Posts Tagged ‘Grenze’

Der Einbruch der Emotionellen Pest in das amerikanische Leben

12. Januar 2020

Eine Nation ist eine natürliche bio-soziale Organisation. Die erste Verteidigungslinie eines biologischen Systems befindet sich an seiner Grenze, die es von der Umwelt trennt. Die Existenz einer Nation als bio-soziales System hängt davon ab, ob ihre Grenzen gesichert und geschützt werden. Eine Hauptfunktion der nationalen Grenzen besteht darin, die Ausbreitung der Emotionellen Pest von Land zu Land zu kontrollieren.

Die Umwandlung der Gesellschaft von einem autoritären zu einer antiautoritären und die weltweite Verlagerung des soziopolitischen Mainstreams hin zur politischen Linken gingen mit einer katastrophalen Schwächung und Auflösung der nationalen Grenzen nicht nur in Amerika, sondern in der gesamten westlichen Welt einher. Man vergegenwärtige sich die Europäische Union und die Länder im Nahen Osten als Beispiele dafür, was wirtschaftlich und militärisch geschieht, wenn nationale Grenzen geschwächt oder aufgelöst werden.

Die antiautoritäre Transformation hat dazu geführt, daß Amerika an seiner südlichen Grenze verwundbar geworden ist. Die Bedrohung der amerikanischen Nation durch die Emotionelle Pest wird durch den unerbittlichen Druck linker Ideologen verschärft, die die Grenze vollständig beseitigen wollen, indem sie argumentieren, das werde den „Internationalismus aufbauen“ und „den Weltfrieden herbeiführen“.

Diese Begründungen sind falsch. Wenn erfolgreich, hat die Beseitigung der Grenze genau den gegenteiligen Effekt. Es wird die Ausbreitung des Befalls Amerikas durch die Emotionelle Pest aus anderen Teilen der Welt erleichtern und beschleunigen, was bisher durch wirksame Grenzkontrollen verhindert wurde. Wenn die Grenzen beseitigt werden, wird die Zerstörungskraft der Pest für Amerika überhandnehmen und außer Kontrolle geraten. Die Argumente der äußersten Linken werden von der Emotionellen Pest als ideologische Waffen benutzt, um jede amerikanische Institution, einschließlich der Schutzfunktion ihrer Grenzen, anzugreifen und zu zerstören.

Die Vorgehensweise der Pest bleibt allgemein unerkannt, auch wenn sich ihre Invasivität auf alle Bereiche des Lebens ausbreitet. Dies ist eine Manifestation der menschlichen Ahnungslosigkeit und ein äußerst gefährliches Symptom „okularer Pathologie“ auf einer massen-biosozialen Ebene. Dies führt dazu, daß die Menschen die Zerstörungskraft der Pest nicht sehen können, und macht sie hilflos, sich selbst zu schützen, da der Befall direkt vor ihren Augen stattfindet.

Über den Umgang mit dem Problem der Eindringlinge

31. Oktober 2018

Amerika muß bereit sein, dem Versuch einer Invasion der Südgrenze durch einen zügellosen Mob kraftvoll entgegenzutreten, an der ideologischen und an der militärischen Front. Die offensichtliche Strategie der Eindringlinge besteht darin, eine aggressive amerikanische Reaktion zu provozieren, um sich an der Grenze zu verteidigen, und diese Handlung mit Hilfe der linken Medien zu nutzen, um den Vorfall zu einem feindseligen Gewaltakt gegen Einwanderer umzumünzen. Ihre Taktik besteht darin, die Konfrontation in eine sadomasochistische Masseninteraktion zwischen dem „sadistischen“ amerikanischen Aggressor zu verwandeln, der die Armen ungerecht behandelt, und den „Opfern“, den „leidenden“ Einwanderern.

Dies ist eine typische revolutionäre Formel der Linken, die von den Bewegungen der Neuen Linken aus den 60er Jahren bis in die Gegenwart Dutzende Male, perfektioniert von Mitgliedern der Democratic Party, zur Anwendung gebracht wurde. Als Alinsky-Methode bezeichnet, hat sie die Funktion, das machthabende System zu unterminieren und dann zu sehen, was passiert. Sie wird durch ein einziges Prinzip bestimmt: die politische Kontrolle den Besitzenden zu entreißen und sie den Habenichts zu überantworten. Dies ist gleichbedeutend mit einem zerstörerischen Angriff auf die etablierte Ordnung im Namen des sozialen Fortschritts.

Die Bevölkerungsgruppe, die am wahrscheinlichsten durch diese List betrogen wird, sind wohlhabende amerikanische Liberale, einschließlich der linken Medien. Aufgrund ihrer frei flotierenden Schuldgefühle, einer Form von Lustangst, die dadurch verstärkt werden, daß sie wirtschaftlich gut gestellt sind und sie in einem freien Land leben, wie es ihnen beliebt, schauen diese Gruppen wohlwollend und voller Sympathie auf die von Armut gezeichneten ausländischen Invasoren. Wenn es an der Grenze zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt, werden sie den amerikanischen Verteidigern der Grenze die Schuld zuschieben und der Vorfall wird zu einem Sieg der Habenichts und Provokateure verdreht werden. Dieser Fehler in der Perspektive der echten Liberalen wird von anti-amerikanischen Pseudoliberalen/Kommunisten auf der extremen Linken für ihre eigenen zerstörerischen politischen Zwecke aggressiv ausgenutzt.