Archive for Mai 2022

Das unerkannte schrittweise Eindringen der Emotionellen Pest in das persönliche und soziale Leben

30. Mai 2022

Wie kann die Existenz der Emotionellen Pest als einer sozial zerstörerischen Krankheit des Menschen erkannt werden, wenn die biologische Bedeutung von Emotionen bei der Regulierung des menschlichen Soziallebens nicht allgemein anerkannt wird?

Eine wichtige Funktion der zerstörerischen Wirkung der Pest auf das soziale Leben besteht darin, die Bedeutung von Emotionen für die Regulierung des menschlichen Soziallebens zu leugnen und zu beseitigen. Die Psychiatrie hat erfolgreich ihren Teil dazu beigetragen, indem sie das naturwissenschaftliche, funktionelle Verständnis des menschlichen Gefühlslebens, das die medizinische Orgonomie bietet, ignoriert und die emotionalen Störungen der Menschen ausschließlich mit pharmakologischen Mitteln behandelt.

Infolge der Vernebelungsaktion der Pest glaubt die Masse der Menschen heute, daß ihre persönlichen emotionalen Probleme unbedeutend sind und ausschließlich auf biochemische Störungen im Gehirn zurückzuführen sind. Diese allgemein unerkannte Folge des mechanistischen Denkens ist ein Symptom für das Wirken der Emotionellen Pest im alltäglichen Leben der Menschen. Sie fördert bei den Menschen die Illusion, daß sie für die emotional begründeten persönlichen und sozialen Probleme, die ihr individuelles und gesellschaftliches Leben bestimmen, keine Verantwortung tragen. Sie verstärkt den bereits vorhandenen hohen Grad an okularer Panzerung der Menschen, der sie daran hindert, das emotionale Geschehen in ihnen selbst und in der heutigen Welt zu sehen.Der erste Schritt besteht darin, den Menschen aus einer naturwissenschaftlichen Perspektive die Bedeutung der Emotionen für ihr Leben zu vermitteln. Dann ist es möglich, den zweiten Schritt zu tun, nämlich die Existenz und Funktionsweise der Emotionellen Pest zu erkennen. Die Praxis der psychotropen Medikation funktioniert in vielen Fällen auf die entgegengesetzte Art und Weise, d.h. als Abwehr, um der Erkenntnis der persönlich begründeten emotionalen Probleme der Menschen zu entgehen, und den Glauben zu verbreiten, daß Medikamente die Antwort auf die Probleme der Menschen sind.

Eine weitere Vernunftehe der Emotionellen Pest, 28. Mai 2022

29. Mai 2022

Mit dem Einmarsch Rußlands in die Ukraine hat der schwarze Faschist und russische Diktator Wladimir Putin es für nötig befunden, eine vorübergehende Vernunftehe mit seinem Gegenstück, seinem verhaßten Rivalen um die Weltherrschaft, dem rot-faschistischen Regime des kommunistischen China, gegen den gemeinsamen Feind, Amerika und die freie Welt, zu schließen. Dies war eine emotionelle Pesttaktik und ein politischer Schritt, der an den Pakt erinnert, den Hitler mit dem kommunistischen Diktator Josef Stalin vor dem Einmarsch der Nazis in Rußland zu Beginn des Zweiten Weltkriegs geschlossen hat. Das aktuelle Beispiel hat der Welt vor Augen geführt, daß faschistische Diktatoren und Regierungsformen einander nahestehen und daß beide Formen des Faschismus, schwarz und rot, und die entsprechenden politischen Charaktere ein und dasselbe sind. Sie werden von den mystisch geführten ahnungslosen Massen nicht als das gesehen, was sie wirklich sind, weder bevor sie von ihrem Volk an die Macht gebracht werden, noch während sie ihr soziales und politisches Unheil anrichten, und oft auch nicht danach.

Das Massaker von Buffalo: Ein weiteres unerkanntes Symptom der Emotionellen Pest

23. Mai 2022

Bevor eine Krankheit behandelt werden kann, muß sie zunächst genau identifiziert werden. Die Emotionelle Pest ist eine soziale Krankheit der gepanzerten Menschen, die im täglichen Leben gedeiht, und dennoch ist sie der Masse weiterhin unbekannt und wird ihre Existenz geleugnet. Sie unerkannt und dem öffentlichen Bewußtsein entzogen zu halten, indem man ihre Erscheinungsformen politisiert und die Schuld den Linken oder den Rechten zuschiebt, ist eine unbewußte Abwehrtaktik der gepanzerten Menschen, ein mächtiges okulares Symptom, das dazu dient, das tägliche Funktionieren der Pest aufrechtzuerhalten und diese bösartige, sozial invasive Krankheit unerkannt und allgegenwärtig zu halten. Die Pest wird ihre Zerstörungskraft so lange aufrechterhalten, bis sie öffentlich als echte bio-soziale Krankheit der gepanzerten Menschen erkannt, diagnostiziert und gehandhabt wird.

Über das Erkennen und das Behandeln der Emotionellen Pest

8. Mai 2022

Um diese bösartige soziale Krankheit der gepanzerten Menschen wirksam zu behandeln, muß man zunächst erkennen, daß ihre Symptome gleichzeitig bei und zwischen den gesellschaftspolitischen Kräften der politischen Linken und der Rechten existieren und wirksam werden und daß sie auf allen sozialen Ebenen vom Individuum bis zu nationalen und internationalen Organisationsebenen vorzufinden ist. So ist es zum Beispiel oft nicht möglich, die zerstörerischen Folgen zu erkennen, die sich zwischen einem von der Pest befallenen politischen Führer und den Massen von Menschen, die ihn unterstützen und von ihm geführt werden, ergeben. Der Grund dafür ist, daß die Beziehung zwischen dem pestilenten Führer und den von der Pest befallenen Massen, eine pathologische, dynamische Beziehung des attraktiven Gegensatzes, nicht erkannt wird. In der Tat sind beide soziale Teilsymptome der Krankheit Emotionelle Pest. Die eine Kraft kann ohne das Wirken der anderen nicht existieren. Die soziale Konsequenz dieser gegensätzlichen politischen Beziehung bringt heute die einstige Größe dieser Nation zu Fall und wird sie schließlich zerstören. Die Einbeziehung der Politik in die sozialen Probleme der gepanzerten Menschen ist das jüngste Abwehrsymptom des Manövers, das gepanzerte Menschen anwenden, um sich abzulenken, indem sie mittels ihrer der Abwehr dienenden Ideologien nach außen blicken und so vermeiden, nach innen zu schauen, um sich ihren persönlichen Problemen zu stellen. Mit Hilfe der Nachrichtenmedien verhilft dies der Emotionellen Pest durch politische Aktivitäten neue Höhen der öffentlichen Einflußnahme zu erklimmen.