Posts Tagged ‘Biden’

Was uns die Präsidentschaftswahlen 2020 gelehrt haben

20. Dezember 2020

Die Präsidentschaftswahl 2020 hat gezeigt, daß die Emotionelle Pest der Menschheit nicht politisch zu bewältigen ist. Das kann nicht in den Wahlkabinen bei Wahlen gewonnen werden. Die Pest muß als hochansteckende Krankheit im Alltag der emotional kranken Menschen erkannt und behandelt werden. Sie wird vom medizinischen Epidemiologen behandelt, der über das notwendige Wissen und die Erfahrung verfügt. Und schließlich müssen Politiker, da sie dieses menschliche Leiden nicht kennen, zur Seite treten und nicht zu seiner Zerstörungskraft beitragen, indem sie seine Erscheinungsformen durch politische Aktivitäten verschlimmern.

Das mit der Emotionellen Pest infizierte politische Individuum ist geschickt darin, in den Mainstream einzudringen, indem es soziale Angelegenheiten in politische Probleme verwandelt. Das ist das Wesen der Emotionelle Pest in der Soziopolitik. Pestilente Charaktere behaupten fälschlicherweise, daß sie diejenigen seien, die die Lösungen für menschliche Probleme haben, indem sie mit den gleichen, gescheiterten Patentlösungen ihrer politischen Ideologie hausieren gehen.

Die Existenz der bio-sozialen Krankheit, der Emotionellen Pest, muß erst als bösartige soziale Krankheit in das öffentliche Bewußtsein treten, bevor sie effektiv behandelt und eingedämmt werden kann. Heute sind die Menschen in der Regel ahnungslos hinsichtlich der Existenz der Pest. Das ist das zentrale Problem, mit dem der soziale Orgonom konfrontiert ist.

Die Macht der kommunistischen Ideologie

12. Dezember 2020

Es muß etwas Mächtiges in der Struktur der gepanzerten Menschen sein, das die kommunistische Ideologie am Leben hält. Es kam in der Wahl der Pseudoliberalen/Kommunisten Biden und Harris bei den Präsidentschaftswahlen 2020 zum Ausdruck.

Dieses Etwas muß erst erkannt werden, bevor die soziale Krankheit der gepanzerten Menschen, der Kommunismus, endlich zur Ruhe gelegt werden kann. Die Kraft der Krankheit Kommunismus ist in der tiefen emotionalen Sehnsucht der Menschen nach einem besseren Leben begründet. Der Kommunismus ist nichts anderes als eine säkulare Version der religiösen Sehnsucht nach dem Glück im Jenseits. Die Kraft dieser mystischen Sehnsucht ist der Grund dafür, daß die politische Ideologie des Kommunismus nicht beseitigt werden kann, solange nicht die Massen in ihrer Tiefe mit der zugrundeliegenden emotionalen Quelle in Kontakt kommen.

Ein Rückblick auf die Wahl 2020

27. November 2020

Trumps schroffe Art in seinen persönlichen Beziehungen und sein umstrittener, populistischer Stil in der Öffentlichkeit und im Umgang mit den Medien waren einige der Faktoren, die zu seiner Niederlage bei der Präsidentschaftswahl 2020 führten. Aus funktioneller Sicht mußte er mit den Wählern eine Beziehung eines sich wechselseitig anziehenden Gegensatz aufbauen, aber stattdessen baute er mit vielen von ihnen eine Beziehung eines antagonistischen Gegensatzes auf.

Darüber hinaus beeinträchtigte sein Verhalten seine zahlreichen Errungenschaften als Präsident. Während seiner Amtszeit wurde Amerika zum ersten Mal in der Geschichte energieunabhängig; er holte die amerikanischen Truppen aus einem scheinbar endlosen Konflikt in Afghanistan heraus; er drängte auf den Bau einer Mauer an der Südgrenze Amerikas; er löste einen endlosen Konflikt im Nahen Osten, indem er Jerusalem zur Hauptstadt Israels machte, etwas, wozu kein früherer Präsident in der Lage war.

Viele, die gegen ihn waren, sahen seine theatralischen und anderen oberflächlichen Possen als nicht präsidentiell an. Er wurde von den Medien als „zu unglaubwürdig und zu emotional“ dargestellt, d.h. als instabil und ungeeignet Präsident zu sein. Im Gegensatz dazu wurde Biden auf der politischen Bühne in genau entgegengesetzter Weise dargestellt, mit einer scheinbar glatten, kühlen, kompetenten Fassade. In den Debatten reagierte er auf Trumps Streitlust, indem er unerschüttert und selbstbeherrscht auftrat – Eigenschaften, die ihm in der öffentlichen Meinung Punkte einbrachten. Noch wichtiger ist, daß Biden während der politischen Kampagne professionell vermittelt wurde. Er zeigte der Öffentlichkeit nie seine politischen Karten und trat nur in sorgfältig orchestrierten Interviews auf, in denen er hauptsächlich in Platitüden sprach.

