Posts Tagged ‘New York City’

Wandgemälde oder Graffiti?

20. Juli 2020

Die Verwechslung von Graffiti, bei der auf der Fifth Avenue von New York City in großen Buchstaben geschrieben steht Black Lives Matter, mit Wandmalerei ist ein Symptom dafür, daß die zerstörerische sekundäre Schicht der Menschen an die soziale Oberfläche durchbricht, die Stadt verunreinigt und sich als „Kunst“ einem ahnungslosen Publikum präsentiert. Es ist ein Ausdruck der Verachtung, des Neids und des Hasses, den die Verfasser dieser Worte für Amerika und die Amerikaner empfinden.

Noch wichtiger ist, daß dieser offensichtliche Ausdruck von Rassismus von verwirrten, schuldbeladenen Liberalen, die in dieser Stadt und in ganz Amerika leben, aktiv unterstützt wird.

Warum ist das so? Indem sie Rassisten nachgeben, werden die Liberalen vorübergehend von ihrem persönlichen schlechten Gewissen, daß sie „es so gut haben“ und in Amerika so bequem leben können, befreit. Ihre Zerstörungswut verbirgt sich hinter ihrer „guten Tat“. Daher hat die Quelle der Sozialpathologie mehr mit den Liberalen zu tun, die diese destruktiven Taten unterstützen, einschließlich des Bürgermeisters selbst, als mit den Tätern. Darüber hinaus trägt die Förderung dieser Taten nicht dazu bei, Schwarzen ein besseres Leben zu ermöglichen. Durch die Förderung der Gesetzlosigkeit und die Untergrabung des Funktionierens der Polizei sind die Schwarzen, die in Kriminalitätsschwerpunkten der amerikanischen Städte leben, diejenigen, die am meisten leiden werden.

Profil eines emotionell pestkranken Charakters

13. Juli 2020

Im folgenden finden Sie Auszüge aus einem Artikel von Steve Kroft, Journalist und langjähriger Korrespondent von „60 Minutes“. Er ist auch in der Sendung selbst zu sehen. Er beginnt damit, den Aufstieg Obamas auszuklamüsern und wie dieser in den Reihen der Democratic Party schnell aufstieg, um schließlich Präsident der Vereinigten Staaten zu werden, mit Hilfe eines Mannes, der höchstwahrscheinlich dafür verantwortlich ist, daß er diese Position erlangte. Kroft behauptet, Obama sei eine Marionette, und der Mann hinter ihm, der seine Fäden zieht, sei George Schwartz, der der Welt besser bekannt ist als George Soros, ein antiautoritärer Multimilliardär, der sich selbst für einen elitären Philosophen und Philanthropen hält. Als klassisches Beispiel für einen emotionell pestkranken Charakter verachtet Soros den Amerikanischen Way of Life und lebt davon, durch Social Engineering bestehende Kulturen und Volkswirtschaften auf der ganzen Welt zu zerstören.

Garry Schwartz wurde am 12. August 1930 in Ungarn geboren. Sein Vater war ein eifriger Anhänger der Sprache Esperanto, die als erste Weltsprache frei von jeder nationalen Identität konzipiert wurde. Als sich die Nazis in den 1930er Jahren in Ungarn ausbreiteten, sah die Familie Schwartz, die keine praktizierenden Juden waren, das Menetekel an der Wand und änderten den Familiennamen in Soros, um die Assimilierung an die nichtjüdische Bevölkerung zu erleichtern. In seiner Jugend arbeitete Soros mit seinem Nazi-Beschützer zusammen, dessen Aufgabe es war, Eigentum der jüdischen Bevölkerung zu konfiszieren. 1944 wurden 70% von Herrn Soros‘ Mitjuden in Ungarn von den Nazis ermordet, doch Soros nannte dieses Jahr „das beste Jahr seines Lebens“.

In Krofts „Sixty Minutes“-Interview wurde Soros zum „besten Jahr“ befragt:

Kroft: Soweit ich weiß, sind Sie mit Ihrem Beschützer losgegangen, der geschworen hatte, Sie seien sein adoptierter Patensohn.

Soros: Ja. Ja.

Kroft: Gingen also wirklich los und halfen bei der Beschlagnahme von Eigentum Ihrer jüdischen Mitbürger, Freunde und Nachbarn.

Soros: Ja. Das ist richtig. Ja.

Kroft: Ich meine, das klingt nach einer Erfahrung, die viele Menschen für viele, viele, viele Jahre auf die psychiatrische Couch schicken würde. War es schwierig?

Soros: Nein, überhaupt nicht. Überhaupt nicht, ich habe es eher genossen.

Kroft: Keine Schuldgefühle?

Soros: Nur Gefühle der absoluten Macht!

Die folgende kurze Zusammenfassung von Soros‘ Leben vermittelt eine Vorstellung vom Ausmaß seiner globalen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Reichweite. 1956 zog Soros nach New York City, wo er begann, sein Vermögen anzuhäufen, indem er sich auf Hedge-Fonds und Währungsspekulationen spezialisierte. Seine erste Milliarde verdiente er 1992, indem er das britische Pfund mit fremdfinanzierten Finanzwetten in Milliardenhöhe leerverkaufte. Er wurde als der Mann bekannt, der die Bank von England bezwang. Er bezwang sie auf dem Rücken hart arbeitender britischer Bürger, deren Häuser und Lebensersparnisse stark abgewertet wurden. Der „Russia-gate“-Skandel von 1999, der die russische Wirtschaft fast zum Einsturz brachte, wurde vom damaligen Leiter des Bankenausschusses des Repräsentantenhauses, Jim Leach, als „einer der größten sozialen Raubüberfälle in der Geschichte der Menschheit“ bezeichnet.

