Archive for the ‘soziale Orgonomie’ Category

Über das Erkennen und das Behandeln der Emotionellen Pest

8. Mai 2022

Um diese bösartige soziale Krankheit der gepanzerten Menschen wirksam zu behandeln, muß man zunächst erkennen, daß ihre Symptome gleichzeitig bei und zwischen den gesellschaftspolitischen Kräften der politischen Linken und der Rechten existieren und wirksam werden und daß sie auf allen sozialen Ebenen vom Individuum bis zu nationalen und internationalen Organisationsebenen vorzufinden ist. So ist es zum Beispiel oft nicht möglich, die zerstörerischen Folgen zu erkennen, die sich zwischen einem von der Pest befallenen politischen Führer und den Massen von Menschen, die ihn unterstützen und von ihm geführt werden, ergeben. Der Grund dafür ist, daß die Beziehung zwischen dem pestilenten Führer und den von der Pest befallenen Massen, eine pathologische, dynamische Beziehung des attraktiven Gegensatzes, nicht erkannt wird. In der Tat sind beide soziale Teilsymptome der Krankheit Emotionelle Pest. Die eine Kraft kann ohne das Wirken der anderen nicht existieren. Die soziale Konsequenz dieser gegensätzlichen politischen Beziehung bringt heute die einstige Größe dieser Nation zu Fall und wird sie schließlich zerstören. Die Einbeziehung der Politik in die sozialen Probleme der gepanzerten Menschen ist das jüngste Abwehrsymptom des Manövers, das gepanzerte Menschen anwenden, um sich abzulenken, indem sie mittels ihrer der Abwehr dienenden Ideologien nach außen blicken und so vermeiden, nach innen zu schauen, um sich ihren persönlichen Problemen zu stellen. Mit Hilfe der Nachrichtenmedien verhilft dies der Emotionellen Pest durch politische Aktivitäten neue Höhen der öffentlichen Einflußnahme zu erklimmen.

Der mystische Angriff der Linken auf den Obersten Gerichtshof

26. März 2022

Für die politische Linke steht der Intellekt unangefochten an erster Stelle. Aber auch das Gegenteil ist der Fall. Der Intellekt kann auch in seiner Abwehrfunktion als Propaganda, ein Symptom der Emotionellen Pest, zur Erlangung politischer Macht und Kontrolle über andere eingesetzt werden. Dies zeigte sich deutlich bei der Bestätigungsanhörung von Ketanji Brown Jackson als Richterin am Obersten Gerichtshof der USA am 23. März 2022 in Washington (siehe den Artikel von Roger L. Simon in der Epoch Times vom 23. März 2022). Als sie beispielsweise gebeten wurde, das Wort „Frau“ zu definieren, wich sie aus und antwortete: „Ich kann es nicht.“ Als Grund gab sie an, daß sie keine Biologin sei, was eine weitere Ausflucht war. Der wahre Grund, warum sie die Frage nicht beantwortet hat, ist, daß sie eine progressive (altkommunistische) Ideologin ist. Das heißt, sie hat sich eine Meinung darüber gebildet, wie die Welt der Menschen, einschließlich deren Sexualität, nach ihren vorgefertigten Ansichten sein sollte, und nicht, wie sie wirklich ist. Aus bio-psychiatrischer Sicht ist ihr Glaubenssystem eine kognitive Störung, ein Symptom der okularen Panzerung, und der Grund dafür, warum sie nie mit der Realität der Dinge, wie sie in der Welt tatsächlich sind, in Berührung kommen kann. Für sie sind Worte und Ideen wie „Transgender“ an die Stelle der Wirklichkeit getreten und haben ein mystisches Eigenleben und eine eigene Bedeutung angenommen, die an die Stelle der Realität treten.

Wenn Simon Jacksons Antworten auf die Anhörung als große Lüge bezeichnet, ist das bloß eine Art des Moralisierens der Geschehens und eine weitere Ausflucht, die dazu dient, den Blick auf den ideologischen Krieg zwischen der politischen Linken und der Rechten im heutigen Amerika, d.h. das Wirken der Emotionellen Pest, zu verschleiern.

Niemand kann aus seiner Haut heraus: Zar Wladimir

23. März 2022

Während der Zeit der Sowjetunion war Wladimir Putin ein kommunistischer, loyaler KGB-Scherge, ein roter Faschist. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion arbeitete sich Putin im korrupten politischen System Rußlands geschickt nach oben, um Präsident und Führer der russischen Nation zu werden. Dabei baute er starke politische Allianzen auf und knüpfte enge, mystische Verbindungen zur russisch-orthodoxen Kirche. Sein erklärtes politisches Ziel war es, Rußland wieder zu seinem vor-sowjetischen Glanz zurückzuführen. Wenn man zwischen den Zeilen dieser Aussage liest, möchte Putin mit dem bewunderten alten russischen Herrscher, dem Zaren, verglichen werden. Indem er die Kontrolle über den Wahlprozeß übernahm, konnte er sicher sein, daß er ohne wirksame Opposition auf unbestimmte Zeit in seiner Rolle als Alleinherrscher bleiben würde. Dies waren einige der Faktoren, die es ihm ermöglichten, sich von einer rot-faschistischen Marionette in einen schwarz-faschistischen Diktator zu verwandeln. Infolge konnte er behaupten, daß seine Invasion, die Zerstörung der Ukraine und der Diebstahl des Reichtums des Landes – seine wahren Ziele – legitim seien, da die Ukraine zu Rußland gehöre.

