Posts Tagged ‘Präsident Trump’

Sind die Leute bereit das Zwei-Parteien-System aufzugeben?

30. März 2020

Das amerikanische Zwei-Parteien-System ist erloschen, doch die meisten Menschen glauben tatsächlich, daß es noch existiert. Es ist ein weiteres Symptom für die Ahnungslosigkeit der Menschen, die die Dinge nicht so sehen, wie sie sind. Zu allem Überfluß haben sie, weil sie nicht funktionell denken, keine Möglichkeit zu verstehen, was gemeinhin in der Welt vor sich geht und warum es insbesondere kein Zwei-Parteien-System mehr gibt,.

Das politische Zwei-Parteien-System in Amerika existierte, weil die Mitglieder der gegnerischen Parteien stark pro-amerikanisch waren und in einem Verhältnis eines sich wechselseitig anziehenden Gegensatzes standen. Dies bedeutete, daß sie trotz ihrer politischen Differenzen als Organisationen zusammenwirken und ihre politische Verantwortung gerecht werden konnten.

Aus dem, was heute in der Politik geschieht, läßt sich erschließen, daß dies nicht mehr der Fall ist. Beide Gruppen sind ideologisch gespalten, bezüglich dessen, was ihrer Meinung nach im besten Interesse Amerikas und der Amerikaner liegt. Die heutigen Politiker repräsentieren zwei völlig verschiedene Bevölkerungsgruppen, diejenigen, die ideologisch zur politischen Linken, und diejenigen, die zur Rechten gehören. Ihre ideologischen Überzeugungen sind unvereinbar geworden, weshalb sie nicht mehr produktiv zusammenzuarbeiten können. Infolgedessen hat sich das funktionelle Verhältnis des Zweiparteiensystems in eines des antagonistischen Gegensatzes gewandelt.

Im Moment scheint das politische System zu funktionieren, weil es einen populistischen, pro-amerikanischen Präsidenten gibt, der in beiden Parteien Unterstützung findet. Da das Zwei-Parteien-System zusammengebrochen ist, scheint die populistische Bewegung das zu sein, was dem amerikanischen politischen Leben nach Trump bevorsteht. Was mit Amerika passiert, wenn ein weiterer populistischer Präsident kommt, einer der nicht pro-amerikanisch ist, bleibt abzuwarten.

Der Durchbruch der Emotionellen Pest durch die soziale Oberfläche

6. Februar 2020

Die Arroganz und Verachtung der Mitglieder der äußersten Linken gegenüber Amerika und seinen Institutionen zeigte sich in ihrem schamlosen Verhalten beim Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump. Sie muß von jedem als das gesehen werden, was sie ist: ein tatsächliches Krankheitssymptom; die Menschen sind an der Emotionellen Pest erkrankt.

Der Gang der Amtsenthebung war auch in erster Linie gar kein politisches Ereignis. Die Politik war nur Vorwand und ein Instrument, das verwendet wurde, um die Agenda der äußersten Linken (also der Kommunisten) voranzutreiben, Amerika zu zerstören und durch eine sozialistische, gepanzerte Gesellschaft im sowjetischen Stil zu ersetzen.

Nur wenige Menschen in oder außerhalb des politischen Geschäfts können verstehen, was in der Politik vor sich geht, da die Existenz der Emotionellen Pest und ihr Ursprung in der zerstörerischen sekundären Schicht kranker Menschen von der überwiegenden Öffentlichkeit nicht erkannt wird. Anders ausgedrückt, geht es in der Politik nicht nur um „Politik“. Die Menschen müssen sich zunächst mit der Existenz dieses destruktiven, sekundären Bereichs gepanzerter Menschen vertraut machen, der Domäne des Teufels, die ihre emotional begründete Bösartigkeit beinhaltet. (Dies ist übrigens der Grund, warum die Krankheit als Emotionelle Pest bezeichnet wird.) Die Öffentlichkeit muß sich auch darüber klar werden, daß es sich bei dieser Emotionellen Pest, die aktiv und aggressiv gegen das wirkt, was in unserer Gesellschaft noch gesund ist, um eine schwerwiegende medizinische Erkrankung von Menschen handelt. Heute nutzt die Emotionelle Pest die extreme ideologische Agenda der Linken als ihre zerstörerische Waffe. Sie muß von der Öffentlichkeit und vom funktionellen medizinischen Epidemiologen als hochinvasive gesellschaftliche Heimsuchung erkannt und medizinisch behandelt werden.

