Archive for August 2022

Die Politik ist tot, oder doch nicht?

26. August 2022

Gerade als man dachte, die Politik sei endlich am Ende, zaubern unsere Politiker, die den Congress kontrollieren, ein weiteres Kaninchen aus dem Sack: sie erlassen alle Studentenkredite. Der Effekt dieses meisterhaften Tricks besteht darin, politische Unterstützung bei den Massen junger Studenten zu gewinnen, die sich mit Studentendarlehen bei der Regierung hochverschuldet haben. Mit dem Geld der Öffentlichkeit, nicht mit ihrem eigenen Geld, haben die wunderbar großzügigen Politiker beschlossen, die finanziellen Schulden der Studenten beim Staat zu streichen. Jetzt fallen die Schulden der Studenten dem hart arbeitenden amerikanischen Steuerzahler zur Last und die unproduktiven Politiker gewinnen die verlorene politische Macht über die Menschen zurück.

Formale Demokratie vs. wahre Demokratie

26. August 2022

Mit dem Niedergang der Federalist Party und beginnend mit der Jefferson-Administration zu Beginn des 19. Jahrhunderts war die amerikanische Demokratie dazu bestimmt, nur noch ein politisches Ideal zu sein, eine Demokratie nur dem Namen nach, nicht aber eine echte, funktionierende Demokratie. Diese als formale Demokratie bezeichnete Entwicklung beruhte auf einer idealistischen Denkweise, die sich in der nationalen Politik Amerikas als Symptom niederschlug. Sie war das Ergebnis der biophysischen Unfähigkeit der gepanzerten amerikanischen Öffentlichkeit, gesellschaftlich unabhängig und verantwortungsbewußt als echte Demokratie zu funktionieren. Die Herausbildung des amerikanischen Zweiparteiensystems, ein gesellschaftspolitisches Symptom, das sich während der Jeffersonischen Administration entwickelte, war das Ergebnis. Es entstand als eine notwendige Form der sozialen Panzerung – die gegensätzlichen sozialen Kräfte der politischen Linken und der Rechten –, die die junge amerikanische Nation vorübergehend am Leben erhielt. Dieses politische Zweiparteiensystem überlebte bis etwa zur Mitte des 20. Jahrhunderts, als es infolge der antiautoritären Transformation der Gesellschaft Mitte der 1960er Jahre zusammenbrach. Zu dieser Zeit begann sich die amerikanische Gesellschaft als ganzes und das Zweiparteiensystem im besonderen aufzulösen. Es war eine Zeit, in der die Menschen begannen, den Kontakt zu sich selbst und zu ihrer Identität als Amerikaner zu verlieren, und in der das Ideal einer formalen Demokratie aus dem 19. Jahrhunderts aufgegeben wurde. Heute sind die Amerikaner untereinander zerstritten, orientierungslos und ahnungslos angesichts des Zusammenbruchs ihrer Gesellschaft, der sich um sie herum rasant vollzieht. Sie sind ihren unfähigen, pestkranken Politikern ausgeliefert, die vorgeben zu wissen, was mit Amerika geschieht und wie man den Menschen helfen und sie versorgen kann. Ohne es zu wissen, befindet sich die Masse der Amerikaner im Endstadium einer Krankheit, die sich in der soziopolitischen Sphäre manifestiert und vor über zwei Jahrhunderten begann.

Über die Behandlung einer Krankheit, ohne zu wissen, daß sie existiert

20. August 2022

In ihrem Artikel „How Social Justice Became a New Religion“ in The Atlantic (18.8.22) gibt Helen Lewis viele Beispiele für die pathologischen Symptome der sozial verwurzelten biologischen Krankheit der Menschen im Alltag, der Emotionellen Pest, ohne zu wissen, daß dieser pathologische Zustand der gepanzerten Menschen existiert. Diese Art von Information ist in der heutigen antiautoritären Gesellschaftsordnung aus präventiver Sicht nutzlos, da die zugrundeliegende Krankheit nicht erkannt wird und daher nicht behandelt werden kann. Erschwerend kommt hinzu, daß die meisten Menschen nicht sehen, daß ein grundlegender Wandel unserer Gesellschaft vom autoritären zum antiautoritären System stattgefunden hat, der vor über fünfzig Jahren begann und heute dabei ist, unsere Nation zu zerstören. Diese und andere Symptome menschlicher Ahnungslosigkeit werden in meinem neuen Buch Clueless, The Great Human Disconnect erörtert.

Die Ausbreitung der Emotionellen Pest in der medizinischen Praxis

8. August 2022

In der heutigen antiautoritären Gesellschaft hat sich die menschliche Krankheit, die Emotionelle Pest, in allen Bereichen des Lebens ausgebreitet. Ein Beispiel dafür ist die Verseuchung der Hochschulbildung, einschließlich der medizinischen Ausbildung und Praxis, durch die woke Politik.

Die Association of American Medical Colleges (AAMC) hat die neuen „Kompetenzen in den Bereichen Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion“ beschrieben, die künftige Ärzte beherrschen müssen. Erforderlichenfalls wird von den jungen Ärzten erwartet, daß sie sich einer intensiven Gehirnwäsche unterziehen:

1. Angehende Ärzte müssen mit Begriffen wie „Intersektionalität“ vertraut sein, d.h. mit den „sich überschneidenden Systemen der Unterdrückung und Diskriminierung, denen Gemeinschaften aufgrund von Rasse, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Fähigkeiten usw. ausgesetzt sind“.

2. Von ihnen wird erwartet, daß sie „Kenntnisse über die Intersektionalität der multiplen Identitäten eines Patienten – nicht zu verwechseln mit Persönlichkeitsstörungen – und darüber, wie jede Identität zu unterschiedlichen und vielfältigen Formen von Unterdrückung oder Privilegien im Zusammenhang mit klinischen Entscheidungen und Praktiken führen kann“, nachweisen.

3. Ärzte müssen lernen, daß die Rasse ein „soziales Konstrukt ist, das eine Ursache für Ungleichheiten im Bereich der Gesundheit und der Gesundheitsversorgung ist und kein Risikofaktor für Krankheiten“.

4. Von Medizinstudenten wird auch erwartet, daß sie artikulieren können, wie ihre eigene „Identität, Machtstellung und Privilegien die Interaktionen mit Patienten beeinflussen“ sowie „die Auswirkungen verschiedener Systeme der Unterdrückung auf Gesundheit und Gesundheitsversorgung (z.B. Kolonialismus, weiße Vorherrschaft, Akkulturation, Assimilation)“.

5. Ihnen wird beigebracht, daß „ein kompliziertes Geflecht von sozialen, verhaltensbezogenen, wirtschaftlichen und umweltbedingten Faktoren … einen größeren Einfluß auf die Patienten hat als die Ärzte“. Daher ist der beste Weg, den Patienten zu helfen, das Ausweiten der Größe und Verantwortung der Regierung.

Über das Erkennen der Emotionellen Pest

3. August 2022

Die Emotionelle Pest in der heutigen Welt greift um sich und zerstört, was von unserer Gesellschaft noch lebensfähig ist. Dennoch wird sie von fast niemanden wahrgenommen. Warum ist das so?

Es gibt drei Gründe, warum die Menschen ahnungslos in Bezug auf die Emotionelle Pest sind.

1. Die Menschen haben keinen Zugang zu der Bedeutung des Gefühlslebens für Gesundheit und Krankheit.

2. Die Menschen haben die Angewohnheit, fast alles und jedes moralisch zu betrachten, im Sinne von gut und böse.

3. Die Menschen sind nicht in der Lage, die Pest funktionell als eine bio-medizinische, ansteckende Krankheit zu betrachten, die sich nicht von anderen ähnlichen menschlichen Leiden wie einer Erkältung unterscheidet.