Posts Tagged ‘Amerikaner’

Formale Demokratie vs. wahre Demokratie

26. August 2022

Mit dem Niedergang der Federalist Party und beginnend mit der Jefferson-Administration zu Beginn des 19. Jahrhunderts war die amerikanische Demokratie dazu bestimmt, nur noch ein politisches Ideal zu sein, eine Demokratie nur dem Namen nach, nicht aber eine echte, funktionierende Demokratie. Diese als formale Demokratie bezeichnete Entwicklung beruhte auf einer idealistischen Denkweise, die sich in der nationalen Politik Amerikas als Symptom niederschlug. Sie war das Ergebnis der biophysischen Unfähigkeit der gepanzerten amerikanischen Öffentlichkeit, gesellschaftlich unabhängig und verantwortungsbewußt als echte Demokratie zu funktionieren. Die Herausbildung des amerikanischen Zweiparteiensystems, ein gesellschaftspolitisches Symptom, das sich während der Jeffersonischen Administration entwickelte, war das Ergebnis. Es entstand als eine notwendige Form der sozialen Panzerung – die gegensätzlichen sozialen Kräfte der politischen Linken und der Rechten –, die die junge amerikanische Nation vorübergehend am Leben erhielt. Dieses politische Zweiparteiensystem überlebte bis etwa zur Mitte des 20. Jahrhunderts, als es infolge der antiautoritären Transformation der Gesellschaft Mitte der 1960er Jahre zusammenbrach. Zu dieser Zeit begann sich die amerikanische Gesellschaft als ganzes und das Zweiparteiensystem im besonderen aufzulösen. Es war eine Zeit, in der die Menschen begannen, den Kontakt zu sich selbst und zu ihrer Identität als Amerikaner zu verlieren, und in der das Ideal einer formalen Demokratie aus dem 19. Jahrhunderts aufgegeben wurde. Heute sind die Amerikaner untereinander zerstritten, orientierungslos und ahnungslos angesichts des Zusammenbruchs ihrer Gesellschaft, der sich um sie herum rasant vollzieht. Sie sind ihren unfähigen, pestkranken Politikern ausgeliefert, die vorgeben zu wissen, was mit Amerika geschieht und wie man den Menschen helfen und sie versorgen kann. Ohne es zu wissen, befindet sich die Masse der Amerikaner im Endstadium einer Krankheit, die sich in der soziopolitischen Sphäre manifestiert und vor über zwei Jahrhunderten begann.

Die Folgen der antiautoritären Transformation Amerikas

22. Juli 2022

In Amerika waren sich vor den 1960er Jahren fast alle Mitglieder beider politischer Parteien und die Wählerschaft einig in ihrem Gefühl der Loyalität und Dankbarkeit Amerikaner zu sein. Zu dieser Zeit drang die extreme Linke in die Politik ein, wurde öffentlicher Mainstream und die Einstellungen und Gefühle der Menschen gegenüber Amerika begannen sich zu verändern. Amerika begann sich entlang der politischen Linien in links und rechts zu polarisieren. Jedoch hatten und haben die Themen, anhand derer polarisiert wurde, überhaupt nichts mit Politik zu tun!

Die Suche der Menschen nach politischen Lösungen ist zu einem Symptom der Emotionellen Pest in der heutigen antiautoritären Ära geworden. Sie ist aus mehreren Gründen überdeterminiert:

1.       Die Menschen sind darauf konditioniert, ihre persönlichen Probleme als politisch begründete soziale Probleme zu betrachten.

2.       Diese Art nach außen zu blicken und über soziale Probleme politisch zu denken, ist eine Abwehr, die die Menschen davon abhält, nach innen auf die wichtigen persönlichen Probleme in ihrem Leben zu schauen, die angegangen werden müssen.

3.       Die Konzentration auf die Politik hält die Illusion der Menschen aufrecht, daß Politiker die Antworten auf soziale Probleme haben. Dadurch wird das Schicksal der willenlosen Menschenmassen in die Hände von selbstsüchtigen Politikern gelegt.

Daher ist die pathologische funktionelle Beziehung zwischen den an der Macht befindlichen Politikern und der breiten Öffentlichkeit in der heutigen stark polarisierten Gesellschaft ein sich wechselseitig anziehender Gegensatz.

Obwohl diese Polarisierung allgemein anerkannt wird, sind sich die Menschen nicht darüber im Klaren, daß diese das Ergebnis der immer noch nicht erkannten Umwandlung der amerikanischen Gesellschaft vom autoritären zum antiautoritären System ist; der sozialen Krankheit, die in den 1960er Jahren begann und die nunmehr im Begriff ist Amerika zu zerstören.

Die politische Agenda der extremen Linken

1. Januar 2021

Da alle Menschen gepanzert sind, mußten sich auch die Bestandteile der Gesellschaft als ganzes panzern, damit sie funktionieren konnte. Einige Beispiele für diese notwendigen Formen von gepanzerten sozialen Organisationen sind die Polizei, das Militär und die verschiedenen Regierungsbehörden, die die Nation und ihre Wirtschaft „regulieren“.

Die Funktion der radikalen Linken ist es, Amerika zu zerstören. Ihre Vorgehensweise ist anhand ihrer Agenda für Amerika ersichtlich, diese notwendigen Formen der sozialen Panzerung anzugreifen und zu zerstören. Eine weitere ihrer Angriffsmethoden besteht darin, die Menschen zu zivilem Ungehorsam gegen Amerika zu ermutigen und Chaos zu schüren, wann immer es möglich ist. Rationalisiert als politische Gerechtigkeit, ist ihr Ziel, den bürgerlichen Anstand zu beseitigen und die soziale Angst zu erhöhen. Diese Taktiken sind darauf ausgelegt, destruktive Impulse, die in der sekundären Schicht des amerikanischen Volkes enthalten sind, zu mobilisieren und an die soziale Oberfläche zu bringen. Dadurch soll die bestehende amerikanische Gesellschaft und ihre Regierung zerstört werden, die Kontrolle über sie übernommen und sie durch eine andere Form der sozialen Organisation ersetzt werden, die das Leben der Menschen kontrolliert. Ihre politische Agenda bleibt wegen der noch unerkannten Vorgehensweise der Emotionellen Pest unwidersprochen.

Ein weiteres Beispiel für den ideologischen Krieg der Linken gegen Amerika

17. Dezember 2020

Der ideologische Krieg der Emotionellen Pest von Seiten der politischen Linken gegen den American Way of Life wird an vielen Fronten geführt. Einer davon ist die von (pseudoliberalen/kommunistischen) Historikern, die systematisch Amerikas Geschichte in Artikeln und Büchern für Menschen jeden Alters umschreiben. Diese Taktik soll bewerkstelligen, daß der emotionale Kontakt der Amerikaner mit der Vergangenheit ihrer Nation zerstört wird. Es geschieht unbemerkt vor jedermanns Augen und wird als Recht auf freie Meinungsäußerung nach dem Ersten Verfassungszusatz geschützt. Es versetzt die Menschen in einen Zustand der Verwirrung über sich selbst und hinsichtlich ihrer emotionalen Beziehung zu Amerika. Es untergräbt ihre Loyalität zu Amerika und stellt sie der Gnade der linken Ideologen anheim, die sie manipulieren und in hirnlose Roboter verwandeln, die den Plänen, die sie für die Zukunft von Amerika hegen, folge leisten.

