Posts Tagged ‘antiautoritär’

Der Zusammenbruch der absoluten Moral in der antiautoritären Ära

24. Januar 2023

Das soziale Verhalten der Menschen in der vergangenen autoritären Ära basierte auf der absoluten Moral von richtig (gut) oder falsch (böse). Diese Form von Moral hatte ihre Grenzen, da es kein naturgegebenes, wissenschaftliches Einvernehmen über sie gab. Mit dem antiautoritären Wandel und dem Durchbruch der relativen Moral an die gesellschaftliche Oberfläche hat diese Beschränkung des Verständnisses es der Emotionellen Pest ermöglicht einzudringen und die Zunahme an sozialem Chaos verursacht, die wir heute erleben.

Die unausweichliche Lösung besteht darin, daß weder die alten autoritären noch die neuen antiautoritären Denkweisen in der Lage sind, die enormen sozialen und individuellen Probleme von heute zu begreifen und mit den Ideologien der politischen Linken oder Rechten zu bewältigen. Eine neue Art des Denkens bietet das funktionelle Denken.

Wilhelm Reichs Entdeckung der drei Schichten des bio-psychischen Apparates des gepanzerten Menschen, des biologischen Kerns, der destruktiven sekundären Schicht und der sozialen Fassade, ermöglicht eine Klärung des Problems. Die absolute Moral der autoritären Ära enthielt Elemente aus allen drei Schichten. Ihre Ersetzung durch die relative antiautoritäre Moral von heute führte zu einem Anstieg des sozialen Chaos. Solange diese Situation nicht verstanden und gesellschaftlich funktionell angegangen wird, wird es mit den gesellschaftlichen Verhältnissen weiter bergab gehen.

Werbung

Politik wurde nicht im Himmel gemacht

16. Januar 2023

Das amerikanische Zweiparteiensystem ist menschengemacht. Es ist nicht gottgegeben. Es hat seinen Ursprung in der autoritären Ära, Jeffersons Regierung im frühen 19. Jahrhundert. Es hielt sich über anderthalb Jahrhunderte bis etwa Mitte der 1960er Jahre, als es infolge des Wandels der Gesellschaft von einer autoritären zu einer antiautoritären Gesellschaft zusammenbrach, begleitet von der allmählichen Unterwanderung der politischen Parteien der Republikaner und der Demokraten durch linksextreme, ideologische Kandidaten.

Deshalb ist die Politik von keinem Nutzen mehr; es ist nicht mehr möglich, von der Politik Lösungen für soziale Probleme zu erwarten. Die Menschen stehen vor der gigantischen Aufgabe, einen neuen Weg zu finden, mit ihren sozialen Problemen fertigzuwerden; einen Weg, der der Art und Weise entspricht, wie die Natur tatsächlich funktioniert. Dieser Weg wird als funktionelles Denken bezeichnet.

Vom Nicht-Erkennen des Niedergangs der Politik

13. November 2022

Daß die Öffentlichkeit nicht erkennt, daß die Politik in der heutigen antiautoritären Gesellschaft tot ist und nicht mehr so funktioniert wie in der vergangenen autoritären Ära, liegt daran, daß sie in ihren gewohnten mechanistisch-mystischen Denkweisen verhaftet bleibt, ein Symptom ihrer Augenpanzerung. Es läßt sie starr und politisch entlang der ideologischen Linien der politischen Linken und Rechten denken, in der Art und Weise, wie die gesellschaftlichen Bedingungen in der vergangenen autoritären Ära waren, und in dem Glauben, daß die Bedingungen in der heutigen zerfallenden, antiautoritären amerikanischen Gesellschaft immer noch so sind, wie sie in der Vergangenheit existierten. Dieser gefährliche Glaube, ein Symptom für die okulare Panzerung der Massen, macht sie hilflos und unfähig, das Zerstörerische der Politik zu erkennen und etwas dagegen zu tun, daß sie unsere Nation vernichtet.

Bevor jedoch die Illusion der Politik offiziell für tot erklärt werden kann, muß es erst einmal etwas Lebensfähiges geben, mit dem sie ersetzt werden kann. Der Ausweg aus dem Fluch der Politik liegt in den Erkenntnissen des funktionellen Denkens und in der neuen Wissenschaft der sozialen Orgonomie.

Wie die Emotionelle Pest vorgeht, damals und heute

3. Oktober 2022

Die Vorgehensweise der Emotionellen Pest in der vergangenen autoritären Gesellschaftsordnung war „teile und herrsche“ und auf Einzelpersonen beschränkt. In der heutigen antiautoritären Gesellschaftsordnung ist die Emotionelle Pest raffinierter geworden und in die Gesellschaft eingedrungen als „teile durch Politisieren und herrsche“. Der Unterschied zwischen den beiden Gesellschaftsordnungen besteht darin, daß dem individuellen (okularen) Panzer der Menschen eine neue Schicht sozialer Panzerung hinzugefügt wurde, die als Gesellschaftspolitik in die gesamte Gesellschaft eingedrungen ist.