Der Kontakt zwischen den Menschen findet auf der sozialen Oberfläche statt. Für die Öffentlichkeit zählte in Bezug auf Trump und Biden, was man von den Kandidaten an der sozialen Oberfläche sah, ihre Fassade, nicht die Dynamik, die sich in den sozialen Tiefen innerhalb und zwischen diesen beiden sozio-politischen Charaktertypen abspielte. Die ausschließliche Fokussierung der Öffentlichkeit auf die Oberfläche war auch ein Symptom ihrer tiefgreifenden Ahnungslosigkeit über die sehr unterschiedlichen zugrundeliegenden sozio-politischen Charakterstrukturen der beiden Kandidaten, was der Schlüssel dazu ist, wie sie im Oval Office funktionieren werden.

Hätte Trump die Anstandsregeln befolgt und sich würdevoll verhalten, anstatt sich endlos bei seiner loyalen Basis anzubiedern, hätte er in der Öffentlichkeit insgesamt mehr Ansehen erlangt. Seine Gegner waren erfahrene Provokateure, und er ließ sich ständig provozieren. Das verschaffte ihm das Image einer populistischen Figur und eines Straßenkämpfers, nicht das eines Politikers mit Integrität und einer klaren Strategie für Amerika. Indem er sich dieses Image aufdrücken ließ, wurde er zu seinem eigenen schlimmsten politischen Feind.

Die drei heiligen Kühe, damals und heute

14. November 2020

In der vergangenen autoritären Ära vor etwa 1960 waren die Vorstellungen eines Menschen zu sexuellen Dingen, Religion und Politik die drei heiligen Kühe. Der soziale Panzer der Menschen war intakt, und das alles ging niemandem etwas an. In der heutigen antiautoritären Ära ist es aufgrund des Durchbruchs der destruktiven sekundären Schicht der Menschen an die soziale Oberfläche, und mit der Verschiebung des sozialen Mainstreams zur äußersten Linken von der politischen Mitte, zur Sache aller geworden.

Die Verschiebung nach links war ein Symptom für das fortgesetzte Eindringen der Emotionellen Pest in die Gesellschaft mittels politischer Aktivitäten, da mehr Menschen beigebracht wurde, an politische Antworten auf soziale Probleme zu glauben, die nichts mit diesen zu tun haben. Das Ergebnis ist, daß heute, wo Biden zum Präsidenten gewählt wurde und die linksextremen Medien ihn unterstützen, die Emotionelle Pest der extremen Linken kurz davor steht, die politische Kontrolle über Amerika zu ergreifen.

Biden war der falsche Amerikaner, um zum Präsidenten gewählt zu werden

6. November 2020

Biden war der falsche Kandidat, der zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde, weil:

  1. Sein Sieg war eine Äußerungsform des Hasses der politischen extremen Linken gegen die autoritär erscheinende Vaterfigur Donald Trump; dem Rivalen, der ihrem politischen Ziel, Amerika zu kontrollieren, im Wege stand.
  2. Es gibt in Amerika kein Zweiparteiensystem mehr, das in der Vergangenheit existierte, in dem beide Parteien stark pro-amerikanisch waren. Heute unterstützt die eine Partei die amerikanischen Interessen auf nationaler und internationaler Ebene, während die andere Partei ihnen entgegen steht und sie zerstören will.
  3. Biden ist ein rückgratloser politischer Tölpel auf der äußersten linken Seite des politischen Spektrums, der nicht regieren kann. Die Menschen, die ihn gewählt haben, sind ahnungslos über die enormen destruktiven Konsequenzen, die sich aus seiner sozio-politischen Ideologie als Präsident ergeben.
  4. Biden steht unter dem Einfluß seiner kommunistischen Kohorten in der Democratic Party und rechtfertigt ihr Verhalten. Unter ihnen befindet sich die neue Vizepräsidentin selbst. Es sind samt und sonders emotionell pestkranke Charaktere. Sie werden die Operationen der Democratic Party kontrollieren, auch wenn Biden nicht ersetzt werden sollte.
  5. Unter Bidens Regime wird sich die gegenwärtige antiautoritäre Transformation der Gesellschaft weiter nach links verlagern, was zu mehr staatlicher Kontrolle über das wirtschaftliche und soziale Leben der Menschen führen wird. Amerika wird am Ende in einen Staat kommunistischen Stils verwandelt werden, der unter der absoluten Kontrolle der weit links stehenden Ideologen der Democratic Party steht.

Eine Biden-Präsidentschaft wird eine Marionettenregierung sein

1. September 2020

Eine Marionettenregierung ist eine Nation oder eine Einzelperson, die von einer anderen kontrolliert wird. Biden ist eine Marionette, die an den Strängen der weit links stehenden Democratic Party hängt und zum Präsidenten der Vereinigten Staaten auserkoren wurde. Seine Vizekandidatin, Kamala Harris, ist eine kalifornische Senatorin der extremen Linken, die als Vizepräsidentin dann zum Präsidenten wird, wenn Biden die Wahl im November gewinnt und entweder zurücktritt oder vor dem Ende seiner Amtszeit stirbt. Beides sind Möglichkeiten mit hoher Wahrscheinlichkeit.

Die Mehrheit der Menschen, die der Democratic Party angehören, stehen weit links und sind nicht von den Kommunisten der alten Zeit zu unterscheiden. Daher ist eine Stimme für den demokratischen Kandidaten im November 2020 faktisch eine Stimme für einen Kommunisten für die Präsidentschaft.