Posts Tagged ‘Grenzschutz’

Der Einbruch der Emotionellen Pest in das amerikanische Leben

12. Januar 2020

Eine Nation ist eine natürliche bio-soziale Organisation. Die erste Verteidigungslinie eines biologischen Systems befindet sich an seiner Grenze, die es von der Umwelt trennt. Die Existenz einer Nation als bio-soziales System hängt davon ab, ob ihre Grenzen gesichert und geschützt werden. Eine Hauptfunktion der nationalen Grenzen besteht darin, die Ausbreitung der Emotionellen Pest von Land zu Land zu kontrollieren.

Die Umwandlung der Gesellschaft von einem autoritären zu einer antiautoritären und die weltweite Verlagerung des soziopolitischen Mainstreams hin zur politischen Linken gingen mit einer katastrophalen Schwächung und Auflösung der nationalen Grenzen nicht nur in Amerika, sondern in der gesamten westlichen Welt einher. Man vergegenwärtige sich die Europäische Union und die Länder im Nahen Osten als Beispiele dafür, was wirtschaftlich und militärisch geschieht, wenn nationale Grenzen geschwächt oder aufgelöst werden.

Die antiautoritäre Transformation hat dazu geführt, daß Amerika an seiner südlichen Grenze verwundbar geworden ist. Die Bedrohung der amerikanischen Nation durch die Emotionelle Pest wird durch den unerbittlichen Druck linker Ideologen verschärft, die die Grenze vollständig beseitigen wollen, indem sie argumentieren, das werde den „Internationalismus aufbauen“ und „den Weltfrieden herbeiführen“.

Diese Begründungen sind falsch. Wenn erfolgreich, hat die Beseitigung der Grenze genau den gegenteiligen Effekt. Es wird die Ausbreitung des Befalls Amerikas durch die Emotionelle Pest aus anderen Teilen der Welt erleichtern und beschleunigen, was bisher durch wirksame Grenzkontrollen verhindert wurde. Wenn die Grenzen beseitigt werden, wird die Zerstörungskraft der Pest für Amerika überhandnehmen und außer Kontrolle geraten. Die Argumente der äußersten Linken werden von der Emotionellen Pest als ideologische Waffen benutzt, um jede amerikanische Institution, einschließlich der Schutzfunktion ihrer Grenzen, anzugreifen und zu zerstören.

Die Vorgehensweise der Pest bleibt allgemein unerkannt, auch wenn sich ihre Invasivität auf alle Bereiche des Lebens ausbreitet. Dies ist eine Manifestation der menschlichen Ahnungslosigkeit und ein äußerst gefährliches Symptom „okularer Pathologie“ auf einer massen-biosozialen Ebene. Dies führt dazu, daß die Menschen die Zerstörungskraft der Pest nicht sehen können, und macht sie hilflos, sich selbst zu schützen, da der Befall direkt vor ihren Augen stattfindet.

Die Emotionelle Pest an der Südgrenze

19. Mai 2019

Die Menschen auf der politischen Linken sind sich einig in ihren Bemühungen, sich allen Entscheidungen und Handlungen von Präsident Trump zu widersetzen. Für sie zählt vor allem der Ausdruck ihres unterschiedlichen Grades an Haß gegen den Präsidenten und gleichzeitig die Verteidigung der Quelle ihrer politischen Macht über die Menschen, nicht das, was für den Schutz der amerikanischen Nation wichtig ist.

In Bezug auf die Einwanderung besteht die Wirksamkeit der widerständigen Strategie der Linken darin, in der Öffentlichkeit Verwirrung darüber zu stiften, wie mit dem Problem der illegalen Einwanderung umgegangen werden soll, und die Bemühungen der Nation sich zu verteidigen durch Untergrabung und Beseitigung ihrer Grenzen zu lähmen. Eine typische Taktik der Emotionellen Pest gepanzerter Menschen bei der extremen politischen Linken, und eine Quelle ihrer Destruktivität, beruht auf der Fähigkeit, die Unterstützung der Massen wahrer Liberaler zu ihrer Rechten zu gewinnen.

Der wahre Liberale fungiert als Träger dieser Manifestation der Pest und liefert die Kraft hinter den links-ideologischen Pest-Charakteren zu seiner Linken. Die Quelle der politischen Ideologie des wahren Liberalen liegt in seiner enormen Menge an freiflottierenden Schuldgefühlen (Gewissensangst), die durch die Bindung an soziale Anliegen immer wieder gelindert werden müssen. Seine politische Ideologie beruht darauf, daß er keine Religion hat, um seine chronischen, allgegenwärtigen Schuldgefühle aufzufangen. Das von den Medien bereitgestellte Bild von armen, leidenden Einwanderern, die Einreise an unsere südliche Grenze fordern, ist genau das, was er braucht, um den Drang zu spüren, durch politisches Handeln „etwas zu tun“, damit sein Gewissen und seine Schuldgefühle gelindert werden können.

Das öffentliche Spektakel dieses moralischen Dramas bildet den Hintergrund, vor dem jedwede Überlegung darüber ignoriert wird, was im besten Interesse der Amerikaner und ihrer Nation liegt.