Archive for Dezember 2020

Funktionelles Denken ist notwendig, um das soziale Geschehen zu verstehen

25. Dezember 2020

Die Anwendung des Wissens aus der sozialen Orgonomie ist von entscheidender Bedeutung, um den gesellschaftlichen Niedergang, der sich in der heutigen antiautoritären Welt abspielt, zu verstehen und umzukehren. Dazu gehört unter anderem ein funktionelles Verständnis des Lebens der Menschen auf Grundlage der drei Schichten ihres bio-psychischen Apparates, dem biologischen Kern, der destruktiven sekundären- bzw. mittleren Schicht – dem Reich des Teufels – und der oberflächlichen Schicht bzw. Fassade. Wendet man dieses Wissen auf gesellschaftliche Prozesse an, kann man zum Beispiel abschätzen, wieviel Schaden ein Politiker im öffentlichen Amt anrichten kann.

Weder die Linke noch die Rechte haben Antworten auf soziale Probleme. Da sich jedoch der politische Mainstream in Amerika in unserer antiautoritären Gesellschaftsordnung immer weiter nach links verschiebt, richten linke Politiker mehr denn je Schaden in unserer Nation an. Die Ideologie der heutigen Linken ist eine säkulare Version der mystischen Religionen der Vergangenheit. Sie werden den Menschenmassen Glück und Freiheit im Hier und Jetzt schenken, nicht erst im Jenseits, wie es früher versprochen wurde. Die Gefahr ist, daß immer mehr Menschen heute auf mystische Weise bei Politikern nach Antworten suchen. Sie sehen nichts von dem, was darunter verborgen ist, in den tieferen destruktiven, mittleren Schichten des Machthungers der linken Politiker und der Hilflosigkeit der Massen von Menschen, die bei ihnen politisches Heil suchen. Ihre mystische Betrachtungsweise ist ein gefährliches Symptom ihrer Augenpanzerung und hat zerstörerische gesellschaftliche Folgen.

Auf der anderen Seite haben linke Politiker, die aus ihrer destruktiven sekundären Schicht heraus operieren, die Kunst der politischen Manipulation der Öffentlichkeit perfektioniert. Alles, was sie tun müssen, um gewählt zu werden, ist vorzugeben, der zu sein, der sie an der sozialen Oberfläche zu sein scheinen, und diese politische Persona aufrechtzuerhalten. Erfahrene Politiker vertrauen darauf, daß ihre Fassade, das Gesicht, das sie der Öffentlichkeit präsentieren, ihnen politisch gut dient. Sie spielen die Rolle des Retters, die die ahnungslose Öffentlichkeit von ihnen erwartet. Alles, was nötig ist, ist ein freundlich lächelndes Gesicht und ein paar leere, beruhigende Worte. Denken Sie an die Darstellungen vergangener Generationen von Josef Stalin und dem Vorsitzenden Mao als Übermenschen. Den meisten Menschen von heute ist es völlig egal, für wen und was ihre Politiker wirklich stehen. Die Tatsache, daß ihre Führer politische Nichtsnutze sind, die in ihrer Karriere als Politiker nichts von Bedeutung erreicht haben, bedeutet ihnen nichts.

Die zerstörerische Wirkung der antiautoritären Transformation unserer Gesellschaft wird von vielen Menschen auf beiden Seiten des politischen Spektrums erkannt und sie verlieren das Vertrauen in die Arbeitsweise unseres Regierungssystems. Sie wissen nicht, was schief gelaufen ist oder wie man die Lage verbessern kann, und sie stecken hilflos in ihren alten Wegen des mechanistisch-mystischen Denkens fest. Es ist klar, daß eine andere Denkweise, die der Art und Weise entspricht, wie die Dinge funktionieren – funktionelles Denken – erforderlich ist.

Was uns die Präsidentschaftswahlen 2020 gelehrt haben

20. Dezember 2020

Die Präsidentschaftswahl 2020 hat gezeigt, daß die Emotionelle Pest der Menschheit nicht politisch zu bewältigen ist. Das kann nicht in den Wahlkabinen bei Wahlen gewonnen werden. Die Pest muß als hochansteckende Krankheit im Alltag der emotional kranken Menschen erkannt und behandelt werden. Sie wird vom medizinischen Epidemiologen behandelt, der über das notwendige Wissen und die Erfahrung verfügt. Und schließlich müssen Politiker, da sie dieses menschliche Leiden nicht kennen, zur Seite treten und nicht zu seiner Zerstörungskraft beitragen, indem sie seine Erscheinungsformen durch politische Aktivitäten verschlimmern.

Das mit der Emotionellen Pest infizierte politische Individuum ist geschickt darin, in den Mainstream einzudringen, indem es soziale Angelegenheiten in politische Probleme verwandelt. Das ist das Wesen der Emotionelle Pest in der Soziopolitik. Pestilente Charaktere behaupten fälschlicherweise, daß sie diejenigen seien, die die Lösungen für menschliche Probleme haben, indem sie mit den gleichen, gescheiterten Patentlösungen ihrer politischen Ideologie hausieren gehen.

Die Existenz der bio-sozialen Krankheit, der Emotionellen Pest, muß erst als bösartige soziale Krankheit in das öffentliche Bewußtsein treten, bevor sie effektiv behandelt und eingedämmt werden kann. Heute sind die Menschen in der Regel ahnungslos hinsichtlich der Existenz der Pest. Das ist das zentrale Problem, mit dem der soziale Orgonom konfrontiert ist.

Ein weiteres Beispiel für den ideologischen Krieg der Linken gegen Amerika

17. Dezember 2020

Der ideologische Krieg der Emotionellen Pest von Seiten der politischen Linken gegen den American Way of Life wird an vielen Fronten geführt. Einer davon ist die von (pseudoliberalen/kommunistischen) Historikern, die systematisch Amerikas Geschichte in Artikeln und Büchern für Menschen jeden Alters umschreiben. Diese Taktik soll bewerkstelligen, daß der emotionale Kontakt der Amerikaner mit der Vergangenheit ihrer Nation zerstört wird. Es geschieht unbemerkt vor jedermanns Augen und wird als Recht auf freie Meinungsäußerung nach dem Ersten Verfassungszusatz geschützt. Es versetzt die Menschen in einen Zustand der Verwirrung über sich selbst und hinsichtlich ihrer emotionalen Beziehung zu Amerika. Es untergräbt ihre Loyalität zu Amerika und stellt sie der Gnade der linken Ideologen anheim, die sie manipulieren und in hirnlose Roboter verwandeln, die den Plänen, die sie für die Zukunft von Amerika hegen, folge leisten.

Die Amerikaner bleiben angesichts dieses emotionell pestkranken Angriffs auf ihre Nation wehrlos, weil das Wissen über die menschliche Funktionsweise, die vom biologischen Kern und der destruktiven sekundären Schicht ausgeht, derzeit nicht anerkannt wird. Das Umschreiben der Geschichte Amerikas ist eine destruktive Aktivität aus der sekundären Schicht, die darauf abzielt, das Wissen über die historische Vergangenheit Amerikas und den Kontakt der Menschen zu sich selbst als Amerikaner in Frage zu stellen und zu untergraben. In der vergangenen autoritären Ära hatten die Menschen ein Gefühl für den Unterschied zwischen den menschlichen Funktionen, die aus dem biologischen Kern und aus der sekundären Schicht hervorgehen. In der heutigen antiautoritären Gesellschaft ist das menschliche Funktionieren aus dem Kern fast vollständig verlorengegangen, zugunsten der Aktivität aus der destruktiven sekundären Schicht in jedem Bereich des Lebens. Die Menschen fühlen sich orientierungsloser und entfremdeter denn je.

Der Totalausverkauf Amerikas

14. Dezember 2020

Die Wahl von Joe Biden zum Präsidenten der Vereinigten Staaten ermöglicht es der Kommunistischen Partei Amerikas, die Kontrolle über die Nation zu übernehmen. Jede menschliche Kernqualität der Vergangenheit, für die die Amerikaner gestanden haben – Loyalität, Dankbarkeit und Respekt für Amerika – wurde auf den Kopf gestellt und in ihr Gegenteil verkehrt; destruktive ideologische Kräfte, die gegen sie in Stellung gebracht werden. Dies ist eine alte Taktik, die von dem alten kommunistischen Ideologen Saul Alinsky perfektioniert wurde. Heute ist sie in der Lage, Amerikas Untergang herbeizuführen, und zwar aufgrund der hartnäckigen Bemühungen von infiltrierten kommunistischen Aktivisten, weit links stehenden Abgeordneten, die in den Congress gewählt wurden, und von denen, die die derzeitige Democratic Party kontrollieren.

Um zu erkennen, warum dieses tragische Ereignis sich abspielt, muß man die Schichtung des gepanzerten menschlichen bio-psychischen Apparates kennen; den biologischen Kern, die zerstörerische sekundäre Schicht (die Quelle der Emotionellen Pest) und die soziale Oberfläche. Die zerstörerische Wirkung der Emotionellen Pest auf die amerikanische Nation wurde über Jahrzehnte geduldig organisiert und wird von kommunistischen Führern orchestriert, die sich, mit Hilfe von gutmeinenden, aber naiven wahren Liberalen, als loyale Amerikaner ausgeben. Das ultimative Ziel der Kommunisten ist es, alle Freiheiten, für die die Amerikaner gekämpft haben und die sie in den spontanen, dem Kern entstammenden Äußerungen ihres Lebens genossen haben, zu beseitigen, auszuverkaufen. Die Emotionelle Pest wird durch Massenmedien, Big Tech und globale Konzerne sowie linksradikale Individuen in der Gesellschaft verbreitet. Das derzeitige strategische Ziel der Pest ist Amerika selbst, um sich dann global auszubreiten und die soziale Ordnung, wie wir sie kennen, zum Stillstand zu bringen. Die gegenwärtige Ordnung wird ersetzt und unter die Kontrolle linker Ideologen gestellt werden, mit dem ultimativen Ziel, eine „Schöne Neue ‚Internationalistische‘ Welt“ zu etablieren.