Über die Entdeckungen der sozialen Orgonomie

10. September 2022

Wilhelm Reich stieß auf die Wissenschaft der sozialen Orgonomie, als er zunächst die Emotionelle Pest der Menschheit identifizierte. Die Anwendung der sozial Orgonomie konnte aber erst vorankommen, nachdem Elsworth Baker die einzelnen soziopolitischen Charaktertypen und ihre Verhaltensweisen auf dem gesellschaftlichen Schauplatz dingfest machte. Diese Entdeckungen ermöglichten auch das Erkennen des großen Wandels in unserer Gesellschaft von autoritär zu antiautoritär, der Mitte der 1960er Jahre begann. Dies war der Zeitpunkt, an dem die bis dahin intakte amerikanische Nation zu zerbrechen begann. Verantwortlich für den Zusammenbruch der amerikanischen Gesellschaft ist das Eindringen der sozialen Krankheit namens Gesellschaftspolitik, die ein Symptom der Emotionellen Pest ist, in alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Der Zeitpunkt ist erreicht, an dem die Entdeckungen der sozialen Orgonomie, die der Öffentlichkeit heute zur Verfügung stehen, und nicht die politische Hetze, die heute gang und gäbe ist, von vitaler Bedeutung sind.

Formale Demokratie vs. wahre Demokratie

26. August 2022

Mit dem Niedergang der Federalist Party und beginnend mit der Jefferson-Administration zu Beginn des 19. Jahrhunderts war die amerikanische Demokratie dazu bestimmt, nur noch ein politisches Ideal zu sein, eine Demokratie nur dem Namen nach, nicht aber eine echte, funktionierende Demokratie. Diese als formale Demokratie bezeichnete Entwicklung beruhte auf einer idealistischen Denkweise, die sich in der nationalen Politik Amerikas als Symptom niederschlug. Sie war das Ergebnis der biophysischen Unfähigkeit der gepanzerten amerikanischen Öffentlichkeit, gesellschaftlich unabhängig und verantwortungsbewußt als echte Demokratie zu funktionieren. Die Herausbildung des amerikanischen Zweiparteiensystems, ein gesellschaftspolitisches Symptom, das sich während der Jeffersonischen Administration entwickelte, war das Ergebnis. Es entstand als eine notwendige Form der sozialen Panzerung – die gegensätzlichen sozialen Kräfte der politischen Linken und der Rechten –, die die junge amerikanische Nation vorübergehend am Leben erhielt. Dieses politische Zweiparteiensystem überlebte bis etwa zur Mitte des 20. Jahrhunderts, als es infolge der antiautoritären Transformation der Gesellschaft Mitte der 1960er Jahre zusammenbrach. Zu dieser Zeit begann sich die amerikanische Gesellschaft als ganzes und das Zweiparteiensystem im besonderen aufzulösen. Es war eine Zeit, in der die Menschen begannen, den Kontakt zu sich selbst und zu ihrer Identität als Amerikaner zu verlieren, und in der das Ideal einer formalen Demokratie aus dem 19. Jahrhunderts aufgegeben wurde. Heute sind die Amerikaner untereinander zerstritten, orientierungslos und ahnungslos angesichts des Zusammenbruchs ihrer Gesellschaft, der sich um sie herum rasant vollzieht. Sie sind ihren unfähigen, pestkranken Politikern ausgeliefert, die vorgeben zu wissen, was mit Amerika geschieht und wie man den Menschen helfen und sie versorgen kann. Ohne es zu wissen, befindet sich die Masse der Amerikaner im Endstadium einer Krankheit, die sich in der soziopolitischen Sphäre manifestiert und vor über zwei Jahrhunderten begann.

Über die Behandlung einer Krankheit, ohne zu wissen, daß sie existiert

20. August 2022

In ihrem Artikel „How Social Justice Became a New Religion“ in The Atlantic (18.8.22) gibt Helen Lewis viele Beispiele für die pathologischen Symptome der sozial verwurzelten biologischen Krankheit der Menschen im Alltag, der Emotionellen Pest, ohne zu wissen, daß dieser pathologische Zustand der gepanzerten Menschen existiert. Diese Art von Information ist in der heutigen antiautoritären Gesellschaftsordnung aus präventiver Sicht nutzlos, da die zugrundeliegende Krankheit nicht erkannt wird und daher nicht behandelt werden kann. Erschwerend kommt hinzu, daß die meisten Menschen nicht sehen, daß ein grundlegender Wandel unserer Gesellschaft vom autoritären zum antiautoritären System stattgefunden hat, der vor über fünfzig Jahren begann und heute dabei ist, unsere Nation zu zerstören. Diese und andere Symptome menschlicher Ahnungslosigkeit werden in meinem neuen Buch Clueless, The Great Human Disconnect erörtert.

Die Ausbreitung der Emotionellen Pest in der medizinischen Praxis

8. August 2022

In der heutigen antiautoritären Gesellschaft hat sich die menschliche Krankheit, die Emotionelle Pest, in allen Bereichen des Lebens ausgebreitet. Ein Beispiel dafür ist die Verseuchung der Hochschulbildung, einschließlich der medizinischen Ausbildung und Praxis, durch die woke Politik.

Die Association of American Medical Colleges (AAMC) hat die neuen „Kompetenzen in den Bereichen Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion“ beschrieben, die künftige Ärzte beherrschen müssen. Erforderlichenfalls wird von den jungen Ärzten erwartet, daß sie sich einer intensiven Gehirnwäsche unterziehen:

1. Angehende Ärzte müssen mit Begriffen wie „Intersektionalität“ vertraut sein, d.h. mit den „sich überschneidenden Systemen der Unterdrückung und Diskriminierung, denen Gemeinschaften aufgrund von Rasse, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Fähigkeiten usw. ausgesetzt sind“.

2. Von ihnen wird erwartet, daß sie „Kenntnisse über die Intersektionalität der multiplen Identitäten eines Patienten – nicht zu verwechseln mit Persönlichkeitsstörungen – und darüber, wie jede Identität zu unterschiedlichen und vielfältigen Formen von Unterdrückung oder Privilegien im Zusammenhang mit klinischen Entscheidungen und Praktiken führen kann“, nachweisen.

3. Ärzte müssen lernen, daß die Rasse ein „soziales Konstrukt ist, das eine Ursache für Ungleichheiten im Bereich der Gesundheit und der Gesundheitsversorgung ist und kein Risikofaktor für Krankheiten“.

4. Von Medizinstudenten wird auch erwartet, daß sie artikulieren können, wie ihre eigene „Identität, Machtstellung und Privilegien die Interaktionen mit Patienten beeinflussen“ sowie „die Auswirkungen verschiedener Systeme der Unterdrückung auf Gesundheit und Gesundheitsversorgung (z.B. Kolonialismus, weiße Vorherrschaft, Akkulturation, Assimilation)“.

5. Ihnen wird beigebracht, daß „ein kompliziertes Geflecht von sozialen, verhaltensbezogenen, wirtschaftlichen und umweltbedingten Faktoren … einen größeren Einfluß auf die Patienten hat als die Ärzte“. Daher ist der beste Weg, den Patienten zu helfen, das Ausweiten der Größe und Verantwortung der Regierung.

Der Einzug der Emotionellen Pest in die frühkindliche Entwicklung

30. Juli 2022

Vor der Transformation der westlichen Gesellschaft vom autoritären zum antiautoritären System befand sich die Wissenschaft von der frühkindlichen Entwicklung auf einem natürlichen Entwicklungspfad, der mit den Beiträgen von Freud und Reich einherging. Damals war es den Autoritäten in der Psychiatrie möglich, zwischen allgemein gesundem und krankem emotionalem Verhalten zu unterscheiden.

Mit der Transformation wurde dieses Wissen zusammen mit der individuellen Autorität völlig aufgegeben. Was heute als gesunde, natürliche kindliche Entwicklung gilt, liegt im Ermessen eines jeden selbsternannten Experten auf diesem Gebiet. Infolgedessen werden alle Formen des kindlichen und jugendlichen Verhaltens, egal wie pathologisch sie sind, als „normal“ angesehen, als unerkannte Symptome der Emotionellen Pest, die an die soziale Oberfläche dringt und in der heutigen antiautoritären Gesellschaft sozialen Schaden anrichtet. Indem sie Verwirrung stiftet, beseitigt die Pest vor den Augen aller die Maßstäbe für gesundes und pathologisches menschliches Verhalten. Ihr Ziel ist es, die bestehende Gesellschaftsordnung zu zerstören und sie durch ihre eigene Ideologie zu ersetzen. Beispiele dafür sind die Legitimierung von Homosexualität, Transgenderismus und anderen Formen pathologischen menschlichen Verhaltens als natürliche Formen gesunden Sozialverhaltens. Die Funktion der Pest besteht darin, die Kontrolle über das gesellschaftliche Leben zu erlangen.

Die Folgen der antiautoritären Transformation Amerikas

22. Juli 2022

In Amerika waren sich vor den 1960er Jahren fast alle Mitglieder beider politischer Parteien und die Wählerschaft einig in ihrem Gefühl der Loyalität und Dankbarkeit Amerikaner zu sein. Zu dieser Zeit drang die extreme Linke in die Politik ein, wurde öffentlicher Mainstream und die Einstellungen und Gefühle der Menschen gegenüber Amerika begannen sich zu verändern. Amerika begann sich entlang der politischen Linien in links und rechts zu polarisieren. Jedoch hatten und haben die Themen, anhand derer polarisiert wurde, überhaupt nichts mit Politik zu tun!

Die Suche der Menschen nach politischen Lösungen ist zu einem Symptom der Emotionellen Pest in der heutigen antiautoritären Ära geworden. Sie ist aus mehreren Gründen überdeterminiert:

1.       Die Menschen sind darauf konditioniert, ihre persönlichen Probleme als politisch begründete soziale Probleme zu betrachten.

2.       Diese Art nach außen zu blicken und über soziale Probleme politisch zu denken, ist eine Abwehr, die die Menschen davon abhält, nach innen auf die wichtigen persönlichen Probleme in ihrem Leben zu schauen, die angegangen werden müssen.

3.       Die Konzentration auf die Politik hält die Illusion der Menschen aufrecht, daß Politiker die Antworten auf soziale Probleme haben. Dadurch wird das Schicksal der willenlosen Menschenmassen in die Hände von selbstsüchtigen Politikern gelegt.

Daher ist die pathologische funktionelle Beziehung zwischen den an der Macht befindlichen Politikern und der breiten Öffentlichkeit in der heutigen stark polarisierten Gesellschaft ein sich wechselseitig anziehender Gegensatz.

Obwohl diese Polarisierung allgemein anerkannt wird, sind sich die Menschen nicht darüber im Klaren, daß diese das Ergebnis der immer noch nicht erkannten Umwandlung der amerikanischen Gesellschaft vom autoritären zum antiautoritären System ist; der sozialen Krankheit, die in den 1960er Jahren begann und die nunmehr im Begriff ist Amerika zu zerstören.

Über die antiautoritäre Transformation der westlichen Gesellschaft

1. Juli 2022

Die Transformation der westlichen Gesellschaft vom autoritären zum antiautoritären System fand in Amerika um 1960 statt. Dieses große biosoziale Ereignis, das von den meisten Menschen immer noch nicht erkannt wird, war ein Symptom der Emotionellen Pest, die an die Oberfläche des alltäglichen sozialen Lebens drang. Seine Wirkung beruhte darauf, daß es eine soziale und politische Verwirrung in den Massen auslöste. Sie bedeutete, daß man der Politik und dem politischen Denken der Linken und der Rechten nicht mehr trauen und sie nicht mehr zum Verständnis der Geschehnisse in der Welt heranziehen konnte. In der Tat war dies ein Symptom für den tatsächlichen Niedergang der Politik, wie wir sie kannten. Dieses Thema wird in meinem demnächst erscheinenden Buch The Demise of Politics: A Book of Blogs behandelt.

Politik kann niemals die Antwort auf gesellschaftliche Probleme sein

9. Januar 2021

Die Zerstörungswut, die sich am 6. Januar 2021 in der Hauptstadt unserer Nation zutrug, hat schlüssig gezeigt, daß soziale Probleme niemals mit politischen Mitteln gelöst werden können. Als Ergebnis der immer noch nicht erkannten Transformation der amerikanischen Gesellschaft von autoritär zu antiautoritär hat sich das funktionelle Verhältnis der Komponenten des Zweiparteiensystems von einem sich wechselseitig anziehenden Gegensatz hin zu einem antagonistischen Gegensatz verändert. Das bedeutet, daß es für Politiker, die der Democratic Party und der Republican Party angehören, aufgrund der unüberbrückbaren ideologisch begründeten, politischen Differenzen zwischen ihnen nicht möglich ist, gemeinsam für das Wohl Amerikas zu arbeiten. Im allgemeinen scheint die Democratic Party pro-amerikanisch zu sein, aber insgeheim ist sie gegen die Prinzipien, für die Amerika traditionell steht, während die Republican Party immer noch im Grunsatz pro-amerikanisch ist.

Was wahrscheinlich geschah, um ein Durcheinander und Chaos zu verursachen, war, daß eine ursprünglich friedliche Bewegung von Menschen, die gegen die Wahlergebnisse 2020 protestierten, von der Emotionellen Pest, reaktionären Gruppen von der politisch extremen Rechten und radikalen Gruppen von der politisch extremen Linken, infiltriert wurde. Der Angriff der Emotionellen Pest, der an diesem Tag stattfand, ist jedoch nur ein Teil des Bildes. Es ist die Unwissenheit der Menschen, die sie daran hindert, ein tieferes Verständnis für das Geschehen zu haben.

Heute ist die Emotionellen Pest der politischen Linken aktiv am Werk und politisiert fast jeden Bereich des menschlichen Lebens. Doch alles parteipolitische Engagement, nicht nur die Zensur durch die Medien von Seiten der Linken, ist im Wesentlichen eine Abwehrfunktion der Menschen, die von ihrem Panzer ausgeht, der sie daran hindert, nach innen zu schauen und zu sehen, daß die nach außen gerichteten sozio-politischen Ideologien nichts mit dem bio-emotionalen Ursprung ihrer persönlichen Probleme zu tun haben.