Putin wird mit seinen kriminellen Handlungen davonkommen, weil die Existenz und das Funktionieren der Emotionellen Pest in der heutigen Welt öffentlich gutgeheißen wird. Wäre es anders, wäre ein loyaler Ex-KGB-Offizier und charakterlicher Dieb nie zum Präsidenten gewählt worden und hätte nie die vollständige Kontrolle über das Land erhalten. Die nächste Frage, die sich der Welt stellt, ist, welches das nächste Land sein wird, das Putin für sich zu stehlen gedenkt.

Politik kann niemals die Antwort auf gesellschaftliche Probleme sein

9. Januar 2021

Die Zerstörungswut, die sich am 6. Januar 2021 in der Hauptstadt unserer Nation zutrug, hat schlüssig gezeigt, daß soziale Probleme niemals mit politischen Mitteln gelöst werden können. Als Ergebnis der immer noch nicht erkannten Transformation der amerikanischen Gesellschaft von autoritär zu antiautoritär hat sich das funktionelle Verhältnis der Komponenten des Zweiparteiensystems von einem sich wechselseitig anziehenden Gegensatz hin zu einem antagonistischen Gegensatz verändert. Das bedeutet, daß es für Politiker, die der Democratic Party und der Republican Party angehören, aufgrund der unüberbrückbaren ideologisch begründeten, politischen Differenzen zwischen ihnen nicht möglich ist, gemeinsam für das Wohl Amerikas zu arbeiten. Im allgemeinen scheint die Democratic Party pro-amerikanisch zu sein, aber insgeheim ist sie gegen die Prinzipien, für die Amerika traditionell steht, während die Republican Party immer noch im Grunsatz pro-amerikanisch ist.

Was wahrscheinlich geschah, um ein Durcheinander und Chaos zu verursachen, war, daß eine ursprünglich friedliche Bewegung von Menschen, die gegen die Wahlergebnisse 2020 protestierten, von der Emotionellen Pest, reaktionären Gruppen von der politisch extremen Rechten und radikalen Gruppen von der politisch extremen Linken, infiltriert wurde. Der Angriff der Emotionellen Pest, der an diesem Tag stattfand, ist jedoch nur ein Teil des Bildes. Es ist die Unwissenheit der Menschen, die sie daran hindert, ein tieferes Verständnis für das Geschehen zu haben.

Heute ist die Emotionellen Pest der politischen Linken aktiv am Werk und politisiert fast jeden Bereich des menschlichen Lebens. Doch alles parteipolitische Engagement, nicht nur die Zensur durch die Medien von Seiten der Linken, ist im Wesentlichen eine Abwehrfunktion der Menschen, die von ihrem Panzer ausgeht, der sie daran hindert, nach innen zu schauen und zu sehen, daß die nach außen gerichteten sozio-politischen Ideologien nichts mit dem bio-emotionalen Ursprung ihrer persönlichen Probleme zu tun haben.

Nach politischen Führern außen Ausschau zu halten, die helfen sollen, ist nur eine von vielen Wegen, auf denen gepanzerte Menschen mystische Lösungen für ihre persönlichen, in Emotionen gründenden Probleme bei anderen suchen. Es ist funktionell identisch damit, daß Menschen ihr Heil bei religiösen Erlösern suchen.

Wenn die gesellschaftliche Lage so betrachtet werden kann, wie sie ist, also funktionell und nicht mystisch, wäre es möglich, die rationale, legitime Funktion der Politik von den irrationalen Erwartungen der Menschen an die Politik und ihre Politiker zu trennen.

Das Problem ist nicht, daß es um entweder die Linken oder die Rechten geht, sondern es geht um weder links noch rechts.

„Nicht durch die Schuld der Sterne, lieber Brutus, durch eigne Schuld nur sind wir Schwächlinge.“

Über das Umschreiben der Geschichte Amerikas durch linke Ideologen

3. Januar 2021

Auf individueller Ebene führt das Aufwachsen in einer gepanzerten, familiären Umgebung dazu, daß das Kind in unterschiedlichem Maße den Kontakt zu sich selbst und zu seiner historischen Vergangenheit verliert – orientierungslos wird. In der Psychiatrie wird dieser Prozeß als Verdrängung bezeichnet.

Auf gesellschaftlicher Ebene kommt das Umschreiben der Geschichte Amerikas durch linke Ideologen, die sie entsprechend ihrer vorgefaßten Meinung über die Art und Weise, wie die Dinge in unserer Gesellschaft sein sollten, verzerren, einer Verdrängung im großen Stil gleich. Sie zielt darauf ab, den Kontakt der Menschen mit sich selbst und mit der Erinnerung an die historische Vergangenheit ihrer Nation auszulöschen. Das systematische Niederreißen von historischen Statuen durch linke Ideologen ist ein weiteres Beispiel für gesellschaftliche Verdrängung.

Dies sind einige der zerstörerischen Manifestationen der Emotionellen Pest von Seiten der politischen Linken. Sie werden in der heutigen antiautoritären Gesellschaft von vielen Menschen zugelassen und unterstützt, die zwar die Autorität zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung haben, aber nicht in der Lage sind, diese durch Entlarvung der Pest auch auszuüben. Das wirkt sich auf die geistlose Öffentlichkeit so aus, daß sie noch mehr den Bezug zu sich selbst und zu ihrem Sinn für Loyalität und Patriotismus gegenüber Amerika verliert. Es stellt die Amerikaner der Gnade der weit links stehenden Ideologen anheim, die die Macht, die durch das Vakuum, das durch die Abwesenheit von Autorität geschaffen wird, nutzen werden, um das Leben der Menschen zu manipulieren und ihnen eine helle, bessere, neue, kommunistische Zukunft für Amerika zu versprechen. Diese wird von der Democratic Party (alias CPUSA) bereitgestellt werden, deren Mitglieder ordnungsgemäß durch das ahnungslose amerikanische Volk selbst an die politische Macht gewählt wurden.

Zusammengefaßt: Die Emotionelle Pest zielt darauf Amerika zu zerstören, indem sie den Kontakt des amerikanischen Volkes mit sich selbst zerstört. Auf diese Weise treibt die Pest die gegenwärtige antiautoritäre Transformation der amerikanischen Gesellschaft auf ihre nächste Stufe, hin zu einem kommunistischen Staat. Die Tragödie ist, daß die ahnungslose amerikanische Öffentlichkeit noch ahnungsloser wird durch die emotionell pestkranken Aktivitäten der politischen Linken, und das spielt sich alles vor ihren eigenen Augen ab.

Die politische Agenda der extremen Linken

1. Januar 2021

Da alle Menschen gepanzert sind, mußten sich auch die Bestandteile der Gesellschaft als ganzes panzern, damit sie funktionieren konnte. Einige Beispiele für diese notwendigen Formen von gepanzerten sozialen Organisationen sind die Polizei, das Militär und die verschiedenen Regierungsbehörden, die die Nation und ihre Wirtschaft „regulieren“.

Die Funktion der radikalen Linken ist es, Amerika zu zerstören. Ihre Vorgehensweise ist anhand ihrer Agenda für Amerika ersichtlich, diese notwendigen Formen der sozialen Panzerung anzugreifen und zu zerstören. Eine weitere ihrer Angriffsmethoden besteht darin, die Menschen zu zivilem Ungehorsam gegen Amerika zu ermutigen und Chaos zu schüren, wann immer es möglich ist. Rationalisiert als politische Gerechtigkeit, ist ihr Ziel, den bürgerlichen Anstand zu beseitigen und die soziale Angst zu erhöhen. Diese Taktiken sind darauf ausgelegt, destruktive Impulse, die in der sekundären Schicht des amerikanischen Volkes enthalten sind, zu mobilisieren und an die soziale Oberfläche zu bringen. Dadurch soll die bestehende amerikanische Gesellschaft und ihre Regierung zerstört werden, die Kontrolle über sie übernommen und sie durch eine andere Form der sozialen Organisation ersetzt werden, die das Leben der Menschen kontrolliert. Ihre politische Agenda bleibt wegen der noch unerkannten Vorgehensweise der Emotionellen Pest unwidersprochen.

Funktionelles Denken ist notwendig, um das soziale Geschehen zu verstehen

25. Dezember 2020

Die Anwendung des Wissens aus der sozialen Orgonomie ist von entscheidender Bedeutung, um den gesellschaftlichen Niedergang, der sich in der heutigen antiautoritären Welt abspielt, zu verstehen und umzukehren. Dazu gehört unter anderem ein funktionelles Verständnis des Lebens der Menschen auf Grundlage der drei Schichten ihres bio-psychischen Apparates, dem biologischen Kern, der destruktiven sekundären- bzw. mittleren Schicht – dem Reich des Teufels – und der oberflächlichen Schicht bzw. Fassade. Wendet man dieses Wissen auf gesellschaftliche Prozesse an, kann man zum Beispiel abschätzen, wieviel Schaden ein Politiker im öffentlichen Amt anrichten kann.

Weder die Linke noch die Rechte haben Antworten auf soziale Probleme. Da sich jedoch der politische Mainstream in Amerika in unserer antiautoritären Gesellschaftsordnung immer weiter nach links verschiebt, richten linke Politiker mehr denn je Schaden in unserer Nation an. Die Ideologie der heutigen Linken ist eine säkulare Version der mystischen Religionen der Vergangenheit. Sie werden den Menschenmassen Glück und Freiheit im Hier und Jetzt schenken, nicht erst im Jenseits, wie es früher versprochen wurde. Die Gefahr ist, daß immer mehr Menschen heute auf mystische Weise bei Politikern nach Antworten suchen. Sie sehen nichts von dem, was darunter verborgen ist, in den tieferen destruktiven, mittleren Schichten des Machthungers der linken Politiker und der Hilflosigkeit der Massen von Menschen, die bei ihnen politisches Heil suchen. Ihre mystische Betrachtungsweise ist ein gefährliches Symptom ihrer Augenpanzerung und hat zerstörerische gesellschaftliche Folgen.

Auf der anderen Seite haben linke Politiker, die aus ihrer destruktiven sekundären Schicht heraus operieren, die Kunst der politischen Manipulation der Öffentlichkeit perfektioniert. Alles, was sie tun müssen, um gewählt zu werden, ist vorzugeben, der zu sein, der sie an der sozialen Oberfläche zu sein scheinen, und diese politische Persona aufrechtzuerhalten. Erfahrene Politiker vertrauen darauf, daß ihre Fassade, das Gesicht, das sie der Öffentlichkeit präsentieren, ihnen politisch gut dient. Sie spielen die Rolle des Retters, die die ahnungslose Öffentlichkeit von ihnen erwartet. Alles, was nötig ist, ist ein freundlich lächelndes Gesicht und ein paar leere, beruhigende Worte. Denken Sie an die Darstellungen vergangener Generationen von Josef Stalin und dem Vorsitzenden Mao als Übermenschen. Den meisten Menschen von heute ist es völlig egal, für wen und was ihre Politiker wirklich stehen. Die Tatsache, daß ihre Führer politische Nichtsnutze sind, die in ihrer Karriere als Politiker nichts von Bedeutung erreicht haben, bedeutet ihnen nichts.

Die zerstörerische Wirkung der antiautoritären Transformation unserer Gesellschaft wird von vielen Menschen auf beiden Seiten des politischen Spektrums erkannt und sie verlieren das Vertrauen in die Arbeitsweise unseres Regierungssystems. Sie wissen nicht, was schief gelaufen ist oder wie man die Lage verbessern kann, und sie stecken hilflos in ihren alten Wegen des mechanistisch-mystischen Denkens fest. Es ist klar, daß eine andere Denkweise, die der Art und Weise entspricht, wie die Dinge funktionieren – funktionelles Denken – erforderlich ist.

Was uns die Präsidentschaftswahlen 2020 gelehrt haben

20. Dezember 2020

Die Präsidentschaftswahl 2020 hat gezeigt, daß die Emotionelle Pest der Menschheit nicht politisch zu bewältigen ist. Das kann nicht in den Wahlkabinen bei Wahlen gewonnen werden. Die Pest muß als hochansteckende Krankheit im Alltag der emotional kranken Menschen erkannt und behandelt werden. Sie wird vom medizinischen Epidemiologen behandelt, der über das notwendige Wissen und die Erfahrung verfügt. Und schließlich müssen Politiker, da sie dieses menschliche Leiden nicht kennen, zur Seite treten und nicht zu seiner Zerstörungskraft beitragen, indem sie seine Erscheinungsformen durch politische Aktivitäten verschlimmern.

Das mit der Emotionellen Pest infizierte politische Individuum ist geschickt darin, in den Mainstream einzudringen, indem es soziale Angelegenheiten in politische Probleme verwandelt. Das ist das Wesen der Emotionelle Pest in der Soziopolitik. Pestilente Charaktere behaupten fälschlicherweise, daß sie diejenigen seien, die die Lösungen für menschliche Probleme haben, indem sie mit den gleichen, gescheiterten Patentlösungen ihrer politischen Ideologie hausieren gehen.

Die Existenz der bio-sozialen Krankheit, der Emotionellen Pest, muß erst als bösartige soziale Krankheit in das öffentliche Bewußtsein treten, bevor sie effektiv behandelt und eingedämmt werden kann. Heute sind die Menschen in der Regel ahnungslos hinsichtlich der Existenz der Pest. Das ist das zentrale Problem, mit dem der soziale Orgonom konfrontiert ist.

Ein weiteres Beispiel für den ideologischen Krieg der Linken gegen Amerika

17. Dezember 2020

Der ideologische Krieg der Emotionellen Pest von Seiten der politischen Linken gegen den American Way of Life wird an vielen Fronten geführt. Einer davon ist die von (pseudoliberalen/kommunistischen) Historikern, die systematisch Amerikas Geschichte in Artikeln und Büchern für Menschen jeden Alters umschreiben. Diese Taktik soll bewerkstelligen, daß der emotionale Kontakt der Amerikaner mit der Vergangenheit ihrer Nation zerstört wird. Es geschieht unbemerkt vor jedermanns Augen und wird als Recht auf freie Meinungsäußerung nach dem Ersten Verfassungszusatz geschützt. Es versetzt die Menschen in einen Zustand der Verwirrung über sich selbst und hinsichtlich ihrer emotionalen Beziehung zu Amerika. Es untergräbt ihre Loyalität zu Amerika und stellt sie der Gnade der linken Ideologen anheim, die sie manipulieren und in hirnlose Roboter verwandeln, die den Plänen, die sie für die Zukunft von Amerika hegen, folge leisten.

Die Amerikaner bleiben angesichts dieses emotionell pestkranken Angriffs auf ihre Nation wehrlos, weil das Wissen über die menschliche Funktionsweise, die vom biologischen Kern und der destruktiven sekundären Schicht ausgeht, derzeit nicht anerkannt wird. Das Umschreiben der Geschichte Amerikas ist eine destruktive Aktivität aus der sekundären Schicht, die darauf abzielt, das Wissen über die historische Vergangenheit Amerikas und den Kontakt der Menschen zu sich selbst als Amerikaner in Frage zu stellen und zu untergraben. In der vergangenen autoritären Ära hatten die Menschen ein Gefühl für den Unterschied zwischen den menschlichen Funktionen, die aus dem biologischen Kern und aus der sekundären Schicht hervorgehen. In der heutigen antiautoritären Gesellschaft ist das menschliche Funktionieren aus dem Kern fast vollständig verlorengegangen, zugunsten der Aktivität aus der destruktiven sekundären Schicht in jedem Bereich des Lebens. Die Menschen fühlen sich orientierungsloser und entfremdeter denn je.

Der Totalausverkauf Amerikas

14. Dezember 2020

Die Wahl von Joe Biden zum Präsidenten der Vereinigten Staaten ermöglicht es der Kommunistischen Partei Amerikas, die Kontrolle über die Nation zu übernehmen. Jede menschliche Kernqualität der Vergangenheit, für die die Amerikaner gestanden haben – Loyalität, Dankbarkeit und Respekt für Amerika – wurde auf den Kopf gestellt und in ihr Gegenteil verkehrt; destruktive ideologische Kräfte, die gegen sie in Stellung gebracht werden. Dies ist eine alte Taktik, die von dem alten kommunistischen Ideologen Saul Alinsky perfektioniert wurde. Heute ist sie in der Lage, Amerikas Untergang herbeizuführen, und zwar aufgrund der hartnäckigen Bemühungen von infiltrierten kommunistischen Aktivisten, weit links stehenden Abgeordneten, die in den Congress gewählt wurden, und von denen, die die derzeitige Democratic Party kontrollieren.

Um zu erkennen, warum dieses tragische Ereignis sich abspielt, muß man die Schichtung des gepanzerten menschlichen bio-psychischen Apparates kennen; den biologischen Kern, die zerstörerische sekundäre Schicht (die Quelle der Emotionellen Pest) und die soziale Oberfläche. Die zerstörerische Wirkung der Emotionellen Pest auf die amerikanische Nation wurde über Jahrzehnte geduldig organisiert und wird von kommunistischen Führern orchestriert, die sich, mit Hilfe von gutmeinenden, aber naiven wahren Liberalen, als loyale Amerikaner ausgeben. Das ultimative Ziel der Kommunisten ist es, alle Freiheiten, für die die Amerikaner gekämpft haben und die sie in den spontanen, dem Kern entstammenden Äußerungen ihres Lebens genossen haben, zu beseitigen, auszuverkaufen. Die Emotionelle Pest wird durch Massenmedien, Big Tech und globale Konzerne sowie linksradikale Individuen in der Gesellschaft verbreitet. Das derzeitige strategische Ziel der Pest ist Amerika selbst, um sich dann global auszubreiten und die soziale Ordnung, wie wir sie kennen, zum Stillstand zu bringen. Die gegenwärtige Ordnung wird ersetzt und unter die Kontrolle linker Ideologen gestellt werden, mit dem ultimativen Ziel, eine „Schöne Neue ‚Internationalistische‘ Welt“ zu etablieren.

Gleichzeitig verliert eine wachsende Zahl von Menschen in Amerika und dem Rest der freien Welt den Kontakt zu dem glücklichen Umstand, daß sie in einer freien Welt leben. Sie haben so viel persönlichen Reichtum und Freiheit, daß sie nicht wissen, was sie damit anfangen sollen. Aufgrund ihrer Ahnungslosigkeit kann ihnen die Freiheit, die sie haben, leicht von den machthungrigen emotionell pestkranken Charakteren genommen werden. Dieses Schicksal steht der ahnungslosen amerikanischen Öffentlichkeit bevor, es sei denn, sie wacht auf und nimmt die Tragödie wahr, die sich direkt vor ihren Augen abzeichnet.

Die Macht der kommunistischen Ideologie

12. Dezember 2020

Es muß etwas Mächtiges in der Struktur der gepanzerten Menschen sein, das die kommunistische Ideologie am Leben hält. Es kam in der Wahl der Pseudoliberalen/Kommunisten Biden und Harris bei den Präsidentschaftswahlen 2020 zum Ausdruck.

Dieses Etwas muß erst erkannt werden, bevor die soziale Krankheit der gepanzerten Menschen, der Kommunismus, endlich zur Ruhe gelegt werden kann. Die Kraft der Krankheit Kommunismus ist in der tiefen emotionalen Sehnsucht der Menschen nach einem besseren Leben begründet. Der Kommunismus ist nichts anderes als eine säkulare Version der religiösen Sehnsucht nach dem Glück im Jenseits. Die Kraft dieser mystischen Sehnsucht ist der Grund dafür, daß die politische Ideologie des Kommunismus nicht beseitigt werden kann, solange nicht die Massen in ihrer Tiefe mit der zugrundeliegenden emotionalen Quelle in Kontakt kommen.

Der Einsatz menschlicher Schuldgefühle als politische Waffe der Linken

9. Dezember 2020

Eine Funktion des Christentums war es, sich mit dem Problem der menschlichen Schuld auseinanderzusetzen. Neurotische Schuld entsteht aus der Wahrnehmung zerstörerischer Emotionen, die im Muskelpanzer des Menschen festgehalten sind. Die Lösung des Christentums war der zentrale Grundsatz: Christus starb für eure Sünden. Im Glauben an Christus, den Erlöser, und in der Praxis des Bekenntnisses der eigenen Sünden vor einem katholischen Priester wurden die Menschen vorübergehend von ihrem chronischen Schuldgefühl befreit, indem ihre Emotionen im Glauben an Christus, den Erlöser, verankert wurden.

Mit dem gegenwärtigen Zusammenbruch des weltweiten Einflusses des Christentums und dem antiautoritären Wandel der Gesellschaftsordnung der westlichen Zivilisation hat sich die Panzerung der Menschen von der Muskulatur zum Augensegment verlagert. Infolgedessen manifestiert sich ihre Schuld als freiflottierende Angst, und sie kann leicht zu einer bedeutenden politischen Kraft mit destruktiven Konsequenzen werden. Dergestalt treten linke politische Ideologen und revisionistische Historiker mit ihrer Besessenheit, die Geschichte Amerikas neu zu schreiben, in Erscheinung. Die ungelösten Schuldgefühle der Menschen werden von diesen Ideologen manipuliert, um die heutigen Amerikaner für die Sünden ihrer Vorfahren in der Vergangenheit, d.h. für die Praxis der Sklaverei, verantwortlich zu machen. Dieser Trick funktioniert als politische Waffe und als eklatanter Angriff der Emotionellen Pest auf das Lebendige mit dem Ziel, die amerikanische Nation zu zerstören.

Das Problem der Menschen die Emotionelle Pest „zu erfassen“

7. Dezember 2020

Das Anerkennen von Existenz und Funktion der Emotionellen Pest durch die Menschen ist das wichtigste soziale Problem, mit dem die Menschheit heute konfrontiert ist. Ohne dieses Gewahrwerden kann sich wahrscheinlich nichts im sozialen Leben der Menschen zum Besseren ändern. Das Problem besteht darin, daß die Pest zu tief in den Panzerstrukturen der Menschen, ihrem Unbewußten, eingebettet ist, als daß die Menschen sich ihrer Existenz bewußt wären. Ihre Ahnungslosigkeit ist der Grund dafür, daß man konsequent und geduldig bei der sozialen Oberfläche verharren muß, bei ihren alltäglichen pathologischen Manifestationen im sozialen und politischen Leben, damit die Menschen sie schließlich erfassen können. Dies sind die epidemischen „Symptome“ der Pest. Durch diese Vorgehensweise wird die Pest schließlich an die Oberfläche des Bewußtseins einiger Menschen gelangen. Dieser Prozeß des Umgangs mit der Pest auf sozialer Ebene ist funktionell identisch mit der Arbeit des medizinischen Orgonomen, der Charakteranalyse auf individueller Ebene durchführt.

Ein Rückblick auf die Wahl 2020

27. November 2020

Trumps schroffe Art in seinen persönlichen Beziehungen und sein umstrittener, populistischer Stil in der Öffentlichkeit und im Umgang mit den Medien waren einige der Faktoren, die zu seiner Niederlage bei der Präsidentschaftswahl 2020 führten. Aus funktioneller Sicht mußte er mit den Wählern eine Beziehung eines sich wechselseitig anziehenden Gegensatz aufbauen, aber stattdessen baute er mit vielen von ihnen eine Beziehung eines antagonistischen Gegensatzes auf.

Darüber hinaus beeinträchtigte sein Verhalten seine zahlreichen Errungenschaften als Präsident. Während seiner Amtszeit wurde Amerika zum ersten Mal in der Geschichte energieunabhängig; er holte die amerikanischen Truppen aus einem scheinbar endlosen Konflikt in Afghanistan heraus; er drängte auf den Bau einer Mauer an der Südgrenze Amerikas; er löste einen endlosen Konflikt im Nahen Osten, indem er Jerusalem zur Hauptstadt Israels machte, etwas, wozu kein früherer Präsident in der Lage war.

Viele, die gegen ihn waren, sahen seine theatralischen und anderen oberflächlichen Possen als nicht präsidentiell an. Er wurde von den Medien als „zu unglaubwürdig und zu emotional“ dargestellt, d.h. als instabil und ungeeignet Präsident zu sein. Im Gegensatz dazu wurde Biden auf der politischen Bühne in genau entgegengesetzter Weise dargestellt, mit einer scheinbar glatten, kühlen, kompetenten Fassade. In den Debatten reagierte er auf Trumps Streitlust, indem er unerschüttert und selbstbeherrscht auftrat – Eigenschaften, die ihm in der öffentlichen Meinung Punkte einbrachten. Noch wichtiger ist, daß Biden während der politischen Kampagne professionell vermittelt wurde. Er zeigte der Öffentlichkeit nie seine politischen Karten und trat nur in sorgfältig orchestrierten Interviews auf, in denen er hauptsächlich in Platitüden sprach.

Der Kontakt zwischen den Menschen findet auf der sozialen Oberfläche statt. Für die Öffentlichkeit zählte in Bezug auf Trump und Biden, was man von den Kandidaten an der sozialen Oberfläche sah, ihre Fassade, nicht die Dynamik, die sich in den sozialen Tiefen innerhalb und zwischen diesen beiden sozio-politischen Charaktertypen abspielte. Die ausschließliche Fokussierung der Öffentlichkeit auf die Oberfläche war auch ein Symptom ihrer tiefgreifenden Ahnungslosigkeit über die sehr unterschiedlichen zugrundeliegenden sozio-politischen Charakterstrukturen der beiden Kandidaten, was der Schlüssel dazu ist, wie sie im Oval Office funktionieren werden.

Hätte Trump die Anstandsregeln befolgt und sich würdevoll verhalten, anstatt sich endlos bei seiner loyalen Basis anzubiedern, hätte er in der Öffentlichkeit insgesamt mehr Ansehen erlangt. Seine Gegner waren erfahrene Provokateure, und er ließ sich ständig provozieren. Das verschaffte ihm das Image einer populistischen Figur und eines Straßenkämpfers, nicht das eines Politikers mit Integrität und einer klaren Strategie für Amerika. Indem er sich dieses Image aufdrücken ließ, wurde er zu seinem eigenen schlimmsten politischen Feind.

Die Strategie der Emotionellen Pest

19. November 2020

Um zu verstehen, was gegenwärtig in der heutigen Welt geschieht, ist das Erkennen die Existenz und Funktionsweise der Emotionellen Pest notwendig. Ohne dieses Verständnis kann nichts, was geschieht, irgendeinen Sinn ergeben. Die Strategie der Seuche besteht darin, bei ihren Opfern Verwirrung und Unbeweglichkeit zu erzeugen. Zum Beispiel erzeugen die Black Lives Matter und die Antifa-Bewegungen Verwirrung, indem sie vorgeben für ihre erklärten Ziele einzutreten: Fürsorge für Schwarze und Bekämpfung des Faschismus, Kernfunktionen des Lebens. Aber in Wirklichkeit ist ihr wahres Motiv das genaue Gegenteil, nämlich diese politischen Bewegungen als Waffen zu organisieren und zu benutzen, um das zu zerstören, was in der amerikanischen Gesellschaft noch gesund ist.

Ebenso notwendig ist es, die drei Schichten des bio-psychischen Apparates zu verstehen. Die Emotionelle Pest scheint immer aus dem biologischen Kern des Menschen heraus zu operieren. Auf diese Weise legitimiert sich die Pest als aufrichtig. Aber sie entsteht in der zerstörerischen mittleren Schicht des Menschen und kommt durch seine soziale Oberfläche zum Ausdruck.

Verliere dich nicht in Politik und politischen Diskussionen

13. November 2020

Politische Diskussionen sind immer mystisch und moralisch gefärbt. Sie basieren auf Ideen der „Guten – wir“ im Gegensatz zu den „Bösen – sie“. Um sich vom mystischen Denken zu befreien, muß man funktionell denken. Das Denken in Begriffen der drei Schichten des bio-psychischen Apparats erlaubt es, funktionell zu denken über die politischen Ideen und Verhaltensweisen der Menschen und sich nicht in endlosen, unproduktiven politischen Diskussionen zu verlieren. Die Menschen funktionieren aus den drei Schichten ihres bio-psychischen Apparates heraus, dem biologischen Kern, der destruktiven mittleren Schicht und der oberflächlichen Schicht bzw. Oberfläche, und alle menschlichen Vorstellungen und Verhaltensweisen müssen als ihr Ausdruck betrachtet werden.

Biden war der falsche Amerikaner, um zum Präsidenten gewählt zu werden

6. November 2020

Biden war der falsche Kandidat, der zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde, weil:

  1. Sein Sieg war eine Äußerungsform des Hasses der politischen extremen Linken gegen die autoritär erscheinende Vaterfigur Donald Trump; dem Rivalen, der ihrem politischen Ziel, Amerika zu kontrollieren, im Wege stand.
  2. Es gibt in Amerika kein Zweiparteiensystem mehr, das in der Vergangenheit existierte, in dem beide Parteien stark pro-amerikanisch waren. Heute unterstützt die eine Partei die amerikanischen Interessen auf nationaler und internationaler Ebene, während die andere Partei ihnen entgegen steht und sie zerstören will.
  3. Biden ist ein rückgratloser politischer Tölpel auf der äußersten linken Seite des politischen Spektrums, der nicht regieren kann. Die Menschen, die ihn gewählt haben, sind ahnungslos über die enormen destruktiven Konsequenzen, die sich aus seiner sozio-politischen Ideologie als Präsident ergeben.
  4. Biden steht unter dem Einfluß seiner kommunistischen Kohorten in der Democratic Party und rechtfertigt ihr Verhalten. Unter ihnen befindet sich die neue Vizepräsidentin selbst. Es sind samt und sonders emotionell pestkranke Charaktere. Sie werden die Operationen der Democratic Party kontrollieren, auch wenn Biden nicht ersetzt werden sollte.
  5. Unter Bidens Regime wird sich die gegenwärtige antiautoritäre Transformation der Gesellschaft weiter nach links verlagern, was zu mehr staatlicher Kontrolle über das wirtschaftliche und soziale Leben der Menschen führen wird. Amerika wird am Ende in einen Staat kommunistischen Stils verwandelt werden, der unter der absoluten Kontrolle der weit links stehenden Ideologen der Democratic Party steht.

Die Strategie der Emotionellen Pest erkennen

29. Oktober 2020

Ein funktionelles Verständnis der Dynamik des Sozialverhaltens des emotionell pestkranken Charakters ist notwendig, bevor man effektiv mit ihr umgehen kann. In einem früheren Blogeintrag (7.10.) wurde gezeigt, daß das Schüren zielloser sozialer Veränderungen die Waffe der Wahl der Emotionellen Pest ist. Obwohl dies im Allgemeinen zutrifft, trägt es nichts zum Verständnis der spezifischen Methoden bei, die der Pest zur Verfügung stehen. Um diese zu verstehen und mit ihnen umzugehen, ist die Kenntnis der Psychopathologie von Gruppen notwendig.

Eine Strategie der Pest besteht darin, eine antagonistische, sadomasochistische Beziehung zwischen verschiedenen Gruppen von Menschen herzustellen und dann auszunutzen. Um beispielsweise soziale Spannungen und Konflikte zwischen Schwarzen und Weißen hervorzurufen, fungieren Linksradikale als Provokateure, indem sie Gefühle des Opferseins und des Ressentiments politisieren und den Haß der Schwarzen auf Weiße schüren. Dies führt bei einigen Schwarzen vorhersehbar zu destruktiven sozialen Aktionen durch Ausschreitungen, Plünderungen und zu einer vorübergehenden Reaktion von Polizeigewalt, die auf lange Sicht zu nichts führt.

Die Aktionen der linken Provokateure müssen zunächst als kriminelle Akte der Emotionellen Pest identifiziert und entlarvt werden, bevor die Flammen der Rassenunruhen dauerhaft gelöscht werden können. Doch bevor das geschehen kann, müssen die Menschen anfangen, auf andere Weise zu denken, nämlich funktionell zu denken, d.h. so wie es der Funktionsweise der Dinge entspricht.

Die Wirtschaft ist das Lebensblut der Nation

18. Oktober 2020

Ausgehend von der biologischen Arbeitsfunktion der Menschen hängt das soziale Leben der Nation von der Gesundheit ihrer Wirtschaft ab. Wenn die Wirtschaft stillgelegt (immobilisiert) wird, befindet sich die Nation in einem biologischen Schockzustand, der dem eines einzelnen Organismus ähnelt. Wenn das länger währt, können sowohl die Gesellschaft als auch der Einzelne nicht überleben. Dieses Schicksal droht Amerika, wenn ein ökonomischer Lockdown als Mittel zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie auf unbestimmte und unbefristete Zeit auferlegt wird. Dies ist die symptomatische Lösung, die die heutigen mechanistisch ausgebildeten Epidemiologen und viele politisch orientierte Linke, die nichts über die lebenswichtige Funktion der Wirtschaft für das gesellschaftliche Leben wissen, empfehlen.

Der effektive Weg, mit der Pandemie umzugehen, besteht darin, die Wirtschaft am Leben zu erhalten und der nationalen Gesellschaft eine soziale Schrumpfung zu ermöglichen, wie sie durch die Praxis der sozialen Distanzierung, durch sozialhygienische Vorkehrungen gegen Infektionen und dadurch erfolgt, daß man medizinische Krankheiten nicht in die Finger von Politikern geraten läßt.

Das Schüren sozialen Wandels ist die bevorzugte Waffe der Linken für ihre politische Machtübernahme

7. Oktober 2020

Bevor irgendeine Verbesserung der sozialen Bedingungen erwartet werden kann, muß zunächst das in der Wissenschaft der Sozialen Orgonomie enthaltene Wissen verstanden und auf soziale Prozesse angewandt werden. Die drei Schichten des menschlichen bio-psychischen Apparates, bestehend aus dem biologischen Kern, der destruktiven sekundären Schicht und der oberflächlichen Schicht oder Fassade, sind ein Beispiel dafür.

Die antiautoritäre Taktik der politischen Linken besteht darin, die unterdrückten Ideen und Emotionen der Menschen, die in ihrer sekundären destruktiven Schicht enthalten sind, zum Ausdruck zu bringen und sie gegen Autoritätspersonen auf allen gesellschaftlichen Ebenen zu richten. Die Linke wird jedes Anliegen, wie z.B. „black lives matter“, als Rationalisierung herbeiziehen, um diesen Ausdruck zu rechtfertigen. Durch die schrittweise Indoktrinierung von Kindern und Jugendlichen in die neuen Normen des antiautoritären Denkens und Sozialverhaltens und durch die Vermittlung der Moral der politischen Korrektheit an Erwachsene und deren Verwandlung in geistlose Roboter wird das politische Ziel der Linken, die bestehende autoritäre Gesellschaftsordnung zu untergraben, erreicht werden. Diese Taktik der Emotionellen Pest ist für die gegenwärtig Zunahme der weitverbreiteten Destruktivität der Gesellschaft verantwortlich.

Aufgrund der Ahnungslosigkeit des Volkes bezüglich der Quelle der sozialen Probleme der Menschheit und der Existenz der Pest ist es der Linken ein Leichtes einzugreifen; sie verspricht all ihre überholten, sozialistischen politischen Agenden und läßt sie von der geistlosen Öffentlichkeit passiv durchwinken. Dies hat ein einziges Ziel, nämlich die politische Kontrolle über das Denken und das Leben des amerikanischen Volkes zu erlangen.