Die Amerikaner bleiben angesichts dieses emotionell pestkranken Angriffs auf ihre Nation wehrlos, weil das Wissen über die menschliche Funktionsweise, die vom biologischen Kern und der destruktiven sekundären Schicht ausgeht, derzeit nicht anerkannt wird. Das Umschreiben der Geschichte Amerikas ist eine destruktive Aktivität aus der sekundären Schicht, die darauf abzielt, das Wissen über die historische Vergangenheit Amerikas und den Kontakt der Menschen zu sich selbst als Amerikaner in Frage zu stellen und zu untergraben. In der vergangenen autoritären Ära hatten die Menschen ein Gefühl für den Unterschied zwischen den menschlichen Funktionen, die aus dem biologischen Kern und aus der sekundären Schicht hervorgehen. In der heutigen antiautoritären Gesellschaft ist das menschliche Funktionieren aus dem Kern fast vollständig verlorengegangen, zugunsten der Aktivität aus der destruktiven sekundären Schicht in jedem Bereich des Lebens. Die Menschen fühlen sich orientierungsloser und entfremdeter denn je.

Der Totalausverkauf Amerikas

14. Dezember 2020

Die Wahl von Joe Biden zum Präsidenten der Vereinigten Staaten ermöglicht es der Kommunistischen Partei Amerikas, die Kontrolle über die Nation zu übernehmen. Jede menschliche Kernqualität der Vergangenheit, für die die Amerikaner gestanden haben – Loyalität, Dankbarkeit und Respekt für Amerika – wurde auf den Kopf gestellt und in ihr Gegenteil verkehrt; destruktive ideologische Kräfte, die gegen sie in Stellung gebracht werden. Dies ist eine alte Taktik, die von dem alten kommunistischen Ideologen Saul Alinsky perfektioniert wurde. Heute ist sie in der Lage, Amerikas Untergang herbeizuführen, und zwar aufgrund der hartnäckigen Bemühungen von infiltrierten kommunistischen Aktivisten, weit links stehenden Abgeordneten, die in den Congress gewählt wurden, und von denen, die die derzeitige Democratic Party kontrollieren.

Um zu erkennen, warum dieses tragische Ereignis sich abspielt, muß man die Schichtung des gepanzerten menschlichen bio-psychischen Apparates kennen; den biologischen Kern, die zerstörerische sekundäre Schicht (die Quelle der Emotionellen Pest) und die soziale Oberfläche. Die zerstörerische Wirkung der Emotionellen Pest auf die amerikanische Nation wurde über Jahrzehnte geduldig organisiert und wird von kommunistischen Führern orchestriert, die sich, mit Hilfe von gutmeinenden, aber naiven wahren Liberalen, als loyale Amerikaner ausgeben. Das ultimative Ziel der Kommunisten ist es, alle Freiheiten, für die die Amerikaner gekämpft haben und die sie in den spontanen, dem Kern entstammenden Äußerungen ihres Lebens genossen haben, zu beseitigen, auszuverkaufen. Die Emotionelle Pest wird durch Massenmedien, Big Tech und globale Konzerne sowie linksradikale Individuen in der Gesellschaft verbreitet. Das derzeitige strategische Ziel der Pest ist Amerika selbst, um sich dann global auszubreiten und die soziale Ordnung, wie wir sie kennen, zum Stillstand zu bringen. Die gegenwärtige Ordnung wird ersetzt und unter die Kontrolle linker Ideologen gestellt werden, mit dem ultimativen Ziel, eine „Schöne Neue ‚Internationalistische‘ Welt“ zu etablieren.

Gleichzeitig verliert eine wachsende Zahl von Menschen in Amerika und dem Rest der freien Welt den Kontakt zu dem glücklichen Umstand, daß sie in einer freien Welt leben. Sie haben so viel persönlichen Reichtum und Freiheit, daß sie nicht wissen, was sie damit anfangen sollen. Aufgrund ihrer Ahnungslosigkeit kann ihnen die Freiheit, die sie haben, leicht von den machthungrigen emotionell pestkranken Charakteren genommen werden. Dieses Schicksal steht der ahnungslosen amerikanischen Öffentlichkeit bevor, es sei denn, sie wacht auf und nimmt die Tragödie wahr, die sich direkt vor ihren Augen abzeichnet.

Ein Rückblick auf die Wahl 2020

27. November 2020

Trumps schroffe Art in seinen persönlichen Beziehungen und sein umstrittener, populistischer Stil in der Öffentlichkeit und im Umgang mit den Medien waren einige der Faktoren, die zu seiner Niederlage bei der Präsidentschaftswahl 2020 führten. Aus funktioneller Sicht mußte er mit den Wählern eine Beziehung eines sich wechselseitig anziehenden Gegensatz aufbauen, aber stattdessen baute er mit vielen von ihnen eine Beziehung eines antagonistischen Gegensatzes auf.

Darüber hinaus beeinträchtigte sein Verhalten seine zahlreichen Errungenschaften als Präsident. Während seiner Amtszeit wurde Amerika zum ersten Mal in der Geschichte energieunabhängig; er holte die amerikanischen Truppen aus einem scheinbar endlosen Konflikt in Afghanistan heraus; er drängte auf den Bau einer Mauer an der Südgrenze Amerikas; er löste einen endlosen Konflikt im Nahen Osten, indem er Jerusalem zur Hauptstadt Israels machte, etwas, wozu kein früherer Präsident in der Lage war.

Viele, die gegen ihn waren, sahen seine theatralischen und anderen oberflächlichen Possen als nicht präsidentiell an. Er wurde von den Medien als „zu unglaubwürdig und zu emotional“ dargestellt, d.h. als instabil und ungeeignet Präsident zu sein. Im Gegensatz dazu wurde Biden auf der politischen Bühne in genau entgegengesetzter Weise dargestellt, mit einer scheinbar glatten, kühlen, kompetenten Fassade. In den Debatten reagierte er auf Trumps Streitlust, indem er unerschüttert und selbstbeherrscht auftrat – Eigenschaften, die ihm in der öffentlichen Meinung Punkte einbrachten. Noch wichtiger ist, daß Biden während der politischen Kampagne professionell vermittelt wurde. Er zeigte der Öffentlichkeit nie seine politischen Karten und trat nur in sorgfältig orchestrierten Interviews auf, in denen er hauptsächlich in Platitüden sprach.

