Die Emotionelle Pest im Alltagsleben

Einer der Schutzmechanismen gegen die Emotionelle Pest in der vergangenen autoritären Ära war die Idee der Unschuldsvermutung. Damals galt eine Person so lange als unschuldig, bis ihre Schuld vor einem ordentlichen Gericht nachgewiesen wurde.

Mit der antiautoritären Transformation der Gesellschaft hat die Emotionelle Pest die soziale Oberfläche durchbrochen und diese Voraussetzung ist nicht mehr gegeben. Heute wird eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens in den meisten Fällen als schuldig betrachtet, sobald sie eines Verbrechens angeklagt wird. Dieser Wandel zum Glauben automatisch kriminellen Verhaltens schuldig zu sein, sobald man angeklagt wird, ist das Ergebnis des Eindringens der Emotionellen Pest in den sozialen Mainstream der heutigen antiautoritären Gesellschaft. Es wird nun zu einer alltäglichen Angelegenheit jemanden anzuklagen und als kriminell zu identifizieren, indem man ihn einfach eines Verbrechens bezichtigt.

Ein aktuelles Beispiel für die Anwendung dieser Taktik war der Versuch der politischen Linken, die Trump-Präsidentschaft zu zerstören. Dies ist ein beliebter Trick der heutigen linken Ideologen und ihrer Medien, der bis in die Zeit der Französischen Revolution zurückreicht. Alles, was man damals brauchte, um jemanden auf die Guillotine zu schicken, war ihn des „Verbrechens“ der Loyalität gegenüber dem König zu beschuldigen. Siehe „The French Revolution and the Emotional Plague” in der kommenden Ausgabe (Band 52\2) von The Journal of Orgonomy. Die Emotionelle Pest ist in der heutigen Welt genauso quicklebendig wie im Frankreich des 18. Jahrhunderts, als der französische König und die französische Königin vom fanatischen linken Mob ermordet wurden.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: