Posts Tagged ‘Computer’

Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt

18. Oktober 2019

Das Wirken der Emotionellen Pest hat die mechanistisch-mystische Denkweise der gepanzerten Menschen in eine soziale Katastrophe verwandelt. Hier einige Beispiele:

Die industrielle Revolution des 19. Jahrhunderts nutzte große Mengen mechanischer Energie zum Wohle der Menschheit. Eine Folge war die Produktion enormer Wohlstandsmengen bei einigen wenigen Menschen und starker Unterschiede im Lebensstandard der Gesamtbevölkerung. Die Sozialwissenschaftler erklärten, daß, da es keine Unterschiede zwischen den Menschen gibt, der von den Maschinen erzeugte Wohlstand zu gleichen Teilen auf alle verteilt werden sollte, um die Ungleichheit zu beseitigen. Die unüberlegte Akzeptanz dieser Art von mechanistischem Denken in der Öffentlichkeit führte dazu, daß die sozialistische Bewegung anfing, soziale Probleme in Amerika zu schüren.

Mitte des 20. Jahrhunderts, mit der Entwicklung der elektronischen Wissenschaft im mikroskopischen Maßstab, kam es zu unerhörten Fortschritten in der Kommunikationstechnologie und in der Entwicklung von Computern zum Nutzen aller. Einige Informatiker erklärten nun, daß der mechanische Computer mit den Denkfähigkeiten des menschlichen Geistes mithalten und diese sogar übertreffen könne. Dies führte zur Idee der „künstlichen Intelligenz“ (KI) in der Computertechnologie, der mystischen Überzeugung, daß das menschliche Urteil letztendlich durch den Einsatz von Robotern ersetzt werden könnte.

Etwa zur gleichen Zeit, mit dem Aufkommen der Psychopharmakologie, wandten sich Psychiater vom persönlichen Kontakt mit ihren Patienten ab und begannen zunehmend, Psychopharmaka zu verwenden, um sie zu behandeln. Sie ersetzten das Diagnosesystem auf der Grundlage eines Verständnisses des gesamten Patienten zugunsten eines Systems, das sich ausschließlich auf die Symptome konzentriert. Das Ergebnis war, daß die psychiatrische Diagnose und Behandlung heute fast ausschließlich symptomatisch, pharmakologisch und mechanistisch ist. Der Patient, der das Symptom hat, wird ignoriert.

Während das mechanistische Denken weiterhin in die Naturwissenschaften eindringt und diese beherrscht, werden gepanzerte Menschen langsam und unmerklich an die von ihnen geschaffenen Maschinen angepaßt, um automatisch zu funktionieren. Dies ist ein völlig neues Phänomen beim zerstörerischen Angriff der Emotionellen Pest auf das menschliche Leben. Infolgedessen sind viele gepanzerte Menschen dabei, sich in eine neue, asexuelle, maschinenähnliche Rasse zu verwandeln, die sich von jeder Kreatur unterscheidet, die in der Geschichte der Zivilisation existiert hat. Immer mehr wedelt der „Schwanz“ (der mechanistische Denker) mit dem „Hund“ (dem gepanzerten, roboterähnlichen Menschen).

Die Destruktivität des mechanistisch-mystischen Denkens in der Psychiatrie

16. September 2019

Im Leitartikel des Feuilleton-Teils des Wall Street Journal vom 14./15. September, „Will Your Uploaded Mind Still Be You?“, vergleicht der Autor, ein Professor für Psychologie und Neurowissenschaften an der Princeton University, im Namen der Naturwissenschaft Psychiatrie die Arbeit des Gehirns mit der Funktionsweise eines mechanischen Computers. Er postuliert, daß strukturelle Ursachen im Gehirn ausreichen, um biologische Funktionen zu erklären, und setzt die Struktur des Gehirns dem menschlichen Geist (eine psychische Funktion) gleich. Als Neurowissenschaftler ist er davon überzeugt, daß das Gehirn mit einem Computer vergleichbar ist und daß „Mind Uploading“ (Hochladen des Geistes), „das Bewahren des Bewußtseins eines Menschen in einem digitalen Leben nach dem Tod“, eines Tages stattfinden wird, weil „es keine Gesetze der Physik gibt, die dem im Wege stehen“. Es hängt nur von einer Technologie ab, die noch nicht erfunden wurde.

Dies ist ein Beispiel dafür, wie der mechanistisch orientierte Wissenschaftler auf mystisches Denken zurückgreift, um seine vorgeformte mechanische Hypothese zu stützen, die einer Erklärung bedarf: Die Neuronen des Gehirns sind „Ersatzteile“, die immer wieder verwendet werden, um „Komplexität zu erzeugen“, „Informationen“ fließen durch „riesige Verbundnetze in komplexen und unvorhersehbaren Mustern, die [irgendwie] den Geist erschaffen“ (Hervorhebungen hinzugefügt).

Der Fehler, mechanistisch-mystisches Denken auf biologische Funktionen anzuwenden, ist in der Psychiatrie seit Jahrhunderten ein Stolperstein. Es wird so lange dauern, bis der Mensch in der Lage ist, funktionell zu denken. Der Fehler besteht in der Annahme, daß die Struktur des Gehirns seine biologische Funktion bestimmt. In der Tat ist das Gegenteil der Fall: die biologische Funktion bestimmt die Organisation des Gehirns. Die Beharrlichkeit dieser irrtümlichen Idee führt dazu, daß Wissenschaftler keine Ahnung haben, daß ihre gepanzerte Denkweise selbst eine Sackgasse ist. Das neueste Beispiel für dieses mechanische Denken ist, daß die Funktionsweise des Gehirns mit der Arbeitsweise eines maschinenähnlichen Computers verglichen wird.

Gepanzerte Menschen werden alles tun, um sich davor zu schützen, ihre biologischen Wurzeln emotional zu erfahren, wobei sie sogar so weit gehen, sich mit Robotern zu identifizieren. Die zerstörerischen Folgen einer Reduzierung des menschlichen Lebens auf eine Maschine bleiben völlig unbemerkt.