Posts Tagged ‘Politikverdrossenheit’

Die weltweite Desillusionierung mit den Politikern und der Politik

3. Oktober 2011

Menschen in der ganzen Welt haben die Nase voll von den Politikern auf beiden Seiten des politischen Spektrums. Die Linke wirft der Rechten vor, für die reichen, gierigen Kapitalisten zu sein und die Rechte beschuldigt die Linke sozialistischer Umtriebe. Beide werfen einander Verdorbenheit vor. Aus Frustration verlieren viele alle Illusionen und geben dem demokratischen Prozeß selbst die Schuld, da er nicht praktikabel sei. In Amerika entstand die Bewegung der Tea Party als Antwort auf diese politische Desillusionierung. Ein Artikel in der New York Times (28. September 2011), mit der Überschrift „Die Verachtung für Wahlen nimmt zu. Aufflammen von Protesten rund um den Globus“, beschreibt eine entsprechende Desillusionierung mit der Politik in der ganzen Welt.

Dieser oder jener Gruppe die Schuld zu geben, ist ein wirksames Mittel, um zu vermeiden, einen Blick auf die Quelle dessen werfen zu müssen, was wirklich vor sich geht. Indem sie mit einer katastrophalen Sozialpolitik nach der anderen aufgewartet hat, weigert sich die Linke zu verstehen, daß Politik nie Lösungen für die sozialen Probleme der Menschheit bieten kann. Die Rechte hat ein Gefühl dafür, daß staatliche Eingriffe soziale Bedingungen nicht verbessern können, aber keine der beiden Gruppen versteht, daß die Quelle der gesellschaftlichen Schwierigkeiten im Menschen selbst zu suchen ist, im destruktiven Sozialverhalten aller gepanzerter Menschen, Politiker und Nicht-Politiker gleichermaßen. Wilhelm Reich identifizierte dieses Verhalten und nannte es die Emotionelle Pest der Menschheit. Die gegenseitigen Anschuldigungen der Linken und der Rechten sind wirklich symptomatisch für die destruktiven sozialen Manifestationen von emotional verkrüppelten Menschen, als da sind der Wunsch nach Macht über andere, soziale Abhängigkeit von anderen und so weiter. Die primäre Funktion der Vorwürfe ist Abwehr, sie sollen die Existenz der Pest verbergen. Diese dramatische Situation ist der Grund dafür, warum sich die sozialen Bedingungen weiterhin verschlechtern, trotz der besten Bemühungen und Wünsche der Menschheit.

Blogeinträge Mai/Juni 2011

23. Juni 2011

Die anti-autoritäre Entartung der amerikanischen Colleges

Die anti-autoritäre Gesellschaftsordnung ist in alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens eingedrungen. Nirgendwo mehr als auf dem College-Campus. Der Grund für diese destruktive Wendung der Ereignisse wird nie hinterfragt, denn die Antwort liegt außerhalb des Rahmens des konventionellen mechanistisch-mystischen Denkens. Er hat zu tun mit dem Schub an sexueller Energie in diesen jungen Leuten und, aufgrund ihres Panzers, der Unfähigkeit echte Befriedigung zu erlangen. Die daraus resultierende nicht entladene Sexualenergie verursacht jede Menge von pathologischen Symptomen einschließlich dem sozialen Ausagieren und Unruhestiften auf dem College-Campus. Heute, mehr denn je, wird die emotionale Grundlage dieser Symptome konsequent ignoriert.

In der vergangenen autoritären Ära war die Gesellschaft gut strukturiert. Persönliche Probleme von Individuen wurden auf individueller Ebene von denjenigen behandelt, die dazu autorisiert waren mit ihnen umzugehen. In der anti-autoritären Gesellschaft sind persönliche Probleme zu sozialen Fragen politisiert worden. Sie werden nicht von Einzelpersonen behandelt, sondern von Personengruppen, Ausschüssen und so weiter. Individuelle Autorität wurde durch kollektive Autorität ersetzt. Es ist genau hier, wo die derzeitige Administration ständig als Großer Bruder auftritt, der das Problem „löst“, in diesem Fall durch „Leitlinien“ aus Washington für das, was als ordnungsgemäßes (politisch korrektes) Sozialverhalten auf dem College-Campus betrachtet werden kann.

Dieses Beispiel veranschaulicht die Taktik, die typischerweise von pseudoliberalen/kommunistischen Politikern in ihrem Versuch verwendet wird, Kontrolle über die amerikanischen Gesellschaft zu erlangen: aktuelle soziale Probleme begierig aufgreifen oder, wenn es keine gibt, sie erzeugen und dann eine zentralisierte, staatlich geförderte Lösung bereitstellen.

 
Medizin, die sich an Symptomen orientiert, und Medizin, der es um Heilung geht, im Vergleich

In fast allen Fällen besteht die Herangehensweise des mechanistischen Arztes an die Krankheit in der Konzentration auf und der Beseitigung des störenden Leitsymptoms. Das ist so, weil die zugrundliegende Ursache von Krankheiten wie Krebs, Herzleiden, Schizophrenie und so weiter sich außerhalb seines Kompetenzbereichs befindet. Erschwerend kommt hinzu, daß die meisten erst medizinische Hilfe suchen, nachdem sich offenkundige Anzeichen und Symptome einer Krankheit entwickelt haben, zu einem Zeitpunkt also, zu dem der Krankheitsprozeß bereits unumkehrbar geworden ist und die einzig mögliche Behandlung nur den Symptomen gelten kann. Die beeindruckenden Fortschritte bei Infektionskrankheiten, Operationstechniken und die diagnostische Raffinesse der spezialisierten Zweige der Medizin unterstreichen doch nur, wie weit sich die Medizin in Richtung Mechanisierung entwickelt hat. Medizinische Spezialfächer florieren, weil die Anwendung der mechanistischen Prinzipien auf die medizinische Praxis in Richtung größerer Spezialisierung weist.

Man muß aus diesem mechanistischen Paradigma heraustreten, um eine wirklich Heilung versprechende Vorgehensweise für medizinische (einschließlich psychiatrische) Krankheiten zu finden. Wilhelm Reichs Entdeckung der biopathischen Prädisposition gepanzerter Organismen zu einer Erkrankung bietet genau das. Eine Biopathie ist eine pulsatorische Energiestörung des plasmatischen Systems (bestehend aus dem Autonomen Nervensystem und dem Gefäßsystem) durch das Vorhandensein chronischer Panzerung. Der Ansatz des medizinischen Orgontherapeuten besteht darin, allmählich die pulsatorische Störung zu beseitigen, die dem biopathischen Symptom zugrundeliegt. Eine erfolgreiche Auflösung des Panzers führt nicht nur zu Beseitigung der störenden Symptome, sondern auch zu einer permanenten Verbesserung des Funktionierens und emotionalen Wohlbefindens des Betroffenen. Prävention der Panzerung von Säuglingen und Kindern wäre ein wichtiger, natürlicher, kein mechanisch-künstlicher Schritt zur Verbesserung der Gesundheit und Langlebigkeit in der Allgemeinbevölkerung.

