Posts Tagged ‘amerikanische Politik’

Die politischen Auswirkungen des Niedergangs des Zweiparteiensystems

11. August 2016

Beim Verstehen und beim Verhindern von Destruktivität in der amerikanischen Politik ist die Kenntnis des sozio-politischen Charakters von zentraler Bedeutung.

In der autoritären Gesellschaftsordnung der Vergangenheit hatte das Zweiparteiensystem in Amerika die Funktion, eine Machtbalance zwischen den gegensätzlichen ideologischen Kräften der Linken und der Rechten aufrechtzuerhalten. Um 1960 herum begann dieses System im Zusammenhang mit der anti-autoritären Transformation der Gesellschaft zu zerfallen. Das führte dazu, daß sich der politische Mainstream der gesamten Nation nach links verschob. Zuerst wurde die Democratic Party von Politikern der extremen Linken infiltriert. Es waren pseudo-liberale/kommunistische Charaktere, die bald diese Partei übernahmen. Dies rief ein Ungleichgewicht zwischen den gegensätzlichen Kräften der Linken und der Rechten hervor; das Zweiparteiensystem wurde zu einer Sache der Vergangenheit.

Die Verschiebung des amerikanischen Mainstream nach links macht verständlich, wie ein vollwertiger Kommunist, getarnt als echter liberaler Charakter, in der Lage war, 2008 und 2012 die Wahlen in Amerika zu gewinnen. Es erklärt auch, wie zwei der am wenigsten qualifizierten Kandidaten durch die immer ahnungslosere Öffentlichkeit ausgewählt werden konnten, um ihr Präsident zu sein. Die eine ist ein Individuum mit psychopathischen, kriminellen Tendenzen, der andere ist ein Individuum mit schlechter Impulskontrolle und einem fragwürdigen Urteilsvermögen. Beide sind populistische Kandidaten, die sich nach den Launen „des Volkes“ richten.

Wieder einmal siegt die Emotionelle Pest, weil die amerikanische Politik jeden Anschein von Rationalität verloren hat. Amerikaner können sich jetzt bei zukünftigen Wahlen auf ein noch kränkeres politisches System, ein Mehrparteiensystem nach europäischem Vorbild einrichten.

Advertisements

Zum Verständnis des Trump-Phänomens

23. März 2016

Um Donald Trumps enormer Popularität auf den Grund gehen zu können, muß man zunächst verstehen, daß es eine unaufhörliche Linksverschiebung in der amerikanischen Politik gab, vor allem während der Zeit der Obama-Administration. Das Trump-Phänomen geht von der politischen Rechten aus und ist einfach eine Reaktion auf diese Verschiebung nach links. Der Kern an Wahrheit im Trump-Phänomen ist, daß die Menschen es satt haben, von linker Seite die Moral der politischen Korrektheit aufgezwungen zu bekommen, und daß Trump derjenige ist, der den Kampf dagegen angeführt hat. Kein anderer Politiker hat den Mut aufgebracht, dieser Geißel die Stirn zu bieten.

Allerdings besteht bei Trump das Problem, daß er, wie jeder andere Politiker auch, nichts anderes zu bieten hat, außer vielleicht die Sehnsucht nach der Rückkehr zur „guten alten Zeit“. Aber das ist eine Illusion. Der Geist ist aus der Flasche, was die riesigen Ausmaße an menschlicher Destruktivität betrifft, die in der zerstörerischen sekundären Schicht der Menschen enthalten ist. Wegen dieser Realität befinden sich die Probleme der Menschheit außerhalb des politischen Bereichs und kein Politiker hat irgendeine Ahnung davon, was sie sind oder wie sie zu handhaben sind. Aufzuhören bei Politikern wie Trump, Obama und anderen nach Antworten zu suchen, wäre ein Schritt in die richtige Richtung. Es könnte die Menschen dazu bringen bei sich selbst zu suchen.