Posts Tagged ‘Fifth Avenue’

Wandgemälde oder Graffiti?

20. Juli 2020

Die Verwechslung von Graffiti, bei der auf der Fifth Avenue von New York City in großen Buchstaben geschrieben steht Black Lives Matter, mit Wandmalerei ist ein Symptom dafür, daß die zerstörerische sekundäre Schicht der Menschen an die soziale Oberfläche durchbricht, die Stadt verunreinigt und sich als „Kunst“ einem ahnungslosen Publikum präsentiert. Es ist ein Ausdruck der Verachtung, des Neids und des Hasses, den die Verfasser dieser Worte für Amerika und die Amerikaner empfinden.

Noch wichtiger ist, daß dieser offensichtliche Ausdruck von Rassismus von verwirrten, schuldbeladenen Liberalen, die in dieser Stadt und in ganz Amerika leben, aktiv unterstützt wird.

Warum ist das so? Indem sie Rassisten nachgeben, werden die Liberalen vorübergehend von ihrem persönlichen schlechten Gewissen, daß sie „es so gut haben“ und in Amerika so bequem leben können, befreit. Ihre Zerstörungswut verbirgt sich hinter ihrer „guten Tat“. Daher hat die Quelle der Sozialpathologie mehr mit den Liberalen zu tun, die diese destruktiven Taten unterstützen, einschließlich des Bürgermeisters selbst, als mit den Tätern. Darüber hinaus trägt die Förderung dieser Taten nicht dazu bei, Schwarzen ein besseres Leben zu ermöglichen. Durch die Förderung der Gesetzlosigkeit und die Untergrabung des Funktionierens der Polizei sind die Schwarzen, die in Kriminalitätsschwerpunkten der amerikanischen Städte leben, diejenigen, die am meisten leiden werden.

Eine weitere Etappe in Amerikas antiautoritärer Transformation

17. Juli 2020

Zu dem, was in der Stadt Seattle (CHOP, CHAZ, noch einmal CHOP) und was beim nächsten Versuch in Portland (namenlos, weil er ausgetilgt wurde) geschah und was weiterhin in Städten im ganzen Land geschehen wird. Die Permissivität der zunehmenden sozialen Gewalt leitet die nächste Stufe der Destruktivität in der antiautoritären Transformation der westlichen Gesellschaft ein und damit die Entwicklung eines sozialen Massenchaos auf breiterer gesellschaftlicher Ebene.

Mit dem Zusammenbruch der autoritären Familie und dem Wechsel zur politischen Linken im gesellschaftlichen Mainstream, Ergebnis der Transformation ab den 60er Jahren und in den folgenden Jahrzehnten, geht heute der Durchbruch der sekundären Schicht an die soziale Oberfläche der in dieser Zeit heranwachsenden Generationen von gepanzerten Menschen einher und die damit verbundene Destruktivität auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Dieses Verhalten wird von linken weißen Politikern passiv toleriert und sogar unterstützt, die in Autoritätspositionen gewählt wurden und von denen man erwarten kann, daß sie in diesen schwierigen antiautoritären Zeiten bei der Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung ihre Funktion erfüllen. (Unterstützt von weißen Liberalen, die die Schwarzen beschwichtigen, fördert der New Yorker Bürgermeister DeBlasio die politische Bewegung Black Lives Matter aktiv, indem er selbst diesen Slogan mit schwarzer Farbe in großen Buchstaben auf die Fifth Avenue malt!)

Diese soziale Destruktivität geschieht, weil die verantwortlichen weißen Linken angesichts der schwarzen Rassisten, die ihre haßerfüllte, zerstörerische sekundäre Schicht zum Ausdruck bringen, gelähmt, unbeweglich und eingeschüchtert sind. Diese weißen Linken sind durch die Kraft der Emotionellen Pest verängstigt, hilflos, verwirrt und unfähig zu sehen, was vor sich geht. Durch ihre aktive Unterstützung dieser zerstörerischen Demonstrationen wird die Emotionelle Pest weiter angeheizt, verbreitet und in größerem Umfang als bisher organisiert. Diese rassistische Bewegung wird weiterhin die amerikanische Gesellschaft spalten und die weitere Zerstörung unserer Gesellschaft auf einer tieferen sozialen Ebene unerkannt vor aller Augen herbeiführen.