 
Die mechanistische und die mystische Betrachtungsweise der menschlichen Sexualität

Unterschiede in den Weltanschauungen gepanzerter Menschen mit ihrem mechanistischen und mystischen Denken sind in allen Bereichen des menschlichen Lebens offenkundig, einschließlich der menschlichen Sexualität. Wenn mechanistisches oder mystisches Denken auf lebendige Funktionen angewendet wird, kommt es zu Verzerrungen. Es dient der Abwehr, um die Dinge nicht so sehen zu müssen, wie sie wirklich sind. Diese Ansichten entsprechen in der Regel dem Denken der politischen Linken (mechanistisches Denken) und dem der Rechten (mystisches Denken).

Wenn es auf die menschliche Sexualität angewendet wird, scheint das mechanistische Denken in der Lage zu sein, jeden Aspekt der menschlichen Sexualität bis ins kleinste Detail zu untersuchen: vom den verschiedenen Abarten prägenitaler sexueller Aktivitäten bis zu den Hormonen, Neurotransmittern und Gehirnzentren, die beim Sex eine Rolle spielen. Nach all den Studien hat man, wenn überhaupt, wenig Neues über die sexuellen Funktionen des emotionalen Lebens gelernt. Auf der anderen Seite hat das mystische Denken sich auf Begriffe wie „Liebe“, „Energie“ und so weiter konzentriert, die keine physische Grundlage haben.

Beide Betrachtungsweisen beinhalten schwerwiegende Verzerrungen. Sie ignorieren die Existenz der physischen biologischen Energie, die die Grundlage für das Verständnis jeden Aspekts der menschlichen Sexualfunktion bieten kann. Das Wissen über diese Energie, die von Wilhelm Reich um 1940 entdeckt wurde, bleibt weiterhin für jene ein Tabu, die, wegen ihrer gepanzerten Charakterstruktur, mechanistisch oder mystisch denken. Bei seinen bio-elektrischen Versuchen fand Reich, daß die Ladung auf der Hautoberfläche bei Lustzuständen ansteigt und bei Angstzuständen abfällt. Er kam zu dem Schluß, daß eine reale physische Energie in diesen unterschiedlichen emotionalen Zuständen vorhanden ist. Die Gefühle von Lust und Angst entsprechen verschiedenen Bewegungsrichtungen der Energie; vom Zentrum des Organismus zur Peripherie bei Lust, von der Peripherie zum Zentrum bei Angst. Aus klinischen Untersuchungen schloß er, daß der sexuelle Orgasmus in einem relativ ungepanzerten Organismus wie ein Sicherheitsventil funktioniert, d.h. den Energiemetabolismus reguliert und damit das Aufstauen von Energie verhindert, das zu allen möglichen Formen menschlicher Pathologie, medizinisch, sozial und psychologisch, führen kann. Jedoch ist bei den meisten gepanzerten Menschen die regulatorische Funktion des Orgasmus gestört und deshalb können sie seine funktionelle Bedeutung für die Erhaltung von emotionaler und körperlicher Gesundheit nicht erkennen. Die gegenwärtigen mechano-mystischen Ansichten über die menschliche Sexualität sind die unvermeidliche Folge gepanzerten Denkens.

 
Politik verstehen

Um Politik zu verstehen, muß man zunächst funktionell denken und der drei grundlegenden Ebenen der bio-psychischen Struktur des gepanzerten Menschen gewahr sein: der biologische Kern, die destruktive mittlere Schicht und die oberste Schicht, die soziale Fassade. Ansonsten wird man frustriert die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und das Geschehen ignorieren.

Alle politischen Interaktionen sind durch die soziale Fassade vermittelt. Jedoch stammen die meisten politischen Aktivitäten aus der destruktiven mittleren Schicht, während der biologische Kern, die Quelle aller konstruktiven gesellschaftlichen Unterfangen, im gesellschaftlichen Leben überhaupt nicht vertreten ist. Erschwerend kommt hinzu, daß die meisten Menschen in der Politik operieren, als ob es die destruktive mittlere Schicht, die Quelle des Bösen im Menschen, nicht gäbe. Es ist als ob der Kaiser keine Kleider hat: alle politische Aktivität entstamme der sozialen Fassade und könne in einer rationalen, parlamentarischen Weise zufriedenstellend gehandhabt werden. Diese Farce, die vor allem von der politischen Linken vertreten wird, zeitigt weiterhin tragische Folgen, während sich die politische Rechte, die nichts Besseres anzubieten hat, darin findet, dem gleichen Weg zu folgen.

Das ist heute die unglückliche Situation in der Politik. Sie ist der Grund dafür, daß die amerikanische Gesellschaft auseinanderfällt und das Überleben Amerikas, national und international, zunehmend eine Frage des Zufalls wird. Die Leute, die politische Macht besitzen, haben keine Ahnung von der zugrundeliegenden Dynamik der gesunden als auch der destruktiven biologischen Kräfte, die das gesellschaftliche Leben regieren. Darüber hinaus gibt es kein Anzeichen dafür, daß sie auch nur das geringste Interesse hätten, etwas darüber zu erfahren. Das „politische Tagesgeschäft“ ist die Regel.

Die Welt kann von Glück reden, daß das Wissen vorhanden ist, um den gefährlichen Niedergang der gesellschaftlichen Verhältnisse potentiell umkehren zu können. Das Thema Politik wird in meinem Buch Neither Left Nor Right ausgiebig diskutiert.

 
Netanjahus Rede: die Ausnahme, die die Regel bestätigt

In meinem Blogeintrag Politik verstehen (siehe oben) erklärte ich, daß der biologische Kern, die Quelle jedweden konstruktiven gesellschaftlichen Unterfangens, im sozialen Leben überhaupt nicht vertreten ist. Premierminister Benjamin Netanyahus Rede auf der gemeinsamen Sitzung des Congress am 24. Mai 2011 ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt.

Netanyahus Betrachtung des arabisch-israelischen Konflikts stammt aus seinem biologischen Kern. Sie ist lebenspositiv und basiert auf dem Recht aller Menschen, Juden und Araber gleichermaßen, in Frieden und Harmonie miteinander zu leben. Dies bedeutet Anerkennung Israels als unabhängigem jüdischem Staat. Seine aggressive Reaktion gegen islamische Terrororganisationen wie die Hamas erweist sich bei der Sicherung des Staates Israel in einer feindlichen Welt effektiver als der Ansatz der Tauben.

Sein Ansatz zeigt, daß er etwas davon versteht, wie die Emotionelle Pest vorgeht. In seiner Rede erklärte er beispielsweise, daß bei jeder Erwähnung von Terroranschlägen gegen Israel, die Welt mit Schweigen reagiert und sich die Aufmerksamkeit auf Israel als dem Schuldigen richtet. Jedoch ist ein intuitives Verstehen der Pest eine Sache, ihrer Destruktivität ein Ende zu setzen eine andere. Die Pest muß allgemein als das erkannt werden, was sie ist. Sie ist eine zerstörerische soziale Kraft, die in jedem gepanzerten Menschen eingebettet ist und, wenn die Bedingungen stimmen, kann sie sich auf jede lebenspositive gesellschaftliche Vision verheerend auswirken, wie die, die Netanyahu vor dem Congress ausgebreitet hat. Die Welt wird wahrscheinlich bald Netanyahus Worte vergessen haben, nachdem die Emotionelle Pest des gepanzerten Menschen ihn vor aller Augen mundtot gemacht hat.

 
Es ist wichtig Angst zu erleben

Das Gefühl der Angst (biophysische Kontraktion) zu erleben, ist eine lebenswichtige Funktion für das Überleben des Individuums und der Gesellschaft. Das gilt für alle Tierarten, einschließlich des Menschen. Wegen dem Vorliegen von Panzerung haben viele Menschen die Fähigkeit verloren, als Reaktion auf Gefahr Angst zu erleben. In ihnen ist sie entweder verzerrt und fühlt sich wie innere Unruhe an oder sie ist überhaupt nicht spürbar. In der Tat befindet sich die heutige anti-autoritäre Gesellschaft in einem Zustand eines chronischen, falschen Gefühls des Wohlbefindens (biophysische Expansion), individuell, wirtschaftlich und politisch.

Innere Unruhe ist das Symptom einer zugrundeliegenden emotionalen Störung. Dies ist der Grund, warum Angst, einschließlich ihrer verzerrten Manifestation, innere Unruhe, fast von jedem um jeden Preis vermieden wird. Da Menschen nicht bereit sind, den Blick nach innen zu richten, um nach der Quelle dessen zu suchen, was sie beunruhigt, sehen sie nach außen und schieben die Schuld für ihre persönlichen emotionalen Probleme externen Quellen zu. Oder sie vermeiden Gefühle völlig und bleiben ohne Kontakt mit sich selbst. Eine Möglichkeit zur Vermeidung von innerer Unruhe ist, jedes unangenehme Gefühl mit Hilfe von Medikamenten oder Drogen auszulöschen. Statt diese chemischen Mittel von sich zu weisen und ihre unangenehmen Gefühle zu tolerieren, was eine gesündere Reaktion wäre, betrachten viele Medikamente und Drogen als Allheilmittel. Die Vermeidungsreaktion der Menschen, was das Erleben von Angst und innerer Unruhe betrifft, ist in der Tat der eigentliche Grund für die Beliebtheit von Marihuana und der Antrieb hinter den politischen Bestrebungen es zu legalisieren.

Eine weitere Möglichkeit störende Gefühle zu vermeiden, liegt in der Verwendung des Intellekts als Abwehr. Bei dieser Lösung werden alle (auch diejenigen, die es darauf abgesehen haben, die Freiheit der Menschen in der ganzen Welt zu zerstören, wenn sie nur die Möglichkeit dazu hätten) als harmlos oder guten Willens betrachtet. Daher sei Angst vor ihnen und entsprechende Verteidigungsmaßnahmen nicht rational oder nicht erforderlich.

Doch ganz im Gegenteil macht die Unfähigkeit Angst zu spüren sowohl Einzelpersonen als auch die Gesellschaft als Ganzes wehrlos. Die Geschichte hat immer wieder gezeigt, daß emotionell pestkranke Menschen früher oder später auftauchen und die Schwachstellen anderer Menschen ausnutzen, um eine Katastrophe auf individueller oder gesellschaftlicher Ebene herbeizuführen.

 
Ersatzkontakt: die Faszination mit dem Bösen

Einem Artikel in USA Today (3. Juni 2011) zufolge sind die beliebtesten Filme dieses Sommers diejenigen, die unterschiedliche Aspekte des Bösen beim Menschen zeigen. Laut einem Filmregisseur, „ist dein Film nur so gut wie sein Bösewicht“.

Die Obsession der Menschen mit bösartigen und schrecken einflößenden Schurken ist nur aus funktioneller energetischer Sicht verständlich. Die, welche von dem Thema fasziniert sind, sind diejenigen, die emotional ausgesprochen kontaktlos sind, was sowohl das innere Erleben als auch die äußere Welt betrifft. Die filmische Darstellung des menschlichen Bösen in einer lebendigen und realistischen Weise zu erleben, ruft Angstgefühle (biophysische Kontraktion) hervor und dient dazu, die Menschen zumindest teilweise, wenn auch verzerrt, mit sich selbst in Kontakt zu bringen. Diese Filme anzuschauen, befriedigt das Bedürfnis der Menschen nach einem zeitweisen Ersatz für emotionalen Kontakt.

 
Der Kollaps des amerikanischen Zweiparteiensystems

Der Kollaps des Zweiparteiensystems begann mit der anti-autoritären Umwandlung der amerikanischen Gesellschaft um 1960 herum. Pseudo-liberalen/kommunistischen Politiker gelang es, die Democratic Party zu infiltrieren und zu übernehmen. Dies verursachte eine Verschiebung im politischen Mainstream Amerikas nach links vom Zentrum. Aufgrund dieser Verschiebung gab es kein Linksaußen mehr in der amerikanischen Politik, nur noch ein Rechtsaußen. Republicans, die politisch rechts standen, reagierten auf diesen Wandel mit der Bildung einer eigenen Partei, der Conservative Party. Politik wurde ideologisch polarisiert. Die Beziehung zwischen Pseudo-Liberalen und Konservativen wurde eine des antagonistischen Gegensatzes.

Die anti-autoritäre Transformation führte zu massiven sozialen Problemen, etwa dem Kollaps der autoritären Familie mit all seinen katastrophalen Folgen. Die Menschen waren hilflos und konnten diesen Zusammenbruch nicht bewältigen. Viele suchten nach Lösungen bei der Politik. Ohne Kenntnis der Tiefe der menschlichen Probleme übernahmen Politiker die Initiative und gaben sich als Befreier aus, die sich um die Bevölkerung kümmerten. Diese Situation führte zur Gesellschaftspolitik. Aber Politiker können niemals Antworten auf die sozialen Probleme der Menschen bereitstellen. Tatsächlich ist es die Hilflosigkeit der Menschen, die ein Großteil ihrer Probleme ausmacht; ihre Unfähigkeit, mit ihren persönlichen und wirtschaftlichen Problemen in einer gesunden Weise umzugehen.

Heute haben immer mehr unabhängige und verantwortungsbewußte Menschen die Nase voll von Politikern und der Politik beider Parteien und deren zusammengeschusterten und von Eigennutz bestimmten Lösungen. Nach einer Harris-Umfrage sank die Zahl der Menschen, die sich selbst als Democrats bzw. Republicans bezeichnen, in den vergangenen Jahrzehnten. Während der gleichen Zeit stieg der Anteil der „unabhängigen“ Wähler. Democrats nahmen von 49 % auf 35 % und Republicans von 31 % auf 28 % ab, während die Unabhängigen von 20 % auf 28 % zunahmen.

Die Tragödie ist, daß es nirgendwo eine Alternative für unzufriedene Wähler gibt. Verzweifelte Politiker kommen mit ständig denselben abgenutzten Lösungen und bieten den abhängigen und hilflosen Massen sozialistische Heilmittel an, während die politische Ernüchterung der Unabhängigen wächst.

Nichts wird sich zum Besseren wenden, bis nicht die Menschen anfangen, die Quelle ihrer Probleme bei sich selbst zu suchen und nicht bei externen Quellen wie der Politik. Dann wird es möglich sein, daß die Menschen sich selbst helfen.

Blogeinträge August 2010

31. August 2010

Warum Pseudoliberale den Bau einer Moschee am Ground Zero erlauben müssen

Es ist leicht zu verstehen, warum die Islamisten eine Moschee nahe Ground Zero bauen wollen. Aber warum wollen amerikanische Linke eine Moschee? Um zu verstehen, wie Pseudoliberale es zulassen können, daß eine Moschee neben Ground Zero gebaut wird, muß man die Unterschiede in der bio-physischen Struktur zwischen islamischen Fanatikern und Pseudoliberalen kennen. Die Islamisten befinden sich in einem heiligen Krieg, der auf die Zerstörung der westlichen Welt zielt. Sie werden von verzerrten Impulsen aus ihrem biologischen Kern angetrieben, die die zerstörerische mittlere Schicht passieren und an der Oberfläche zum Ausdruck kommen.

Auf der anderen Seite leben Pseudoliberale, wie New Yorks Bürgermeister Bloomberg und Präsident Obama, ganz in der oberflächlichen Schicht und nutzen ihre intellektuellen Fähigkeiten, um die Wahrnehmung sowohl ihrer eigenen destruktiven Impulse als auch die anderer abzuwehren. Darüber hinaus sind sie vom biologischen Kern vollkommen abgeschlossen und können daher nicht erkennen, daß es sich um einen Religionskrieg handelt. Für sie sind islamistische Terroristen schlicht Kriminelle, nicht religiöse Fanatiker. Auch können sie nicht sehen, daß, wenn der Bau eine Moschee neben Ground Zero zugelassen wird, das einen großer Sieg für die Täter des Angriffs vom 11. September darstellte: eine Moschee wird auf amerikanischem Boden gebaut, der durch den Islam im heiligen Krieg zerstört worden ist.

Da es ihnen keinen meßbaren Vorteil verschafft, stellt sich die Frage, was die Liberalen an persönlicher Befriedigung aus dem Bau einer Moschee neben Ground Zero ziehen? Der Moscheebau an diesem Standort verschafft Liberalen ein pathologisches Selbstwertgefühl. Liberale haben enorme Mengen an unbewußter Schuld, die täglich nach Sühne ruft. Diese wird durch Beteiligung an der Politik erlangt. Den Terroristen für ihr Verbrechen vom 11. September 2001 durch eine politische Erklärung zugunsten der Moschee zu vergeben, spricht die Liberalen nicht nur von ihrer persönliche Schuld frei, sondern versetzt sie auch auf eine höhere moralische Ebene nicht nur in Bezug auf die Täter, sondern auch in Bezug auf all jene Amerikaner, die „gegen das Projekt sind, weil sie Vorurteile gegen Moslems hegen“.
 

Die weitreichenden Änderungen der Finanzvorschriften durch die US-Regierung

Als Antwort auf die Wirtschaftskrise von 2008 hat der Congress Schritte zur umfangreichsten Umgestaltung der Regulierung der Finanzmärkte seit den 1930er Jahren unternommen. Unter anderem gibt der Gesetzesentwurf den Aufsichtsbehörden die Macht, die Aktivitäten von Banken zu beschränken und wenn diese Puffer nicht ausreichen, hätte die Regierung die Macht eine strauchelnde Gesellschaft, die eine Bedrohung für die Gesamtwirtschaft darstellt, zu konfiszieren und zu liquidieren.

Diese reflexartige Reaktion der Politiker auf die aktuelle Wirtschaftskrise war vollkommen vorhersehbar. Ohne Kenntnis der zugrundeliegenden Ursachen bestand ihr symptomatischer Ansatz darin, eine weitere Schicht von Vorschriften einer bereits überregulierten Wirtschaft überzustülpen. Wenn die Selbstregulierung der freien Marktwirtschaft auf lokaler, privater Ebene zusammenbricht, müssen Zwangsmaßnahmen auf Bundesebene eingreifen und mit ihnen eine weitere Schicht wirtschaftlichen Panzers in Gestalt von mehr Regulierung entstehen.

Die eigentliche Ursache der Krise liegt außerhalb der Domäne der Politiker. Es hat mit dem pathologischen, destruktiven Verhalten der gepanzerten Durchschnittsmenschen zu tun: Gier, Verantwortungslosigkeit, Anspruchsdenken und korrupte Geschäftspraktiken, bis hin zur Wirtschaftskriminalität, die tagtäglich im Wirtschaftgeschehen zum Ausdruck kommen. Wenn diese Manifestation der Emotionellen Pest nicht erkannt und angegangen wird, wird der endlose Kreislauf von krankhaftem ökonomischen Verhalten des gepanzerten Menschen gefolgt von mehr staatlicher Kontrolle fortdauern und seinen Tribut im wirtschaftlichen und persönlichen Leben der Menschen fordern.
 

