Posts Tagged ‘Moralkodex’

Die Argumentationsweise der äußersten Linken bei der Anklage gegen Präsident Trump

17. November 2019

Welche Energiequelle steckt hinter dem Bestreben der extremen Linken, Präsident Trump anzuklagen? Menschen, die ganz links stehen, scheinen Autorität zu respektieren, aber sie tun dies aus Angst, ihre eigenen zugrundeliegenden, antiautoritären, haßerfüllten Gefühle direkt auszudrücken. Aus dieser Angst heraus werden sie jedes soziale Problem so drehen, das es verwendet werden kann, um ihre vorgefaßten Überzeugungen zu rechtfertigen, die durch ihre Moral der politischen Korrektheit aufrechterhalten werden.

Wenn der Druck hinter ihrer emotionalen Spannung aber unerträglich wird und sich eine Gelegenheit bietet, bricht ihr hochintellektualisierter Moralkodex für politisch korrektes Verhalten zusammen. Dann bricht ihr zugrundeliegender Haß auf die Autorität mit voller Wucht an die soziale Oberfläche und muß direkt zum Ausdruck gebracht werden.

Die Quelle des Hasses, die diese Linksextremen gegen Präsident Trump ausdrücken müssen, hat jedoch nichts mit ihm zu tun. Sie entstammt unerträglichen Haßgefühlen in Bezug auf ihr eigenes, persönliches Leben, und diese müssen vermieden werden, indem sie politisch zum Ausdruck gebracht werden. Das ist der Grund, warum diese Trump-Hasser zwanghaft auf der Suche nach Beweisen sind, die sie verwenden können, um den Ausdruck ihrer persönlichen Haßgefühle rechtfertigen zu können, indem sie ihn eines Verbrechens beschuldigen – irgendeines Verbrechens –, um ihn zu vernichten.

Die antiautoritäre Transformation aus bio-psychiatrischer Sicht

16. Oktober 2019

Die frühere autoritäre Gesellschaftsordnung beruhte auf der kombinierten Autorität des Vaters, dem Vollstrecker des autoritären Moralkodex, und der Mutter, der Trägerin dieses Moralkodex. Die Bildung des Ödipuskomplexes des Kindes nach autoritären Grundsätzen wurde in intakten Familien durch die Wahrnehmung ihrer elterlichen Pflichten sichergestellt. In der vergangenen Gesellschaftsordnung war die Achtung der Autorität und insbesondere des autoritären Moralkodex der sexuellen Unterdrückung vor der Ehe die Regel.

Die antiautoritäre Transformation der amerikanischen Gesellschaft begann um 1960. Zu dieser Zeit wurden die Funktionen der traditionellen elterlichen Rolle bei der Kindererziehung und die Struktur der autoritären Familie selbst zerstört. Begleitet von der von linken Ideologen geleiteten politischen Agitation für die „sexuelle Revolution“ wurden die Forderungen der Jugendlichen nach größerer sexueller Freiheit als magische Lösung für ihre Sehnsucht nach sexuellem Glück angesehen. Wie dieser mystische Glückszustand zustande kommen sollte, wurde nie diskutiert. Das unvermeidliche Scheitern ihrer Träume war der Hintergrund des höllischen sozialen Alptraums, der in den 60er Jahren und in den folgenden Jahrzehnten in den Colleges und Universitäten des ganzen Landes auftrat.

Gleichzeitig mußten die Eltern nach der neuen Moral der sexuellen Permissivität ihre Rechte und Verantwortlichkeit hinsichtlich des Verhaltens ihrer Kinder abgeben. Dies führte in Folge zur sozialen Ächtung (Kastration) des autoritären, „sexualnegativen“ Vaters nicht nur in seinem eigenen Haus, sondern in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, in denen Autorität erforderlich war. Mit dem neuen Antiautoritarismus vollzieht sich alles über die Moral. Die Eltern fühlten sich ohnmächtig, während ihre Kinder soziale Entfremdung und persönliche Desorientierung erlebten. Anstatt als unabhängige Erwachsene aufzuwachsen, blieben junge Menschen in ihrer Jugend festgefahren. Ihre Frustration führte oft zu perversen sexuellen Aktivitäten aller Art oder zur Abhängigkeit von illegalen Drogen für die emotionale Linderung („Sex, Drugs and Rock’n Roll“). Tatsächlich war die Fehlleitung der sexuellen Sehnsucht junger Menschen hin zu Ersatzaktivitäten das tragische Schicksal der Kinder nach dem Zweiten Weltkrieg, der Babyboomer und der nachfolgenden Generationen.

Eine weitere Folge des Wandels war, daß sich der soziale Mainstream politisch zur äußersten Linke hin verlagerte. Den sexuellen Sehnsüchten, Frustrationen und dem Elend junger Menschen wird heute immer noch ausgewichen, während viele von ihnen bei der Linken nach politischen Antworten auf ihre persönlichen Probleme suchen. Bernie Sanders, Elizabeth Warren und viele andere politische Freiheitskrämer von der äußersten Linken sind schnell zur Hand, um sich auf die Bühne zu stellen und abgenutzte („Himmel auf Erden“) sozialistische Antworten anzubieten, um so viele der politisch leichtgläubigen jungen Massen wie möglich anzuziehen.

Während die linke Bewegung über die Nation hinwegfegt und die Polarisierung zwischen der politischen Linken und der Rechten irreversibel wird, wird der Niedergang des Zweiparteiensystems in Amerika zu einer Gewißheit. Linksradikale haben die Democratic Party erfolgreich infiltriert und unter ihre Kontrolle gebracht. Mit ihrer Kontrolle über diese Partei und der politischen Unterstützung vieler ahnungsloser Jugendlicher werden diese vereinten Kräfte das zerstören, was in der amerikanischen Gesellschaft noch gesund geblieben ist.

Der Elefant im Raum

2. August 2019

Eines der offensichtlichsten sozialen Phänomene, das vor den Augen aller ist und das niemand sieht … der Elefant im Raum … ist die Transformation der westlichen Gesellschaft von autoritär zu antiautoritär, die um 1960 begann. Ganz plötzlich wurde menschlich Autorität, die seit Jahrtausenden als Organisationsprinzip für die Aufrechterhaltung und den Fortbestand der westlichen Zivilisation fungiert hatte, zu einem „Problem“, das zerstört werden mußte. Die zentralen Autoritätspersonen, die beseitigt werden mußten, waren ihre männlichen Führer auf allen gesellschaftlichen Ebenen, die die Macht hatten, den autoritären, sexuellen Moralkodex aufrechtzuerhalten. Die Beseitigung der sexuellen Unterdrückung und die Forderung nach sexueller Freiheit für junge Menschen galten als die „Lösung“ der Probleme der Menschheit. Dies war die „sexuelle Revolution“ der 60er Jahre. Infolge dieses kolossalen Fehlers brach die Hölle los.

Die daraus resultierende soziale Transformation ist der Hintergrund für den Anstieg fast aller zerstörerischen sozialen Veränderungen, die seitdem stattgefunden haben. Davon war der Zerfall der autoritären Familie, das Fundament der autoritären Ordnung, die wichtigste. Diese soziale Katastrophe hat alle anderen pathologischen sozialen Symptome unserer Gesellschaft hervorgebracht. Dazu zählen die mystische Suche nach Antworten für die Probleme der Gesellschaft in der Politik, die Zunahme von psychopathischen und kriminellen Aktivitäten von linksradikalen Politikern, die weitverbreitete Zunahme des illegalen Drogenkonsums und die Unfähigkeit der Menschen, sich selbst zu versorgen, wie es am augenfälligsten in der Zunahme der Obdachlosigkeit im ganzen Land zum Vorschein kommt, sowie im allgemeinen gesellschaftlichen Verfall usw.

Alle diese und andere Symptome der sozialen Pathologie bleiben rätselhaft, weil den Menschen nicht die funktionellen Werkzeuge der sozialen Orgonomie zu Verfügung stehen, um sie zu verstehen. Die Kenntnis der sozialen Kräfte, die der Transformation zugrundeliegen, und warum sich die Gesellschaft überhaupt von autoritär zu antiautoritär gewandelt hat, sind notwendige Schritte, die unternommen werden müssen, bevor funktionelles Wissen angewendet werden kann, um einen weiteren gesellschaftlichen Niedergang zu verhindern.