1997 zerstörte Soros fast die Wirtschaft Thailands und Malaysias. Er war Teil des Spielfelds, das Jugoslawien zerschlug und in Georgien, der Ukraine und Myanmar (Burma) Ärger verursachte. Frankreich hält eine frühere Verurteilung gegen Soros wegen eines schweren Insiderhandels aufrecht. Sein Heimatland Ungarn hat gegen Soros eine Geldstrafe von 2,2 Millionen Dollar wegen „illegaler Marktmanipulation“ verhängt.

Soros funktioniert als Psychopath, und das Ausmaß seiner Gier und Pathologie wirkt auf internationaler Ebene. Sich selbst als Philanthrop bezeichnend, besteht Soros‘ Strategie als emotionell pestkranker Charakter darin, das System der freien Marktwirtschaft gegen es selbst zu richten, um den ideologischen Würgegriff der Globalisierung und der Neuen Weltordnung zu verstärken.

Was sind Soros‘ Pläne für Amerika? Er sagte der australischen Zeitung The Australian: „Amerika als Zentrum der globalisierten Finanzmärkte saugt die Ersparnisse der Welt auf. Das ist jetzt vorbei. Das Spiel ist aus.“ Und er fügte hinzu, daß „die Zeit für eine ‚ernsthafte Anpassung‘ der amerikanischen Konsumgewohnheiten gekommen ist“, und deutete an, daß er derjenige sei, der die Macht habe, dies durchzusetzen: „Die Weltfinanzkrise ist stimulierend und in gewisser Weise der Höhepunkt meines Lebenswerkes.“

The Shadow Party, ein Buch von David Horowitz und Richard Poe, beschreibt ausführlich, wie Soros die Democratic Party übernommen hat, so daß sie ihm jetzt gehört. Er hat die Democratic Party mit Radikalen vollgepackt, seit Jahren gemäßigte Demokraten verdrängt und war aggressiv daran beteiligt, Amerika von innen heraus zu zerstören.

Soros will offene Grenzen, Drogenlegalisierung, Sozialhilfeprogramme, eine zentralisierte Regierung usw. Im Jahr 2008 spendete er dem Nationalkomitee der Democrats, dem DNC, fünf Milliarden Dollar, um Obamas Sieg sowie den Sieg vieler anderer nach Alinskys radikalen Regeln ausgebildeter anti-amerikanischer Sozialisten zu sichern. George Soros kauft seit Jahren Medienhäuser auf, um die amerikanische Öffentlichkeit dahingehend zu beeinflussen, daß sie denkt, sie sei zu materialistisch, zu verschwenderisch, zu egoistisch und zu dumm, um selbst zu entscheiden, wie sie ihr Leben führen soll.

Der preisgekrönte Journalist Richard Poe schreibt: „Durch sein globales Netz von [weit linken] Offene-Gesellschaft-Instituten und Offene-Gesellschaft-Stiftungen hat Soros 25 Jahre lang in 50 Ländern ein Netzwerk von loyalen Mitarbeitern rekrutiert, ausgebildet, indoktriniert und installiert und sie in Einfluß- und Machtpositionen in Medien, Regierung, Finanzwesen und Wissenschaft gebracht.“

Kroft abschließend: Amerika steht am Rande des Abgrunds, und diese Tatsache ist auf Soros zurückzuführen. Soros hat den Untergang Amerikas energisch, klug und heimtückisch geplant, und seine Marionetten, die heutigen weit links stehenden aktivistischen Progressiven, folgen dem Führer.

Sonntags in der Stadt: damals und heute

29. Juni 2020

Das Leben in Manhattan, New York City während der autoritären Ära (die 30er, 40er und 50er Jahre) war ganz anders als heute. Während der Woche gab es in der Stadt ein hohes Maß an wirtschaftlicher und sozialer Aktivität, aber sonntags wurde alles ruhig. Der Sonntag war ein Tag der Ruhe. Mit Ausnahme einiger Lebensmittelmärkte und Restaurants waren alle Geschäfte geschlossen, und das Geschäftsleben nahm sich einen Tag frei. Die einzigen Aktivitäten, die stattfanden, waren soziale Aktivitäten, wie Kirchenbesuche und Familienzusammenkünfte, Zeichen der Unversehrtheit einer traditionellen Gesellschaftsordnung.

Dann änderten sich die Dinge. Damals noch unerkannt, war dies der Beginn einer monumentalen Veränderung der Gesellschaftsordnung. Es war der Beginn der Transformation der Gesellschaft vom Autoritären zum Antiautoritären, einer Zeit, in der alle Formen der gesellschaftlichen Organisation und Traditionen auf allen Ebenen allmählich zu zerbrechen begannen.

In dieser Zeit verband sich die Vorstellung von linker Politik als Lösung der Menschheitsprobleme mit den emotionalen Kräften, die von jungen Menschen zum Ausdruck gebracht wurden. Treibende Kraft des Wandels war der Durchbruch an die Oberfläche von mächtigen Kräfte, die in der Sehnsucht der jungen Menschen nach sexuellem Glück enthalten waren. Der Begriff „sexuelle Revolution“, der von kommunistischen Ideologen verwendet wurde, förderte die Bewegung. Die Menschen der älteren Generation reagierten darauf geschockt und verwirrt. Noch nie zuvor hatten sie in Amerika so etwas wie diese Art von sozialer Umwälzung erlebt.

Für die meisten Menschen noch unerkannt, war dies die Zeit des Durchbruchs der großen, zerstörerischen sekundären Schicht der gepanzerten Menschen, die wir als die Emotionelle Pest erkennen, und der Anfang vom Ende der Gesellschaftsordnung der Vergangenheit.