Die Invasivität der populistischen Bewegung – eine Warnung

Abgestimmt auf die Bedürfnisse „des Volkes“ ist die populistische Bewegung, wie sie durch die Wahl von Donald Trump in Amerika und durch ihr weitverbreitetes Auftreten in europäischen Nationen veranschaulicht wird, ein Beispiel für die Ausbreitung der Emotionellen Pest durch die Politik der westlichen Welt. Dies ist ein weiterer Schritt in der fortschreitenden Degradierung der Politik, die etwa 1960 mit der Umwandlung der amerikanischen Gesellschaft von autoritär zu antiautoritär begann. Dies war die Zeit, als das traditionelle Zweiparteiensystem aus einer ziemlich gleichen Anzahl Liberaler und Konservativer in beiden Parteien bestand; eine Form des sozialen Panzers, der zur Aufrechterhaltung der sozialen Stabilität diente, aber begann wegzubrechen. Dieser Zerfallsprozeß setzte sich fort und führte zu einer Polarisierung der gegnerischen Kräfte der Linken und der Rechten, die zu zwei unversöhnlichen politischen Lagern wurden, die beide nach gegensätzlichen politischen Lösungen für soziale Probleme suchten, wie sie in der Politik der heutigen Democratic Party und der Republican Party vertreten sind.

Die Destruktivität des populistischen Denkens ist der anhaltende Glaube der Menschen an die Illusion, daß die emotional begründeten persönlichen Probleme, die in den Menschen selbst existieren, von außen durch die Politik gelöst werden können. Solange diese hochgefährlichen und ansteckenden Glaubenssysteme, universelle Symptome der verzweifelten, gepanzerten Denkweise der Menschen, nicht erkannt werden und ihnen Einhalt geboten wird, bringen sie in Zukunft mit Sicherheit noch mehr Chaos, Leid und Ernüchterung mit sich.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: