der altbekannten freiheitskrämerischen Politiker – das Produkt –, sondern die steigende Nachfrage – der Markt – der hilflosen Massen, jung und alt, die glauben, daß sie durch diese neue/alte Ordnung jemanden haben, der sich um sie kümmert.

Werden sie es jemals begreifen?

19. Mai 2016

Werden die Menschen jemals begreifen, daß die Politik, so wie sie sich derzeit darstellt, eine Farce ist? Daß sie nicht in der Lage ist, wirklich befriedigende Lösungen für die enormen sozialen Probleme zu liefern, mit denen die Menschen konfrontiert sind?

Diese Art Politik zu betreiben, verläuft entgegengesetzt zu ihrer ursprünglichen Funktion:

  1. Im Rahmen der Rechte, die ihnen der 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten einräumt [Rede- und Pressefreiheit], verschafft sie den Massen eine Gelegenheit, ihre persönlichen, widerstreitenden politischen Vorstellungen und Haltungen zu gesellschaftlichen Fragen, die mit ihnen oft nichts zu tun haben, zum Ausdruck zu bringen.
  2. Sie fungiert als eine effiziente Ablenkung für die Öffentlichkeit und ist dabei behilflich, deren Zustand der Ahnungslosigkeit, hinsichtlich dessen, was tatsächlich im Moment anliegt, zu perpetuieren.
  3. Sie ernährt die Menschen in der Welt der Tagespolitik, wozu Politiker, die Medien, Experten, die Werbeindustrie usw. gehören, die aus ihrer sekundären (mittleren) Schicht und ihrer oberflächlichen Schicht heraus operieren, um sich wirtschaftlich über Wasser zu halten.
  4. Sie dient als Vehikel, um der Emotionelle Pest zu dienen, der sozialistischen Agenda für Amerika von Seiten der Linken.

Das Präsidentschafts-Rennen 2016

14. Mai 2016

Egal wie ohrenbetäubend das Hintergrundrauschen des Präsidentschafts-Rennens 2016 ist, der Unterton der laut und klar durch all den ablenkenden Lärm hindurch gehört werden muß, sind die emotional aufgeladenen Fragen der Moral. Es gibt eine tiefere und mächtigere politische Triebkraft hinter all dem politischen Geseiere, das derzeit auf der sozialen Oberfläche von den Politikern, den Experten und den Medien feilgeboten wird.

Ob sie sich dessen gewahr sind oder nicht, die wahrscheinlichen Kandidaten, Donald Trump und Hillary Clinton, sind bereits je nachdem aufgestellt, ob sie an die alte absolute Moral der vergangenen autoritären Welt glauben oder an die neue politisch korrekte, relative Moral der gegenwärtigen anti-autoritären Ära.

Diese beiden Moralen sind zwei grundverschiedene Sicht- auf und Herangehensweisen an die Welt. Sie erzeugen die ideologische Kluft, die unbewußt die politische Linke und Rechte gegeneinander antreten läßt. Diese aus den menschlichen Tiefen stammende soziale Kraft spaltet Amerika in zwei unversöhnliche, gegnerische Lager und stellt den letztendlichen Herrscher über die Ideen und das Verhalten der Menschen dar. Sie muß bewußt, verstanden und bewältigt werden, bevor sich die sozialen Bedingungen verbessern können.