Posts Tagged ‘psychiatrische Behandlung’

Warum beschäftigen sich Psychiater nicht mehr mit Emotionen?

5. Februar 2020

Die Emotionelle Pest der Menschheit hat den Psychiater und die psychiatrische Profession im Würgegriff. Die Behandlung durch den Psychiater ist heute völlig mechanistisch. Er interessiert sich nicht mehr für die emotionalen Probleme des Patienten. Sein Fokus liegt ausschließlich auf den quantitativen Eigenschaften der Symptome des Patienten, und „Medikamente der Wahl“ werden „maßgeschneidert“, um diese zu beseitigen. Da emotionale Symptome qualitative Eigenschaften sind, können sie nicht gemessen werden und werden deshalb vom Psychiater bei Anamnese und Behandlung ignoriert.

Die mechanistische Herangehensweise des Psychiaters geht einher mit dem Bedürfnis des typischerweise ahnungslosen Patienten, der mystisch konditioniert ist, nach dem Allheilmittel zu suchen, das in der „richtigen Pille“ enthalten ist. Diese Allianz des mechanistischen Psychiaters mit dem mystischen Patienten stellt eine Barriere und Sackgasse für die psychiatrische Profession dar. Es ist eine weitere Manifestation der Emotionellen Pest im Alltag der Menschen. Zur Behandlung der emotionalen Komponente der Erkrankung des Patienten wird dieser an einen mystisch orientierten Laienpsychologen oder Sozialarbeiter verwiesen, um die Gleichung der pestilenten Unternehmung zu vervollständigen.

Aus funktioneller Sicht sind Quantität und Qualität Eigenschaften der biologischen Orgonenergie des Patienten. Sie sind zwei Komponenten des emotionalen Lebens des Patienten. Der medizinische Orgonom ist darin geschult, beide Komponenten in der Therapie der emotionalen Störung des Patienten zu behandeln, häufig ohne Medikamente, wobei der funktionelle Ansatz der medizinischen Orgontherapie verwendet wird.

Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt

18. Oktober 2019

Das Wirken der Emotionellen Pest hat die mechanistisch-mystische Denkweise der gepanzerten Menschen in eine soziale Katastrophe verwandelt. Hier einige Beispiele:

Die industrielle Revolution des 19. Jahrhunderts nutzte große Mengen mechanischer Energie zum Wohle der Menschheit. Eine Folge war die Produktion enormer Wohlstandsmengen bei einigen wenigen Menschen und starker Unterschiede im Lebensstandard der Gesamtbevölkerung. Die Sozialwissenschaftler erklärten, daß, da es keine Unterschiede zwischen den Menschen gibt, der von den Maschinen erzeugte Wohlstand zu gleichen Teilen auf alle verteilt werden sollte, um die Ungleichheit zu beseitigen. Die unüberlegte Akzeptanz dieser Art von mechanistischem Denken in der Öffentlichkeit führte dazu, daß die sozialistische Bewegung anfing, soziale Probleme in Amerika zu schüren.

Mitte des 20. Jahrhunderts, mit der Entwicklung der elektronischen Wissenschaft im mikroskopischen Maßstab, kam es zu unerhörten Fortschritten in der Kommunikationstechnologie und in der Entwicklung von Computern zum Nutzen aller. Einige Informatiker erklärten nun, daß der mechanische Computer mit den Denkfähigkeiten des menschlichen Geistes mithalten und diese sogar übertreffen könne. Dies führte zur Idee der „künstlichen Intelligenz“ (KI) in der Computertechnologie, der mystischen Überzeugung, daß das menschliche Urteil letztendlich durch den Einsatz von Robotern ersetzt werden könnte.

Etwa zur gleichen Zeit, mit dem Aufkommen der Psychopharmakologie, wandten sich Psychiater vom persönlichen Kontakt mit ihren Patienten ab und begannen zunehmend, Psychopharmaka zu verwenden, um sie zu behandeln. Sie ersetzten das Diagnosesystem auf der Grundlage eines Verständnisses des gesamten Patienten zugunsten eines Systems, das sich ausschließlich auf die Symptome konzentriert. Das Ergebnis war, daß die psychiatrische Diagnose und Behandlung heute fast ausschließlich symptomatisch, pharmakologisch und mechanistisch ist. Der Patient, der das Symptom hat, wird ignoriert.

Während das mechanistische Denken weiterhin in die Naturwissenschaften eindringt und diese beherrscht, werden gepanzerte Menschen langsam und unmerklich an die von ihnen geschaffenen Maschinen angepaßt, um automatisch zu funktionieren. Dies ist ein völlig neues Phänomen beim zerstörerischen Angriff der Emotionellen Pest auf das menschliche Leben. Infolgedessen sind viele gepanzerte Menschen dabei, sich in eine neue, asexuelle, maschinenähnliche Rasse zu verwandeln, die sich von jeder Kreatur unterscheidet, die in der Geschichte der Zivilisation existiert hat. Immer mehr wedelt der „Schwanz“ (der mechanistische Denker) mit dem „Hund“ (dem gepanzerten, roboterähnlichen Menschen).