Wandgemälde oder Graffiti?

Die Verwechslung von Graffiti, bei der auf der Fifth Avenue von New York City in großen Buchstaben geschrieben steht Black Lives Matter, mit Wandmalerei ist ein Symptom dafür, daß die zerstörerische sekundäre Schicht der Menschen an die soziale Oberfläche durchbricht, die Stadt verunreinigt und sich als „Kunst“ einem ahnungslosen Publikum präsentiert. Es ist ein Ausdruck der Verachtung, des Neids und des Hasses, den die Verfasser dieser Worte für Amerika und die Amerikaner empfinden.

Noch wichtiger ist, daß dieser offensichtliche Ausdruck von Rassismus von verwirrten, schuldbeladenen Liberalen, die in dieser Stadt und in ganz Amerika leben, aktiv unterstützt wird.

Warum ist das so? Indem sie Rassisten nachgeben, werden die Liberalen vorübergehend von ihrem persönlichen schlechten Gewissen, daß sie „es so gut haben“ und in Amerika so bequem leben können, befreit. Ihre Zerstörungswut verbirgt sich hinter ihrer „guten Tat“. Daher hat die Quelle der Sozialpathologie mehr mit den Liberalen zu tun, die diese destruktiven Taten unterstützen, einschließlich des Bürgermeisters selbst, als mit den Tätern. Darüber hinaus trägt die Förderung dieser Taten nicht dazu bei, Schwarzen ein besseres Leben zu ermöglichen. Durch die Förderung der Gesetzlosigkeit und die Untergrabung des Funktionierens der Polizei sind die Schwarzen, die in Kriminalitätsschwerpunkten der amerikanischen Städte leben, diejenigen, die am meisten leiden werden.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: