Die Reglementierung des Schußwaffenbesitzes ist ein Symptom der Emotionellen Pest

Wenn ein emotionell pestkrankes Ereignis die Kernfunktionen des menschlichen Lebens bedroht, wie zum Beispiel ein Schulmassaker mit Schußwaffen, tritt zunächst eine Panikreaktion auf, gefolgt von dem Bedürfnis die Bedrohung sofort einzuordnen und zu beseitigen. Die Leute reagieren unwillkürlich mit der Vermeidung des zugrundeliegende Problems und der Suche nach symptomatischen Lösungen, etwa „Schußwaffenkontrolle“.

Der Zugang zum Verständnis der emotionalen Kräfte, die innerhalb der Menschen wirken und einige zu Massenmördern machen, wird komplett verrammelt. Menschen, die sich in sozialen Begegnungen, die mit Kernfunktionen des Lebens zu tun haben, ihren emotionalen Tiefen stellen, werden „wie die Pest“ gemieden, weil die Wahrheit, die sie bergen, zu intensiv und zu schmerzhaft ist, um ertragen zu werden. Diese Wahrheit ist, daß die Pest nicht nur im Mörder wohnt, sondern in latenter Form in allen gepanzerten Menschen west. Das ist der Grund, warum Menschen das Wissen darüber meiden, was vor sich geht, wenn sie der Pest gegenüberstehen und auf Ersatzformen von Kontakt und Handlungen zurückgreifen, die in sich selbst zu einer emotionell pestkranken Reaktion werden können. Ein Beispiel ist die Politisierung von Schulmassakern durch Forderungen nach dem Verbot des öffentlichen Verkaufs von Schußwaffen.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: