Posts Tagged ‘Dankbarkeit’

Zwei Sichtweisen auf Amerika

16. Mai 2020

Um einen Sinn für die pathologische soziale Aktivität von Menschen zu haben, ist ein Verständnis der drei Schichten des menschlichen bio-psychiatrischen Apparats, des biologischen Kerns, der zerstörerischen sekundären bzw. mittleren Schicht und der oberflächlichen Schicht bzw. Fassade, unerläßlich.

Wenn der vom biologischen Kern ausgehende Impuls des Menschen nach außen an die Oberfläche gelangt und zum Ausdruck kommt, ohne durch eine Panzerung unterbrochen zu werden, hat man angenehme Gefühle, die oft von einem Gefühl der Dankbarkeit, des Respekts und der Loyalität gegenüber Amerika begleitet werden. Diese Amerikaner haben ein Gefühl für das Glück, in dieser großen Nation zu leben, und sie haben keine Schwierigkeiten, Gefühle der Liebe für ihr Land auszudrücken. Häufig ermöglicht ihnen ihre Religion Kontakt mit sich selbst zu haben.

Wenn die biologischen Kernimpulse durch die Panzerung der Menschen auf ihrem Weg an die Peripherie unterbrochen werden, kommt es zu einer qualitativen Veränderung in ihrem Ausdruck. Sie werden verdreht, haßerfüllt und sozial destruktiv. Für diese Amerikaner verwandelt sich Dankbarkeit in Anspruchsdenken und Gefühle des Grolls, Respekt gegenüber anderen in Verachtung anderer und Loyalität in Subversivität gegenüber ihrer Nation. Dies sind verzerrte, emotionell pestkranke Äußerungsformen, die aus ihrer destruktiven sekundären Schicht stammen. Es sind typische antiamerikanische Haltungen von Linksliberalen/Kommunisten, die sich in ihrer linksextremen Politik ausdrücken. Da sie keinen Kernkontakt oder keine Religion haben, die sie trösten und menschlich halten könnte, sind sie chronisch unbefriedigt und befinden sich ständig im Krieg mit sich selbst und der Welt, wobei sie immer nach Befriedigung durch ihre mystische Sehnsucht nach einem besseren Leben in dieser Welt suchen. „Hoffnung und Wandel“ mittels Politik ist ihre Lösung.

„Die Kommis kommen!“

10. Oktober 2019

In einem Gedicht des amerikanischen Poeten Henry Wadsworth Longfellow mit dem Titel „Paul Revere’s Ride“ von Beginn des 20. Jahrhunderts beschreibt der Dichter Reveres Warnung an seine amerikanischen Landsleute über den Vormarsch der britischen Streitkräfte während des Unabhängigkeitskrieges mit mitreißenden Worten. Auf dem Pferderücken war er durch die Landschaft geritten, um die Menschen zu mobilisieren: „Die Briten kommen!“ Das berühmte Gedicht wurde jedem Schulkind, das in der vergangenen autoritären Ära aufwuchs, gelehrt und von ihm memoriert.

In der heutigen antiautoritären Gesellschaft wird Kindern systematisch die Perspektive des historischen Wissens entzogen, das ihnen ein Gefühl für ihre Beziehung zu ihrem Land vermittelt, um Respekt, Loyalität und Dankbarkeit für das Leben in dieser großen Nation zu empfinden. Tatsächlich werden amerikanische Kinder dazu erzogen, unbedarft zu sein, was ihre Kerngefühle und die Beziehung zu ihrer Vergangenheit betrifft – eine Form der Gehirnwäsche. Darüber hinaus werden sie durch ihre Erziehung für die Ereignisse wie blind, die derzeit in ihrem Land stattfinden als Folge des Ansturms linksradikaler politischer Ideologen innerhalb und außerhalb der Regierung, die die amerikanische Gesellschaft aktiv infiltriert haben.

Stellen Sie sich vor, jemand ließe heute mit einem Gefühl der Dringlichkeit den Schlachtruf verlauten: „Die Kommis kommen!“ (um Amerika zu zerstören)! Was würde passieren? Derjenige würde entweder als politisch inkorrekt beschimpft, mit Verachtung gestraft werden oder seine Worte stießen auf taube Ohren.