Archive for April 2020

Falle nicht auf die Brooks-Brothers-Fassade herein

30. April 2020

In William McGurn’s Artikel vom 28. April 2020 im Wall Street Journal, „Kommunisten in [der Kleidung der Marke] Brooks Brothers“, warnt der Autor vor der Naivität westlicher Liberaler bezüglich der chinesischen Kommunisten, die vortäuschen verwestlich zu sein. Er stellt fest, daß es ein schwerwiegender Fehler sei zu glauben, daß „… nur weil Kommunisten Mao-Jacken gegen Brooks Brothers tauschten und ihre Kinder auf die Harvard Business School schicken, sie sich in Demokraten als [Thomas] Jefferson verwandeln würden, die nach liberalen Regeln spielen. Stattdessen hat die chinesische kommunistische herrschende Klasse gelernt, daß sie alles haben kann“.

Alles außer der Wahrheit. Was Kommunisten am meisten fürchten, ist, entlarvt zu werden, und der einzige Grund für ihre Existenz ist hingegen, Macht über Menschen zu haben und deren Leben zu zerstören, wo und wann immer sie können.

Aber der Kommunismus ist nur eines der vielen pathologischen sozialen Symptome der gepanzerten Menschen. Bevor die kommunistische Bedrohung erfolgreich behandelt werden kann, müssen zunächst die Existenz und die zerstörerische Funktion der zugrundeliegenden Krankheit, der Emotionellen Pest, erkannt und als eine echte Krankheit verstanden werden, damit sie wirksam bekämpft werden kann. Die Unfähigkeit, die Existenz der Emotionellen Pest und der kommunistischen Bedrohung zu erkennen, sind Symptome der Augenpanzerung der Menschen.

Das Eindringen der Emotionellen Pest und die Zerstörung der medizinischen Praxis

28. April 2020

Dies sind die zu unternehmenden Schritte:

  1. In der Psychiatrie den Ruf ihres Standartenträgers Sigmund Freud zerstören und den Kontakt zwischen Arzt und Patient, das Arzt-Patient-Verhältnis, beseitigen. Ersetze ihn durch psychopharmakologische Wirkstoffe als Behandlung der Wahl.
  2. In der Medizin eliminiere den Kontakt zwischen Arzt und Patient und ersetze ihn durch geistlose, roboterhaft ausgebildete „Spezialisten“, die für die Pflege und das Leben der Patienten verantwortlich sind.

Mit einem Schlag, indem sie dem Arzt die Möglichkeit nimmt, Kontakt zu seinen Patienten zu haben, zerstört die Emotionelle Pest, die in kranken Menschen operiert, das Leben der Ärzteschaft, und zu allem Überfluß sind sowohl die Masse der Patienten als auch die Mediziner zu ahnungslos, um das Zerstörungswerk zu erkennen, das sich abspielt.

Das Coronavirus und die Emotionelle Pest: Weitere Gedanken

13. April 2020

Die zerstörerischen sozialen Auswirkungen des Coronavirus und der Emotionellen Pest sind identisch. Beides sind Krankheiten, die hochinfektiös und invasiv sein können. Das Virus zerstört das Leben des Einzelnen, und die Seuche zerstört das Leben von Gruppen von Menschen, die Gesellschaft. Beide zerstören das Leben, indem sie bei ihren Opfern Verwirrung, Immobilisierung und Isolation hervorrufen.

Das Coronavirus und die Emotionelle Pest: II

12. April 2020

Der kontaktlose Zustand der Menschen verhindert, daß sie einen Sinn für die Existenz der Pest haben, es sei denn, sie bricht als Epidemie aus und zeigt sich in einer körperlichen Manifestation, wie zum Beispiel einem Virus.

In seinem Roman Die Pest (1947) beschreibt Albert Camus in hervorragender Weise eine fiktive Schilderung des Auftretens und Verschwindens einer Pestepidemie in einer algerischen Stadt und die charakteristischen Reaktionsweisen der Menschen auf diese Seuche. Darin findet sich eine frappierende Ähnlichkeit zwischen seinem fiktiven Bericht und dem, was heute im Zusammenhang mit dem Coronavirus geschieht. Damals wie heute, sobald die Welle der Epidemie ihren Lauf genommen hat, wird sie als beendet betrachtet, und die Menschen werden wieder ihren gewohnten Beschäftigungen nachgehen, als wäre nie etwas passiert. Und die Emotionelle Pest wird mit ihrer täglichen Zerstörungskraft gegen die Menschheit weitergehen wie bisher.

Nichts wird man aus dem, was passiert ist, gelernt haben, und nichts wird sich zum Besseren verändert haben.

Das Coronavirus und die Emotionelle Pest

6. April 2020

Um zu verstehen, was in faschistischen Regimen wie dem kommunistischen China geschieht, ist die Kenntnis der Schichtung des bio-psychischen Apparats unerläßlich. Faschistische Regime dienen der Aufrechterhaltung ihres eigenen Überlebens, indem sie vollständig von ihrer destruktiven, sekundären Schicht aus operieren und das Leben der von ihnen regierten Menschen unterdrücken. Sie sind grundsätzlich gegen den Schutz jeder einzelnen Kernfunktion des Lebens ihrer Bewohner. Dadurch erweist sich die Charakterstruktur der Menschen, die diese Nationen regieren, als die emotionell pestkranker Charaktere.

Mit diesen Informationen ist es möglich, die folgenden Fragen aufzuwerfen: Wie kann die chinesische Regierung, die aus einem Regime besteht, das von der totalen Unterdrückung seiner Bevölkerung lebt, im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie wirklich darauf bedacht sein, die biologischen Kernfunktionen seiner Bürger zu schützen? Wie kann man diesen Führern vertrauen, daß sie anderen Nationen zuverlässige medizinische Informationen über die Coronavirus-Epidemie liefern, die ihren Ursprung in ihrem eigenen Land hatte und sich dort ausbreiten durfte, wenn sie einer Auseinandersetzung mit ihr aktiv ausgewichen sind und ihre Ausbreitung nicht verhindert haben, als sie erstmals entdeckt wurde?

Wie ist die funktionelle Beziehung zwischen dem Kommunismus und dem Coronavirus? Der Kommunismus, eine tödliche Krankheit (die Emotionelle Pest) im bio-sozialen Bereich, ist funktionell identisch mit dem Coronavirus, einer tödlichen Krankheit im individuellen, biologischen Bereich.

Die Macht des Abstandhaltens

2. April 2020

Unsere Gesellschaft ist ein biosoziales System, das sich in einem chronischen Zustand der Überexpansion befindet. Das Abstandhalten der Bevölkerung ist ein Zeichen der bio-physischen Schrumpfung. Es handelt sich um einen Zustand der Abwehr, in dem die Menschen einander fernbleiben und mehr verinnerlicht funktionieren. Die Förderung des sozialen Abstandhaltens ist eine der Methoden, mit denen die Bedrohung durch das Coronavirus derzeit behandelt wird, um die Ausbreitung der Ansteckung von einer Person zur anderen zu verhindern.

In dem chronisch expandierten sozialen Zustand, der in Amerika vor der Coronavirus-Pandemie bestand, operierten die Menschen in erster Linie von ihrer sozialen Oberfläche her und waren so weit von sich selbst und ihrem biologischen Kern entfernt wie nie zuvor in der jüngeren Geschichte. Soziales Abstandhalten kann dazu führen, daß die Menschen besser mit sich selbst in Kontakt kommen. Es kann auch dazu führen, daß sie ihre täglichen Ablenkungen und die typischen Möglichkeiten Ersatzkontakt mit anderen aufrechtzuerhalten verlieren und dadurch die Angst und den Grad an Kontaktlosigkeit bei sich selbst erhöhen.

Die Neigung der Menschen, jede soziale Situation zu politisieren, ist allgegenwärtig. Einige stellen bereits die medizinische Notwendigkeit in Frage, ihr soziales Abstandhalten zu wahren. Die langfristigen wirtschaftlichen und bio-sozialen Auswirkungen des Abstandhaltens auf das Leben der Menschen und der durch sie verursachten bio-physischen Kontraktion in dieser Zeit der sozialen Krise bleiben abzuwarten.