Der Kontakt zwischen den Menschen findet auf der sozialen Oberfläche statt. Für die Öffentlichkeit zählte in Bezug auf Trump und Biden, was man von den Kandidaten an der sozialen Oberfläche sah, ihre Fassade, nicht die Dynamik, die sich in den sozialen Tiefen innerhalb und zwischen diesen beiden sozio-politischen Charaktertypen abspielte. Die ausschließliche Fokussierung der Öffentlichkeit auf die Oberfläche war auch ein Symptom ihrer tiefgreifenden Ahnungslosigkeit über die sehr unterschiedlichen zugrundeliegenden sozio-politischen Charakterstrukturen der beiden Kandidaten, was der Schlüssel dazu ist, wie sie im Oval Office funktionieren werden.

Hätte Trump die Anstandsregeln befolgt und sich würdevoll verhalten, anstatt sich endlos bei seiner loyalen Basis anzubiedern, hätte er in der Öffentlichkeit insgesamt mehr Ansehen erlangt. Seine Gegner waren erfahrene Provokateure, und er ließ sich ständig provozieren. Das verschaffte ihm das Image einer populistischen Figur und eines Straßenkämpfers, nicht das eines Politikers mit Integrität und einer klaren Strategie für Amerika. Indem er sich dieses Image aufdrücken ließ, wurde er zu seinem eigenen schlimmsten politischen Feind.

Die Amerikahasser

6. September 2020

Die Amerikahasser brauchen ihre Haß-auf-Amerika-Litanei nur überzeugend oft als Wahrheit wiederholen, bis die Masse der amerikanischen Bevölkerung anfängt sich darauf einzulassen. Die Argumente, mit denen sie ihren Haß auf Amerika und die Amerikaner zum Ausdruck bringen und rechtfertigen, sind zweitrangig. Sei es mittels ihrer Verachtung – Amerikaner sind strohdumm und rüpelhaft, nicht so kultiviert wie Europäer; oder mittels ihres kritischen Ansatzes – ihre Kritische Theorie der Frankfurter Schule, die darauf abzielt, Amerika und den American Way of Life zu diskreditieren; oder mittels ihrem Neid – Amerikaner sind gierige, reiche und unehrliche Menschen, deshalb muß ihnen ihr Reichtum genommen und gerecht verteilt werden; oder mittels ihrem Moralismus – Amerika ist eine böse Nation, die aus Menschen besteht, von denen viele von früheren Sklavenhaltern abstammen, daher ist Restitution in Ordnung; oder mittels Verzerrung und Neuschreibung der Geschichte Amerikas durch Maximierung des Images der schwarzen Amerikaner und Minimierung der Bedeutung der weißen Amerikaner; oder mittels Duldung des Ausdrucks physischer Gewalt und Provokation gegen Amerika und passive Unterstützung von Aufständen des Mob, Plünderungen und Zerstörung von Privateigentum in den Städten Amerikas sowie durch Setzung aller möglichen anderen Themen, die zur Spaltung führen können.

Was auch immer Amerikahasser über Amerika zu sagen haben, geschieht in Form eines destruktiven emotionalen Angriffs. Deshalb käme es ihnen nie in den Sinn, etwas über das Positive an Amerika zu sagen. Diese Auslassung entlarvt ihr emotionales Bedürfnis Amerika zu zerstören, und es reicht aus, um zu zeigen, daß ihre Vorstellungen von Amerika nicht nur verzerrt sind, sondern auch symptomatisch für eine schwere Störung ihrer Fähigkeit, ihr Angriffsobjekt in Perspektive zu sehen, Amerika klar zu sehen.

Während die Amerikahasser auf dem besten Wege sind, Amerika um jeden Preis zu zerstören, können die ahnungslosen Massen der Amerikaner den Haß und die Böswilligkeit hinter der Fassade der Amerikahasser nicht ausmachen. Angesichts des Mangels an öffentlichem Bewußtsein und des fehlenden Verständnisses dafür, wie in dieser emotionell pestkranken Krisensituation wirksam zu reagieren und ihre zerstörerische Agenda aufzudecken ist, ist es den Amerikahassern möglich, ihr letztendliches politisches Ziel zu erreichen – die vollständige Zerstörung dieser großen und außergewöhnlichen Nation durch ihre unerbittliche, unaufhörliche soziale und politische Agitation, um Amerika in eine tote Diktatur kommunistischen Stils zu verwandeln. Wenn dies geschehen sollte, werden die Kräfte der Emotionellen Pest in Amerika, die diese Operation unerkannt vor aller Augen durchgeführt haben, einen monumentalen Sieg errungen haben.

In Kontakt bleiben mit der Realität

19. Juli 2020

Eine der Strategien der Emotionellen Pest bei ihrem Angriff auf das menschliche Leben und ihrer Zerstörung Amerikas besteht darin, die Erinnerung der Amerikaner an ihre Vergangenheit auszulöschen. Es gibt einen von fast allen unbeachteten aktiven Prozeß der psychischen Verdrängung im Massenmaßstab in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, einschließlich des Wissens der Menschen über die Geschichte Amerikas, seine sozialen Traditionen und seine Lebensweise. Wenn Menschen die Erinnerung an ihre vergangene Geschichte und ihre traditionellen Lebensweisen verlieren, sind sie auf Gedeih und Verderb der Emotionellen Pest ausgesetzt, den politischen Führern, die diesen Zustand der Ahnungslosigkeit hinsichtlich des gesellschaftlichen Seins herbeigeführt haben. Eliminiere auf einer oberflächlicheren, alltäglichen Ebene die freundlichen schwarzen Bilder einer Aunt Jemima, eines Little Black Sambo oder eines Uncle Ben aus der Kultur Amerikas, und du wirst etwas haben, was das gegenteilige Gefühl fördert: Spaltung, Mißtrauen und Feindschaft zwischen Schwarzen und Weißen. Auf einer tieferen Ebene wird der verurteilte, drogenabhängige, schwarze Verbrecher George Floyd mit einer Kavalkade von Polizeiautos, die seinen Trauerzug eskortieren, zum Nationalhelden gemacht, während das Ableben von John Lewis, einem der ersten schwarzen Kongreßabgeordneten, fast unbemerkt bleibt.

Um die Ausbreitung der Massenamnesie und den daraus resultierenden Zustand der Ahnungslosigkeit zu verhindern, muß ständig daran erinnert werden, daß die Beschleunigung der menschlichen Destruktivität, die derzeit in Amerika vonstatten geht, nicht nur vor einem Jahrzehnt, sondern auch noch im vergangenen Jahr unvorstellbar gewesen wäre.

Zwei unheilvolle Anzeichen für die Ahnungslosigkeit der Amerikaner

17. Juni 2020
  1. Die Transformation der Gesellschaft von einer autoritären zu einer antiautoritären Gesellschaft wird nicht wahrgenommen.
  2. Es ist zu einer Umkehrung der Schichtung des bio-psychischen Apparates gekommen. Äußerungsformen und Verhaltensweisen aus der destruktiven sekundären Schicht wie Plünderung, Zerstörung von öffentlichem Eigentum und Verherrlichung schwarzer Krimineller werden toleriert, während Personen, die die Kernfunktionen des Lebens der Menschen verteidigen (die Polizei), verunglimpft und kriminalisiert werden.

Die Vorgehensweise der Emotionellen Pest von links

13. Juni 2020

Die von der politischen extremen Linken ausgehende Emotionelle Pest wirkt, indem sie den Kontakt der Amerikaner mit sich selbst in der Gegenwart und mit ihrer historischen Vergangenheit auf jede erdenkliche Art und Weise systematisch zerstört. Dazu gehört u.a.:

  1. Begrabe die wirkliche Geschichte Amerikas und schreibe die Geschichte neu, um historische Ereignisse so zu verzerren, daß sie der Sichtweise der Neuen Linken entsprechen.
  2. Zerstöre alle Denkmäler, die im Zusammenhang mit Amerikas Erinnerung an die Vergangenheit stehen.
  3. Bringe jungen Amerikanern eine neue Art des Denkens und Verhaltens über richtig und falsch bei, die auf der Moral der politischen Korrektheit beruht.
  4. Impfe den weißen Amerikanern von heute Schuldgefühle ein, indem du ihnen vorwirfst, sie seien diejenigen, die für die Ungerechtigkeiten der Sklaverei in der Vergangenheit und für die Verbrechen an Schwarzen in der Gegenwart verantwortlich sind.
  5. Zerstöre die Autorität der Polizei, indem du schuldbeladene weiße amerikanische Polizeibeamte zeigst, wie sie sich passiv unterwerfen, um in der Öffentlichkeit erniedrigt zu werden.

Diese Strategie der Emotionellen Pest ist Teil der antiautoritären Transformation der amerikanischen Gesellschaft in einen sozialistischen Staat. Sie funktioniert als eine Form der Repression auf gesellschaftlicher Ebene, die darauf abzielt, die amerikanische Bevölkerung hilfloser und ohne Kontakt zu sich selbst zu machen, so daß sie manipuliert werden kann, um den Befehlen linker Ideologen nach deren Belieben zu folgen.

Die Emotionelle Pest erkennen

5. Juni 2020

Das Nichterkennen der Existenz der Emotionellen Pest im alltäglichen gesellschaftlichen Leben gereicht den Amerikanern auf tragische Weise zum Nachteil. Die zugrundeliegende Dynamik der gegenwärtigen sozialen Krise im Hinblick auf die weitverbreiteten Zerstörungen und Plünderungen in den Städten des ganzen Landes ist offensichtlich. Was nicht klar ist, ist, daß es sich um persönliche Racheakte auf individueller Ebene und um Terrorakte auf gesellschaftlicher Ebene seitens einer hoch organisierten Gruppe von Provokateuren handelt. Als Nebeneffekt sollen diese Aktionen eine aggressive Reaktion der Polizei hervorrufen, die als die verhaßte Vaterfigur angesehen wird, die zusammen mit der amerikanischen Nation vernichtet werden muß. Reagiert sie körperlich auf die Provokation, wird die Polizei von der leichtgläubigen, antiautoritären, linksorientierten Öffentlichkeit und den linksradikalen Medien als die verhaßte „Autoritätsfigur“ betrachtet. Amerika wird sich in einer Lage des „Wie man’s macht, ist es falsch“ widerfinden. Die Emotionelle Pest wird wieder einmal ihre zerstörerische Zielsetzung gegen diese Nation erreicht haben.

Ein Verständnis der drei Schichten des menschlichen biopsychischen Apparats, des Kerns, der destruktiven sekundären Schicht und der sozialen Oberfläche, ist wesentlich, um zu wissen, was geschieht. Es handelt sich um ein soziales Problem der organisierten Emotionellen Pest, die sich um die destruktive sekundäre Schicht dreht, die den Haß einer großen Gruppe emotional kranker Menschen birgt. Das kann nicht einfach rational aus der Perspektive eines sozialen Oberflächenphänomens angegangen werden, wie es sich einige Leute derzeit vormachen.

Zwei Sichtweisen auf Amerika

16. Mai 2020

Um einen Sinn für die pathologische soziale Aktivität von Menschen zu haben, ist ein Verständnis der drei Schichten des menschlichen bio-psychiatrischen Apparats, des biologischen Kerns, der zerstörerischen sekundären bzw. mittleren Schicht und der oberflächlichen Schicht bzw. Fassade, unerläßlich.

Wenn der vom biologischen Kern ausgehende Impuls des Menschen nach außen an die Oberfläche gelangt und zum Ausdruck kommt, ohne durch eine Panzerung unterbrochen zu werden, hat man angenehme Gefühle, die oft von einem Gefühl der Dankbarkeit, des Respekts und der Loyalität gegenüber Amerika begleitet werden. Diese Amerikaner haben ein Gefühl für das Glück, in dieser großen Nation zu leben, und sie haben keine Schwierigkeiten, Gefühle der Liebe für ihr Land auszudrücken. Häufig ermöglicht ihnen ihre Religion Kontakt mit sich selbst zu haben.

Wenn die biologischen Kernimpulse durch die Panzerung der Menschen auf ihrem Weg an die Peripherie unterbrochen werden, kommt es zu einer qualitativen Veränderung in ihrem Ausdruck. Sie werden verdreht, haßerfüllt und sozial destruktiv. Für diese Amerikaner verwandelt sich Dankbarkeit in Anspruchsdenken und Gefühle des Grolls, Respekt gegenüber anderen in Verachtung anderer und Loyalität in Subversivität gegenüber ihrer Nation. Dies sind verzerrte, emotionell pestkranke Äußerungsformen, die aus ihrer destruktiven sekundären Schicht stammen. Es sind typische antiamerikanische Haltungen von Linksliberalen/Kommunisten, die sich in ihrer linksextremen Politik ausdrücken. Da sie keinen Kernkontakt oder keine Religion haben, die sie trösten und menschlich halten könnte, sind sie chronisch unbefriedigt und befinden sich ständig im Krieg mit sich selbst und der Welt, wobei sie immer nach Befriedigung durch ihre mystische Sehnsucht nach einem besseren Leben in dieser Welt suchen. „Hoffnung und Wandel“ mittels Politik ist ihre Lösung.

Sind die Leute bereit das Zwei-Parteien-System aufzugeben?

30. März 2020

Das amerikanische Zwei-Parteien-System ist erloschen, doch die meisten Menschen glauben tatsächlich, daß es noch existiert. Es ist ein weiteres Symptom für die Ahnungslosigkeit der Menschen, die die Dinge nicht so sehen, wie sie sind. Zu allem Überfluß haben sie, weil sie nicht funktionell denken, keine Möglichkeit zu verstehen, was gemeinhin in der Welt vor sich geht und warum es insbesondere kein Zwei-Parteien-System mehr gibt,.

Das politische Zwei-Parteien-System in Amerika existierte, weil die Mitglieder der gegnerischen Parteien stark pro-amerikanisch waren und in einem Verhältnis eines sich wechselseitig anziehenden Gegensatzes standen. Dies bedeutete, daß sie trotz ihrer politischen Differenzen als Organisationen zusammenwirken und ihre politische Verantwortung gerecht werden konnten.

Aus dem, was heute in der Politik geschieht, läßt sich erschließen, daß dies nicht mehr der Fall ist. Beide Gruppen sind ideologisch gespalten, bezüglich dessen, was ihrer Meinung nach im besten Interesse Amerikas und der Amerikaner liegt. Die heutigen Politiker repräsentieren zwei völlig verschiedene Bevölkerungsgruppen, diejenigen, die ideologisch zur politischen Linken, und diejenigen, die zur Rechten gehören. Ihre ideologischen Überzeugungen sind unvereinbar geworden, weshalb sie nicht mehr produktiv zusammenzuarbeiten können. Infolgedessen hat sich das funktionelle Verhältnis des Zweiparteiensystems in eines des antagonistischen Gegensatzes gewandelt.

Im Moment scheint das politische System zu funktionieren, weil es einen populistischen, pro-amerikanischen Präsidenten gibt, der in beiden Parteien Unterstützung findet. Da das Zwei-Parteien-System zusammengebrochen ist, scheint die populistische Bewegung das zu sein, was dem amerikanischen politischen Leben nach Trump bevorsteht. Was mit Amerika passiert, wenn ein weiterer populistischer Präsident kommt, einer der nicht pro-amerikanisch ist, bleibt abzuwarten.

Die Arbeitsweise der linksradikalen Pest erkennen

1. Oktober 2019

Wie viele junge Amerikaner sind heute mit den Worten und der Musik von God Bless America oder The National Anthem vertraut? Wie viele von ihnen sind dazu fähig Amerika zu lieben und können stolz darauf sein, Amerikaner zu sein?

Mit der fortschreitenden antiautoritären Transformation der Gesellschaft und dem Zusammenbruch des Zweiparteiensystems in Amerika hat sich das Verhältnis zwischen der von der Democratic Party vertretenen politischen Linken und der von der Republican Party vertretenen politischen Rechten von dem eines sich wechselseitig anziehenden Gegensatzes entwickelt zu einem des antagonistische Gegensatzes. Die Institutionen und Programme, die der Erhaltung der amerikanischen Nation dienen, werden von der Linken durch politische Subversion, Aktivismus und Gehirnwäsche aktiv und systematisch untergraben.

Die äußerste Linke täuscht vor, daß sie sich auf der Seite eines echten sozialen Wandels und Fortschritts befindet, und die linksradikalen Medien gehen mit dieser Strategie d’accord, da die Politik neuartig, aufregend ist und für ein ahnungsloses Publikum einen Nachrichtenwert zu haben scheint. Soziale Themen, die dazu genutzt werden können, ein Element gesellschaftlichen Unbehagens oder humanitärer Besorgnis hervorzurufen, wie die Zerstörung der Erdatmosphäre durch menschliche Aktivitäten („Klimawandel“) oder offene Grenzen für alle Migranten, werden aktiv gefördert und sind sofort auf der Titelseite.

Alle hochtrabenden sozialen und politischen Programme der Linken sind jedoch rein idealistisch. Sie enthalten nichts Substantielles, haben aber eines gemeinsam: Sie sind im Endeffekt gegen die Rechtsstaatlichkeit gerichtet, befürworten die fortgesetzte Zerstörung der amerikanischen Lebensweise und ihres Regierungssystems und ihre Ersetzung durch ein Gesellschaftssystem sozialistischer Provenienz, ähnlich dem inzwischen aufgelösten sowjetischen System.

Die Funktion der Zerstörung historischer Statuen

2. Juli 2019

Die jüngste auf gesellschaftlicher Ebene erfolgende Zerstörung öffentlicher historischer Statuen im amerikanischen Süden ist funktionell identisch mit der psychischen Verdrängung beim Individuum. Während die Zerstörung von Statuen dazu dient, die Erinnerung an die historische Vergangenheit Amerikas auszulöschen – ein Symptom des sozialen Panzers, dient Vergeßlichkeit dazu, die Vergangenheit einer Person zu beseitigen – ein Symptom des individuellen Panzers. Beiden gemeinsam ist die Beseitigung schmerzhafter oder unangenehmer Erfahrungen und Erinnerungen aus der Vergangenheit.

Beflügelt von ihrem persönlichen Haß auf Autoritäten und rationalisiert als die Freiheit des gesellschaftlichen Protests gegen Ungerechtigkeiten aus der Vergangenheit Amerikas, sind verwirrte junge Amerikaner, die in der heutigen antiautoritären Gesellschaftsordnung aufgewachsen sind, gezwungen, sich von schmerzhaften Erfahrungen aus ihrem individuellen Leben zu befreien, indem sie ihren persönlichen Haß auf unterschiedliche Weise auf den gesellschaftlichen Bereich verlagern, einschließlich der Zerstörung historischer Statuen.

Dieses Beispiel zeigt, wie die Anwendung des Wissens der sozialen Orgonomie auf das, was derzeit in Amerika geschieht, dazu beitragen kann, das Wirken der Emotionellen Pest zu beleuchten und ihre zerstörerischen Folgen in der heutigen Welt einzudämmen.

Das American College of Orgonomy bietet öffentlich zugängliche Vorträge zu Themen der medizinischen und sozialen Orgonomie an. Interessierte können die Website des College unter http://www.orgonomy.org für weitere Informationen kontaktieren.

Die Macht hinter der Politideologie der Linken (Teil II)

2. Juni 2019

Die Intellektualisierung von Emotionen ist nur ein Teil der Ideologie der Menschen auf der linken Seite (siehe den Blog vom 31.5.). Der Inhalt ihrer Ideologie entspringt der typischen Sehnsucht der Sozialisten nach einem besseren Leben, einem Himmel auf Erden, der in dem politischen Slogan „Hoffnung und Veränderung“ zum Ausdruck kommt. Dieser mystische Wunsch nach Glück, der seit jeher bei gepanzerten Menschen besteht, ist die Grundlage für jede Art von Ideologie, sowohl für die Linken als auch für die Rechten. Amerikaner, die rechts stehen, sind damit zufrieden, auf das Glück im Jenseits zu warten. Die Linken sind ungeduldig und fordern Glück jetzt. Dieses Bedürfnis, das sich durch politisches Handeln manifestiert, hat die amerikanische Gesellschaft in zwei unvereinbare politische Gruppen, die Linke und die Rechte, polarisiert. Darüber hinaus dient es als starke Abwehr, die beide Seiten daran hindern soll, zu realen, nicht illusionären, gesellschaftlichen und politischen Lösungen für ihre persönlichen und sozialen Probleme zu gelangen.

