Warum die Menschen die Emotionelle Pest nicht „begreifen“ können

26. Juni 2020

In der heutigen antiautoritären Gesellschaft hat die Emotionelle Pest, wie das Coronavirus, die Dimensionen einer Pandemie angenommen. Aber im Gegensatz zum Coronavirus wirkt sie vor aller Augen, ohne gesehen zu werden. Bevor in unserer sich auflösenden Gesellschaft positive Veränderungen eintreten können, müssen sich die Menschen erst einmal bewußt werden, daß die Emotionelle Pest in jedem Menschen auftreten und wirken und daß sie sich in fast allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ausbreiten kann.

Der Grund dafür, daß die Menschen es nicht „begreifen“ können, daß die Emotionelle Pest in ihnen und bei anderen vorhanden ist, liegt in der verzerrten Art und Weise, wie sie gewöhnlicherweise denken. Unabhängig davon, ob sie es wissen oder nicht, denken die Menschen in der Regel über sich selbst und andere in moralischen Begriffen – gut oder böse. Aufgrund der Wirkung der Panzerung auf die Denkprozesse der Menschen stellt diese verzerrte Denkweise eine Barriere dar, die sie daran hindert, persönliche und soziale Probleme von einem wissenschaftlichen, funktionellen Blickwinkel aus zu betrachten. Da die Emotionelle Pest dem moralischen Denken zufolge „böse“ ist, wie kann dann jeder, auch man selbst, ein Überträger sein? Die Emotionelle Pest ist jedoch eine Krankheit, ein bio-sozialer, medizinischer Zustand, ähnlich wie jeder andere pathologische Zustand des Menschen. Wie andere medizinische Krankheiten wird sie als solche begriffen und behandelt.

Nur wenn die Emotionelle Pest von einer ausreichenden Anzahl von Menschen genau als das erkannt wird, was sie tatsächlich ist und nicht als moralisches Versagen, sondern als ein wirklicher pathologischer Zustand im gesellschaftlichen Bereich, der in latenter Form vorhanden ist und sozial in allen gepanzerten Menschen einschließlich einem selbst auftreten kann, wird es möglich sein, ihre hochansteckenden und zerstörerischen sozialen Symptome richtig zu „behandeln“ Dies ist ein Gebiet, auf dem der Naturwissenschaftler, der sich in der funktionellen Wissenschaft der sozialen Orgonomie auskennt, von Nutzen sein wird.

Für diejenigen, die mit dem Begriff der Emotionellen Pest nicht vertraut sind, schlage ich vor, den Abschnitt über die soziopolitischen Charaktertypen in Der Mensch in der Falle von Elsworth Baker zu lesen.

Die Emotionelle Pest im Alltagsleben

23. Juni 2020

Einer der Schutzmechanismen gegen die Emotionelle Pest in der vergangenen autoritären Ära war die Idee der Unschuldsvermutung. Damals galt eine Person so lange als unschuldig, bis ihre Schuld vor einem ordentlichen Gericht nachgewiesen wurde.

Mit der antiautoritären Transformation der Gesellschaft hat die Emotionelle Pest die soziale Oberfläche durchbrochen und diese Voraussetzung ist nicht mehr gegeben. Heute wird eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens in den meisten Fällen als schuldig betrachtet, sobald sie eines Verbrechens angeklagt wird. Dieser Wandel zum Glauben automatisch kriminellen Verhaltens schuldig zu sein, sobald man angeklagt wird, ist das Ergebnis des Eindringens der Emotionellen Pest in den sozialen Mainstream der heutigen antiautoritären Gesellschaft. Es wird nun zu einer alltäglichen Angelegenheit jemanden anzuklagen und als kriminell zu identifizieren, indem man ihn einfach eines Verbrechens bezichtigt.

Ein aktuelles Beispiel für die Anwendung dieser Taktik war der Versuch der politischen Linken, die Trump-Präsidentschaft zu zerstören. Dies ist ein beliebter Trick der heutigen linken Ideologen und ihrer Medien, der bis in die Zeit der Französischen Revolution zurückreicht. Alles, was man damals brauchte, um jemanden auf die Guillotine zu schicken, war ihn des „Verbrechens“ der Loyalität gegenüber dem König zu beschuldigen. Siehe „The French Revolution and the Emotional Plague” in der kommenden Ausgabe (Band 52\2) von The Journal of Orgonomy. Die Emotionelle Pest ist in der heutigen Welt genauso quicklebendig wie im Frankreich des 18. Jahrhunderts, als der französische König und die französische Königin vom fanatischen linken Mob ermordet wurden.

Zwei unheilvolle Anzeichen für die Ahnungslosigkeit der Amerikaner

17. Juni 2020
  1. Die Transformation der Gesellschaft von einer autoritären zu einer antiautoritären Gesellschaft wird nicht wahrgenommen.
  2. Es ist zu einer Umkehrung der Schichtung des bio-psychischen Apparates gekommen. Äußerungsformen und Verhaltensweisen aus der destruktiven sekundären Schicht wie Plünderung, Zerstörung von öffentlichem Eigentum und Verherrlichung schwarzer Krimineller werden toleriert, während Personen, die die Kernfunktionen des Lebens der Menschen verteidigen (die Polizei), verunglimpft und kriminalisiert werden.

Die Funktionsdynamik der Proteste und Demonstrationen

14. Juni 2020

Für ein funktionelles Verständnis der Proteste und Demonstrationen ist die Kenntnis der Schichtung des bio-psychischen Apparats des Menschen unerläßlich, des biologischen Kerns, der zerstörerischen sekundären Schicht (dem Speicher der Emotionellen Pest) und der oberflächlichen Schicht.

Proteste und Demonstrationen gehen von der oberflächlichen Schicht der gepanzerten Strukturen der Menschen aus, um scheinbar einer oberflächlichen sozialen Ungerechtigkeit entgegenzutreten. Aber in der heutigen antiautoritären Gesellschaftsordnung ist dies nur ein Vorwand. Sehr bald, mit zunehmenden Provokationen durch den Mob von Demonstranten, brechen die zerstörerischen Kräfte hervor aus der sekundären Schicht der gepanzerten Menschen, gewinnen an Schwung, werden gewalttätig und fordern Maßnahmen für einen sofortigen gesellschaftlichen Wandel, begleitet von weitverbreiteten Plünderungen und der Zerstörung von Privateigentum. Diese Formel aus Protestieren und Provozieren, eine Taktik der heutigen linken Ideologen, muß von jedem Gegner der Emotionellen Pest als ein uralter kommunistischer Trick begriffen werden, der von der politischen Linken seit den frühen Anfängen der kommunistischen Bewegung im 20. Jahrhundert benutzt wurde.

Die provokativen Aktivitäten der Linken haben den erwünschten Effekt, daß sie potentiell eine physische Reaktion der politischen Rechten einschließlich der Polizei hervorrufen können, so daß Anklagen wegen Polizeibrutalität gegen sie erhoben werden können. In der heutigen Zeit der Ahnungslosigkeit der Massen befinden sich die Menschen mehr denn je in einem Zustand der Hilflosigkeit und sind nicht in der Lage, ihre Freiheit zu verteidigen. In diesem fortgeschrittenen Stadium des Vormarsches der Emotionellen Pest in unserer Gesellschaft kann durch ein Eingreifen der Polizei nichts mehr erreicht werden, weil dies zu einer Verschärfung einer bereits explosiven Situation und zu einer Beschleunigung des weitverbreiteten gesellschaftlichen Chaos und Gemetzels führen würde. Die Destruktivität der Pest wird ihrem Endziel, der Vernichtung der amerikanischen Nation, näher kommen.

Unsere Hoffnung ist, daß die Menschen ein funktionelles Verständnis der sozialen Prozesse entwickeln, die der Vorgehensweise der Emotionellen Pest zugrunde liegen, so daß künftige Ausbrüche eingehegt werden können.

Die Polizei und andere Regierungsstellen, die Positionen der Autorität innehaben, müssen diese destruktiven Handlungen als das anerkennen, was sie sind: Akte der Provokation, die von der sekundären destruktiven Schicht organisierter, emotional kranker Menschen ausgehen. Autoritätspersonen müssen das nötige Wissen erlangen, den Mut und die öffentliche Rückendeckung gewinnen, um ihre jeweiligen Aufgaben zu erfüllen, indem sie die destruktiven Handlungen des Provokateurs der Welt offenlegen, damit der Öffentlichkeit die Augen geöffnet werden können, um zu sehen, was geschieht. Auf der anderen Seite muß die Öffentlichkeit den Unterschied zwischen ehrlichen Ideen und Handlungen, die aus dem biologischen Kern stammen, und perversen Ideen und Handlungen, die aus der destruktiven sekundären Schicht der Menschen stammen, erkennen. Sie muß erkennen, daß die Beweggründe für die Proteste und Demonstrationen der Provokateure nichts mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung des Ersten Verfassungszusatzes zu tun haben. Sie sind vielmehr seine Perversion, die aus den emotionalen Tiefen kranker Menschen, die sich der Zerstörung der Vereinigten Staaten von Amerika verschrieben haben, stammt. Das Problem ist gigantisch: die Ahnungslosigkeit der Menschen.

Die Vorgehensweise der Emotionellen Pest von links

13. Juni 2020

Die von der politischen extremen Linken ausgehende Emotionelle Pest wirkt, indem sie den Kontakt der Amerikaner mit sich selbst in der Gegenwart und mit ihrer historischen Vergangenheit auf jede erdenkliche Art und Weise systematisch zerstört. Dazu gehört u.a.:

  1. Begrabe die wirkliche Geschichte Amerikas und schreibe die Geschichte neu, um historische Ereignisse so zu verzerren, daß sie der Sichtweise der Neuen Linken entsprechen.
  2. Zerstöre alle Denkmäler, die im Zusammenhang mit Amerikas Erinnerung an die Vergangenheit stehen.
  3. Bringe jungen Amerikanern eine neue Art des Denkens und Verhaltens über richtig und falsch bei, die auf der Moral der politischen Korrektheit beruht.
  4. Impfe den weißen Amerikanern von heute Schuldgefühle ein, indem du ihnen vorwirfst, sie seien diejenigen, die für die Ungerechtigkeiten der Sklaverei in der Vergangenheit und für die Verbrechen an Schwarzen in der Gegenwart verantwortlich sind.
  5. Zerstöre die Autorität der Polizei, indem du schuldbeladene weiße amerikanische Polizeibeamte zeigst, wie sie sich passiv unterwerfen, um in der Öffentlichkeit erniedrigt zu werden.

Diese Strategie der Emotionellen Pest ist Teil der antiautoritären Transformation der amerikanischen Gesellschaft in einen sozialistischen Staat. Sie funktioniert als eine Form der Repression auf gesellschaftlicher Ebene, die darauf abzielt, die amerikanische Bevölkerung hilfloser und ohne Kontakt zu sich selbst zu machen, so daß sie manipuliert werden kann, um den Befehlen linker Ideologen nach deren Belieben zu folgen.

Rassismus ist Symptom einer Krankheit, der Emotionellen Pest

11. Juni 2020

Die Emotionelle Pest ist ein zweischneidiges Schwert, das als Sadismus oder Masochismus auftreten kann. Sie kann entweder von der Seite eines sadistischen weißen rassistischen Polizeibeamten kommen, der einen schwarzen Verdächtigen ermordet, gegen den ermittelt wird, oder sie kann von der Seite masochistischer schwarzer rassistischer Provokateure kommen, die auf diesen Vorfall reflexartig mit Spaltung reagieren, indem sie die Tragödie in eine solche politisieren, bei der alle Schwarzen als Opfer des weißen Sadismus dargestellt werden und alle Weißen fähig sind, sich gegenüber Schwarzen sadistisch zu verhalten.

Sadismus und Masochismus entstammen einer gemeinsamen Quelle, nämlich der zerstörerischen sekundären Schicht, die in allen gepanzerten Menschen existiert und die den Speicher der Emotionellen Pest darstellt. Beide Verhaltensweisen sind für das Wohlergehen der Gesellschaft höchst destruktiv. Sie müssen als Manifestation einer menschlichen Krankheit, der Emotionellen Pest, anerkannt werden, damit die Symptome wie jede andere Infektionskrankheit wirksam behandelt werden können und nicht zu einem politisch spaltenden gesellschaftlichen Problem werden, das zu einem landesweiten Ausbruch der Emotionellen Pest führt.

Die Proteste und Demonstrationen, eine Fehlfunktion

10. Juni 2020

Die öffentlichen Proteste und Demonstrationen haben die Funktion, der persönlichen mystischen Sehnsucht der Menschen nach einem besseren Leben in der heutigen Welt Ausdruck zu verleihen. Und der politisch Linke, der Freiheitskrämer, tritt auf und verspricht ihnen, daß er sich um sie kümmern und ihre Sehnsüchte erfüllen wird. Das ist die pathologische, höchst destruktive Dynamik der gesellschaftlichen Beziehungen, die sich gegenwärtig in Amerika und dem Rest der „freien Welt“ abspielt. Wie Schafe, die zur Schlachtbank geführt werden, spielen die ahnungslose Öffentlichkeit und viele in der Regierung dem Teufel, der Emotionellen Pest, direkt in die Hände.

Dies ist ein Symptom der Hilflosigkeit von gepanzerten Menschen und ihrer Unfähigkeit, die enormen Möglichkeiten zu nutzen, die ihnen noch zur Verfügung stehen, um für ein besseres Leben für sich selbst zu arbeiten und ihre Träume zu verwirklichen.

In der heutigen antiautoritären Gesellschaft gibt es keine echten Autoritäten mehr, etwa Eltern und Erzieher, die junge Menschen anleiten können, weil die Autoritäten ihre Verantwortung zum Leiten und Unterrichten aufgegeben haben. Es gibt keine Polizei mehr, die die soziale Ordnung aufrechterhält, damit die Menschen ihr Leben in Frieden führen können. Stattdessen haben die Autoritäten den auf Haß beruhenden Forderungen der jungen Menschen nachgegeben und auf perverse Weise die Verantwortung für deren persönliche Probleme übernommen. Auf diese Weise sind sie in eine sadomasochistische Beziehung zu sadistischen, antiautoritären Ideologen der politischen Linken getreten. Die Folge dieses pathologischen Verhältnisses ist ein Chaos, bei dem die politischen Kräfte der Linken und der Rechten gegeneinander kämpfen, während die Funktionen der Familie und der Regierung vor den Augen aller zerstört werden.

Die Emotionelle Pest erkennen

5. Juni 2020

Das Nichterkennen der Existenz der Emotionellen Pest im alltäglichen gesellschaftlichen Leben gereicht den Amerikanern auf tragische Weise zum Nachteil. Die zugrundeliegende Dynamik der gegenwärtigen sozialen Krise im Hinblick auf die weitverbreiteten Zerstörungen und Plünderungen in den Städten des ganzen Landes ist offensichtlich. Was nicht klar ist, ist, daß es sich um persönliche Racheakte auf individueller Ebene und um Terrorakte auf gesellschaftlicher Ebene seitens einer hoch organisierten Gruppe von Provokateuren handelt. Als Nebeneffekt sollen diese Aktionen eine aggressive Reaktion der Polizei hervorrufen, die als die verhaßte Vaterfigur angesehen wird, die zusammen mit der amerikanischen Nation vernichtet werden muß. Reagiert sie körperlich auf die Provokation, wird die Polizei von der leichtgläubigen, antiautoritären, linksorientierten Öffentlichkeit und den linksradikalen Medien als die verhaßte „Autoritätsfigur“ betrachtet. Amerika wird sich in einer Lage des „Wie man’s macht, ist es falsch“ widerfinden. Die Emotionelle Pest wird wieder einmal ihre zerstörerische Zielsetzung gegen diese Nation erreicht haben.

Ein Verständnis der drei Schichten des menschlichen biopsychischen Apparats, des Kerns, der destruktiven sekundären Schicht und der sozialen Oberfläche, ist wesentlich, um zu wissen, was geschieht. Es handelt sich um ein soziales Problem der organisierten Emotionellen Pest, die sich um die destruktive sekundäre Schicht dreht, die den Haß einer großen Gruppe emotional kranker Menschen birgt. Das kann nicht einfach rational aus der Perspektive eines sozialen Oberflächenphänomens angegangen werden, wie es sich einige Leute derzeit vormachen.

Fünf einfache Schritte zu einer Pandemie der Emotionellen Pest

1. Juni 2020
  1. Fahre die Wirtschaft runter und hindere die Menschen daran, zu arbeiten und sich um ihre Ausbildung zu kümmern.
  2. Stelle die Menschen auf unbestimmte Zeit zu Hause unter Quarantäne, mit Ausnahme von Ausflügen zur Nahrungsbeschaffung.
  3. Wenn man nicht zu Hause ist, ordne Abstandsregeln an.
  4. Wenn man nicht zu Hause ist, ordne das Tragen einer Maske an.
  5. Warte darauf, daß die Emotionelle Pest die soziale Fassade durchbricht.

Müßiggang ist aller Laster Anfang (d.h. der Emotionellen Pest).

Die bio-sozialen Folgen des Lockdown

30. Mai 2020

Die Emotionelle Pest bei der Coronavirus-Pandemie begann mit der sinnlosen Zerstörung der biologischen Arbeitsfunktion der Menschen durch Abschalten der Wirtschaft. Der mechanistische Seuchenepidemiologe sieht die Arbeitsfunktion als eine Art Maschine, die sich ohne Konsequenzen wie ein Schalter gedankenlos ein- und ausschalten läßt.

Tatsächlich ist die biologische Arbeitsfunktion nicht maschinenartig. Wenn die biologische Arbeitsfunktion des Menschen willkürlich angehalten wird, bleibt die biologische Energie dahinter bestehen und drängt auf Entladung, auch wenn sie keinen produktiven Ausgang findet. Da sie keine Möglichkeit haben ihre Energie zu entladen, fühlen sich Menschen ohne Arbeit ängstlich und „ausgeschlossen“. Währenddessen wird der Marktplatz, auf dem menschliche Arbeit geleistet wird, verlassen, und bleibt ungeschützt und ohne Möglichkeit der Gegenwehr den Wechselfällen der Emotionellen Pest ausgesetzt.

In dieser Situation sind die Voraussetzungen dafür gegeben, daß die Emotionelle Pest in Form eines Vorfalls mit rassistischen Untertönen zwischen einem im Dienst befindlichen weißen Polizeibeamten und einem schwarzen Verdächtigen ihr Haupt erheben kann. Ein Vorfall, der anscheinend keinen Zusammenhang mit der besagten Situation hat, aber Verwüstungen und eine landesweite Kettenreaktion mit Unruhen, Zerstörung von Eigentum und Vernichtung von Menschenleben auslöst.

Leider können die meisten Menschen das Geschehene nur durch ihre gepanzerte Seh- und Denkweise, d.h. durch ihre moralische Zwangsjacke, verstehen. Man wird nichts über die Pest gelernt haben, um künftige Ausbrüche zu verhindern.

Die Vorgehensweise der Emotionellen Pest bei der Coronavirus-Pandemie erkennen

16. Mai 2020

Bevor die Emotionelle Pest beseitigt werden kann, muß sie zunächst identifiziert werden. Die Wirkungsweise der Emotionellen Pest bei der aktuellen Coronavirus-Pandemie liegt in ihrer sinnlosen Zerstörungskraft auf die biologische Arbeitsfunktion der Menschen durch wohlmeinende mechanistische Wissenschaftler. Das pestkranke Individuum betrachtet die biologische Arbeitsfunktion als eine Art von Maschine, die wie ein Schalter bedenkenlos ein- und ausgeschaltet werden kann, ohne daß es irgendwelche Konsequenzen gibt.

Das wirkliche Problem ist ein funktionelles, nämlich die Coronavirus-Pandemie anzugehen, indem man parallel dazu Wege findet, nicht die Wirtschaft stillzulegen und die Arbeitsfunktion des Menschen zu zerstören. Wir wollen das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Dieser Ansatz erfordert Menschen, die in der Lage sind, funktionell und nicht mechanistisch zu denken. Dieses Problem ist keins, für dessen Lösung die gegenwärtigen mechanistisch ausgebildeten Epidemiologen qualifiziert wären.

Zwei Sichtweisen auf Amerika

16. Mai 2020

Um einen Sinn für die pathologische soziale Aktivität von Menschen zu haben, ist ein Verständnis der drei Schichten des menschlichen bio-psychiatrischen Apparats, des biologischen Kerns, der zerstörerischen sekundären bzw. mittleren Schicht und der oberflächlichen Schicht bzw. Fassade, unerläßlich.

Wenn der vom biologischen Kern ausgehende Impuls des Menschen nach außen an die Oberfläche gelangt und zum Ausdruck kommt, ohne durch eine Panzerung unterbrochen zu werden, hat man angenehme Gefühle, die oft von einem Gefühl der Dankbarkeit, des Respekts und der Loyalität gegenüber Amerika begleitet werden. Diese Amerikaner haben ein Gefühl für das Glück, in dieser großen Nation zu leben, und sie haben keine Schwierigkeiten, Gefühle der Liebe für ihr Land auszudrücken. Häufig ermöglicht ihnen ihre Religion Kontakt mit sich selbst zu haben.

Wenn die biologischen Kernimpulse durch die Panzerung der Menschen auf ihrem Weg an die Peripherie unterbrochen werden, kommt es zu einer qualitativen Veränderung in ihrem Ausdruck. Sie werden verdreht, haßerfüllt und sozial destruktiv. Für diese Amerikaner verwandelt sich Dankbarkeit in Anspruchsdenken und Gefühle des Grolls, Respekt gegenüber anderen in Verachtung anderer und Loyalität in Subversivität gegenüber ihrer Nation. Dies sind verzerrte, emotionell pestkranke Äußerungsformen, die aus ihrer destruktiven sekundären Schicht stammen. Es sind typische antiamerikanische Haltungen von Linksliberalen/Kommunisten, die sich in ihrer linksextremen Politik ausdrücken. Da sie keinen Kernkontakt oder keine Religion haben, die sie trösten und menschlich halten könnte, sind sie chronisch unbefriedigt und befinden sich ständig im Krieg mit sich selbst und der Welt, wobei sie immer nach Befriedigung durch ihre mystische Sehnsucht nach einem besseren Leben in dieser Welt suchen. „Hoffnung und Wandel“ mittels Politik ist ihre Lösung.

Die Hürde: Die Wahrnehmung der Existenz der Emotionellen Pest

16. Mai 2020

Es gibt zwei Gründe, warum die Menschen die Existenz und Zerstörungskraft der Emotionellen Pest nicht erkennen können:

  1. Es gibt einige wenige außergewöhnliche Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, wie Mark Levin und Donald Trump, welche sich der Funktionsweise der Pest beinahe bewußt sind. Wenn ihnen das derzeit verfügbare bio-psychiatrische Wissen über die Pest zur Verfügung gestellt würde, könnten sie es möglicherweise „begreifen“. Bei ihnen ist es einfach ein Problem der Unkenntnis über die Existenz der Pest. Levins Analyse des emotionell pestkranken Angriffs auf Michael Flynn durch die radikale Linke in einer kürzlich gesendeten Hannity-Show (14. Mai 2020) ist ein Beispiel dafür.
  2. Für die meisten Menschen in der Öffentlichkeit ist es jedoch nicht möglich, die Pest zu erkennen, weil ihr gepanzerter Zustand sich auf ihre Fähigkeit, klar zu sehen und zu denken, auswirkt. Bei ihnen ist es ein bio-psychiatrisches Problem.

Die Emotionelle Pest gedeiht in den Menschen durch Unsicherheit und Verwirrung

7. Mai 2020

Die aktuelle Coronavirus-Situation ist eine des „man ist verdammt, wenn man es tut, und man ist verdammt, wenn man es nicht tut“. Es ist der perfekte Sturm, bei dem die zerstörerischen Kräfte der Emotionellen Pest ihren Tribut an Menschenleben fordern. Wirtschaftlich gesehen zerstört sie die Arbeitsfunktion der Menschen. Politisch hetzt sie eine Gruppe der ahnungslosen Öffentlichkeit gegen die andere auf. Medizinisch gesehen setzt sie ihre Zerstörungskraft fort, indem sie Menschenleben tötet. Historisch gesehen wird sie auch in Zukunft unerkannt bleiben, denn trotz der besten Bemühungen der Menschen wird niemand je gewußt haben, was geschehen ist, sich daran erinnert oder daraus gelernt haben.

Falle nicht auf die Brooks-Brothers-Fassade herein

30. April 2020

In William McGurn’s Artikel vom 28. April 2020 im Wall Street Journal, „Kommunisten in [der Kleidung der Marke] Brooks Brothers“, warnt der Autor vor der Naivität westlicher Liberaler bezüglich der chinesischen Kommunisten, die vortäuschen verwestlich zu sein. Er stellt fest, daß es ein schwerwiegender Fehler sei zu glauben, daß „… nur weil Kommunisten Mao-Jacken gegen Brooks Brothers tauschten und ihre Kinder auf die Harvard Business School schicken, sie sich in Demokraten als [Thomas] Jefferson verwandeln würden, die nach liberalen Regeln spielen. Stattdessen hat die chinesische kommunistische herrschende Klasse gelernt, daß sie alles haben kann“.

Alles außer der Wahrheit. Was Kommunisten am meisten fürchten, ist, entlarvt zu werden, und der einzige Grund für ihre Existenz ist hingegen, Macht über Menschen zu haben und deren Leben zu zerstören, wo und wann immer sie können.

Aber der Kommunismus ist nur eines der vielen pathologischen sozialen Symptome der gepanzerten Menschen. Bevor die kommunistische Bedrohung erfolgreich behandelt werden kann, müssen zunächst die Existenz und die zerstörerische Funktion der zugrundeliegenden Krankheit, der Emotionellen Pest, erkannt und als eine echte Krankheit verstanden werden, damit sie wirksam bekämpft werden kann. Die Unfähigkeit, die Existenz der Emotionellen Pest und der kommunistischen Bedrohung zu erkennen, sind Symptome der Augenpanzerung der Menschen.

Das Eindringen der Emotionellen Pest und die Zerstörung der medizinischen Praxis

28. April 2020

Dies sind die zu unternehmenden Schritte:

  1. In der Psychiatrie den Ruf ihres Standartenträgers Sigmund Freud zerstören und den Kontakt zwischen Arzt und Patient, das Arzt-Patient-Verhältnis, beseitigen. Ersetze ihn durch psychopharmakologische Wirkstoffe als Behandlung der Wahl.
  2. In der Medizin eliminiere den Kontakt zwischen Arzt und Patient und ersetze ihn durch geistlose, roboterhaft ausgebildete „Spezialisten“, die für die Pflege und das Leben der Patienten verantwortlich sind.

Mit einem Schlag, indem sie dem Arzt die Möglichkeit nimmt, Kontakt zu seinen Patienten zu haben, zerstört die Emotionelle Pest, die in kranken Menschen operiert, das Leben der Ärzteschaft, und zu allem Überfluß sind sowohl die Masse der Patienten als auch die Mediziner zu ahnungslos, um das Zerstörungswerk zu erkennen, das sich abspielt.

Das Coronavirus und die Emotionelle Pest: Weitere Gedanken

13. April 2020

Die zerstörerischen sozialen Auswirkungen des Coronavirus und der Emotionellen Pest sind identisch. Beides sind Krankheiten, die hochinfektiös und invasiv sein können. Das Virus zerstört das Leben des Einzelnen, und die Seuche zerstört das Leben von Gruppen von Menschen, die Gesellschaft. Beide zerstören das Leben, indem sie bei ihren Opfern Verwirrung, Immobilisierung und Isolation hervorrufen.

Das Coronavirus und die Emotionelle Pest: II

12. April 2020

Der kontaktlose Zustand der Menschen verhindert, daß sie einen Sinn für die Existenz der Pest haben, es sei denn, sie bricht als Epidemie aus und zeigt sich in einer körperlichen Manifestation, wie zum Beispiel einem Virus.

In seinem Roman Die Pest (1947) beschreibt Albert Camus in hervorragender Weise eine fiktive Schilderung des Auftretens und Verschwindens einer Pestepidemie in einer algerischen Stadt und die charakteristischen Reaktionsweisen der Menschen auf diese Seuche. Darin findet sich eine frappierende Ähnlichkeit zwischen seinem fiktiven Bericht und dem, was heute im Zusammenhang mit dem Coronavirus geschieht. Damals wie heute, sobald die Welle der Epidemie ihren Lauf genommen hat, wird sie als beendet betrachtet, und die Menschen werden wieder ihren gewohnten Beschäftigungen nachgehen, als wäre nie etwas passiert. Und die Emotionelle Pest wird mit ihrer täglichen Zerstörungskraft gegen die Menschheit weitergehen wie bisher.

Nichts wird man aus dem, was passiert ist, gelernt haben, und nichts wird sich zum Besseren verändert haben.

Das Coronavirus und die Emotionelle Pest

6. April 2020

Um zu verstehen, was in faschistischen Regimen wie dem kommunistischen China geschieht, ist die Kenntnis der Schichtung des bio-psychischen Apparats unerläßlich. Faschistische Regime dienen der Aufrechterhaltung ihres eigenen Überlebens, indem sie vollständig von ihrer destruktiven, sekundären Schicht aus operieren und das Leben der von ihnen regierten Menschen unterdrücken. Sie sind grundsätzlich gegen den Schutz jeder einzelnen Kernfunktion des Lebens ihrer Bewohner. Dadurch erweist sich die Charakterstruktur der Menschen, die diese Nationen regieren, als die emotionell pestkranker Charaktere.

Mit diesen Informationen ist es möglich, die folgenden Fragen aufzuwerfen: Wie kann die chinesische Regierung, die aus einem Regime besteht, das von der totalen Unterdrückung seiner Bevölkerung lebt, im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie wirklich darauf bedacht sein, die biologischen Kernfunktionen seiner Bürger zu schützen? Wie kann man diesen Führern vertrauen, daß sie anderen Nationen zuverlässige medizinische Informationen über die Coronavirus-Epidemie liefern, die ihren Ursprung in ihrem eigenen Land hatte und sich dort ausbreiten durfte, wenn sie einer Auseinandersetzung mit ihr aktiv ausgewichen sind und ihre Ausbreitung nicht verhindert haben, als sie erstmals entdeckt wurde?

Wie ist die funktionelle Beziehung zwischen dem Kommunismus und dem Coronavirus? Der Kommunismus, eine tödliche Krankheit (die Emotionelle Pest) im bio-sozialen Bereich, ist funktionell identisch mit dem Coronavirus, einer tödlichen Krankheit im individuellen, biologischen Bereich.

Die Macht des Abstandhaltens

2. April 2020

Unsere Gesellschaft ist ein biosoziales System, das sich in einem chronischen Zustand der Überexpansion befindet. Das Abstandhalten der Bevölkerung ist ein Zeichen der bio-physischen Schrumpfung. Es handelt sich um einen Zustand der Abwehr, in dem die Menschen einander fernbleiben und mehr verinnerlicht funktionieren. Die Förderung des sozialen Abstandhaltens ist eine der Methoden, mit denen die Bedrohung durch das Coronavirus derzeit behandelt wird, um die Ausbreitung der Ansteckung von einer Person zur anderen zu verhindern.

In dem chronisch expandierten sozialen Zustand, der in Amerika vor der Coronavirus-Pandemie bestand, operierten die Menschen in erster Linie von ihrer sozialen Oberfläche her und waren so weit von sich selbst und ihrem biologischen Kern entfernt wie nie zuvor in der jüngeren Geschichte. Soziales Abstandhalten kann dazu führen, daß die Menschen besser mit sich selbst in Kontakt kommen. Es kann auch dazu führen, daß sie ihre täglichen Ablenkungen und die typischen Möglichkeiten Ersatzkontakt mit anderen aufrechtzuerhalten verlieren und dadurch die Angst und den Grad an Kontaktlosigkeit bei sich selbst erhöhen.

Die Neigung der Menschen, jede soziale Situation zu politisieren, ist allgegenwärtig. Einige stellen bereits die medizinische Notwendigkeit in Frage, ihr soziales Abstandhalten zu wahren. Die langfristigen wirtschaftlichen und bio-sozialen Auswirkungen des Abstandhaltens auf das Leben der Menschen und der durch sie verursachten bio-physischen Kontraktion in dieser Zeit der sozialen Krise bleiben abzuwarten.