Die zugrundeliegende Verachtung und Arroganz der extremen Linken für Amerika

3. Februar 2020

Die äußerste Linke scheint besser zu wissen als das Gesetz des Landes, die Verfassung der Vereinigten Staaten, was für alle das Beste ist. Auf der Spur der Amtsenthebung gegen Trump gaben sie vor, Verfassungsregeln zu befolgen, taten dies jedoch allenfalls als Formalität. Jetzt, da er von jedwedem Fehlverhalten freigesprochen wurde, werden sie mit ihren Angriffe auf ihn nicht innehalten, weil das Amtsenthebungsverfahren nur eine List war. Es bestand nie ein echtes Interesse festzustellen, ob er ein Verbrechen begangen hatte oder nicht.

Aus den Ereignissen läßt sich leicht schließen, daß die treibende Kraft hinter dem Wunsch der extremen Linken Trump zu zerstören, einfach auf ihrem Haß auf ihn beruht. Es ist jedoch nicht nur Trump, den sie zerstören wollen. Sie hassen das gesamte System der amerikanischen Nation, das auf der Verfassung beruht. Die äußersten Linken, Kommunisten, hegen nichts als Respektlosigkeit und Verachtung für die Verfassung und sie haben die Arroganz zu glauben, daß sie etwas Besseres haben, durch die sie sie ersetzen können. Deshalb muß sie zuerst als Gesetz des Landes vernichtet werden. Löse die Rechtsstaatlichkeit auf und als Ergebnis wirst du soziales Chaos und Massenvernichtung haben. Die Meinung eines jeden ist so gut wie die aller anderen. Dies ist eine typische kommunistische Taktik, die immer wieder eingesetzt wurde, um politische Macht über die Menschen zu erlangen. Dies ist eine Manifestation der Emotionellen Pest.

Das Amtsenthebungsverfahren ist tot

25. Januar 2020

Das Amtsenthebungsverfahren konnte in der Vergangenheit legitim existieren, da das Zweiparteiensystem in Amerika funktionierte. Das Zweiparteiensystem bestand zu ungefähr gleichen Teilen aus Liberalen und Konservativen sowohl in der Democratic Party als auch in der Republican Party, und ihre Mitglieder waren stark proamerikanisch. Das funktionelle politische Verhältnis der Mitglieder beider Parteien zueinander war zu dieser Zeit eines des sich wechselseitig anziehenden Gegensatzes. Unter diesen Bedingungen konnten die Mitglieder der beiden Parteien im besten Interesse Amerikas zusammenarbeiten.

Mit der antiautoritären Umwandlung der amerikanischen Gesellschaft und der Verlagerung des Zentrums nach links in der amerikanischen Politik, änderte sich das Verhältnis des Zweiparteiensystems und wurde zu einem des antagonistischen Gegensatzes. Mitglieder der beiden Parteien konnten nicht zusammenarbeiten. Dies war darauf zurückzuführen, daß die Democratic Party mit linken Ideologen gespickt war und unter deren Kontrolle stand. Ihre antiamerikanische Agenda für diese Partei bestand darin, die amerikanische Nation auf jede erdenkliche Weise zu zerstören. Beispielsweise hat das gegen Präsident Trump eingeleitete Amtsenthebungsverfahren nichts mit strafrechtlichen Anklagen zu tun. Diese werden zusammengestellt und in der Hoffnung vorgebracht, daß die Öffentlichkeit früher oder später von ihnen überzeugt ist. Je länger sie ihre falschen Anschuldigungen in den Medien am Leben erhalten und je länger sie sie wiederholen können, desto besser sind die Chancen, daß es ihnen gelingt, das amerikanische Regierungssystem zu zerstören.

Selbst wenn es diesen linksradikalen Charakteren der Emotionellen Pest heute nicht gelingen sollte, Amerika zu zerstören, werden ihre Chancen für eine neue tragische kommunistische Machtübernahme in der Zukunft größer sein, da sich der Befall mit der Emotionellen Pest in der Nation weiter ausgebreitet hat.

Trumps Amtsenthebung durch die Linke ist ein alter kommunistischer Trick

17. Januar 2020

Es ist nicht das, was du sagst, was zählt. Was zählt, ist die Wirkung dessen, was du sagst. Solange du lange genug etwas wiederholst, erhält es eine eigene Realität. Dies ist eine Taktik, die die heutigen linksradikalen Pseudoliberalen in der Democratic Party von ihren früheren kommunistischen Gefolgsleute geborgt haben, um Präsident Trump und die amerikanische Präsidentschaft zu zerstören.

Die Amtsenthebung: Ein weiteres Symptom der Emotionellen Pest

16. Januar 2020

Die antiautoritäre Transformation der amerikanischen Gesellschaft, die ungefähr 1960 begann, war das Ergebnis der Verlagerung des politischen Mainstreams nach links. Dies war der Zeitpunkt, an dem der Congress von der Emotionellen Pest in Form von linksradikalen Politikern heimgesucht wurde, die in die Democratic Party eindrangen. Dies löste die Polarisierung in Links und Rechts aus, die wir heute bei den politischen Kräften im Congress sehen.

Zu dieser Zeit änderte sich die Dynamik der politischen Beziehungen zwischen Mitgliedern der Democratic Party und der Republican Party von einer des sich wechselseitig anziehenden Gegensatzes zu einer des antagonistischen Gegensatzes. Die gegnerischen politischen Kräfte der Parteien waren nicht mehr in der Lage, zusammenzuarbeiten, um Probleme zu lösen, mit denen ihr Land konfrontiert war, wie sie es in der Vergangenheit getan hatten. Jetzt wurde ihre Beziehung zu einem politischen Kampf zwischen ihnen, die sie jeweils um ihr eigenes Überleben kämpften. Das Zwei-Parteien-System der Vergangenheit war vorbei.

Dies ist der Hintergrund des derzeitigen politischen Verfahrens der politischen Linken, die eine Amtsenthebungsanklage gegen Präsident Trump erhebt. Da die Anschuldigungen nur fiktiv und ideologisch sind, sind sie Symptome der Emotionellen Pest. Die treibende Kraft dahinter ist unheilvoller, als nur den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu zerstören. Es geht darum, das gesamte Fundament des amerikanischen Regierungssystems zu untergraben und den Weg für eine zentralisierte Diktatur nach sowjetischem Vorbild zu bereiten.

Die politische Bewegung nahm in den 60er Jahren zunächst in der destruktiven sekundären Schicht linker Extremisten innerhalb des Congress und deren linken Kohorten von außerhalb der Regierung ihren Anfang. Heute versucht die Pest, die Früchte ihrer jahrzehntelangen Bemühungen zu ernten. Sie werden nicht aufhören, bis ihr politisches Unheil erkannt und ausgemerzt worden ist.

Die Argumentationsweise der äußersten Linken bei der Anklage gegen Präsident Trump

17. November 2019

Welche Energiequelle steckt hinter dem Bestreben der extremen Linken, Präsident Trump anzuklagen? Menschen, die ganz links stehen, scheinen Autorität zu respektieren, aber sie tun dies aus Angst, ihre eigenen zugrundeliegenden, antiautoritären, haßerfüllten Gefühle direkt auszudrücken. Aus dieser Angst heraus werden sie jedes soziale Problem so drehen, das es verwendet werden kann, um ihre vorgefaßten Überzeugungen zu rechtfertigen, die durch ihre Moral der politischen Korrektheit aufrechterhalten werden.

Wenn der Druck hinter ihrer emotionalen Spannung aber unerträglich wird und sich eine Gelegenheit bietet, bricht ihr hochintellektualisierter Moralkodex für politisch korrektes Verhalten zusammen. Dann bricht ihr zugrundeliegender Haß auf die Autorität mit voller Wucht an die soziale Oberfläche und muß direkt zum Ausdruck gebracht werden.

Die Quelle des Hasses, die diese Linksextremen gegen Präsident Trump ausdrücken müssen, hat jedoch nichts mit ihm zu tun. Sie entstammt unerträglichen Haßgefühlen in Bezug auf ihr eigenes, persönliches Leben, und diese müssen vermieden werden, indem sie politisch zum Ausdruck gebracht werden. Das ist der Grund, warum diese Trump-Hasser zwanghaft auf der Suche nach Beweisen sind, die sie verwenden können, um den Ausdruck ihrer persönlichen Haßgefühle rechtfertigen zu können, indem sie ihn eines Verbrechens beschuldigen – irgendeines Verbrechens –, um ihn zu vernichten.

Die soziopolitische Rotverschiebung: Ein Update

22. Juli 2019

Die soziopolitische Rotverschiebung ist ein Indikator dafür, in welchem Ausmaß die Emotionelle Pest der politischen Linken, kommunistische Ideologie unter dem Banner der politischen Korrektheit, in unsere Gesellschaft eingedrungen ist.

Hier ein Zitat des australischen Premierministers Kevin Rudd, das ich in einem Blogbeitrag vom Mai 2010 verwendet habe.

Moslems, die unter der Scharia des Islam leben wollen, wurde gesagt, sie sollten Australien verlassen, während die Regierung gleichzeitig Radikale mit der Absicht ins Visier nimmt, mögliche Terroranschläge abzuwenden… „Einwanderer, nicht Australier, müssen sich anpassen… Basta! Ich bin es leid, daß sich dieses Land Gedanken darüber macht, ob wir einige Leute oder ihre Kultur beleidigen. Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali haben wir einen Anstieg des Patriotismus bei der Mehrheit der Australier erlebt. Diese Kultur hat sich über zwei Jahrhunderte aus den Kämpfen, den Hinterlassenschaften und den Siegen von Millionen von Männern und Frauen, die Freiheit suchten, entwickelt. Wir sprechen hauptsächlich Englisch, nicht Spanisch, Libanesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch oder irgendeine andere Sprache. Deshalb, wenn Sie ein Teil unserer Gesellschaft werden wollen, erlernen Sie die Sprache! … Wir werden Ihren Glauben akzeptieren und ihn nicht hinterfragen. Alles, was wir verlangen, ist, daß Sie unseren Glauben akzeptieren und in Frieden und Harmonie mit uns leben. Das ist unser Staat, unser Land und unser Lebensstil und wir bieten Ihnen jede Gelegenheit, um all das zu genießen. Aber wenn Sie sich dazu entschlossen haben, sich zu beschweren, zu jammern und über unsere Flagge, unser Gelöbnis, unseren christlichen Glauben, unsere Lebensweise zetern, empfehlen ich Ihnen doch sehr, sich eine andere große australische Freiheit herauszunehmen, das Recht zu gehen‘. Wenn Sie hier nicht glücklich sind, dann gehen Sie. Wir haben Sie nicht gezwungen, hierher zu kommen. Sie baten darum hier zu sein. Akzeptieren Sie also das Land, das Sie ausgewählt haben.”

Neun Jahre später, im Jahr 2019, als Präsident Trump mit viel milderen Worten dieselbe Vorstellung über das Verhalten von mit unserem Land unzufriedenen Menschen äußerte, wurde er von beiden politischen Parteien nachdrücklich gescholten. Dies ist ein Hinweis auf das fortschreitende Vorrücken der Moral der politischen Korrektheit – der Emotionellen Pest – in den Alltag.

Die Macht hinter der Politideologie der Linken

31. Mai 2019

Politische Ideologie ist eine mächtige gesellschaftliche Kraft. In der heutigen antiautoritären Gesellschaftsordnung findet sich die Ideologie des öffentlichen Mainstreams weit links vom Zentrum. Die Kraftquelle hinter dem ideologischen Kampf der äußersten Linken die Autorität von Präsident Trump und seine Kampagne [zur Wiederwahl] zu zerstören, liegt in ihrer Fähigkeit, diese linkszentrierte Denkweise der Öffentlichkeit zu erschließen, indem sie bei ihr Zweifel sät über jede einzelne seiner politischen Ideen und Ansätze.

Die Menschen des linkszentrierten öffentlichen Mainstreams haben kaum oder gar keinen Kontakt zu den Emotionen, die aus ihrem biologischen Kern stammen. Aufgrund dieser emotionalen Ahnungslosigkeit bleibt ihnen nur die Entwicklung ihrer intellektuellen Kräfte, um Anleitung und Orientierung im Leben zu finden. Dieses Defizit bringt sie entsprechend dazu, im Namen der Fairneß jedem Angriff der linken Medien auf Trump den gleichen Stellenwert einzuräumen. Auch macht es sie zur leichten Beute der linksradikalen Ideologen und bringt sie dazu, von deren ideologisch begründeten Angriffen eingenommen zu werden.

Die Emotionelle Pest an der Südgrenze

19. Mai 2019

Die Menschen auf der politischen Linken sind sich einig in ihren Bemühungen, sich allen Entscheidungen und Handlungen von Präsident Trump zu widersetzen. Für sie zählt vor allem der Ausdruck ihres unterschiedlichen Grades an Haß gegen den Präsidenten und gleichzeitig die Verteidigung der Quelle ihrer politischen Macht über die Menschen, nicht das, was für den Schutz der amerikanischen Nation wichtig ist.

In Bezug auf die Einwanderung besteht die Wirksamkeit der widerständigen Strategie der Linken darin, in der Öffentlichkeit Verwirrung darüber zu stiften, wie mit dem Problem der illegalen Einwanderung umgegangen werden soll, und die Bemühungen der Nation sich zu verteidigen durch Untergrabung und Beseitigung ihrer Grenzen zu lähmen. Eine typische Taktik der Emotionellen Pest gepanzerter Menschen bei der extremen politischen Linken, und eine Quelle ihrer Destruktivität, beruht auf der Fähigkeit, die Unterstützung der Massen wahrer Liberaler zu ihrer Rechten zu gewinnen.

Der wahre Liberale fungiert als Träger dieser Manifestation der Pest und liefert die Kraft hinter den links-ideologischen Pest-Charakteren zu seiner Linken. Die Quelle der politischen Ideologie des wahren Liberalen liegt in seiner enormen Menge an freiflottierenden Schuldgefühlen (Gewissensangst), die durch die Bindung an soziale Anliegen immer wieder gelindert werden müssen. Seine politische Ideologie beruht darauf, daß er keine Religion hat, um seine chronischen, allgegenwärtigen Schuldgefühle aufzufangen. Das von den Medien bereitgestellte Bild von armen, leidenden Einwanderern, die Einreise an unsere südliche Grenze fordern, ist genau das, was er braucht, um den Drang zu spüren, durch politisches Handeln „etwas zu tun“, damit sein Gewissen und seine Schuldgefühle gelindert werden können.

Das öffentliche Spektakel dieses moralischen Dramas bildet den Hintergrund, vor dem jedwede Überlegung darüber ignoriert wird, was im besten Interesse der Amerikaner und ihrer Nation liegt.

Die Emotionelle Pest im täglichen Leben

29. August 2018

Der Titel dieses Blogeintrags ist der gleiche wie der einer regulären Kolumne im Journal of Orgonomy, beginnend mit Band 51, Nummer 1. Die Leser sind eingeladen, Berichte über die Pest aus ihrem eigenen Leben für die Kolumne einzureichen. Hier ein Beispiel, das enthalten sein wird:

Das wesentliche Merkmal der Emotionellen Pest ist, daß das Handeln und der dafür gegebene Grund niemals kongruent sind. Das zugrundeliegende Motiv wird immer verdeckt und durch ein scheinbares Motiv ersetzt. Ein Beispiel ist Trumps Null-Toleranz-Politik für illegale Grenzübertritte, die eine hysterische Reaktion von Seiten der politischen Linken ausgelöst hat. Das scheinbare Motiv für die Reaktion ist, daß das eine Trennung von Eltern und Kindern an der Grenze erfordern würde. Die Hysterie hinter ihrer Reaktion ist jedoch völlig unecht. Die Vorschrift, Kinder und Eltern voneinander zu trennen, ist nicht neu. Es war auch die Politik der vergangenen Regierungen. Darüber hinaus gab es nie eine Hysterie von links, wenn Kinder aufgrund von Verhaftung und Verurteilung wegen Verbrechen von ihren Eltern getrennt werden. Daher muß das wahre Motiv für die Hysterie darin bestehen, unter dem Deckmantel des Mitgefühls für Kinder offene Grenzen für die Nation zu erzwingen.

Die politische Rechte versucht, diese und ähnliche Ausbrüche der Pest in rationaler Weise anzugehen. Ohne diese Reaktion der politischen Linken als Ausdruck einer menschlichen Krankheit zu erkennen, werden destruktive emotionell pestkranke Reaktionen wie diese unerkannt und ohne Gegenwehr fortbestehen.

Die Politisierung der Einwanderung

25. Juni 2018

Die Verschärfung des amerikanischen Immigrationsproblems umfaßt nicht nur die Einwanderung, sondern vor allem den unverhohlenen Haß der amerikanischen Linken auf Donald Trump und seine autoritäre, pro-amerikanische Politik.

Die Linke zeigt unverhohlene Respektlosigkeit gegenüber Trumps präsidialer Autorität und den Gesetzen unseres Landes. Zur gleichen Zeit werden die Einwanderermassen von ihren Anführern (mit Hilfe amerikanischer Rechtsberatung) in ihrem Glauben bestärkt, sie hätten trotz ihres illegalen Status ein Recht darauf einzuwandern und die enormen Vorteile wie Medizin, Unterkunft, Bildung, Wohlfahrt, die den eigentlichen amerikanischen Bürgern zustehen, zu ernten.

In der vergangenen autoritären Ära (vor etwa 1960) galt es als Privileg, vom amerikanischen Einwanderungssystem als Immigrant akzeptiert zu werden. Das Recht auf den Wechsel zur legalen Staatsbürgerschaft wurde von beiden Seiten in gegenseitigem Respekt und mit Würde behandelt. In der heutigen linksliberalen anti-autoritären Gesellschaftsordnung gilt der Zugang zu Amerika fast als Geburtsrecht für jeden aus allen Teilen der Welt. Für die Linken gibt es kaum einen Grund, warum es rechtliche Hindernisse geben sollte, um jemanden von der Einreise in Amerika abzuhalten und hier zu leben, ohne den gesetzlich vorgeschriebenen Einwanderungsweg zu durchlaufen. Diese Haltung verdeckt den Ausdruck von Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber dem amerikanischen Rechtssystem. Die Blindheit, mit der sie in den Mainstream-Medien akzeptiert wird, ist ein Indiz dafür, wie weit sich die Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten hin zur politischen Linken verschoben hat.

Die Verwirrung, die die Linke beim Immigrationsproblem erzeugt, ist eine weitere destruktive Konsequenz der massiven Infiltration der Emotionellen Pest in die amerikanische Gesellschaft durch die destruktive Kraft der Gesellschaftspolitik. Das Ziel der politischen Linken ist es, die Trump-Präsidentschaft zu zerstören, indem sie jede einzelne seiner politischen Richtlinien ablehnt, ungeachtet ihrer Verdienste auch was das Einwanderungsrecht betrifft. Darüber hinaus ist das Ziel des Trägers der Emotionellen Pest auf der politischen Linken die USA zu zerstören, indem er ihre Grenzen beseitigt und sie wehrlos gegen ihre potentiellen Feinde macht. Ohne zuerst die Existenz und das Vorgehen der Pest beim Problem Einwanderung anzuerkennen und ihre pathologischen Symptome als echte bio-soziale Krankheit anzugehen, kann sich das Einwanderungs-Problem nur verschlimmern.

Bravo, Präsident Trump

30. April 2018

Herzlichen Glückwunsch, Präsident Trump, daß Sie den Mut haben, der bösartigen Antipathie, die die politische Linke für Sie und Ihre Regierung aufbringt, im Alleingang zu begegnen. Den Linken frontal Entgegenzutreten entblößt sie und macht sichtbar, was sie wirklich sind. Ihr Haß beruht auf dem Nachaußenkehren und verlagern ihres Selbsthasses und ihrer persönlichen Schuldgefühle auf die, die weniger wohlhabend sind und die sie „auserwählt“ haben, um sie zu retten. Sie konfrontieren die Linken effektiv und hindern sie daran, mit ihrem wahnhaften Denken und ihrer selbstgereichten Fassade vorgeblicher „Heiligkeit“ davonzukommen, die ihre wahren Gefühle überdeckt.

Was passiert mit Präsident Trump?

31. Juli 2017

Um Trumps Verhalten nach der Wahl zum Präsidenten erklären zu können, muß man seine individuelle Charakterstruktur verstehen. Er hat Züge eines phallisch-narzißtischen Charakters mit einem oralen unbefriedigten Block und funktionierte in der Geschäftswelt entsprechend als sehr erfolgreicher Geschäftsmann. Als Unternehmensleiter war er gewohnt Platzhirsch zu sein und nach eigenen Regeln zu spielen. Er war in der Lage aggressiv zu agieren und in der Geschäftswelt Dinge in Bewegung zu bringen.

Doch in der neuen, ungewohnten Welt der Parteipolitik hat er keine Kontrolle über seine Umgebung, jedenfalls nicht so wie in der Wirtschaft verfahren wird, wo er zu Hause ist. Es fällt ihm schwer nach den für ihn neuen Regeln der Politik zu spielen und seine politische Agenda in Gang zu bekommen. Weil er leicht reizbar ist, wird er darüber hinaus leicht frustriert und spielt in die Hände seiner Gegner, indem er in einer defensiven Weise reagiert, wenn sein politisches Konzept bedroht wird.

Dies ist ein typisches Merkmal von Menschen mit seinem Charakter. Seine hochenergetische, phallisch-narzißtische Struktur führt ihn dazu, mit schlecht gerichteten aggressiven Angriffen in eine Abwehrhaltung zu gehen und andere für das verantwortlich zu machen, was schief gelaufen ist. Darüber hinaus führt sein oral unbefriedigter Block zu lockerem Gerede, abwehrendem Gejammer und dazu, daß er sich wie ein großes Baby darüber beschwert, wie schlecht er von seinen Kritikern behandelt wird. Dieses selbstzerstörerische zur Schau stellen von schlechtem Benehmen ist weder gut für ihn oder für die Präsidentschaft noch für das Land.

Präsident Trump gegen die Emotionelle Pest: Runde eins

18. Februar 2017

Jeder hat einen Charakterpanzer, durch den der einzelne mit der Welt in Beziehung tritt. Es ist wichtig, die Charakterstruktur einer Person zu kennen, besonders wenn sie ein politischer Führer ist. Durch das Identifizieren des individuellen und soziopolitischen Charakters des Politikers wissen wir, wie gut er zu seiner Aufgabe paßt.

Was wir über den Charakter von Präsident Trump durch seine Eigenschaft als Vater, erfolgreicher Geschäftsmann, Präsidentschaftskandidat und durch die ersten Tage seiner Präsidentschaft wissen, sagt uns, daß er ein hochenergetischer, phallisch narzißtischer Charakter mit einem oralen, unbefriedigten Block ist. Aus soziopolitischer Sicht ist er ein Konservativer, der politisch rechts steht. Als solcher ist er autoritär und anders als sein Vorgänger kann er in der Öffentlichkeit aggressiv auftreten. Ein Produkt der alten autoritären Gesellschaftsordnung, hat Trump ein Gefühl für den absoluten Unterschied zwischen richtig und falsch. Darüber hinaus wissen wir, daß er sein Land liebt, was darauf hinweist, daß er ein gewisses Maß an Kontakt mit seinem biologischen Kern hat und daß er von daher sein „Herz am rechten Fleck“ hat, was seine Qualifikationen für die Tätigkeit als Präsident betrifft.

Diese Grundzüge reichen, um zu erklären, wie er als Präsident fungieren wird. Vor allem wegen seines hohen Energieniveaus und seiner geschäftlichen Erfahrungen versucht er, das gepanzerte Drumherum der Parteipolitik zu überwinden, indem er sie gewaltsam außer Kraft setzt. Wegen seiner Ungeduld und seinem oralen unbefriedigten Block – er prahlt, redet übermäßig gerne und neigt zu Übertreibungen – vermittelt er den Menschen leider den falschen Eindruck, daß es ihm an Stabilität mangelt und er gibt sich dem Spott preis.

Was seine linken Gegner jedoch wirklich in den Wahnsinn treibt, ist, daß er seine Aggression offen zeigt, bis hin zur Streitsucht, und schamlos autoritär auftritt. Beispielsweise geht er das Problem des Terrorismus an, indem er ein Verbot für alle Moslems erklärt, in die Vereinigten Staaten einzureisen, das Einwanderungsproblem mit der Ankündigung angeht, eine Mauer zwischen Amerika und Mexiko bauen zu wollen, ausgesprochen pro-amerikanisch ist, etc.

Ein zentrales Merkmal der linken Ideologie ist ihr Haß auf offene Aggression und ihre Angst vor echter Autorität. Bei Linken werden diese natürlichen menschlichen Funktionen durch eine neue Schicht von sozialem Panzer, die relative Moral der politischen Korrektheit, unterdrückt. Der nicht entladene Haß, der im Panzer des Linken gebunden ist, wird auf jeden umgeleitet, der mit dem Anspruch auftritt, eine wirkliche Autorität zu sein. Trump weiß nicht, daß dies die Emotionelle Pest ist, die ihn und die Autorität des Amtes, das er repräsentiert, zerstören will. Auch ohne Kenntnis der Pest scheint Trump jedoch ein Gefühl für die Pest zu haben. Das erkennt man an seiner kraftvollen Reaktion auf linke Angriffe der Medien.