Der Panzer behindert den musikalischen Ausdruck

Bevor ich mich für die Medizin zu interessieren begann, war ich Geiger und versuchte die technischen Schwierigkeiten des Instruments zu meistern. Obwohl ich bei den besten Lehrern studierte, fehlte etwas; etwas, das einen stark negativen Einfluß auf mein Spiel hatte. Dieses Etwas war auch bei anderen Studenten, die ich kannte, präsent. Als ich auf Charakteranalyse von Wilhelm Reich stieß, wurde dieser fehlende Faktor sofort offensichtlich.

Reich schrieb:

Aus den plasmatischen Emotionen der Organe des Brustkorbs stammen auch die meisten emotionellen Ausdrucksbewegungen der Arme und Hände. Diese Glieder sind, biophysikalisch gesehen, Fortsetzungen des Brustsegments. Beim Künstler, der seine Sehnsüchte frei zu entfalten vermag, setzt sich die Emotion der Brustorgane direkt in völlig gleichgestimmte Emotionen und Ausdrucksbewegungen der Arme und Hände fort. Dies gilt für den Violinvirtuosen und den Klaviervirtuosen genauso wie für den Maler.

Ich verstand, daß bei Vorhandensein des Panzers emotionale Energie aus der Brust, die das Ausgreifen (hin zur Welt), insbesondere Sehnsucht, ermöglicht, sich nicht frei in die Arme und Hände hinein bewegen kann, um so ihren musikalischen Ausdruck zu finden. Das war es, was fehlte. Obwohl ich die korrekte Technik erlangt hatte, sah ich, daß, solange wie meine Brust gepanzert war, technisches Know-How allein den vollen Ausdruck des musikalischen Gefühls nicht gewährleistete.

Mit diesen Gedanken begab ich mich in Therapie bei einem medizinischen Orgonomen. Während der Panzer in der Therapie systematisch beseitigt wurde, verbesserte sich mein Spiel dramatisch und die medizinische Orgonomie beeindruckte mich mit ihrer Wirksamkeit dermaßen, daß ich das Interesse an einer musikalischen Karriere verlor. Ich beschloß Arzt zu werden, damit ich die Wissenschaft der medizinischen Orgonomie studieren und ausüben konnte.

Der Cellist Yo-Yo Ma ist sich der Auswirkung von Muskelverspannungen auf die Qualität seines Spiels bewußt. In einem Interview im Wall Street Journal vom 29. Juli 2010 sagte er:

Mit jedem Jahr des Spielens, will man einen Muskel mehr entspannen. Warum? Weil je angespannter man ist, man desto weniger hören kann. Je mehr man also diese Energie sammeln kann und nicht blockiert ist und völlig im Hier und Jetzt ist, desto mehr kann man sagen: „Ich bin hier, weil ich es wirklich will. Es gibt keinen anderen Ort, wo ich lieber wäre.“ Und wenn man das wirklich ernst meint, dann ist das schon mal nicht schlecht.

Ohne von der Existenz des Muskelpanzers zu wissen, ist sich Ma trotzdem der zerstörerischen Auswirkungen von Muskelverspannungen auf den musikalischen Ausdruck bewußt.
 

Ein neuer Teilchenbeschleuniger – eine unrealistische Erwartung

Mechanistische Wissenschaftler lieben es Dinge größer und größer zu bauen mit der Vorstellung, daß größer auch besser sei. Eines ihrer neuesten Projekte ist der Bau der größten wissenschaftlichen Maschine, die jemals gebaut wurde, dem Large Hadron Collider (LHC), ein gigantischer Donut mit einem Umfang von über 27 Kilometern zu einem Preis von 10 Milliarden Euro, der viele der Geheimnisse des Universums, einschließlich des Augenblicks seiner Geburt, und die fundamentalen Kräfte, die es regieren, enthüllen soll.

Es ist unwahrscheinlich, daß der LHC die Geheimnisse des Universums enthüllt, denn die Idee beruht auf einigen sehr fragwürdigen Annahmen. Zunächst, daß elementare Materie die letztendliche Einheit des Universums darstellt, und zweitens, daß alle elementare Materie im Universum in einem einzigen Ereignis erschaffen worden ist, dem Urknall.

Es gibt viele Hinweise darauf, daß das genaue Gegenteil der Fall ist: (1.) daß Materie nicht der Grundbestandteil des Universums ist; und (2.) daß Materie kontinuierlich im Zentrum von aktiven galaktischen Kernen und Quasaren erzeugt wird. Diese Hinweise werden regelmäßig von den etablierten Wissenschaftlern ignoriert, weil sie nicht mit ihrer mechanistisch-materialistischen Sicht des Universums übereinstimmt. Das Ignorieren dieser auf Beobachtung beruhenden Hinweise unterstützt auch ihre mystische Hoffnung, daß der LHC einige der tiefsten Fragen, denen sich Kosmologen gegenübersehen, beantworten und ihren Glauben an die mechano-mystische Sicht der Welt rechtfertigen wird. Er stellt eine starke Abwehr dar, die dazu dient, die Welt nicht so zu sehen, wie sie wirklich ist.
 

Eine gleichgeschlechtliche Beziehung ist eine Partnerschaft, keine Ehe

Homosexuelle Beziehungen können rechtlich als Partnerschaften stillschweigend anerkannt werden, ohne Verwendung des Begriffs „Ehe“, mit all dem, was er seit Tausenden von Jahren in der menschlichen Geschichte beinhaltet hat.

Die Ehe ist eine bio-soziale Institution, die auf verschiedenen biologischen Funktionen bei Männern und Frauen beruht. Die wichtigste unter ihnen ist die Fortpflanzung, die Fortführung der menschlichen Rasse. Im Vergleich zu einer Ehe ist eine Partnerschaft eine eher oberflächliche Beziehung, da sie nicht aus dem biologischen Bereich, sondern aus dem sozialen Bereich stammt. Es ist eine soziale Institution mit bereits bestehenden gesetzlichen Rechten, die zwischen zwei beliebigen Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht eingegangen werden kann. Die rechtlichen Vorteile, die heterosexuelle Beziehungen gegenwärtig mit der Institution der Ehe besitzen, kann auf alle Personen ausgeweitet werden, weshalb es keinen legitimen Grund zur Legalisierung der „Homosexuellenehe“ gibt. Maßnahmen zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Beziehungen dienen dazu, den entscheidenden Unterschied zwischen einer Partnerschaft und einer Ehe zu verschleiern. Sie können und werden von einigen Leuten benutzt, um sie zu einer Äußerungsform der Emotionellen Pest zu machen.
 

Das Problem ist nicht die Macht, es sind die Menschen

Die Menschen suchen nach politischen Lösungen für soziale Probleme, obwohl die Antworten nicht im politischen, sondern im biologischen Bereich liegen. Im Wall Street Journal vom 18. August 2010 lenkt Ralph Nader unsere Aufmerksamkeit auf die die amerikanische Gesellschaft bedrängende Machtkonzentration der Konzerne und den Mißbrauch dieser Macht, der durch die Macht des Staates ergänzt wird. Er erklärt, daß die Öffentlichkeit ihr Vertrauen in beide große Parteien verloren hat und glaubt, daß sich Amerika in die falsche Richtung bewegt. Er glaubt, es sei Zeit für eine politische Allianz zwischen Progressiven auf der linken und Libertären auf der rechten Seite, weil ihnen die gleiche tiefe Abneigung gegen geballte Macht aller Art gemeinsam sei.

Macht kann konstruktiv oder destruktiv eingesetzt werden. Daher ist nicht Macht selbst das Problem, sondern die Art und Weise wie Macht durch gepanzerte Menschen eingesetzt wird. Die Fokussierung auf Machtkonzentrationen, statt auf machthungrige Menschen, ist tatsächlich ein Ausweichen. Man will nicht sehen, daß es eine Manifestation der Emotionellen Pest ist, wie bestimmte gepanzerte Menschen Macht über andere ausüben. Eine hochrangige Position in Politik oder Wirtschaft anzustreben, bedeutet nicht, daß man ein Träger der Emotionellen Pest ist. Der kritische Faktor ist die Charakterstruktur des Individuums.

Mein Buch The Emotional Plague: The Root of Human Evil zeigt, daß, wegen seiner besonderen Art von Panzerstruktur (ein biologischer Zustand), der Pestbefallene das Leben anderer kontrollieren muß, indem er Macht über sie ausübt. Diese hochenergetischen aber emotional kranken Menschen sind weitgehend diejenigen, die all die wirtschaftlichen Probleme verursachen. Unfähig zu echter produktiver Arbeit, sind sie diejenigen, die den Antrieb verspüren, lukrative und strategische Positionen in großen Unternehmen, der Regierung oder in religiösen und gewerkschaftlichen Organisationen zu suchen. Es gelingt ihnen gewählt zu werden, wobei es ihnen einzig und allein darum geht, Macht und Kontrolle über andere Leben auszuüben.

Wenn die Emotionelle Pest nicht erkannt und als die wichtigste destruktive, endemische Krankheit des gepanzerten Menschen behandelt wird, werden sich die gesellschaftlichen Bedingungen weiter verschlechtern.
 

Die Stimmung im Volke lautet heutzutage: Weder links noch rechts!

Eine von der konservativen TV-Persönlichkeit Glenn Beck organisierte Massenversammlung konnte Hunderttausende mobilisieren als Reaktion auf die Enttäuschung, die viele Amerikaner hinsichtlich der aktuellen Obama-Administration empfinden. Viele Leute, die interviewt wurden, brachten nicht nur ihre Unzufriedenheit mit den Democrats zum Ausdruck, sondern auch mit ihrer althergebrachten Führung, so wie sie sich heute darstelle: die Kandidaten der Republicans sollten ihre Stimme nicht für selbstverständlich halten. Das dreistündige Programm umfaßte religiöse und patriotische Reden, bot jedoch kaum Details darüber, wie die Probleme des Landes zu beheben sind.

Die Menschen sind mit politischen Lösungen unzufrieden, wissen aber nicht, womit sie sie ersetzen sollen. Das ist so, weil es keine sozialen oder politischen Lösungen für die Probleme gibt, mit denen Amerika konfrontiert ist. Die Konflikte zwischen der Linken und der Rechten sind Ausdruck großer biologischer Unterschiede in der Art und Weise wie Menschen denken und handeln. Diese Unterschiede können daher nicht politisch angegangen werden. Da Politik nicht die Antwort ist, können wir höchstens hoffen, daß die Menschen ihre Stimme dem weniger destruktiven Kandidaten geben. Es ist nicht die Entscheidung zwischen einem „schlechten“ und einem „guten“ Kandidaten. Es geht um denjenigen Kandidaten, der den geringsten Schaden anrichtet, indem er gegen Gesetzgebungen stimmt, die politische Lösungen für soziale Probleme versprechen.

Amerika steht derzeit dem Dilemma gegenüber, daß, wegen der extrem linksgerichteten Infiltration aller Zweige der Bundesregierung, das politische Zentrum weit nach links verschoben wurde. Dem muß Einhalt geboten und die Entwicklung umgekehrt werden, wenn Amerika, so wie es seit 200 Jahren existiert, überleben soll. Die Bundesregierung muß durch das Wahlvolk dazu gebracht werden, sich des Versuchs zu enthalten soziale Probleme lösen zu wollen, da das nicht ihre Aufgabe ist. Aus dieser Sicht ist klar, welchen Kandidaten man in Zukunft am besten seine Stimme geben sollte. Er oder sie muß jemand sein, der gegen die linke Agenda jener verpeilten Politiker auftritt, die gegenwärtig Amerikas Abstieg in den Sozialismus orchestrieren. Das allein wäre eine monumentale Leistung für jede politische Partei. Mehr von den Menschen in der Regierung zu erwarten, wäre Phantasterei, die im endlosen Hin und Her zwischen politischen Alternativen mündet, so wie sie von der Linken und der Rechten vorgeschlagen werden. Die Linke kommt immer mit den gleichen überholten sozialistischen Patentrezepten und die Rechte hält stets dagegen mit ihren „altbewährten“ Programmen. Und so geht der Kreislauf weiter und weiter, was zu anhaltender öffentlicher Unzufriedenheit mit den Politikern führt.