Gleichzeitig verliert eine wachsende Zahl von Menschen in Amerika und dem Rest der freien Welt den Kontakt zu dem glücklichen Umstand, daß sie in einer freien Welt leben. Sie haben so viel persönlichen Reichtum und Freiheit, daß sie nicht wissen, was sie damit anfangen sollen. Aufgrund ihrer Ahnungslosigkeit kann ihnen die Freiheit, die sie haben, leicht von den machthungrigen emotionell pestkranken Charakteren genommen werden. Dieses Schicksal steht der ahnungslosen amerikanischen Öffentlichkeit bevor, es sei denn, sie wacht auf und nimmt die Tragödie wahr, die sich direkt vor ihren Augen abzeichnet.

Die Macht der kommunistischen Ideologie

12. Dezember 2020

Es muß etwas Mächtiges in der Struktur der gepanzerten Menschen sein, das die kommunistische Ideologie am Leben hält. Es kam in der Wahl der Pseudoliberalen/Kommunisten Biden und Harris bei den Präsidentschaftswahlen 2020 zum Ausdruck.

Dieses Etwas muß erst erkannt werden, bevor die soziale Krankheit der gepanzerten Menschen, der Kommunismus, endlich zur Ruhe gelegt werden kann. Die Kraft der Krankheit Kommunismus ist in der tiefen emotionalen Sehnsucht der Menschen nach einem besseren Leben begründet. Der Kommunismus ist nichts anderes als eine säkulare Version der religiösen Sehnsucht nach dem Glück im Jenseits. Die Kraft dieser mystischen Sehnsucht ist der Grund dafür, daß die politische Ideologie des Kommunismus nicht beseitigt werden kann, solange nicht die Massen in ihrer Tiefe mit der zugrundeliegenden emotionalen Quelle in Kontakt kommen.

Der Einsatz menschlicher Schuldgefühle als politische Waffe der Linken

9. Dezember 2020

Eine Funktion des Christentums war es, sich mit dem Problem der menschlichen Schuld auseinanderzusetzen. Neurotische Schuld entsteht aus der Wahrnehmung zerstörerischer Emotionen, die im Muskelpanzer des Menschen festgehalten sind. Die Lösung des Christentums war der zentrale Grundsatz: Christus starb für eure Sünden. Im Glauben an Christus, den Erlöser, und in der Praxis des Bekenntnisses der eigenen Sünden vor einem katholischen Priester wurden die Menschen vorübergehend von ihrem chronischen Schuldgefühl befreit, indem ihre Emotionen im Glauben an Christus, den Erlöser, verankert wurden.

Mit dem gegenwärtigen Zusammenbruch des weltweiten Einflusses des Christentums und dem antiautoritären Wandel der Gesellschaftsordnung der westlichen Zivilisation hat sich die Panzerung der Menschen von der Muskulatur zum Augensegment verlagert. Infolgedessen manifestiert sich ihre Schuld als freiflottierende Angst, und sie kann leicht zu einer bedeutenden politischen Kraft mit destruktiven Konsequenzen werden. Dergestalt treten linke politische Ideologen und revisionistische Historiker mit ihrer Besessenheit, die Geschichte Amerikas neu zu schreiben, in Erscheinung. Die ungelösten Schuldgefühle der Menschen werden von diesen Ideologen manipuliert, um die heutigen Amerikaner für die Sünden ihrer Vorfahren in der Vergangenheit, d.h. für die Praxis der Sklaverei, verantwortlich zu machen. Dieser Trick funktioniert als politische Waffe und als eklatanter Angriff der Emotionellen Pest auf das Lebendige mit dem Ziel, die amerikanische Nation zu zerstören.

Das Problem der Menschen die Emotionelle Pest „zu erfassen“

7. Dezember 2020

Das Anerkennen von Existenz und Funktion der Emotionellen Pest durch die Menschen ist das wichtigste soziale Problem, mit dem die Menschheit heute konfrontiert ist. Ohne dieses Gewahrwerden kann sich wahrscheinlich nichts im sozialen Leben der Menschen zum Besseren ändern. Das Problem besteht darin, daß die Pest zu tief in den Panzerstrukturen der Menschen, ihrem Unbewußten, eingebettet ist, als daß die Menschen sich ihrer Existenz bewußt wären. Ihre Ahnungslosigkeit ist der Grund dafür, daß man konsequent und geduldig bei der sozialen Oberfläche verharren muß, bei ihren alltäglichen pathologischen Manifestationen im sozialen und politischen Leben, damit die Menschen sie schließlich erfassen können. Dies sind die epidemischen „Symptome“ der Pest. Durch diese Vorgehensweise wird die Pest schließlich an die Oberfläche des Bewußtseins einiger Menschen gelangen. Dieser Prozeß des Umgangs mit der Pest auf sozialer Ebene ist funktionell identisch mit der Arbeit des medizinischen Orgonomen, der Charakteranalyse auf individueller Ebene durchführt.