Der Anstieg in der Häufigkeit von Massenschießereien

In der vergangenen autoritären Ära (vor 1960) fanden Massenschießereien selten oder nie statt. Mit dem Wandel der Gesellschaft von autoritär zu antiautoritär in den letzten Jahrzehnten hat sich das Muster des Panzers in der jüngeren Generation dramatisch verändert (siehe unten). Diese biophysischen Veränderungen sind die primären, zugrundeliegenden, bio-sozialen Gründe für den dramatischen Anstieg der Häufigkeit von Massenschießereien in der heutigen Zeit.

In der autoritären Gesellschaftsordnung der Vergangenheit waren die destruktiven Impulse und Vorstellungen des Individuums durch den Muskelpanzer im Körper effektiv gebunden (psychologisch: verdrängt). Die Menschen verhielten sich in der Regel auf allen sozialen Ebenen gut. Es gab eine klare Unterscheidung zwischen richtig und falsch. Kriminelle galten als eigenständige und klar abgegrenzte Gesellschaftsschicht.

Mit der antiautoritären Transformation der Gesellschaft gab es beim Panzer der Menschen eine Verschiebung von der Muskulatur zum Gehirn. Die sich daraus ergebende Zunahme des okularen Panzers war verantwortlich für den Zusammenbruch der Panzerstruktur der Gesellschaft und den Anstieg des impulsiven Verhaltens verschiedenen Grades, von den harmlosesten bis zu den destruktivsten Formen menschlicher Handlungen, unter denen die Zunahme der Massenschießereien das tödlichste Beispiel ist. Mit der Transformation ging einher, daß der Geist – die Plage der Emotionellen Pest – aus der Flasche war.

Wann immer Massenschießereien stattfinden, ist die Emotionelle Pest der politischen Linken bereit zu reagieren und ihr Gift zu injizieren, indem sie die Tragödie politisiert, die emotionalen Sympathien der Öffentlichkeit auslotet und Verwirrung und jede Art von sozialem Unheil herbeiführt. Dazu gehört die Befürwortung der Waffenkontrolle durch die Regierung, Trump die Schuld für die „Verschärfung von Rassenspannungen“ zu geben, das Eintreten für die Zensur der Redefreiheit von „white supremacists“ usw. Alle diese Vorschläge dienen ausschließlich der Zerstörung der Vitalität dessen, was an der noch bestehenden autoritären Gesellschaftsordnung intakt geblieben ist; ein weiteres Zeichen der Emotionellen Pest. Wie oben erläutert, haben sie nichts mit dem Problem der Massenschießereien zu tun. Daher ist alles, was sie bewirken, soziale Anarchie zu erzeugen und die Möglichkeit von neuen Massenschießereien zu erhöhen.


%d Bloggern gefällt das: