Archive for the ‘soziale Orgonomie’ Category

Über die Entdeckungen der sozialen Orgonomie

10. September 2022

Wilhelm Reich stieß auf die Wissenschaft der sozialen Orgonomie, als er zunächst die Emotionelle Pest der Menschheit identifizierte. Die Anwendung der sozial Orgonomie konnte aber erst vorankommen, nachdem Elsworth Baker die einzelnen soziopolitischen Charaktertypen und ihre Verhaltensweisen auf dem gesellschaftlichen Schauplatz dingfest machte. Diese Entdeckungen ermöglichten auch das Erkennen des großen Wandels in unserer Gesellschaft von autoritär zu antiautoritär, der Mitte der 1960er Jahre begann. Dies war der Zeitpunkt, an dem die bis dahin intakte amerikanische Nation zu zerbrechen begann. Verantwortlich für den Zusammenbruch der amerikanischen Gesellschaft ist das Eindringen der sozialen Krankheit namens Gesellschaftspolitik, die ein Symptom der Emotionellen Pest ist, in alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Der Zeitpunkt ist erreicht, an dem die Entdeckungen der sozialen Orgonomie, die der Öffentlichkeit heute zur Verfügung stehen, und nicht die politische Hetze, die heute gang und gäbe ist, von vitaler Bedeutung sind.

Die „woke“ Ideologie ist Symptom, keine Krankheit

8. September 2022

Bevor die Zerstörungskraft einer Ideologie vollständig verstanden und gesellschaftlich behandelt werden kann, muß sie zunächst als Symptom einer zugrundeliegenden Störung erkannt werden. Die „woke“ Ideologie ist eines der zahlreichen, kaum erkannten zerstörerischen Symptome des gepanzerten Menschen, der Emotionellen Pest. Sie wird weiterhin die amerikanische Gesellschaft angreifen und zerstören, bis eine ausreichende Anzahl von Menschen die Augen öffnet und ihre zerstörerischen Auswirkungen auf ihr Leben erkennt. Die einzige Abwehrwaffe, die der Emotionellen Pest zur Verfügung stehet, ist die Verhinderung der eigenen öffentlichen Bloßstellung.

Die Intoleranz gegenüber der Freiheit ist ein Symptom für den gepanzerten Zustand der Menschen

3. September 2022

Aus der Psychiatrie wissen wir, daß Symptome das Ergebnis von zwei sich entgegenstehenden Kräften sind, die unbewußt im Menschen wirken. Amerikanische Politiker und andere in diesem Land, die sich in der Politik engagieren, um soziale Probleme zu lösen, haben eine Intoleranz, was den Genuß der Freiheit betrifft, die man in diesem Land noch haben kann. Ihr Engagement in der Politik ist ein Symptom für die gegensätzlichen Kräfte ihrer Panzerung, die in ihnen wirken, ihre Sehnsucht, frei von den Beschränkungen ihres gepanzerten Zustandes zu sein, einerseits und gleichzeitig ihre Unfähigkeit, die Befähigung zur Freiheit zu tolerieren, andererseits. Diese Kräfte haben nichts mit „Politik“ zu tun.

Formale Demokratie vs. wahre Demokratie

26. August 2022

Mit dem Niedergang der Federalist Party und beginnend mit der Jefferson-Administration zu Beginn des 19. Jahrhunderts war die amerikanische Demokratie dazu bestimmt, nur noch ein politisches Ideal zu sein, eine Demokratie nur dem Namen nach, nicht aber eine echte, funktionierende Demokratie. Diese als formale Demokratie bezeichnete Entwicklung beruhte auf einer idealistischen Denkweise, die sich in der nationalen Politik Amerikas als Symptom niederschlug. Sie war das Ergebnis der biophysischen Unfähigkeit der gepanzerten amerikanischen Öffentlichkeit, gesellschaftlich unabhängig und verantwortungsbewußt als echte Demokratie zu funktionieren. Die Herausbildung des amerikanischen Zweiparteiensystems, ein gesellschaftspolitisches Symptom, das sich während der Jeffersonischen Administration entwickelte, war das Ergebnis. Es entstand als eine notwendige Form der sozialen Panzerung – die gegensätzlichen sozialen Kräfte der politischen Linken und der Rechten –, die die junge amerikanische Nation vorübergehend am Leben erhielt. Dieses politische Zweiparteiensystem überlebte bis etwa zur Mitte des 20. Jahrhunderts, als es infolge der antiautoritären Transformation der Gesellschaft Mitte der 1960er Jahre zusammenbrach. Zu dieser Zeit begann sich die amerikanische Gesellschaft als ganzes und das Zweiparteiensystem im besonderen aufzulösen. Es war eine Zeit, in der die Menschen begannen, den Kontakt zu sich selbst und zu ihrer Identität als Amerikaner zu verlieren, und in der das Ideal einer formalen Demokratie aus dem 19. Jahrhunderts aufgegeben wurde. Heute sind die Amerikaner untereinander zerstritten, orientierungslos und ahnungslos angesichts des Zusammenbruchs ihrer Gesellschaft, der sich um sie herum rasant vollzieht. Sie sind ihren unfähigen, pestkranken Politikern ausgeliefert, die vorgeben zu wissen, was mit Amerika geschieht und wie man den Menschen helfen und sie versorgen kann. Ohne es zu wissen, befindet sich die Masse der Amerikaner im Endstadium einer Krankheit, die sich in der soziopolitischen Sphäre manifestiert und vor über zwei Jahrhunderten begann.

Die Politik ist tot, oder doch nicht?

26. August 2022

Gerade als man dachte, die Politik sei endlich am Ende, zaubern unsere Politiker, die den Congress kontrollieren, ein weiteres Kaninchen aus dem Sack: sie erlassen alle Studentenkredite. Der Effekt dieses meisterhaften Tricks besteht darin, politische Unterstützung bei den Massen junger Studenten zu gewinnen, die sich mit Studentendarlehen bei der Regierung hochverschuldet haben. Mit dem Geld der Öffentlichkeit, nicht mit ihrem eigenen Geld, haben die wunderbar großzügigen Politiker beschlossen, die finanziellen Schulden der Studenten beim Staat zu streichen. Jetzt fallen die Schulden der Studenten dem hart arbeitenden amerikanischen Steuerzahler zur Last und die unproduktiven Politiker gewinnen die verlorene politische Macht über die Menschen zurück.

Über die Behandlung einer Krankheit, ohne zu wissen, daß sie existiert

20. August 2022

In ihrem Artikel „How Social Justice Became a New Religion“ in The Atlantic (18.8.22) gibt Helen Lewis viele Beispiele für die pathologischen Symptome der sozial verwurzelten biologischen Krankheit der Menschen im Alltag, der Emotionellen Pest, ohne zu wissen, daß dieser pathologische Zustand der gepanzerten Menschen existiert. Diese Art von Information ist in der heutigen antiautoritären Gesellschaftsordnung aus präventiver Sicht nutzlos, da die zugrundeliegende Krankheit nicht erkannt wird und daher nicht behandelt werden kann. Erschwerend kommt hinzu, daß die meisten Menschen nicht sehen, daß ein grundlegender Wandel unserer Gesellschaft vom autoritären zum antiautoritären System stattgefunden hat, der vor über fünfzig Jahren begann und heute dabei ist, unsere Nation zu zerstören. Diese und andere Symptome menschlicher Ahnungslosigkeit werden in meinem neuen Buch Clueless, The Great Human Disconnect erörtert.

Über das Erkennen der Emotionellen Pest

3. August 2022

Die Emotionelle Pest in der heutigen Welt greift um sich und zerstört, was von unserer Gesellschaft noch lebensfähig ist. Dennoch wird sie von fast niemanden wahrgenommen. Warum ist das so?

Es gibt drei Gründe, warum die Menschen ahnungslos in Bezug auf die Emotionelle Pest sind.

1. Die Menschen haben keinen Zugang zu der Bedeutung des Gefühlslebens für Gesundheit und Krankheit.

2. Die Menschen haben die Angewohnheit, fast alles und jedes moralisch zu betrachten, im Sinne von gut und böse.

3. Die Menschen sind nicht in der Lage, die Pest funktionell als eine bio-medizinische, ansteckende Krankheit zu betrachten, die sich nicht von anderen ähnlichen menschlichen Leiden wie einer Erkältung unterscheidet.

Die Folgen der antiautoritären Transformation Amerikas

22. Juli 2022

In Amerika waren sich vor den 1960er Jahren fast alle Mitglieder beider politischer Parteien und die Wählerschaft einig in ihrem Gefühl der Loyalität und Dankbarkeit Amerikaner zu sein. Zu dieser Zeit drang die extreme Linke in die Politik ein, wurde öffentlicher Mainstream und die Einstellungen und Gefühle der Menschen gegenüber Amerika begannen sich zu verändern. Amerika begann sich entlang der politischen Linien in links und rechts zu polarisieren. Jedoch hatten und haben die Themen, anhand derer polarisiert wurde, überhaupt nichts mit Politik zu tun!

Die Suche der Menschen nach politischen Lösungen ist zu einem Symptom der Emotionellen Pest in der heutigen antiautoritären Ära geworden. Sie ist aus mehreren Gründen überdeterminiert:

1.       Die Menschen sind darauf konditioniert, ihre persönlichen Probleme als politisch begründete soziale Probleme zu betrachten.

2.       Diese Art nach außen zu blicken und über soziale Probleme politisch zu denken, ist eine Abwehr, die die Menschen davon abhält, nach innen auf die wichtigen persönlichen Probleme in ihrem Leben zu schauen, die angegangen werden müssen.

3.       Die Konzentration auf die Politik hält die Illusion der Menschen aufrecht, daß Politiker die Antworten auf soziale Probleme haben. Dadurch wird das Schicksal der willenlosen Menschenmassen in die Hände von selbstsüchtigen Politikern gelegt.

Daher ist die pathologische funktionelle Beziehung zwischen den an der Macht befindlichen Politikern und der breiten Öffentlichkeit in der heutigen stark polarisierten Gesellschaft ein sich wechselseitig anziehender Gegensatz.

Obwohl diese Polarisierung allgemein anerkannt wird, sind sich die Menschen nicht darüber im Klaren, daß diese das Ergebnis der immer noch nicht erkannten Umwandlung der amerikanischen Gesellschaft vom autoritären zum antiautoritären System ist; der sozialen Krankheit, die in den 1960er Jahren begann und die nunmehr im Begriff ist Amerika zu zerstören.

Über die antiautoritäre Transformation der westlichen Gesellschaft

1. Juli 2022

Die Transformation der westlichen Gesellschaft vom autoritären zum antiautoritären System fand in Amerika um 1960 statt. Dieses große biosoziale Ereignis, das von den meisten Menschen immer noch nicht erkannt wird, war ein Symptom der Emotionellen Pest, die an die Oberfläche des alltäglichen sozialen Lebens drang. Seine Wirkung beruhte darauf, daß es eine soziale und politische Verwirrung in den Massen auslöste. Sie bedeutete, daß man der Politik und dem politischen Denken der Linken und der Rechten nicht mehr trauen und sie nicht mehr zum Verständnis der Geschehnisse in der Welt heranziehen konnte. In der Tat war dies ein Symptom für den tatsächlichen Niedergang der Politik, wie wir sie kannten. Dieses Thema wird in meinem demnächst erscheinenden Buch The Demise of Politics: A Book of Blogs behandelt.

Über die Zerstörung der amerikanischen Nation durch die Politik

28. Juni 2022

Amerika wird vor aller Augen von innen heraus zerstört, und niemand ist in der Lage, das Vorgehen der Emotionellen Pest, die am Werk ist, zu sehen. Die Unfähigkeit der Menschen das Werk der Zerstörung, die sich abspielt, zu sehen, muß als ein wesentliches okulares Symptom der gepanzerten Massen des amerikanischen Volkes erkannt werden. Der Verfall der amerikanischen Nation wird sich weiter beschleunigen und schließlich deren Untergang herbeiführen. Diese Tragödie wird mit Sicherheit eintreten, wenn nicht eine ausreichende Anzahl von Menschen „aufwacht“ und das Zerstörungswerk realisiert, welches sich vor ihnen entfaltet, bevor es zu spät ist.

Respekt und Dankbarkeit dafür, in dieser großartigen Nation zu leben, und Loyalität gegenüber Amerika bedeuten heutzutage einer wachsenden Zahl von Amerikanern nichts mehr. Deshalb ist der erste und wichtigste Schritt, daß die Menschen sich auf ihre okulare Störung fokussieren, auf die Unfähigkeit der Menschen, die Existenz und die Realität der Emotionellen Pest zu sehen, wie sie ihr Werk vollführt. Es ist die tödliche soziale Krankheit der gepanzerten Menschen, die unser Land zerstört. Das politische Gezänk und die Suche nach Lösungen auf der linken und der rechten Seite, die den zerstörerischen Zielen der Emotionellen Pest für Amerika dienen, müssen aufhören. Es handelt sich um eine große, unerkannte bio-soziale Krankheit, die sich auf nationaler Ebene manifestiert, nicht um eine politische Krankheit, die von Politikern „behoben“ werden kann.

Der Kommunismus ist in der Demokratischen Partei lebendig und wohlauf

23. Juni 2022

Richard Cloward und Frances Fox Piven, ein pseudoliberales/kommunistisches amerikanisches Aktivistenehepaar, propagierten 1966 die Strategie der Überlastung der örtlichen und bundesstaatlichen Wohlfahrtseinrichtungen, was zu Verwerfungen und Chaos in der Verwaltung des Sozialstaates führte und die Bundesregierung zwang, die Verantwortung für die Wohlfahrt zu übernehmen (nationale „Lösung“ für die Armut), was das erklärte Ziel ihres Programms war. Sie hofften, die Spaltung der Demokratischen Partei und des Landes insgesamt zu vertiefen, indem sie ein nationales garantiertes Jahreseinkommen anstrebten; eine Katastrophe, die zur wirtschaftlichen Zerstörung der Nation führen würde – ihr eigentliches Ziel.

Die Antwort der weit links stehenden Demokratischen Partei auf die Covid-19-Pandemie im Rahmen der letzten Jahre, wo Billionen von Dollar für Sozialprogramme ausgegeben wurden, hat die Inflation auf den höchsten Stand seit 40 Jahren angeheizt. Außerdem werden die Menschen durch die großzügigere und längere Auszahlung des Arbeitslosengeldes ermutigt, zu Hause zu bleiben, was sich negativ auf ihre Arbeitsfähigkeit und die wirtschaftliche Gesundheit der Nation auswirkt. Das erklärte Ziel, den Menschen in einer Zeit der nationalen Krise zu helfen, während die Ergebnisse für Millionen von Menschen katastrophal sind, weist diese Maßnahmen als das Wirken der Emotionellen Pest aus. Obwohl die Cloward-Piven-Strategie heute kaum noch erwähnt wird, sind die subversiven, zerstörerischen Auswirkungen der heutigen Wirtschaftspolitik, die die Wirtschaft und das Steuersystem der Vereinigten Staaten schädigen und untergraben, ein Hinweis auf die Ziele der extremen Linken und der CPUSA (Kommunistische Partei der USA); Gruppen, die darauf aus sind, die Nation zu zerstören.

Die Emotionelle Pest gedeiht auf der Unwissenheit und Verwirrung der Öffentlichkeit

14. Juni 2022

Die Verwirrung der Öffentlichkeit über die Unterschiede zwischen gesunder (Kern-) Sexualität und pathologischer Sexualität des Menschen hat dazu geführt, daß die Emotionelle Pest aus der destruktiven sekundären Schicht in das öffentliche Leben eindringt, indem sie alle möglichen pathologischen sozialen Einstellungen und Verhaltensweisen aus der destruktiven sekundären Schicht der Menschen legitimiert und fördert.

Ein Beispiel für die Emotionelle Pest, die sich an Kinder im Alter von 3 bis 11 Jahren richtet, ist die Drag Queen Story Hour (DQSH), die beworben wird, um „die Liebe zum Lesen zu wecken und gleichzeitig tiefere Lektionen über Vielfalt, Selbstliebe und die Wertschätzung anderer zu vermitteln“. Die Veranstaltungen werden von Drag-Queens organisiert, die in öffentlichen Bibliotheken aus Kinderbüchern vorlesen, und sollen „die Fantasie und das Spiel mit der Geschlechterfluidität der Kindheit anregen und Kindern glamouröse, positive und ungenierte queere Vorbilder bieten“.

Es gibt mindestens 50 offizielle DQSH-Ortsgruppen auf der ganzen Welt, die Leseveranstaltungen an öffentlichen Orten durchführen. Die New Yorker Ortsgruppe, die als gemeinnützige Organisation eingetragen ist, hat von der New York Public Library Mittel erhalten, um Bücher zu kaufen, Queens zu bezahlen und Schulungen durchzuführen, damit die Queens mit Kindern und deren Eltern effektiv über Geschlechtsidentität und Drag sprechen können (siehe „Drag Queen Story Hour“ auf Wikipedia).

Politisierung ist die bevorzugte Zerstörungsmethode der Pest für Amerika

12. Juni 2022

Durch die antiautoritäre Transformation Amerikas, die in den 1960er Jahren begann, haben wir gelernt, daß die Emotionelle Pest diese Nation am besten dadurch zerstört, daß sie sie entlang politischer Linien spaltet. Dies war die Zeit, in der der Supreme Court der USA den Kommunismus legitimierte, der in der Vergangenheit allgemein als Ausdruck des Bösen beim Menschen angesehen wurde. Heute gilt er als gutartig, als eine andere Form der Politik. Dies war ein wichtiger Schritt, der es ermöglichte, daß die Emotionelle Pest der Menschheit, die zuvor in der destruktiven sekundären Schicht der Menschen eingeschlossen war, mittels Politik an der gesellschaftlichen Oberfläche frei zum Ausdruck gebracht werden konnte. Ein Ergebnis war, daß politische Kandidaten mit kommunistischen Verbindungen in der Vergangenheit als normale Kandidaten in den Congress gewählt werden konnten. Heute ist die kommunistische Partei in Amerika, die CPUSA, geschützt und mit jeder anderen politischen Partei gleichgestellt.

Gleichzeitig waren die 60er Jahre aus funktioneller Sicht die Zeit, in der sich das Verhältnis des amerikanischen Zweiparteiensystems, der Demokratischen und der Republikanischen Partei, von einem attraktiven Gegensatz zu einem antagonistischen Gegensatz wandelte. Diese Veränderung in ihrem Verhältnis machte es den Mitgliedern beider Parteien zunehmend unmöglich, politisch zum Wohle der amerikanischen Nation zusammenzuarbeiten.

Dieses Thema wird in meinem demnächst erscheinenden Buch behandelt: The Demise of Politics: A Book of Blogs.

Emotional kranke Menschen, nicht Waffen, töten Menschen

6. Juni 2022

Die Fokussierung auf Waffen als Grund, warum Menschen töten, ist eine Manifestation des gepanzerten menschlichen Denkens, ein weiteres Symptom der Emotionellen Pest. Die Konzentration auf Waffen ist eine politisch begründete Ausflucht, die die Menschen daran hindert zu sehen, was um sie herum geschieht. Der Prozeß, in dem ein Mensch zu einem sozial destruktiven Erwachsenen wird, beginnt bereits in der Entwicklungsphase, in der Kindheit. Das hat nichts mit Politik zu tun.

Es braucht Eltern, die ihre Kinder in einer emotional kontaktfreudigen, gesunden Art und Weise erziehen, die verhindert, daß in den Kindern sich Panzerung entwickelt, die dann, wenn sie erwachsen sind, viele sozial zerstörerische Folgen zeitigt. Ohne die Anwendung des heute verfügbaren Wissens auf die gesamte Gesellschaft wird die kindliche Entwicklung weiterhin in unterschiedlichem Maße gestört sein und einige Kinder werden in der einen oder anderen Form zu sozial destruktivem Verhalten neigen. Da es sich um ein bio-soziales und nicht um ein politisches Problem handelt, ist die Kenntnis des emotionalen Lebens des Menschen und der gesunden und pathologischen Entwicklung von wesentlicher Bedeutung.

Bei Amokläufen mit Schußwaffen sendet der Schütze oft Warnzeichen aus, die der Welt zeigen, daß etwas Zerstörerisches in Anzug ist. Es ist ihr verzweifelter, psychotischer Versuch, den emotionalen Kontakt zur realen Welt aufrechtzuerhalten. Aufgrund der Ahnungslosigkeit der Öffentlichkeit stoßen diese Zeichen auf taube Ohren, bis das drohende tragische Ereignis tatsächlich eintritt.

In der vergangenen autoritären Ära war das noch anders. Emotional verkrüppelte, dysfunktionale Menschen wurden in der Regel als psychisch krank erkannt und konnten in psychiatrischen Kliniken verantwortungsvoll behandelt werden.

Dank des antiautoritären Wandels der Gesellschaft, der Popularisierung von Psychopharmaka, und des heutigen gesellschaftlichen Mantras „Freiheit für alle“ bei der Regelung des sozialen Miteinanders, gibt es keine Einrichtungen mehr für die Betreuung dieses schwer gestörten Teils der Bevölkerung.

Gesetzgebung zur Waffenkontrolle ist einfach eine fehlgeleitete politische Lösung. Sie ist ein Ausweichmanöver und ein weiteres, unerkanntes Symptom für die Einmischung der emotional gepanzerten Politiker in das öffentliche Leben zum Erhalt ihrer politischen Macht.

Das unerkannte schrittweise Eindringen der Emotionellen Pest in das persönliche und soziale Leben

30. Mai 2022

Wie kann die Existenz der Emotionellen Pest als einer sozial zerstörerischen Krankheit des Menschen erkannt werden, wenn die biologische Bedeutung von Emotionen bei der Regulierung des menschlichen Soziallebens nicht allgemein anerkannt wird?

Eine wichtige Funktion der zerstörerischen Wirkung der Pest auf das soziale Leben besteht darin, die Bedeutung von Emotionen für die Regulierung des menschlichen Soziallebens zu leugnen und zu beseitigen. Die Psychiatrie hat erfolgreich ihren Teil dazu beigetragen, indem sie das naturwissenschaftliche, funktionelle Verständnis des menschlichen Gefühlslebens, das die medizinische Orgonomie bietet, ignoriert und die emotionalen Störungen der Menschen ausschließlich mit pharmakologischen Mitteln behandelt.

Infolge der Vernebelungsaktion der Pest glaubt die Masse der Menschen heute, daß ihre persönlichen emotionalen Probleme unbedeutend sind und ausschließlich auf biochemische Störungen im Gehirn zurückzuführen sind. Diese allgemein unerkannte Folge des mechanistischen Denkens ist ein Symptom für das Wirken der Emotionellen Pest im alltäglichen Leben der Menschen. Sie fördert bei den Menschen die Illusion, daß sie für die emotional begründeten persönlichen und sozialen Probleme, die ihr individuelles und gesellschaftliches Leben bestimmen, keine Verantwortung tragen. Sie verstärkt den bereits vorhandenen hohen Grad an okularer Panzerung der Menschen, der sie daran hindert, das emotionale Geschehen in ihnen selbst und in der heutigen Welt zu sehen.Der erste Schritt besteht darin, den Menschen aus einer naturwissenschaftlichen Perspektive die Bedeutung der Emotionen für ihr Leben zu vermitteln. Dann ist es möglich, den zweiten Schritt zu tun, nämlich die Existenz und Funktionsweise der Emotionellen Pest zu erkennen. Die Praxis der psychotropen Medikation funktioniert in vielen Fällen auf die entgegengesetzte Art und Weise, d.h. als Abwehr, um der Erkenntnis der persönlich begründeten emotionalen Probleme der Menschen zu entgehen, und den Glauben zu verbreiten, daß Medikamente die Antwort auf die Probleme der Menschen sind.

Eine weitere Vernunftehe der Emotionellen Pest, 28. Mai 2022

29. Mai 2022

Mit dem Einmarsch Rußlands in die Ukraine hat der schwarze Faschist und russische Diktator Wladimir Putin es für nötig befunden, eine vorübergehende Vernunftehe mit seinem Gegenstück, seinem verhaßten Rivalen um die Weltherrschaft, dem rot-faschistischen Regime des kommunistischen China, gegen den gemeinsamen Feind, Amerika und die freie Welt, zu schließen. Dies war eine emotionelle Pesttaktik und ein politischer Schritt, der an den Pakt erinnert, den Hitler mit dem kommunistischen Diktator Josef Stalin vor dem Einmarsch der Nazis in Rußland zu Beginn des Zweiten Weltkriegs geschlossen hat. Das aktuelle Beispiel hat der Welt vor Augen geführt, daß faschistische Diktatoren und Regierungsformen einander nahestehen und daß beide Formen des Faschismus, schwarz und rot, und die entsprechenden politischen Charaktere ein und dasselbe sind. Sie werden von den mystisch geführten ahnungslosen Massen nicht als das gesehen, was sie wirklich sind, weder bevor sie von ihrem Volk an die Macht gebracht werden, noch während sie ihr soziales und politisches Unheil anrichten, und oft auch nicht danach.

Das Massaker von Buffalo: Ein weiteres unerkanntes Symptom der Emotionellen Pest

23. Mai 2022

Bevor eine Krankheit behandelt werden kann, muß sie zunächst genau identifiziert werden. Die Emotionelle Pest ist eine soziale Krankheit der gepanzerten Menschen, die im täglichen Leben gedeiht, und dennoch ist sie der Masse weiterhin unbekannt und wird ihre Existenz geleugnet. Sie unerkannt und dem öffentlichen Bewußtsein entzogen zu halten, indem man ihre Erscheinungsformen politisiert und die Schuld den Linken oder den Rechten zuschiebt, ist eine unbewußte Abwehrtaktik der gepanzerten Menschen, ein mächtiges okulares Symptom, das dazu dient, das tägliche Funktionieren der Pest aufrechtzuerhalten und diese bösartige, sozial invasive Krankheit unerkannt und allgegenwärtig zu halten. Die Pest wird ihre Zerstörungskraft so lange aufrechterhalten, bis sie öffentlich als echte bio-soziale Krankheit der gepanzerten Menschen erkannt, diagnostiziert und gehandhabt wird.

Über das Erkennen und das Behandeln der Emotionellen Pest

8. Mai 2022

Um diese bösartige soziale Krankheit der gepanzerten Menschen wirksam zu behandeln, muß man zunächst erkennen, daß ihre Symptome gleichzeitig bei und zwischen den gesellschaftspolitischen Kräften der politischen Linken und der Rechten existieren und wirksam werden und daß sie auf allen sozialen Ebenen vom Individuum bis zu nationalen und internationalen Organisationsebenen vorzufinden ist. So ist es zum Beispiel oft nicht möglich, die zerstörerischen Folgen zu erkennen, die sich zwischen einem von der Pest befallenen politischen Führer und den Massen von Menschen, die ihn unterstützen und von ihm geführt werden, ergeben. Der Grund dafür ist, daß die Beziehung zwischen dem pestilenten Führer und den von der Pest befallenen Massen, eine pathologische, dynamische Beziehung des attraktiven Gegensatzes, nicht erkannt wird. In der Tat sind beide soziale Teilsymptome der Krankheit Emotionelle Pest. Die eine Kraft kann ohne das Wirken der anderen nicht existieren. Die soziale Konsequenz dieser gegensätzlichen politischen Beziehung bringt heute die einstige Größe dieser Nation zu Fall und wird sie schließlich zerstören. Die Einbeziehung der Politik in die sozialen Probleme der gepanzerten Menschen ist das jüngste Abwehrsymptom des Manövers, das gepanzerte Menschen anwenden, um sich abzulenken, indem sie mittels ihrer der Abwehr dienenden Ideologien nach außen blicken und so vermeiden, nach innen zu schauen, um sich ihren persönlichen Problemen zu stellen. Mit Hilfe der Nachrichtenmedien verhilft dies der Emotionellen Pest durch politische Aktivitäten neue Höhen der öffentlichen Einflußnahme zu erklimmen.

Der mystische Angriff der Linken auf den Obersten Gerichtshof

26. März 2022

Für die politische Linke steht der Intellekt unangefochten an erster Stelle. Aber auch das Gegenteil ist der Fall. Der Intellekt kann auch in seiner Abwehrfunktion als Propaganda, ein Symptom der Emotionellen Pest, zur Erlangung politischer Macht und Kontrolle über andere eingesetzt werden. Dies zeigte sich deutlich bei der Bestätigungsanhörung von Ketanji Brown Jackson als Richterin am Obersten Gerichtshof der USA am 23. März 2022 in Washington (siehe den Artikel von Roger L. Simon in der Epoch Times vom 23. März 2022). Als sie beispielsweise gebeten wurde, das Wort „Frau“ zu definieren, wich sie aus und antwortete: „Ich kann es nicht.“ Als Grund gab sie an, daß sie keine Biologin sei, was eine weitere Ausflucht war. Der wahre Grund, warum sie die Frage nicht beantwortet hat, ist, daß sie eine progressive (altkommunistische) Ideologin ist. Das heißt, sie hat sich eine Meinung darüber gebildet, wie die Welt der Menschen, einschließlich deren Sexualität, nach ihren vorgefertigten Ansichten sein sollte, und nicht, wie sie wirklich ist. Aus bio-psychiatrischer Sicht ist ihr Glaubenssystem eine kognitive Störung, ein Symptom der okularen Panzerung, und der Grund dafür, warum sie nie mit der Realität der Dinge, wie sie in der Welt tatsächlich sind, in Berührung kommen kann. Für sie sind Worte und Ideen wie „Transgender“ an die Stelle der Wirklichkeit getreten und haben ein mystisches Eigenleben und eine eigene Bedeutung angenommen, die an die Stelle der Realität treten.

Wenn Simon Jacksons Antworten auf die Anhörung als große Lüge bezeichnet, ist das bloß eine Art des Moralisierens der Geschehens und eine weitere Ausflucht, die dazu dient, den Blick auf den ideologischen Krieg zwischen der politischen Linken und der Rechten im heutigen Amerika, d.h. das Wirken der Emotionellen Pest, zu verschleiern.

Niemand kann aus seiner Haut heraus: Zar Wladimir

23. März 2022

Während der Zeit der Sowjetunion war Wladimir Putin ein kommunistischer, loyaler KGB-Scherge, ein roter Faschist. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion arbeitete sich Putin im korrupten politischen System Rußlands geschickt nach oben, um Präsident und Führer der russischen Nation zu werden. Dabei baute er starke politische Allianzen auf und knüpfte enge, mystische Verbindungen zur russisch-orthodoxen Kirche. Sein erklärtes politisches Ziel war es, Rußland wieder zu seinem vor-sowjetischen Glanz zurückzuführen. Wenn man zwischen den Zeilen dieser Aussage liest, möchte Putin mit dem bewunderten alten russischen Herrscher, dem Zaren, verglichen werden. Indem er die Kontrolle über den Wahlprozeß übernahm, konnte er sicher sein, daß er ohne wirksame Opposition auf unbestimmte Zeit in seiner Rolle als Alleinherrscher bleiben würde. Dies waren einige der Faktoren, die es ihm ermöglichten, sich von einer rot-faschistischen Marionette in einen schwarz-faschistischen Diktator zu verwandeln. Infolge konnte er behaupten, daß seine Invasion, die Zerstörung der Ukraine und der Diebstahl des Reichtums des Landes – seine wahren Ziele – legitim seien, da die Ukraine zu Rußland gehöre.

Putin wird mit seinen kriminellen Handlungen davonkommen, weil die Existenz und das Funktionieren der Emotionellen Pest in der heutigen Welt öffentlich gutgeheißen wird. Wäre es anders, wäre ein loyaler Ex-KGB-Offizier und charakterlicher Dieb nie zum Präsidenten gewählt worden und hätte nie die vollständige Kontrolle über das Land erhalten. Die nächste Frage, die sich der Welt stellt, ist, welches das nächste Land sein wird, das Putin für sich zu stehlen gedenkt.