Nach politischen Führern außen Ausschau zu halten, die helfen sollen, ist nur eine von vielen Wegen, auf denen gepanzerte Menschen mystische Lösungen für ihre persönlichen, in Emotionen gründenden Probleme bei anderen suchen. Es ist funktionell identisch damit, daß Menschen ihr Heil bei religiösen Erlösern suchen.

Wenn die gesellschaftliche Lage so betrachtet werden kann, wie sie ist, also funktionell und nicht mystisch, wäre es möglich, die rationale, legitime Funktion der Politik von den irrationalen Erwartungen der Menschen an die Politik und ihre Politiker zu trennen.

Das Problem ist nicht, daß es um entweder die Linken oder die Rechten geht, sondern es geht um weder links noch rechts.

„Nicht durch die Schuld der Sterne, lieber Brutus, durch eigne Schuld nur sind wir Schwächlinge.“

Funktionelles Denken ist notwendig, um das soziale Geschehen zu verstehen

25. Dezember 2020

Die Anwendung des Wissens aus der sozialen Orgonomie ist von entscheidender Bedeutung, um den gesellschaftlichen Niedergang, der sich in der heutigen antiautoritären Welt abspielt, zu verstehen und umzukehren. Dazu gehört unter anderem ein funktionelles Verständnis des Lebens der Menschen auf Grundlage der drei Schichten ihres bio-psychischen Apparates, dem biologischen Kern, der destruktiven sekundären- bzw. mittleren Schicht – dem Reich des Teufels – und der oberflächlichen Schicht bzw. Fassade. Wendet man dieses Wissen auf gesellschaftliche Prozesse an, kann man zum Beispiel abschätzen, wieviel Schaden ein Politiker im öffentlichen Amt anrichten kann.

Weder die Linke noch die Rechte haben Antworten auf soziale Probleme. Da sich jedoch der politische Mainstream in Amerika in unserer antiautoritären Gesellschaftsordnung immer weiter nach links verschiebt, richten linke Politiker mehr denn je Schaden in unserer Nation an. Die Ideologie der heutigen Linken ist eine säkulare Version der mystischen Religionen der Vergangenheit. Sie werden den Menschenmassen Glück und Freiheit im Hier und Jetzt schenken, nicht erst im Jenseits, wie es früher versprochen wurde. Die Gefahr ist, daß immer mehr Menschen heute auf mystische Weise bei Politikern nach Antworten suchen. Sie sehen nichts von dem, was darunter verborgen ist, in den tieferen destruktiven, mittleren Schichten des Machthungers der linken Politiker und der Hilflosigkeit der Massen von Menschen, die bei ihnen politisches Heil suchen. Ihre mystische Betrachtungsweise ist ein gefährliches Symptom ihrer Augenpanzerung und hat zerstörerische gesellschaftliche Folgen.

Auf der anderen Seite haben linke Politiker, die aus ihrer destruktiven sekundären Schicht heraus operieren, die Kunst der politischen Manipulation der Öffentlichkeit perfektioniert. Alles, was sie tun müssen, um gewählt zu werden, ist vorzugeben, der zu sein, der sie an der sozialen Oberfläche zu sein scheinen, und diese politische Persona aufrechtzuerhalten. Erfahrene Politiker vertrauen darauf, daß ihre Fassade, das Gesicht, das sie der Öffentlichkeit präsentieren, ihnen politisch gut dient. Sie spielen die Rolle des Retters, die die ahnungslose Öffentlichkeit von ihnen erwartet. Alles, was nötig ist, ist ein freundlich lächelndes Gesicht und ein paar leere, beruhigende Worte. Denken Sie an die Darstellungen vergangener Generationen von Josef Stalin und dem Vorsitzenden Mao als Übermenschen. Den meisten Menschen von heute ist es völlig egal, für wen und was ihre Politiker wirklich stehen. Die Tatsache, daß ihre Führer politische Nichtsnutze sind, die in ihrer Karriere als Politiker nichts von Bedeutung erreicht haben, bedeutet ihnen nichts.

Die zerstörerische Wirkung der antiautoritären Transformation unserer Gesellschaft wird von vielen Menschen auf beiden Seiten des politischen Spektrums erkannt und sie verlieren das Vertrauen in die Arbeitsweise unseres Regierungssystems. Sie wissen nicht, was schief gelaufen ist oder wie man die Lage verbessern kann, und sie stecken hilflos in ihren alten Wegen des mechanistisch-mystischen Denkens fest. Es ist klar, daß eine andere Denkweise, die der Art und Weise entspricht, wie die Dinge funktionieren – funktionelles Denken – erforderlich ist.

Das Schüren sozialen Wandels ist die bevorzugte Waffe der Linken für ihre politische Machtübernahme

7. Oktober 2020

Bevor irgendeine Verbesserung der sozialen Bedingungen erwartet werden kann, muß zunächst das in der Wissenschaft der Sozialen Orgonomie enthaltene Wissen verstanden und auf soziale Prozesse angewandt werden. Die drei Schichten des menschlichen bio-psychischen Apparates, bestehend aus dem biologischen Kern, der destruktiven sekundären Schicht und der oberflächlichen Schicht oder Fassade, sind ein Beispiel dafür.

Die antiautoritäre Taktik der politischen Linken besteht darin, die unterdrückten Ideen und Emotionen der Menschen, die in ihrer sekundären destruktiven Schicht enthalten sind, zum Ausdruck zu bringen und sie gegen Autoritätspersonen auf allen gesellschaftlichen Ebenen zu richten. Die Linke wird jedes Anliegen, wie z.B. „black lives matter“, als Rationalisierung herbeiziehen, um diesen Ausdruck zu rechtfertigen. Durch die schrittweise Indoktrinierung von Kindern und Jugendlichen in die neuen Normen des antiautoritären Denkens und Sozialverhaltens und durch die Vermittlung der Moral der politischen Korrektheit an Erwachsene und deren Verwandlung in geistlose Roboter wird das politische Ziel der Linken, die bestehende autoritäre Gesellschaftsordnung zu untergraben, erreicht werden. Diese Taktik der Emotionellen Pest ist für die gegenwärtig Zunahme der weitverbreiteten Destruktivität der Gesellschaft verantwortlich.

Aufgrund der Ahnungslosigkeit des Volkes bezüglich der Quelle der sozialen Probleme der Menschheit und der Existenz der Pest ist es der Linken ein Leichtes einzugreifen; sie verspricht all ihre überholten, sozialistischen politischen Agenden und läßt sie von der geistlosen Öffentlichkeit passiv durchwinken. Dies hat ein einziges Ziel, nämlich die politische Kontrolle über das Denken und das Leben des amerikanischen Volkes zu erlangen.

Die antiautoritäre Transformation der amerikanischen Gesellschaft ist real

23. Juli 2020

Die antiautoritäre Transformation der amerikanischen Gesellschaft vollzieht sich vor den Augen aller, aber niemand sieht sie. Was in der Vergangenheit undenkbar war, wird heute zur Realität, zu einer alltäglichen Erscheinung. Ein Beispiel dafür ist die Erinnerung an die autoritäre Familie der Vergangenheit und der Respekt und die Dankbarkeit der Öffentlichkeit für die Schutzfunktion der Polizei, die rapide untergraben wird, etwa als kürzlich Mütter in Portland, Oregon, ein Eingreifen der Polizei verhinderten, indem sie einen menschlichen Kordon bildeten, damit ihre Kinder weiterhin öffentliches Eigentum zerstören konnten.

In ähnlicher Weise wird das, was heute undenkbar ist, morgen Realität werden. Das Gedächtnis des amerikanischen Volkes an George Washington, den Vater unseres Landes, wird eines Tages ausgelöscht sein, wenn das Denkmal und die Stadt, die seinen Namen trägt, sowie das Bundesland, weitere Städte, Orte, Alleen und Straßen, die in ganz Amerika nach ihm benannt sind, verschwunden sein werden. Dies sind nur einige der Folgen, die sich aus der antiautoritären Transformation ergeben. Die endgültige Veränderung wird eintreten, wenn die Identität Amerikas, Die Vereinigten Staaten von Amerika, nicht mehr existiert und unser Land einen neuen und besseren, „korrekteren“ Namen erhält, der der linken Moral der politischen Korrektheit entspricht.

Eine weitere Etappe in Amerikas antiautoritärer Transformation

17. Juli 2020

Zu dem, was in der Stadt Seattle (CHOP, CHAZ, noch einmal CHOP) und was beim nächsten Versuch in Portland (namenlos, weil er ausgetilgt wurde) geschah und was weiterhin in Städten im ganzen Land geschehen wird. Die Permissivität der zunehmenden sozialen Gewalt leitet die nächste Stufe der Destruktivität in der antiautoritären Transformation der westlichen Gesellschaft ein und damit die Entwicklung eines sozialen Massenchaos auf breiterer gesellschaftlicher Ebene.

Mit dem Zusammenbruch der autoritären Familie und dem Wechsel zur politischen Linken im gesellschaftlichen Mainstream, Ergebnis der Transformation ab den 60er Jahren und in den folgenden Jahrzehnten, geht heute der Durchbruch der sekundären Schicht an die soziale Oberfläche der in dieser Zeit heranwachsenden Generationen von gepanzerten Menschen einher und die damit verbundene Destruktivität auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Dieses Verhalten wird von linken weißen Politikern passiv toleriert und sogar unterstützt, die in Autoritätspositionen gewählt wurden und von denen man erwarten kann, daß sie in diesen schwierigen antiautoritären Zeiten bei der Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung ihre Funktion erfüllen. (Unterstützt von weißen Liberalen, die die Schwarzen beschwichtigen, fördert der New Yorker Bürgermeister DeBlasio die politische Bewegung Black Lives Matter aktiv, indem er selbst diesen Slogan mit schwarzer Farbe in großen Buchstaben auf die Fifth Avenue malt!)

Diese soziale Destruktivität geschieht, weil die verantwortlichen weißen Linken angesichts der schwarzen Rassisten, die ihre haßerfüllte, zerstörerische sekundäre Schicht zum Ausdruck bringen, gelähmt, unbeweglich und eingeschüchtert sind. Diese weißen Linken sind durch die Kraft der Emotionellen Pest verängstigt, hilflos, verwirrt und unfähig zu sehen, was vor sich geht. Durch ihre aktive Unterstützung dieser zerstörerischen Demonstrationen wird die Emotionelle Pest weiter angeheizt, verbreitet und in größerem Umfang als bisher organisiert. Diese rassistische Bewegung wird weiterhin die amerikanische Gesellschaft spalten und die weitere Zerstörung unserer Gesellschaft auf einer tieferen sozialen Ebene unerkannt vor aller Augen herbeiführen.

Warum die Menschen die Emotionelle Pest nicht „begreifen“ können

26. Juni 2020

In der heutigen antiautoritären Gesellschaft hat die Emotionelle Pest, wie das Coronavirus, die Dimensionen einer Pandemie angenommen. Aber im Gegensatz zum Coronavirus wirkt sie vor aller Augen, ohne gesehen zu werden. Bevor in unserer sich auflösenden Gesellschaft positive Veränderungen eintreten können, müssen sich die Menschen erst einmal bewußt werden, daß die Emotionelle Pest in jedem Menschen auftreten und wirken und daß sie sich in fast allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ausbreiten kann.

Der Grund dafür, daß die Menschen es nicht „begreifen“ können, daß die Emotionelle Pest in ihnen und bei anderen vorhanden ist, liegt in der verzerrten Art und Weise, wie sie gewöhnlicherweise denken. Unabhängig davon, ob sie es wissen oder nicht, denken die Menschen in der Regel über sich selbst und andere in moralischen Begriffen – gut oder böse. Aufgrund der Wirkung der Panzerung auf die Denkprozesse der Menschen stellt diese verzerrte Denkweise eine Barriere dar, die sie daran hindert, persönliche und soziale Probleme von einem wissenschaftlichen, funktionellen Blickwinkel aus zu betrachten. Da die Emotionelle Pest dem moralischen Denken zufolge „böse“ ist, wie kann dann jeder, auch man selbst, ein Überträger sein? Die Emotionelle Pest ist jedoch eine Krankheit, ein bio-sozialer, medizinischer Zustand, ähnlich wie jeder andere pathologische Zustand des Menschen. Wie andere medizinische Krankheiten wird sie als solche begriffen und behandelt.

Nur wenn die Emotionelle Pest von einer ausreichenden Anzahl von Menschen genau als das erkannt wird, was sie tatsächlich ist und nicht als moralisches Versagen, sondern als ein wirklicher pathologischer Zustand im gesellschaftlichen Bereich, der in latenter Form vorhanden ist und sozial in allen gepanzerten Menschen einschließlich einem selbst auftreten kann, wird es möglich sein, ihre hochansteckenden und zerstörerischen sozialen Symptome richtig zu „behandeln“ Dies ist ein Gebiet, auf dem der Naturwissenschaftler, der sich in der funktionellen Wissenschaft der sozialen Orgonomie auskennt, von Nutzen sein wird.

Für diejenigen, die mit dem Begriff der Emotionellen Pest nicht vertraut sind, schlage ich vor, den Abschnitt über die soziopolitischen Charaktertypen in Der Mensch in der Falle von Elsworth Baker zu lesen.

Die Emotionelle Pest im Alltagsleben

23. Juni 2020

Einer der Schutzmechanismen gegen die Emotionelle Pest in der vergangenen autoritären Ära war die Idee der Unschuldsvermutung. Damals galt eine Person so lange als unschuldig, bis ihre Schuld vor einem ordentlichen Gericht nachgewiesen wurde.

Mit der antiautoritären Transformation der Gesellschaft hat die Emotionelle Pest die soziale Oberfläche durchbrochen und diese Voraussetzung ist nicht mehr gegeben. Heute wird eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens in den meisten Fällen als schuldig betrachtet, sobald sie eines Verbrechens angeklagt wird. Dieser Wandel zum Glauben automatisch kriminellen Verhaltens schuldig zu sein, sobald man angeklagt wird, ist das Ergebnis des Eindringens der Emotionellen Pest in den sozialen Mainstream der heutigen antiautoritären Gesellschaft. Es wird nun zu einer alltäglichen Angelegenheit jemanden anzuklagen und als kriminell zu identifizieren, indem man ihn einfach eines Verbrechens bezichtigt.

Ein aktuelles Beispiel für die Anwendung dieser Taktik war der Versuch der politischen Linken, die Trump-Präsidentschaft zu zerstören. Dies ist ein beliebter Trick der heutigen linken Ideologen und ihrer Medien, der bis in die Zeit der Französischen Revolution zurückreicht. Alles, was man damals brauchte, um jemanden auf die Guillotine zu schicken, war ihn des „Verbrechens“ der Loyalität gegenüber dem König zu beschuldigen. Siehe „The French Revolution and the Emotional Plague” in der kommenden Ausgabe (Band 52\2) von The Journal of Orgonomy. Die Emotionelle Pest ist in der heutigen Welt genauso quicklebendig wie im Frankreich des 18. Jahrhunderts, als der französische König und die französische Königin vom fanatischen linken Mob ermordet wurden.

Zwei unheilvolle Anzeichen für die Ahnungslosigkeit der Amerikaner

17. Juni 2020
  1. Die Transformation der Gesellschaft von einer autoritären zu einer antiautoritären Gesellschaft wird nicht wahrgenommen.
  2. Es ist zu einer Umkehrung der Schichtung des bio-psychischen Apparates gekommen. Äußerungsformen und Verhaltensweisen aus der destruktiven sekundären Schicht wie Plünderung, Zerstörung von öffentlichem Eigentum und Verherrlichung schwarzer Krimineller werden toleriert, während Personen, die die Kernfunktionen des Lebens der Menschen verteidigen (die Polizei), verunglimpft und kriminalisiert werden.

Der Zusammenbruch der Verantwortung in der antiautoritären Gesellschaft

19. Februar 2020

In der früheren autoritären Gesellschaft (vor etwa 1960) gab es die eindeutige Vorstellung, daß Menschen für sich selbst verantwortlich sind. Die Menschen waren ab etwa dem 18. Lebensjahr voll selbstverantwortlich. Zu diesem Zeitpunkt waren junge Menschen soweit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, einen Beruf zu erlernen oder einen Abschluß zu machen, zu heiraten, eigene Familien zu gründen und zu wählen. Junge Männer oblagen ab jetzt der Wehrpflicht, um ihr Land zu schützen usw. Mit 18 Jahren galten junge Menschen als Erwachsene und wurden entsprechend behandelt.

Mit der Zerstörung der autoritären Gesellschaftsordnung ist die individuelle Verantwortung zusammengebrochen. In der heutigen antiautoritären Gesellschaft mit dem Zusammenbruch der autoritären Familie und der sozialen Ordnung herrscht weitverbreitet Verwirrung darüber, in welchem Alter junge Menschen als verantwortliche Erwachsene gelten. Viele 18jährige haben heute noch keine ausreichende emotionale Reife erreicht, um als verantwortungsvolle Erwachsene gelten zu können, die in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen und eine Familie zu gründen. Oft verharren sie bis weit in ihr drittes oder viertes Lebensjahrzehnt hinein in einem blockierten emotionalen Entwicklungszustand. Doch selbst Gymnasiasten und Studenten läßt man glauben, sie hätten das Recht, ihren Lehrern und Professoren mitzuteilen, wie die Lehrpläne auszusehen haben, und sie besäßen das Wissen, was für andere in der Gesellschaft am besten ist. Die antiautoritären Erzieher sind eine Erweiterung der Geisteshaltung, wie sie bereits bei den Eltern dieser jungen Menschen vorzufinden war. Beide verhalten sich in ihrer jeweiligen Rolle als Erzieher und Eltern destruktiv und verantwortungslos. Sie sind biophysisch nicht in der Lage, Orientierung und Erfahrung aus der Vergangenheit zum Nutzen der jüngeren Generation einzubringen.

Die Verwirrung über das Problem der Verantwortung in der heutigen antiautoritären Gesellschaft ist nicht nur ein weiterer Weg, die menschliche Geschichte auszuradieren, sondern auch eine Form der psychischen Verdrängung, die sich im sozialen Bereich manifestiert und ein weiteres Symptom der Emotionellen Pest. Wenn man die Vergangenheit wegnimmt, haben junge Menschen keine Möglichkeit sich an ihr zu orientieren, um aus ihr Bedeutung und Sinn für ihr Leben zu schöpfen. Verpeilt wie sie sind, sind sie der Emotionellen Pest in Gestalt linker Politideologen ausgeliefert, die die Kontrolle über ihr Leben übernehmen.