„Die Kommis kommen!“

In einem Gedicht des amerikanischen Poeten Henry Wadsworth Longfellow mit dem Titel „Paul Revere’s Ride“ von Beginn des 20. Jahrhunderts beschreibt der Dichter Reveres Warnung an seine amerikanischen Landsleute über den Vormarsch der britischen Streitkräfte während des Unabhängigkeitskrieges mit mitreißenden Worten. Auf dem Pferderücken war er durch die Landschaft geritten, um die Menschen zu mobilisieren: „Die Briten kommen!“ Das berühmte Gedicht wurde jedem Schulkind, das in der vergangenen autoritären Ära aufwuchs, gelehrt und von ihm memoriert.

In der heutigen antiautoritären Gesellschaft wird Kindern systematisch die Perspektive des historischen Wissens entzogen, das ihnen ein Gefühl für ihre Beziehung zu ihrem Land vermittelt, um Respekt, Loyalität und Dankbarkeit für das Leben in dieser großen Nation zu empfinden. Tatsächlich werden amerikanische Kinder dazu erzogen, unbedarft zu sein, was ihre Kerngefühle und die Beziehung zu ihrer Vergangenheit betrifft – eine Form der Gehirnwäsche. Darüber hinaus werden sie durch ihre Erziehung für die Ereignisse wie blind, die derzeit in ihrem Land stattfinden als Folge des Ansturms linksradikaler politischer Ideologen innerhalb und außerhalb der Regierung, die die amerikanische Gesellschaft aktiv infiltriert haben.

Stellen Sie sich vor, jemand ließe heute mit einem Gefühl der Dringlichkeit den Schlachtruf verlauten: „Die Kommis kommen!“ (um Amerika zu zerstören)! Was würde passieren? Derjenige würde entweder als politisch inkorrekt beschimpft, mit Verachtung gestraft werden oder seine Worte stießen auf taube Ohren.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: