Posts Tagged ‘äußerste Linke’

Das Reich des Teufels

23. Januar 2020

Ein Beitrag von Wilhelm Reich zur Psychiatrie bestand darin, die drei Schichten des biopsychiatrischen Apparats des gepanzerten Menschen zu definieren: den biologischen Kern, die destruktive sekundäre Schicht und die oberflächliche Schicht bzw. Fassade. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wurde das Reich des Teufels aus dem mystischen Denken des gepanzerten Menschen herausgenommen und auf ein naturwissenschaftliches Fundament gestellt: Das Reich des Teufels, das menschliche Böse, umfaßt die und entspringt der destruktiven, sekundären (mittleren) Schicht gepanzerter Menschen. Der dieser Schicht entstammende gesellschaftliche Ausdruck ist die Emotionelle Pest der Menschheit.

Da der Kommunismus in den Köpfen vieler Menschen eine negative Konnotation hat, müssen linksgerichtete politische Ideologen endlos neue Wege finden, um sich vom altmodischen Begriff Kommunismus abzusetzen. Ihre Ideologie muß neue Fassaden errichten, um sich an das Denken anderer in ihrem gegenwärtigen Umfeld anzupassen und sich von diesem nicht zu unterscheiden. Durch diesen Anpassungsprozeß wird die Linke zur Neuen Linken, zur progressiven Linken, zur äußersten Linken usw. Dies ist eine Taktik des Vortäuschens, die ihnen entgegenkommt, weil sie im Agieren aus ihrer heraus Fassade geübt sind. Es scheint jedoch nur so zu sein, als würden sie aus ihrer oberflächlichen Schicht heraus ehrlich agieren und sich nicht von anderen loyalen Amerikanern unterscheiden. In Wirklichkeit agieren sie jedoch von ihrer destruktiven sekundären Schicht aus, indem sie ihre spalterischen politischen Ideologien auf teuflische Weise ausdrücken. Auf kaleidoskopische Weise erscheinen sie in Form mehrerer Bilder als gutartige Kandidaten der Democratic Party, die als nächster Präsident der Vereinigten Staaten kandidieren. Tatsächlich sind sie Ausdruck der Emotionellen Pest der Menschheit, da sie von ihrer destruktiven sekundären Schicht aus agieren. Sie müssen von der Öffentlichkeit als der inkarnierte Teufel erkannt und entlarvt werden.

Die unheilige Allianz zwischen der liberalen Linken und der äußersten Linken

13. Januar 2020

Um zu verstehen, was auf politischem Gebiet vor sich geht, muß man eine Vorstellung haben 1. von der Schichtung des menschlichen biopsychischen Apparats, des biologischen Kerns, der destruktiven mittleren Schicht und der oberflächlichen Schicht bzw. Fassade und 2. von der sozio-politischen Charakterologie, insbesondere dem Unterschied zwischen dem wahren Liberalen und dem Pseudoliberalen/Kommunisten.

Der wahre Liberale befindet sich links von der politischen Mitte. Seine liberale Ideologie, demokratischer Idealismus, entspringt seiner oberflächlichen Schicht und dient als Abwehr, um seine eigene destruktive sekundäre bzw. mittlere Schicht einzudämmen. Nach ganz links gehört hingegen der linksradikale Pseudoliberale/Kommunist. Seine gegen Amerika gerichtete haßerfüllte Ideologie ist Ausdruck seiner destruktiven mittleren Schicht, aber er verbirgt sie, indem er vorgibt, von seiner oberflächlichen Schicht, der sozialen Fassade, aus zu operieren. Tatsächlich verbirgt er seine Bosheit hinter einer gutartigen Oberfläche. Da jedoch die Ideologie des Idealismus des Liberalen eine Abwehr gegen seine eigene destruktive mittlere Schicht darstellt, ist er blind für die Täuschung und die Destruktivität der Pseudoliberalen/Kommunisten von der äußersten Linken.

Dies ist die dynamische Beziehung, die zwischen diesen beiden soziopolitischen Charaktertypen abläuft. Da sie derselben Democratic Party angehören, wird ihr politisches Bündnis auch in absehbarer Zukunft destruktive Folgen für die gesamte Nation haben, denn die extreme Linke hat die ideologische Kontrolle über diese Partei übernommen.

Die Emotionelle Pest der äußersten Linken und die Massen junger Menschen

15. Juni 2019

Die Eskalation der Emotionellen Pest bei der äußersten politischen Linken ist eine weitere Manifestation der antiautoritären Transformation der westlichen Gesellschaft. Einer endemischen Krankheit, die nach wie vor gemeinhin ignoriert wird. Die meisten Menschen, insbesondere die jüngere Generation, sind ratlos und gelähmt, was ihre Fähigkeit betrifft, die Symptome dieser sozialen Heimsuchung zu erkennen und ihr entgegenzutreten. Zwei aktuelle Beispiele ist die verfahrene Situation der Jugend in Bezug auf die Marihuana-Problematik und die Verwirrung, die das psychiatrische Establishment in Bezug auf die Frage der Homosexualität hervorgerufen hat. Diese Symptome der menschlichen Krankheit sind nunmehr tot und begraben, keines wissenschaftlichen Interesses mehr wert. Was sie ersetzt hat und gegenwärtig des öffentlichen Interesses als würdig erachtet wird, ist ein weiteres politisches Symptom der Pest: die unbedingte Dringlichkeit, den Schwarzen Wiedergutmachung für die vergangene Ungerechtigkeit der Sklaverei zu leisten.

Bevor wir uns mit diesen und anderen Symptomen befassen, die von der politisch äußersten Linken ausgehen, müssen wir verstehen, wie die Pest arbeitet. Zunächst müssen auf der politischen Bühne frische, junge, selbsternannte „Experten“ auftreten, um die Menschen darüber zu „informieren“, was „wirklich“ in der Welt vor sich geht. Überzeugt davon, daß sie die Auserwählten sind, die wissen, was in Amerika im argen liegt und wie Amerikaner politisch denken und sich verhalten sollten, um es zu „regeln“, haben diese Gelehrten auch die Befähigung, die emotionalen Schwachpunkte eines Durchschnittsmenschen zu erkennen. Ein Beispiel ist die Unfähigkeit der Öffentlichkeit, sich autoritativ und furchtlos zu erheben und gegenteilige Ideen auszudrücken, die gemäß der Moral der politischen Korrektheit sozial und politisch destruktiv sind. Die Unfähigkeit der Massen, sich den haßerfüllten antiamerikanischen Anwürfen der linken Ideologen zu widersetzen, verbunden mit ihren eigenen Schuldgefühlen, weil es ihnen mit ihrem Leben in Amerika „zu gut“ geht, wird von der äußersten Linken als Zeichen der Schwäche erkannt und ausgenutzt.

Diese pathologische Beziehung zwischen den Pest-Charakteren auf der linken Seite und den idealistischen Jugendlichen, die durch ihre tägliche Medienexposition bereits stark geschwächt sind, was die Infektiosität der Pest betrifft, ermöglicht es der Pest, sich weitgehend ungehindert in der gesamten freien Welt auszubreiten.