Blogeinträge Mai 2010

28. Mai 2010

Das Scheitern der modernen Psychiatrie

Es gibt eine wachsende Zahl von Psychiatern, die immer unzufriedener werden mit der Richtung, die die heutige Psychiatrie, in der sich alles nur noch um Symptome dreht, eingeschlagen hat. Ein Beispiel findet sich in einem Artikel im Magazin-Teil der New York Times vom 19. April 2010, wo der Autor, ein praktizierender Psychiater, feststellt, daß Psychiater sich nicht mehr darum bemühen, die emotionalen Probleme ihrer Patienten zu verstehen. Reflexartig ordnen sie den Patienten einer der vielen diagnostischen Kategorien zu, die nur auf Symptomen basieren, und prompt finden sie die entsprechenden Medikamente, die angeblich die Symptome in Schach halten. Bei diesem Vorgehen wird der Patient und sein Gefühlsleben komplett ignoriert. Anzeichen einer befriedigenden Erklärung dafür, wie es zum Niedergang der psychiatrischen Praxis kommen konnte, gibt es nicht. Dies liegt daran, daß Wilhelm Reichs Beiträge zur Psychiatrie konsequent vom psychiatrischen Establishment ignoriert wurden. Eine sorgfältige Prüfung seiner Entdeckungen durch jeden ernsthaften Studenten der Psychiatrie wird zeigen, daß seine Entdeckungen, – zu denen die physikalische Energie gehört, die alle biologischen Funktionen bestimmt (die biologische Orgonenergie), die Existenz von Energieblockaden, der Panzer des Menschen, die das Strömen dieser Energie behindern, was zu psychischen und körperlichen Krankheiten führt, und die Orgasmus-Funktion, die die biologische Energiewirtschaft des Organismus reguliert – die lang gesuchte Lösung darstellen, um die Psychiatrie auf eine naturwissenschaftliche Grundlage zu stellen. Ohne ein tiefgreifendes Verständnis dieser fundamentalen biologischen Funktionen war es nur eine Frage der Zeit, bis die Psychiatrie zu dem gegenwärtigen Zustand entartete.

 

Wir sollten unsere politischen Leidenschaften bändigen

In seinem Kommentar „The Limits of Policy“ (New York Times, 4. Mai 2010) kommt David Brooks zu dem Schluß, daß wir alle ruhiger werden sollten, was die Bedeutung der Politik in unserem Leben betrifft.

Die meisten Vorschläge, über die wir so grimmig streiten, haben nur marginale Auswirkungen darauf, wie wir leben … Was zählt sind historische Erfahrungen, kulturelle Einstellungen, Erziehungsmethoden, die Art der Familiengründung, Zukunftserwartungen, Arbeitsethik und die Qualität der sozialen Bindungen.

Obzwar Brooks darin recht hat, daß Politik nicht die Antwort ist, bleiben folgende Fragen offen: Warum halten so viele hartnäckig an der Politik fest, um Lösungen zu finden? Und warum verwandelt sich praktisch jede soziale Frage in einen politischen Kampf zwischen der Linken und der Rechten? Dies sind einige der Fragen, die mein Buch Neither Left Nor Right behandelt. Die Antwort lautet zum Teil, daß im Laufe der Jahrhunderte die Menschen schon immer nach außen blickten und nach äußeren Ursachen suchten, um Antworten auf ihre individuellen und sozialen Probleme zu finden, wobei sie die Schuld dieser oder jener Gruppe oder Institution gaben. In der Vergangenheit richteten sich die Menschen nach der Religion. Heute haben viele Menschen die Religion aufgegeben und sich der Politik zugewandt. Die Linke beschuldigt die Rechte und die Rechte beschuldigt die Linke. Neither Left Nor Right erklärt, daß das Vorhandensein des menschlichen Panzers, der innerhalb der Menschen wirksam wird, die Menschen von der Einsicht abhält, daß viele der Probleme, mit denen sie in ihrem Leben konfrontiert werden, nicht das Ergebnis externer, sondern interner Kräfte sind, die sich in ihrem Inneren entfalten.

 

Die sozio-politische Rotverschiebung

Mit „Rotverschiebung“ wird die Verschiebung der Spektrallinien von Sternen zum roten Ende des Spektrums hin bezeichnet. Die sozio-politische „Rotverschiebung“ bezieht sich auf die Verschiebung der politischen Mitte in Richtung des linken Randes. Vorstellungen und Handlungen, die vor nur 50 Jahren als Mainstream des politischen Denkens betrachtet wurden, werden jetzt als Hirngespinste von Rechtsextremen abgetan. Nehmen wir als Beispiel die folgende kürzlich gemachte Aussage des australischen Premierministers Kevin Rudd:

Moslems, die unter der Scharia des Islam leben wollen, wurde gesagt, sie sollten Australien verlassen, während die Regierung gleichzeitig Radikale mit der Absicht ins Visier nimmt, mögliche Terroranschläge abzuwenden… „Einwanderer, nicht Australier, müssen sich anpassen… Basta! Ich bin es leid, daß sich dieses Land Gedanken darüber macht, ob wir einige Leute oder ihre Kultur beleidigen. Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali haben wir einen Anstieg der Patriotismus bei der Mehrheit der Australier erlebt. Diese Kultur hat sich über zwei Jahrhunderte aus den Kämpfen, den Hinterlassenschaften und den Siegen von Millionen von Männern und Frauen, die Freiheit suchten, entwickelt. Wir sprechen hauptsächlich Englisch, nicht Spanisch, Libanesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch oder irgendeine andere Sprache. Deshalb, wenn Sie ein Teil unserer Gesellschaft werden wollen, erlernen Sie die Sprache! … Wir werden Ihren Glauben akzeptieren und ihn nicht hinterfragen. Alles, was wir verlangen, ist, daß Sie unseren Glauben akzeptieren und in Frieden und Harmonie mit uns leben. Das ist unser Staat, unser Land und unser Lebensstil und wir bieten Ihnen jede Gelegenheit, um all das zu genießen. Aber wenn Sie sich dazu entschlossen haben, sich zu beschweren, zu jammern und über unsere Flagge, unser Gelöbnis, unseren christlichen Glauben, unsere Lebensweise zetern, empfehlen ich Ihnen doch sehr, sich eine andere große australische Freiheit herauszunehmen, ‚das Recht zu gehen‘. Wenn Sie hier nicht glücklich sind, dann gehen sie. Wir haben Sie nicht gezwungen, hierher zu kommen. Sie baten darum hier zu sein. Akzeptieren Sie also das Land, das sie ausgewählt haben.”

Die sozio-politische Rotverschiebung wird in meinem Buch The Emotional Plague. The Root of Human Evil diskutiert.

 

Die emotionale Dynamik zwischen den Islamo-Faschisten und den westlichen Liberalen

Jeder erfahrene Psychiater kann vorhersagen, was bei einer Interaktion zwischen zwei Menschen geschehen wird, in der der eine sadistische und der andere masochistische Neigungen aufweist: die sadistische wird sich gegenüber der masochistischen Person in aggressiver und destruktiver Weise verhalten. Jeder gut ausgebildete Sozialpsychologe kann voraussagen, was sich zwischen zwei Gruppen zutragen wird, wenn die eine Gruppe sadistische und die andere masochistische Neigungen hat: die sadistische wird sich in einer aggressiven und destruktiven Weise gegenüber der masochistischen Gruppe verhalten.

