Posts Tagged ‘Populismus’

Charakter überTRUMPft alles

13. Januar 2018

Wenn man etwas von der sozialen Orgonomie lernen kann, dann dies: daß der individuelle und der soziopolitische Charaktertyp eines Menschen sein gesamtes soziales Denken und Handeln bestimmt.

Präsident Trump ist höchstwahrscheinlich ein phallisch-narzißtischer Charakter mit hoher Energie und einer oralen unbefriedigten Blockade. Politisch ist er ein Populist mit einer konservativen Charakterstruktur.

Die Kenntnis von Trumps individuellem und soziopolitischem Charaktertyp reicht aus, um sein Funktionieren als Präsident aus klinischer bio-psychiatrischer Perspektive bewerten zu können. Sie verhindert, daß man in ein persönlich motiviertes Pro und Kontra über ihn und in politisch voreingenommene moralische Urteile hineingezogen wird.

Aufgrund seines hohen Energieniveaus, seinem oralen unbefriedigten Block, seinem Bedürfnis als Populist von allen geliebt zu werden und seiner konservativen Charakterstruktur ist er ein streitsüchtiger Mensch, der sich nicht zurückhalten kann und in Kämpfe verwickelt wird, selbst wenn es Leute sind, die er braucht, um produktiv arbeiten zu können.

Offenbar lebt er bei Kontroversen auf und läßt sich leicht provozieren. Auf diese Weise bietet er seinen Gegnern jede Gelegenheit, ihn täglich in belanglose politische Ablenkungen zu verwickeln. Dies ist das Ödland der Parteipolitik, ein Symptom der polarisierten und zunehmend ratlosen Gesellschaft Amerikas.

Advertisements

Die politischen Auswirkungen des Niedergangs des Zweiparteiensystems

11. August 2016

Beim Verstehen und beim Verhindern von Destruktivität in der amerikanischen Politik ist die Kenntnis des sozio-politischen Charakters von zentraler Bedeutung.

In der autoritären Gesellschaftsordnung der Vergangenheit hatte das Zweiparteiensystem in Amerika die Funktion, eine Machtbalance zwischen den gegensätzlichen ideologischen Kräften der Linken und der Rechten aufrechtzuerhalten. Um 1960 herum begann dieses System im Zusammenhang mit der anti-autoritären Transformation der Gesellschaft zu zerfallen. Das führte dazu, daß sich der politische Mainstream der gesamten Nation nach links verschob. Zuerst wurde die Democratic Party von Politikern der extremen Linken infiltriert. Es waren pseudo-liberale/kommunistische Charaktere, die bald diese Partei übernahmen. Dies rief ein Ungleichgewicht zwischen den gegensätzlichen Kräften der Linken und der Rechten hervor; das Zweiparteiensystem wurde zu einer Sache der Vergangenheit.

Die Verschiebung des amerikanischen Mainstream nach links macht verständlich, wie ein vollwertiger Kommunist, getarnt als echter liberaler Charakter, in der Lage war, 2008 und 2012 die Wahlen in Amerika zu gewinnen. Es erklärt auch, wie zwei der am wenigsten qualifizierten Kandidaten durch die immer ahnungslosere Öffentlichkeit ausgewählt werden konnten, um ihr Präsident zu sein. Die eine ist ein Individuum mit psychopathischen, kriminellen Tendenzen, der andere ist ein Individuum mit schlechter Impulskontrolle und einem fragwürdigen Urteilsvermögen. Beide sind populistische Kandidaten, die sich nach den Launen „des Volkes“ richten.

Wieder einmal siegt die Emotionelle Pest, weil die amerikanische Politik jeden Anschein von Rationalität verloren hat. Amerikaner können sich jetzt bei zukünftigen Wahlen auf ein noch kränkeres politisches System, ein Mehrparteiensystem nach europäischem Vorbild einrichten.