Posts Tagged ‘George Floyd’

George Floyd ist kein Jesus Christus

15. September 2020

Die extreme Linke macht politisch aus einem verurteilten schwarzen Kriminellen, George Floyd, einen Märtyrer und gleichzeitig aus dem weißen Polizisten, der ihn getötet hat, eine politische Angelegenheit, indem sie mit dem unbewußten Haß und dem Bedürfnis vieler Schwarzer nach Rache an den Weißen und mit dem Bedürfnis nach Sühne bei weißen Liberalen im ganzen Land spielt, die sich aufgrund ihrer eigenen, persönlichen Schuldgefühle verantwortlich fühlen.

Diese Dynamik wurde von den frühen Christen effektiv genutzt, was dazu führte, daß sie zur Zeit des Zusammenbruchs des Römischen Reiches um 400 n.Chr. die politische Kontrolle über das Römische Reich übernehmen konnten. Heute besteht dieselbe dynamische Beziehung zwischen den haßerfüllten Schwarzen und den von Schuldgefühlen geplagten Weißen, die gegenwärtig von den zerstörerischen, emotionalen Kräften dieser Schwarzen und Weißen ausgespielt wird, um die amerikanische Nation zum Einsturz zu bringen. Sie kann deshalb genutzt werden, weil die Schwäche eines einzelnen Amerikaners in einen emotionell pestkranken Angriff und die Rechtfertigung für die Zerstörung des ganzen Landes verwandelt wird.

In Kontakt bleiben mit der Realität

19. Juli 2020

Eine der Strategien der Emotionellen Pest bei ihrem Angriff auf das menschliche Leben und ihrer Zerstörung Amerikas besteht darin, die Erinnerung der Amerikaner an ihre Vergangenheit auszulöschen. Es gibt einen von fast allen unbeachteten aktiven Prozeß der psychischen Verdrängung im Massenmaßstab in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, einschließlich des Wissens der Menschen über die Geschichte Amerikas, seine sozialen Traditionen und seine Lebensweise. Wenn Menschen die Erinnerung an ihre vergangene Geschichte und ihre traditionellen Lebensweisen verlieren, sind sie auf Gedeih und Verderb der Emotionellen Pest ausgesetzt, den politischen Führern, die diesen Zustand der Ahnungslosigkeit hinsichtlich des gesellschaftlichen Seins herbeigeführt haben. Eliminiere auf einer oberflächlicheren, alltäglichen Ebene die freundlichen schwarzen Bilder einer Aunt Jemima, eines Little Black Sambo oder eines Uncle Ben aus der Kultur Amerikas, und du wirst etwas haben, was das gegenteilige Gefühl fördert: Spaltung, Mißtrauen und Feindschaft zwischen Schwarzen und Weißen. Auf einer tieferen Ebene wird der verurteilte, drogenabhängige, schwarze Verbrecher George Floyd mit einer Kavalkade von Polizeiautos, die seinen Trauerzug eskortieren, zum Nationalhelden gemacht, während das Ableben von John Lewis, einem der ersten schwarzen Kongreßabgeordneten, fast unbemerkt bleibt.

Um die Ausbreitung der Massenamnesie und den daraus resultierenden Zustand der Ahnungslosigkeit zu verhindern, muß ständig daran erinnert werden, daß die Beschleunigung der menschlichen Destruktivität, die derzeit in Amerika vonstatten geht, nicht nur vor einem Jahrzehnt, sondern auch noch im vergangenen Jahr unvorstellbar gewesen wäre.