Das ist genau die Situation, die zwischen einer blutrünstigen Gruppe existiert – die sadistischen Islamo-Faschisten – und den masochistischen „friedliebenden“ Liberalen des Westens. Die islamischen Terroristen predigen den Dschihad gegen den Westen, während sich Präsident Obama noch nicht einmal in der Lage sieht, den Begriff Islamo-Faschismus zu benutzen oder zu bestätigen, daß sich Amerika überhaupt in einem Krieg mit dem Islamo-Faschismus befindet.
Während die Islamo-Faschisten mit ihrer Haßrhetorik über die westliche Welt herziehen, ziehen sich die Liberalen hilflos und passiv an allen Fronten zurück. Nach Aussage eines Dschihadisten „wird der Dschihad so amerikanisch wie Apfelkuchen und so britisch wie der Nachmittagstee“. Die passive Reaktion der westlichen Liberalen ermutigt die Islamo-Faschisten sich immer herausfordernder gegenüber ihrem Opfer zu verhalten.

Wenn sie sich weiter entfalten darf, schafft diese sadomasochistische Beziehung zwischen den Islamo-Faschisten und den westlichen Liberalen eine sehr gefährliche Lage, die fatale Folgen nicht nur für den Westen, sondern für die ganze Welt haben wird. Das Thema wird in Kapitel VII meines Buches Neither Left Nor Right diskutiert.

 

Was geschieht mit der Türkei?

Bei all den Gründen, die Bret Stephens in seinem Artikel „What Is Happening to Turkey?“ (The Wall Street Journal, 11. Mai 2010) für die aktuellen Ereignisse in der Türkei angibt, findet sich keine Erwähnung der wichtigsten Determinante des menschlichen Sozialverhaltens: die sozio-politische Charakterstruktur der Menschen (siehe den Abschnitt über die sozio-politische Charakterologie in meinem Buch The Emotional Plague. The Root of Human Evil). Die politische Mitte in der Türkei liegt irgendwo rechts von der Mitte und die sozio-politische Charakterstruktur der meisten Türken ist auf der rechten Seite verortet. Sie ist in unterschiedlichem Maße konservativ.

Im Gegensatz dazu hat sich das politische Zentrum in Amerika, vor allem seit der Wahl Obamas ganz nach links verschoben. Aus Sicht der meisten Türken, die nicht aus erster Hand über die aktuelle Situation in den Vereinigten Staaten informiert sind, wird Amerika von der extremen Linken dominiert und motiviert. Diese Sicht auf Amerika versetzt die meisten Türken in Angst, sie fühlen sich hinsichtlich Amerika und seinem Verbündeten Israel unwohl (Amerikas Beliebtheitsgrad bei Türken liegt bei etwa 14%) und wenden sich lieber ihren moslemischen „Brüdern“ auf der äußersten Rechten, etwa in Syrien, zu.

Ohne ernsthafte Berücksichtigung der charakterlichen Faktoren, die das Verhalten des Menschen antreiben, müssen alle Versuche, ein vollständiges Verständnis der Soziopolitik zu erlangen, etwa was die aktuelle Verschlechterung der Beziehungen zwischen Amerika und dem türkischen Volk betrifft, Spekulation bleiben.

 

Die Emotionelle Pest lebt davon, im Verborgenen zu bleiben

Die Titelgeschichte des Wall Street Journal vom 18. Mai 2010 zeigt ein Photo des brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silvia, des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadineschad und des türkischen Ministerpräsidenten Recap Tayyip Erdogan, die sich alle lächelnd umarmen, um ein Tauschgeschäft mit Kernbrennstoff zwischen dem Iran und Brasilien zu feiern. Als angeblichen Grund für diesen Schachzug wird angegeben, man wolle „Frieden und Entwicklung mittels Dialog schaffen“. Der wahre Grund ist das Zusammentragen politischer Unterstützung von anderen Nationen, zur Blockade der von Amerika geführten UN-Sanktionen gegen den Iran und dessen Bemühungen, ein Nukleararsenal aufzubauen.

Dies ist ein klassisches Beispiel für die Emotionelle Pest in Aktion: der vorgebliche Grund, der für eine Handlung angegeben wird, und der wahre Grund stimmen nie überein. Doch ohne Kenntnis von der Existenz und der Vorgehensweise der Emotionellen Pest steht die freie Welt deren Destruktivität völlig hilflos gegenüber und hat ihr nichts entgegenzuhalten. Das Problem ist, daß diese Seuche die Gesellschaft verwüsten kann, indem sie außerhalb des Blickfeldes der Menschen bleibt. Der Grund dafür, warum diese Krankheit verborgen bleibt, wird in meinem Buch über die Emotionelle Pest diskutiert, The Emotional Plague. The Root of Human Evil.

 

Der Vertrauensverlust der amerikanischen Wähler

Dem Artikel „Voters Faith Deficit Widens“ im Wall Street Journal vom 25. Mai 2010 zufolge ist es zu einem Vertrauensverlust der Öffentlichkeit in die Institutionen Amerikas gekommen, wie Großindustrie, Banken, dem Congress, dem Obersten Gerichtshof und auch der Regierung.

Der Grund für diese Entwicklung kann ohne Kenntnis der Funktionsweise von Emotioneller Pest und Soziopolitik nicht zufriedenstellend entschlüsselt werden. Um 1960 gab es einen Wandel in der amerikanischen Gesellschaftsform von autoritär zu anti-autoritär. Dies ging einher mit dem Durchbruch enormer Mengen von destruktiven Impulsen in der jüngeren Generation – Äußerungsformen der Emotionellen Pest –, zunächst kam es als Haß gegen jedwede Autorität zum Ausdruck und später, als diese jungen Menschen heranwuchsen und selbst zu Erwachsenen wurden, als impulsives oder psychopathisches Verhalten. Einige dieser Leute wurden die Gewerkschaftsführer, die Geschäftsführer großer Konzerne, die Politiker, die Banker, die heute überall einflußreiche Positionen bekleiden. Wir wissen, daß emotionell Pestkranke sich zu Zentren der Macht hingezogen fühlen, wegen ihres Bedürfnisses über Menschen Kontrolle auszuüben. Die anti-autoritäre Umgestaltung der Gesellschaft machte es der Emotionellen Pest leicht, sich überall in Institutionen der Macht in Gestalt psychopathischen Verhaltens auszubreiten. Dies führte zu der weitverbreiteten Korruption dieser Organisationen, gefolgt vom Vertrauensverlust der Menschen, den wir heute beobachten. Dieses Thema wird in meinem Buch Neither Left Nor Right behandelt.