Die Emotionelle Pest an der Südgrenze

19. Mai 2019

Die Menschen auf der politischen Linken sind sich einig in ihren Bemühungen, sich allen Entscheidungen und Handlungen von Präsident Trump zu widersetzen. Für sie zählt vor allem der Ausdruck ihres unterschiedlichen Grades an Haß gegen den Präsidenten und gleichzeitig die Verteidigung der Quelle ihrer politischen Macht über die Menschen, nicht das, was für den Schutz der amerikanischen Nation wichtig ist.

In Bezug auf die Einwanderung besteht die Wirksamkeit der widerständigen Strategie der Linken darin, in der Öffentlichkeit Verwirrung darüber zu stiften, wie mit dem Problem der illegalen Einwanderung umgegangen werden soll, und die Bemühungen der Nation sich zu verteidigen durch Untergrabung und Beseitigung ihrer Grenzen zu lähmen. Eine typische Taktik der Emotionellen Pest gepanzerter Menschen bei der extremen politischen Linken, und eine Quelle ihrer Destruktivität, beruht auf der Fähigkeit, die Unterstützung der Massen wahrer Liberaler zu ihrer Rechten zu gewinnen.

Der wahre Liberale fungiert als Träger dieser Manifestation der Pest und liefert die Kraft hinter den links-ideologischen Pest-Charakteren zu seiner Linken. Die Quelle der politischen Ideologie des wahren Liberalen liegt in seiner enormen Menge an freiflottierenden Schuldgefühlen (Gewissensangst), die durch die Bindung an soziale Anliegen immer wieder gelindert werden müssen. Seine politische Ideologie beruht darauf, daß er keine Religion hat, um seine chronischen, allgegenwärtigen Schuldgefühle aufzufangen. Das von den Medien bereitgestellte Bild von armen, leidenden Einwanderern, die Einreise an unsere südliche Grenze fordern, ist genau das, was er braucht, um den Drang zu spüren, durch politisches Handeln „etwas zu tun“, damit sein Gewissen und seine Schuldgefühle gelindert werden können.

Das öffentliche Spektakel dieses moralischen Dramas bildet den Hintergrund, vor dem jedwede Überlegung darüber ignoriert wird, was im besten Interesse der Amerikaner und ihrer Nation liegt.

Blogeinträge Juni-November 2016

11. November 2016

Was ist emotionale Gesundheit?

Weil die Menschen im Wesentlichen ahnungslos sind, was emotionale Gesundheit ausmacht, ist eine Klarstellung erforderlich. Die folgende Charakterisierung von Emotionen und emotionaler Gesundheit erfolgt aus medizinisch-psychiatrischer Sicht:

Was sind Emotionen?

Emotionen sind die Wahrnehmung bioenergetischer Erregung, die sich radial (hinein und hinaus) im Organismus bewegt. Es gibt fünf Grundemotionen: Liebe, Angst, Wut, Traurigkeit und Sehnsucht.

Was ist emotionale Gesundheit?

Bei einem gesunden Menschen bewegt sich die emotionale Energie frei im Organismus. Der Energieanstieg über einen bestimmten Punkt hinaus (dem Erstrahlungspunkt) führt zu sexueller Erregung und dem Drang die überschüssige Energie im genitalen Orgasmus zu entladen. Dazu fähig zu sein, ist das Kriterium der emotionalen Gesundheit.

Was ist emotionale Krankheit?

Bei einer nicht gesunden Person wird die Bewegung der biologischen Energie durch emotionale Blockaden bzw. durch den Panzer behindert. Da die Kapazität für eine vollständige orgastische Entladung gestört ist, führt die Restenergie zu den Symptomen der emotionalen Krankheit.

Was sind emotionale Blockaden bzw. der Panzer?

Emotionale Blockaden sind eine Immobilisierung der biologischen Energie (Stauung) in verschiedenen Körperorganen. Sie wird größtenteils gehalten in der Muskulatur (Muskelpanzer) und im Charakter des Individuums (Charakterpanzer).

Wie werden die emotionalen Blockaden bzw. der Panzer erkannt?

Häufige Äußerungsformen sind Störungen im Denken und in den Emotionen und Symptome wie Depression, Angst, etc., die der Psychiatrie wohlbekannt sind.

Was sind die Auswirkungen dieser emotionalen Blockaden?

Emotionale Blockaden führen zu sexuellen Störungen und anderen psychiatrischen Symptomen sowie jeder Art von pathologischem sozialen Verhalten und Denken.

Sind diese emotionalen Blockaden verantwortlich für die politischen Konflikte zwischen der politischen Linken und der Rechten?

Ja. Sie sind sowohl für individuelle Probleme verantwortlich als auch für gesellschaftlich bedingte Probleme.

Was ist der Ursprung dieser emotionalen Blockaden?

Emotionale Blockaden bzw. der Panzer bilden sich während der Zeit, in der sich das Individuum entwickelt, d.h. zwischen der Geburt und etwa fünf Jahren oder später.

Wie kommt es zu emotionalen Blockaden?

Sie sind das Ergebnis von lebensverneinenden, sozial destruktiven Einflüssen auf die emotionale Entwicklung eines kleinen Kindes.

Können die emotionalen Blockaden der Menschen entfernt werden?

Dies kann durch medizinische Orgonomen durchgeführt werden, das sind Ärzte, die vom American College of Orgonomy geschult wurden. Es kann auch durch soziale Orgonomen durchgeführt werden, Fachkräfte im Sozialbereich, die in der sozialen Orgonomie geschult sind. Es bedarf vieler Jahre der Ausbildung durch das College, damit ein Arzt oder ein Sozialarbeiter qualifiziert ist in diesen Disziplinen verantwortungsvoll zu arbeiten.

Wie unterscheidet sich die medizinische und die soziale Orgonomie von anderen Therapien?

Sie basieren auf den drei psychiatrischen Entdeckungen von Dr.med. Wilhelm Reich: 1. die biologische Energie, die den Lebensfunktionen zugrundeliegt und die er Orgon nannte; 2. der Panzer, der ihre Bewegung stört; 3. die Orgasmusfunktion, die sie regelt. Zusätzlich basiert die Therapie auf der Fähigkeit des Therapeuten funktionell zu denken, nicht mechanistisch oder mystisch.

Warum können sie nicht „kapieren“?

Warum läuft die anti-autoritäre Transformation der westlichen Gesellschaft vor aller Augen ab, doch niemand will sie wahrhaben? Das gründet darin, daß die Menschen in ihrem eigenen politischen Kampf zwischen links und rechts gefangen sind und deshalb jede Seite ein begründetes Interesse hat, sie nicht wahrzunehmen.

Die Linke kann die Transformation nicht sehen, weil sie ganz wesentlich an vorderster Front jener steht, die sie gutheißen. Die Rechte kann die Transformation nicht sehen, weil ihre Charakterstruktur Produkt dessen ist, was von der autoritären Gesellschaftsordnung geblieben ist, die sie verzweifelt zu bewahren versucht.

Dies ist ein weiteres destruktives Beispiel unserer „Tagespolitik“.

Die Eckpfeiler der sozialen Orgonomie

Um zu begreifen, was in unserer chaotischen Welt vor sich geht, muß man die Eckpfeiler der sozialwissenschaftlichen Orgonomie kennen. Diese sind:

  1. Die drei Schichten des bio-psychischen Apparats.
  2. Die Emotionelle Pest.
  3. Die soziopolitische Charakterstruktur.
  4. Die anti-autoritäre Transformation unserer Gesellschaft.

Ein Kurs in sozialer Orgonomie wird in naher Zukunft vom American College of Orgonomy, teilweise auf Grundlage meines bald erscheinenden Buches Clueless, gegeben werden.

Betrachtungen zu Trumps Strategie für das Jahr 2016

Aus sozio-politischer Sicht ist Trump ein konservativer Charakter, der auch ein Populist ist. Um ein Gefühl für Trumps Strategie zur Erlangung der Präsidentschaft zu bekommen, müssen wir die sozio-politische Charakterologie und die anti-autoritäre Transformation der westlichen Gesellschaft verstehen.

In der autoritären Vergangenheit gab es ungefähr gleichviele Liberale und Konservative in beiden politischen Parteien. Dergestalt funktionierte das Zweiparteiensystem, um ein Gleichgewicht der Macht zwischen den sich gegenüberstehenden ideologischen Kräften der Linken und Rechten aufrechtzuerhalten.

Mit der anti-autoritären Transformation, die um 1960 herum in Amerika ihren Anfang genommen hat, begann die Democratic Party sich zur extremen politischen Linken hin zu verschieben, bald gefolgt von der Republican Party, die sich nach links bewegte. Die Bedeutung dieser sogenannten sozio-politischen Rotverschiebung lag darin, daß es keine ideologischen Unterschiede mehr zwischen den beiden Parteien gab. Die Politiker in der Democratic Party boten ihre überholten sozialistischen Programme an und gleichgesinnte Politiker der Republican Party versuchten bei dem Spiel mitzuhalten, indem sie ihre eigene Version von linksorientierter Politik vorantrieben.

Leute, die das alte tagespolitische System satt hatten, fingen an etwas Neues von ihren Politikern zu fordern. Sie suchten nach Außenseitern wie Donald Trump, der offenbar nicht an das zu glauben schien, was von den traditionellen Parteipolitikern angeboten wurde.

Die anti-autoritäre Transformation der Gesellschaft führte jedoch dazu, daß das Zweiparteiensystem zu einer Sache der Vergangenheit geworden ist und die Menschen heute ahnungsloser denn je hinsichtlich seines Niedergangs sind.

Im Gegensatz dazu hat Trump in diesem neuen Umfeld intuitiv verstanden, daß, um mit der Wählerschaft in Kontakt zu treten und sie für sich zu gewinnen, die Menschen nicht nach den herkömmlichen politischen Parteien eingeordnet werden dürfen, sondern auf einer tieferen, umfassenderen Ebene entsprechend ihrer individuellen, bereits vorher vorhandenen sozio-politischen Charakterstruktur.

Hier ist ein Verständnis der Charakterologie wesentlich. Auf Grundlage der sozio-politischen Charakterstruktur der Menschen haben Liberale und Konservative eine diametral entgegengesetzte Art und Weise die Welt zu sehen. Der Liberale bezieht sich in erster Linie mit seinem Intellekt auf seine Umwelt. Er ist ein Kollektivist und hatte in der vergangenen autoritären Ära eine mechanistische Sicht der Welt. Der Konservative bezieht sich auf seine Umwelt in erster Linie mit seinen Gefühlen. Er ist gegenüber anderen wählerisch und hat eine mystische Sicht auf die Welt.

Um zu gewinnen, muß Trump charakterologische Konservative, wie er selbst einer ist, davon überzeugen, daß er einer von ihnen ist. In dieser Hinsicht ist seine anti-intellektuelle, emotionale Art des aus der Hüfte Schießens und seine starke pro-amerikanische Voreingenommenheit ein Plus. Doch aus bio-psychiatrischer Perspektive ist Trump ein oral unbefriedigter phallisch-narzißtischer Charakter. Die wichtige Frage lautet: Ist er in der Lage, das zerstörerische Potential seines Rufes als politische Führerpersönlichkeit, die aus seiner Großmäuligkeit resultiert, unter Kontrolle zu bringen? Diese Frage zielt direkt auf den Kern seiner Befähigung mit gutem Menschenverstand zu urteilen, eine Voraussetzung für die Präsidentschaft.

Ein weiterer unbekannter Faktor ist, daß die Liberalen nicht mehr nur der mechanistischen Sicht der Welt anhängen. Als Teil ihres linken Rüstzeugs haben sie sich in den „grünen“ Umweltbewegungen, die „die Welt retten wollen“, den Mystizismus zu Eigen gemacht. Mit dem Niedergang der traditionellen religiösen Mystik hat die politische Linke eine stille, aber starke Kraft in der Ideologie des säkularen Mystizismus gewonnen, mit der sich Trump mit all seiner gewohnten Streitsucht auseinandersetzen muß.

Die politischen Auswirkungen des Niedergangs des Zweiparteiensystems

Um die Destruktivität in der amerikanischen Politik zu verstehen und zu verhindern, ist die Kenntnis des sozio-politischen Charakters von zentraler Bedeutung.

In der autoritären Gesellschaftsordnung der Vergangenheit hatte das Zweiparteiensystem in Amerika die Funktion, eine Machtbalance zwischen den gegensätzlichen ideologischen Kräften der Linken und der Rechten aufrechtzuerhalten. Um 1960 herum begann dieses System im Zusammenhang mit der anti-autoritären Transformation der Gesellschaft zu zerfallen. Das führte dazu, daß sich der politische Mainstream der gesamten Nation nach links verschob. Zuerst wurde die Democratic Party von Politikern der extremen Linken infiltriert. Es waren pseudo-liberale/kommunistische Charaktere, die bald diese Partei übernahmen. Dies rief ein Ungleichgewicht zwischen den gegensätzlichen Kräften der Linken und der Rechten hervor; das Zweiparteiensystem wurde zu einer Sache der Vergangenheit.

Die Verschiebung des amerikanischen Mainstream nach links macht verständlich, wie ein vollwertiger Kommunist, getarnt als echter liberaler Charakter, in der Lage war, 2008 und 2012 die Wahlen in Amerika zu gewinnen. Es erklärt auch, wie zwei der am wenigsten qualifizierten Kandidaten durch die immer ahnungslosere Öffentlichkeit ausgewählt werden konnten, um ihr Präsident zu sein. Die eine ist ein Individuum mit psychopathischen, kriminellen Tendenzen, der andere ist ein Individuum mit schlechter Impulskontrolle und einem fragwürdigen Urteilsvermögen. Beide sind populistische Kandidaten, die sich nach den Launen „des Volkes“ richten.

Wieder einmal siegt die Emotionelle Pest, weil die amerikanische Politik jeden Anschein von Rationalität verloren hat. Amerikaner können sich jetzt bei zukünftigen Wahlen auf ein noch kränkeres politisches System, ein Mehrparteiensystem nach europäischem Vorbild einrichten.

Die politischen Vorteile der Linken

Hier einige der Vorteile der politischen Linken in der heutigen Welt:

  1. Alle öffentlichen Interaktionen finden auf der sozialen Oberfläche statt und Linke operieren in erster Linie aus dieser Schicht ihres bio-psychischen Apparats heraus.
  2. Da die heutige Gesellschaft anti-autoritär ist, hat sich der politische Mainstream weit nach links verschoben. Gesellschaftspolitische Auseinandersetzungen werden oft zwischen politischen Gegnern ausgetragen, die in unterschiedlichem Ausmaß der politischen Linken angehören und von daher verschieden ausgeprägte Ausformungen ein und derselben imgrunde sozialistischen Ideen vertreten.
  3. Die Verschiebung des politischen Mainstream nach ganz links hat der radikalen Linken politische Legitimation verschafft. Jetzt als „Progressive“ oder „Sozialisten“ bezeichnet, sind diese Radikalen in voller Sicht einer ahnungslosen Öffentlichkeit in der Lage als Kandidaten der Democratic Party in den Wahlen 2016 für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten anzutreten. Dies schließt auch den aktuellen Präsidenten selbst mit ein.
  4. Kollektive Entscheidungsfindung sagt Linken zu. Sie sind in erster Linie Herdentiere und verhalten sich in Krisenzeiten als Kollektiv. Beispielsweise wenn sie zu Wahlzeiten politische Entscheidungen treffen müssen. Solange sie sich kollektiv von ihren Führern gehätschelt fühlen, ist wenig Aufwand damit verbunden, sich vom Strom des wohlfahrtsstaatlichen Denkens des Mainstream mitreißen zu lassen. Durch ihre politische Geistlosigkeit können sie es sich leichtmachen, sich ihre Selbstgefälligkeit bewahren und es vermeiden, sich des Zerfalls der Welt gewahr zu werden, stattdessen glauben sie weiterhin an ihr Politgewäsch.
  5. Aus dem gleichen Grund können Linke nichts aus der Vergangenheit lernen. In der September 2016-Ausgabe des New Criterion schreibt Gary Saul Morson:

Unser Wissen über die bolschewistischen Schrecken wuchs dramatisch an, als nach dem Fall der Sowjetunion ihre Archive geöffnet wurden. Jonathan Brent und die Yale University Press brachten Band auf Band erschreckender Dokumente heraus, aber die öffentliche Meinung änderte sich nicht merklich. Wie viele Leser der New York Times wissen von ihrer Rolle beim Verschleiern der schlimmsten Verbrechen Stalins und daß sie dafür einen Pulitzer-Preis erhielt (der noch immer nicht zurückgegeben worden ist)? Ich verstehe, daß man von kommunistischen Idealen so mitgerissen wird, daß man Millionen von Toten leugnet oder rechtfertigt. Was mich erstaunt, ist, daß die Menschen und Publikationen, die so gehandelt haben, sich berechtigt fühlen, andere aus einer Position der moralischen Überlegenheit heraus zu kritisieren.

Daß der Autor dieses Artikels erstaunt ist über das von moralischer Überlegenheit geprägte Verhalten der Linken, liegt daran, daß er nichts von Dr. Elsworth Bakers Entdeckung der sozio-politischen Charakterologie weiß.

Die Nachwahl-Belastungsstörung

Die landesweiten Proteste und die Gewalt von Linken auf allen sozialen Ebenen, darunter Studierende, als Reaktion auf die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten sind ein Beispiel für Menschen mit Post-Election Stress Disorder (PESD), das neueste Symptom der anti-autoritären Transformation der amerikanischen Gesellschaft.

Neben der Beteiligung an öffentlichen Demonstrationen, besteht das Syndrom aus Menschen, die sich zu „Selbsthilfegruppen“ zusammentun, um ihr Schicksal zu beklagen und sich untereinander auszusprechen.

Für diese Demonstranten umfaßt Trumps Persona alle Charakteristika autoritärer Figuren, die von Linken geschmäht und gefürchtet werden.

Doch was diese Demonstranten eigentlich fürchten, ist Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen und erfolgreich zu sein. Sie fürchten die Chancen, die ihnen das freie Leben in Amerika bietet.

Ein Symptom für die Notwendigkeit, daß sie imgrunde mehr, nicht weniger persönliche und soziale Freiheit haben müssen, ist, daß diese Demonstranten die schrecklichen emotionalen Kräften in keinster Weise ahnen, die in ihnen wirken und die ihren Protesten zugrundeliegen.

Viele haben eine ernsthafte Arbeitsstörung. Sie stecken voll Verachtung für andere, die wissen, was sie wollen, und die dafür arbeiten, und sie fordern das genaue Gegenteil von Freiheit: größere Sicherheit. Kaum verhüllt ist der Wunsch von der Gesellschaft versorgt zu werden, weil sie emotional zu verkrüppelt sind und ihnen das Verantwortungsgefühl fehlt, für sich selbst zu sorgen. Ein Zeichen für ihre Arbeitsstörung ist, daß ihnen selten der Gedanke kommt, für das, was sie wollen, zu arbeiten, weil sie zu viel damit beschäftigt sind zu protestieren.

Voller Verachtung für die Polizei, die ihr Leben riskiert, um sie und andere zu schützen, und von den Medien dazu angestachelt, sich in sozial destruktiven Demonstrationen auszuleben, brechen sie häufig das Gesetz und stellen sich auf die Seite von Verbrechern. Sie rechtfertigen ihre Handlungen mit der Moral der politischen Korrektheit als „moralisches Recht“ und beschuldigen die verhaßten Autoritätsfiguren des Rassismus und noch schlimmerem. Sie stecken ihre Energie lieber in das Protestieren für gesellschaftliche Fragen und lassen sich willenlos von linken Ideologen beeinflussen, statt sich auf das zu konzentrieren, was sie tun können, um ihr Leben zu verbessern – ein Zeichen für eine schwerwiegende Augenpanzerung.