Die Emotionelle Pest der äußersten Linken und die Massen junger Menschen

Die Eskalation der Emotionellen Pest bei der äußersten politischen Linken ist eine weitere Manifestation der antiautoritären Transformation der westlichen Gesellschaft. Einer endemischen Krankheit, die nach wie vor gemeinhin ignoriert wird. Die meisten Menschen, insbesondere die jüngere Generation, sind ratlos und gelähmt, was ihre Fähigkeit betrifft, die Symptome dieser sozialen Heimsuchung zu erkennen und ihr entgegenzutreten. Zwei aktuelle Beispiele ist die verfahrene Situation der Jugend in Bezug auf die Marihuana-Problematik und die Verwirrung, die das psychiatrische Establishment in Bezug auf die Frage der Homosexualität hervorgerufen hat. Diese Symptome der menschlichen Krankheit sind nunmehr tot und begraben, keines wissenschaftlichen Interesses mehr wert. Was sie ersetzt hat und gegenwärtig des öffentlichen Interesses als würdig erachtet wird, ist ein weiteres politisches Symptom der Pest: die unbedingte Dringlichkeit, den Schwarzen Wiedergutmachung für die vergangene Ungerechtigkeit der Sklaverei zu leisten.

Bevor wir uns mit diesen und anderen Symptomen befassen, die von der politisch äußersten Linken ausgehen, müssen wir verstehen, wie die Pest arbeitet. Zunächst müssen auf der politischen Bühne frische, junge, selbsternannte „Experten“ auftreten, um die Menschen darüber zu „informieren“, was „wirklich“ in der Welt vor sich geht. Überzeugt davon, daß sie die Auserwählten sind, die wissen, was in Amerika im argen liegt und wie Amerikaner politisch denken und sich verhalten sollten, um es zu „regeln“, haben diese Gelehrten auch die Befähigung, die emotionalen Schwachpunkte eines Durchschnittsmenschen zu erkennen. Ein Beispiel ist die Unfähigkeit der Öffentlichkeit, sich autoritativ und furchtlos zu erheben und gegenteilige Ideen auszudrücken, die gemäß der Moral der politischen Korrektheit sozial und politisch destruktiv sind. Die Unfähigkeit der Massen, sich den haßerfüllten antiamerikanischen Anwürfen der linken Ideologen zu widersetzen, verbunden mit ihren eigenen Schuldgefühlen, weil es ihnen mit ihrem Leben in Amerika „zu gut“ geht, wird von der äußersten Linken als Zeichen der Schwäche erkannt und ausgenutzt.

Diese pathologische Beziehung zwischen den Pest-Charakteren auf der linken Seite und den idealistischen Jugendlichen, die durch ihre tägliche Medienexposition bereits stark geschwächt sind, was die Infektiosität der Pest betrifft, ermöglicht es der Pest, sich weitgehend ungehindert in der gesamten freien Welt auszubreiten.

Werbeanzeigen

Schlagwörter: , , , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: