Posts Tagged ‘Schuldgefühle’

Die Entwicklung des okularen Panzers bei Säuglingen

13. Oktober 2014

In einem Artikel, der in der Oktober-Ausgabe von Biological Psychiatry veröffentlicht wurde, fanden die Forscher heraus, daß Säuglinge, die schlechten Blickkontakt mit der Mutter hatten, eine höhere „emotionale Unbeteiligtheit“ aufwiesen. „Dieses Merkmal beinhaltet Probleme bei der Wahrnehmung von Gefühlen anderer, Beeinträchtigungen bei der Reaktion auf die Not anderer und Störungen was Schuldgefühle bzw. Empathie betrifft.“ Es wird angenommen, daß diese Züge Vorläufer des anti-sozialen Verhaltens sind, das man bei psychopathischen Erwachsenen findet.

Aus der medizinischen Orgonomie wissen wir, daß das von den Autoren beschriebene Syndrom der emotionalen Unbeteiligtheit Folge von Störungen des Mutter-Kind-Augenkontakts ist.

Klinische Erfahrungen mit Patienten in medizinischer Orgontherapie zeigen, daß Störungen im Blickkontakt in diesem frühen Entwicklungsstadium eine der vielen Folgen des okularen Panzers sind, der sich zu dieser Zeit ausbilden kann, und daß sie destruktive Auswirkungen auf das Verhalten und die sozialen Beziehungen nicht nur in der Kindheit, sondern während des gesamten Lebens des Betreffenden haben können.

Advertisements

Blogeinträge Juli 2012

28. Juli 2012

Warum wollen manche einfach nicht wahrhaben, daß Barack Obama eine Bedrohung für Amerika darstellt?

Die Antwort ist einfach: sie können buchstäblich nicht sehen, was direkt vor ihren Augen liegt. Als wenn dies nicht schlimm genug wäre, nehmen sie nicht wahr, daß sie nicht sehen können. Statt ihre Augen zu benutzen, um die Außenwelt so zu sehen, wie sie wirklich ist, vertrauen sie als Ersatz auf ihre inneren Emotionen und Sensationen und ersetzen die Realität durch persönliche Überzeugungen über Obama. Auf der anderen Seite ist Obama, typisch für jeden pseudo-liberalen/kommunistischen Ideologen, darin sehr bewandert, sich als loyaler Amerikaner auszugeben, als jemanden, der er nicht ist.

In meiner klinischen Arbeit als medizinischer und sozialer Orgonom habe ich gefunden, daß diese innerlich erzeugten positiven Ersatzgefühle über Barack Obama aus zwei Quellen stammen:

Sie entspringen entweder der Furcht davor, den Haß und die Rachegefühle wahrzunehmen, die Obama für Amerika und den American Way of Life hegt, oder sie sind Ergebnis eines Wunsches oder einer Hoffnung, daß ihnen eine Art Almosen von seiten der Regierung zukommen werde. (Man denke daran, wie Obama mit der Sehnsucht der Menschen nach „Freiheit“ und „Hoffnung“ spielt.) Dies sind Abwehrhaltungen seitens der Menschen, die sie selbstgefällig macht und die ihnen ein falsches Gefühl der Sicherheit hinsichtlich der sozialen Bedingungen verleiht. Schließlich gibt es eine dritte Gruppe von Menschen, meist schwarze Amerikaner, die sich mit Obamas „Schwarzheit“ identifizieren und ihn gedankenlos nur wegen seiner Hautfarbe unterstützen.

Der Grund dafür, daß Menschen das Böse nicht sehen können, wenn es direkt vor ihren Augen liegt, liegt darin begründet, daß ihre Augen nicht so funktionieren, wie die Natur es vorgesehen hat. Sehr früh sind bei den meisten Menschen infolge ihrer Erziehung die Augen in der einen oder anderen Weise traumatisiert worden, entweder durch emotionale oder durch körperliche Übergriffe. Ihre Augen panzerten sich und dies ist der Grund, warum sie die Dinge in der Welt nicht so sehen können, wie sie sind, und warum sie die Realität verzerren müssen.

Die Folgen dieser frühen okularen Verletzungen für sowohl das Individuum als auch die Gesellschaft können verheerend sein. Dies war einmal mehr der Fall 2008 hinsichtlich der Beziehung zwischen Barack Obama und dem Wahlvolk und wird sich wohl im November 2012 wiederholen.

Okularer Panzer ist eine schlecht verstandene, weitverbreitete Erkrankung, die verursacht wird durch schädliche Praktiken, die die Umwelt auf Kinder ausübt. Etwa schlechten emotionalen Kontakt zwischen Mutter und Kind, schädliche Chemikalien, die bei der Geburt in die Augen des Säuglings geträufelt werden, harsche mechanische Reize, die die Sinne des Säuglings bombardieren, und so weiter. Neben den zerstörerischen Auswirkungen auf die einzelnen persönlichen Leben hat okularer Panzer schwerwiegende Folgen auf das Umfeld. Die weitverbreitete soziale und politische Irrationalität, der wir ständig ausgesetzt sind, ist nur ein Beispiel des okularen Panzers der Menschen.

 

Ist Obama wirklich ein Sozialist?

In seinem Artikel „Obama the Socialist? Not Even Close“ (New York Times, 12. Juli 2012) vergleicht Oscar-Gewinner Milos Forman die politische Agenda Barack Obamas mit dem sozialistischen System der Sowjetunion und kommt zu dem Schluß, daß der Präsident kein Sozialist sein könne, da seine Politik nichts mit der in den ehemaligen kommunistischen Staaten verbindet.

Forman sieht nicht, daß Sozialismus ein gesellschaftlicher Zerfallsprozeß ist. Er vergleicht Amerika mit dem Sowjetsozialismus. Diese gesellschaftlichen Systeme repräsentieren zwei unterschiedliche Phasen in diesem Zerfallsprozeß und scheinen deshalb unterschiedlich zu sein: Amerika befindet sich in der frühen Phase der Degeneration, das Sowjetsystem in der Endphase. Er hört, wie das Wort „Sozialist“ von Leuten wie Rick Perry, Newt Gingrich, Rick Santorum, Sean Hannity, Rush Limbaugh u.a. verbreitet wird. Wenn diese Leute diese Unterscheidung zwischen verschiedenen Phasen des gesellschaftlichen Zerfalls machten, wäre ihre Beschreibung Obama als Sozialist überzeugender.

Um eine musikalische Analogie in Formans Artikel weiterzuverfolgen, wäre es genauer, Obama als Rattenfänger zu beschreiben, der seine Melodie spielt und ein leichtgläubiges Amerika auf dem Weg der sozialen Degeneration hinab in den Sozialismus führt.

 

Der Ursprung der gepanzerten Moral

Natürliche Moral stammt aus dem biologischen Kern und wird direkt durch die Oberfläche hindurch unverfälscht ausgedrückt, unverzerrt vom Panzer der destruktiven mittleren Schicht.

Die Unterschiede in der gepanzerten Moral der politischen Rechten und der politischen Linken hat damit zu tun, wie die jeweilige Gruppe mit ihrer zerstörerischen mittleren Schicht und auch mit der anti-autoritären Transformation der westlichen Gesellschaft umgeht. Zu Zeiten der autoritären Ära (vor 1960) war die vorherrschende Form der Moral autoritär: vom biophysischen Standpunkt aus betrachtet, kamen Impulse aus dem biologischen Kern der Menschen, durchdrangen die zerstörerische mittlere Schicht und wurden durch die oberflächliche Schicht ausgedrückt. Die Menge an destruktiver mittlerer Schicht, die im moralischen Impuls enthalten war, war proportional dazu, wie weit der Einzelne im sozio-politischen Spektrum rechts zu verorten war. Da Impulse aus dem Kern ihren Weg durch die zerstörerische mittlere Schicht nahmen, waren die meisten Menschen in jenen Tagen mit beiden Schichten in Kontakt, und infolgedessen konnten sie den Unterschied zwischen gut und böse leicht durchschauen; gut und böse, richtig und falsch waren moralische „Absolutheiten“. Amerikaner waren sich darin einiger, das Gute und die Größe ihres Landes zu sehen. Sie sahen die Boshaftigkeit sowohl des roten als auch des schwarzen Faschismus und sahen es als Notwendigkeit, wenn nötig zu kämpfen, um ihre Freiheit zu bewahren. In der heutigen anti-autoritären Zeit gehören diese Menschen irgendwo auf die rechte Flanke des politischen Spektrums.

Mit der anti-autoritären Transformation der Gesellschaft hat sich eine ganz andere Art von Moral entwickelt. Politische Korrektheit genannt, ist diese Moral das Ergebnis einer Änderung in der funktionellen Beziehung zwischen der oberflächlichen Schicht und der destruktiven mittleren Schicht der bio-psychischen Struktur der Menschen. Nunmehr dient die oberflächliche Schicht, einschließlich des Intellekts, nicht mehr dem Ausdruck von Impulsen aus dem Kern und aus der mittleren Schicht, wie im Fall der autoritären Moral, sondern der Abwehr gegen die Wahrnehmung der Impulse aus dem Kern und aus der zerstörerischen mittleren Schicht.

Diese Änderung in der bio-psychischen Struktur der gepanzerten Menschen erklärt die Moral der politischen Korrektheit. Es ist die Moral derjenigen, die der politischen Linken angehören: Für sie stammt alles moralische Denken aus der sozialen Oberfläche, da der Kontakt mit dem Kern und der destruktiven mittleren Schicht verlorengegangen ist. Sie distanzieren sich vom Kontakt mit den tieferen Schichten, indem sie den Intellektualismus als Abwehr nutzen und indem sie Verachtung für Kerngefühle zeigen. Moral, die aus der oberflächlichen Schicht stammt, wird zu einem relativistischen Prinzip. Zum Beispiel sind die Absichten einer Person, die der oberflächlichen Schicht entstammen, der ständig wechselnde Maßstab, der herangezogen wird, um zu messen, was als gut oder als schlecht betrachtet wird. Moralischer Relativismus bedeutet, daß nichts in sich gut ist und nichts in sich schlecht. So sind beispielsweise im Falle der grünen „Rettet die Erde“-Bewegung, die Menschen, die daran beteiligt sind, die „moralisch überlegenen“ Guten. Sie sind die Progressiven, die auf der Welle der Zukunft reiten, im Gegensatz zu den anderen, die nicht an dieser noblen Aufgabe beteiligt sind.

Eine neue Art der kollektiven Moral wird an die Stelle der alten gesetzt, die auf Individuen beruhte und autoritär war. Diese neue Moral stellt den Versuch dar, das Problem der destruktiven sekundären Schicht zu beseitigen, indem Energie in den Kopf hochgezogen wird und damit Kontakt nicht nur mit der sekundären Schicht, sondern auch mit dem biologischen Kern abgeschnitten wird. Auf diese Weise wird das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Indem der biologische Kern beseitigt wird, aus dem die Emotionen stammen, trägt diese neue Moral zur Entmenschung der menschlichen Rasse bei.

 

Warum Liberals 2012 für Obama stimmen müssen

Die wichtigsten Determinanten von politischen Überzeugungen und Handlungen leiten sich aus der sozio-politischen Charakterstruktur des Einzelnen ab. Da er bei der politischen Linken einzuordnen ist, funktioniert der liberale Charakter vor allem aus seiner oberflächlichen Schicht bzw. Fassade heraus. Moral und Ideologie der politischen Linken stammen aus dieser Schicht. Sie hat die Aufgabe, den Liberalen gegen die Wahrnehmung von Impulse zu schützen, die aus seinem Kern und seiner destruktiven mittleren Schichten kommen. Aufgrund dieser Wahrnehmungsverzerrung kann der Liberale nicht entschieden handeln, wenn körperliche Aggression erforderlich ist, und deshalb, wegen seiner Schuldgefühle, ist er schnell dabei, sich mit den Feinden Amerikas zu identifizieren, wenn es einen internationalen Konflikt gibt. Trotz seines Mangels an Aggression und seiner frei flottierenden Schuld ist der echte Liberale jedoch immer ein loyaler Amerikaner geblieben und eine Stütze der demokratischen Ideale Amerikas.

Dann, um 2007 herum, wurde das amerikanische Volk Opfer eines kolossalen Betrugs. Scheinbar aus dem Nichts kommend und fast ohne Vergangenheit wurde der amerikanischen Öffentlichkeit Barack Obama als Mitglied des politischen Mainstream, als nüchternes, waschechtes, legitimes liberales Mitglied der Demokratischen Partei präsentiert; jemand, der in Wirklichkeit eine ganz andere (pseudo-liberale/kommunistische) Charakterstruktur hatte. Dies war ein brillanter Coup, der erfolgreich war teilweise durch die effektive Verschleierung seiner Verbindungen mit Linksradikalen in der Vergangenheit und teilweise durch die tatkräftige Verbreitung von Fehlinformationen über ihn durch die Mainstream-Medien

Die meisten liberalen Charaktere waren nicht in der Lage diesen Coup zu durchschauen, weil sie fast vollständig aus ihrer oberflächlichen Schicht heraus leben. Das Leben aus ihrem Intellekt heraus hinderte sie zu sehen und zu fühlen, was sich vor ihren Augen und in ihren Tiefen zutrug. Deshalb war es für Obama ein Leichtes, als einer von ihnen durchzugehen. Alles, was er zu tun hatte, war, sie mit den idealistischen Parolen, wie sie die Liberalen so lieben, zu füttern. Sie klingen für sie überzeugend, wenn sie sie nur oft genug hören („Wir sind die, auf die wir gewartet haben“, etc.). Das hat er 2008 erfolgreich in seinem Präsidentschaftswahlkampf getan.

Allerdings ist die Ähnlichkeit zwischen dem echten Liberalen und Barack Obama trügerisch. Im Gegensatz zu Liberalen gibt Obama nur vor, daß er den Ausdruck seiner zerstörerischen mittleren Schicht abwehrt. Abgeschnitten von seinem biologischen Kern dient Obamas oberflächliche Schicht vollständig dem Ausdruck seiner zerstörerischen mittleren Schicht gegen Amerika. Wenn möglich drückt er seine Verachtung und seinen Haß auf die Tradition von Unabhängigkeit, Erfindungsgabe und Eigenverantwortung aus, die für die Amerikaner charakteristisch ist. Das ist etwas, was der Liberale einfach nicht wahrhaben will. Kein anderer demokratischer US-Präsident, egal wie liberal, von Roosevelt bis Clinton, hat so viel Verachtung gegenüber Amerika und den Amerikanern gezeigt wie Obama. Wegen der scheinbaren Ähnlichkeit in ihren Strukturen müssen Liberale für Obama stimmen, auch wenn Obamas Wirtschafts-und Sozialpolitik tatsächlich ihren eigenen Interessen widerspricht.

 

Das Massaker in Colorado hätte verhindert werden können, wenn…

Das Massaker, das am 20. Juli 2012 in Aurora, Colorado stattfand, hätte verhindert werden können, wenn die Bedeutung von scheinbar isolierten Ereignissen, die ihm vorangegangen sind, erkannt und vorher in einem Gesamtbild integriert worden wären.

Erstens hätte man aus einer allgemeinen Beschreibung des Schützen als schüchternem introvertiertem Einzelgänger schließen können, daß es sich möglicherweise bei ihm um irgendeine Art von schizophrenem Charakter handelt. Zweitens hätte man aufgrund der Tatsache, daß er kurz nach Beginn seines Universitätsstudiums dieses ohne ersichtlichen Grund abbrach, auf einen zu dieser Zeit erfolgten psychotischen Zusammenbruch schließen können. Obwohl diese Beobachtungen immerhin mutmaßen ließen, daß dieser Mensch einen psychotischen Zusammenbruch hatte, gaben sie keine Hinweise darauf, daß er gemeingefährlich war. Eine dritte Beobachtung, die seine Nachbarn machten, war jedoch ein starker Hinweis darauf, daß er tatsächlich potentiell ein gemeingefährlicher paranoid Schizophrener war: kurz vor dem Massaker bedeckte er die Fenster seiner Wohnung mit Zeitungen. Für einen ausgebildeten Psychiater war die emotionale Bedeutung dieser Handlung ein sicheres Anzeichen dafür, daß er sich in einem akuten psychotischen Panikzustand befand und infolgedessen an Verfolgungswahn litt. In seiner Sichtweise befand er sich für mindestens zwei Monate vor dem Massaker in Lebensgefahr und deshalb mußte er sich in jeder Hinsicht bis auf die Zähne offensiv und defensiv bewaffnen, um Schaden von sich abzuwenden. Aus dieser Perspektive heraus war es irrelevant, ob er tausend oder zehntausend Patronen gekauft hat. Dadurch, daß er den Joker spielte, stellten die Morde einen psychotischen Versuch dar, sich gegen seinen inneren Terror zu wappnen, indem er die Quelle der Gefahr für sein Leben auf die Außenwelt projizierte.

Wenn die emotionale Bedeutung des plötzlichen Abdeckens seiner Fenster von Menschen um ihn herum als bizarrer psychotischer Akt richtig verstanden worden wäre, wäre es möglich gewesen, dieses Ereignis, und andere ähnlich gelagerte tragische Vorkommnisse, zu verhindern. (Es sei daran erinnert, daß der Massenmörder von Oslo ebenfalls seine Fenster unmittelbar vor den Morden abgedeckt hatte.) Es ist mit den derzeit zugänglichen Kenntnissen möglich, die Öffentlichkeit darin zu schulen, daß sie auf die Anzeichen im Verhalten und Symptome bei Menschen achtet, die auf derartige Gewalttaten hindeuten.

 

Was haben die Unterstützer Obamas gemeinsam?

Obama-Unterstützer sind in unterschiedlicher Ausprägung irgendwo auf der linken Seite des sozio-politischen Spektrums zu verorten. Es gibt zwei Merkmale, die alle Obama-Unterstützer gemeinsam haben. Sie gehören in der Regel zu zwei Gruppen. Die erste Gruppe identifiziert sich mit Obama als Außenseiter. Diese Gruppe blickt auf Obama auf mystische Weise als auf einen modernen Erlöser und sie umfaßt die meisten Schwarzen, die Mehrheit der jüdischen Wähler, Feministinnen, Homosexuelle und all jene, die sich emotional als „benachteiligt“ empfinden. Die zweite Gruppe sympathisiert mit den Unterdrückten aus unbewußten Schuldgefühlen und aus Mitleid. Zu dieser Gruppe gehören die meisten gutmeinenden, gutbetuchten, weißen liberalen Intellektuellen. Sie sehen Obama als denjenigen, der am besten dazu qualifiziert ist, soziale und politische Gerechtigkeit jenen zukommen zu lassen, die als „unterprivilegiert“ eingestuft wurden.

Die Unterstützung Obamas durch die erste Gruppe stammt aus einer Abwehr von unausgesprochenen Gefühlen von Rache, Groll und Verachtung gegenüber Menschen, die von den linken Medien als besser situiert gebrandmarkt werden und denen es besser geht als ihnen selbst. Diese Gruppe betrachtet sich als den Underdog und Obama wird als Verbündeter im Kampf gegen die „privilegierte“ Klasse imaginiert. Aus ihrer neurotischen Hilflosigkeit und ihrem Anspruchsdenken heraus erwarten sie von Obama, daß er den Reichtum der „Besitzenden“ an die „Besitzlosen“ „verteilt“. Die Unterstützung Obamas durch die zweite Gruppe stammt aus Schuldgefühlen und Mitleid für Menschen, von denen sie sich vorstellen, daß sie weniger Glück hatten. Diese Gefühle werden aus ihrem persönlichen Leben auf den sozialen und politischen Schauplatz verlagert. Ihre Schuldgefühle und guten Absichten verbergen ihre auf Emotionen beruhende Intoleranz gegenüber Menschen, die sie als die Herrschenden betrachten, die autoritären Magnaten unserer Gesellschaft, die sie subversiv zum Sturz bringen.

Aus biophysischer Sicht sind beide Gruppen nicht in der Lage, Gefühle der Aggression und des Hasses, die aus ihrem Kern und ihrer destruktiven mittleren Schicht stammen, direkt und offen zum Ausdruck zu bringen. Infolgedessen sehen sie Obama durch die rosa Brille als die Person, die die Welt irgendwie zu einem besseren Ort für alle machen wird. Eine Rolle, die Obama nur allzu bereit ist zu übernehmen, um seine eigene zerstörerische politische Agenda voranzubringen. Beide Gruppen von Obama-Unterstützern spielen direkt in seine Hände, d.h. heimlich für den Klassenkampf zu agitieren, indem eine Gruppe von Amerikanern gegen die andere ausgespielt wird, um Amerika zu schwächen und letztendlich als einheitliche Nation zu zerstören.

Klassenkampf zu schüren, ist seit jeher ein typisches Werkzeug von Linksradikalen, die ein Land destabilisieren wollen. Es macht nicht den geringsten Unterschied, ob sich Obama und seine Anhänger dessen bewußt sind, was sie tun, oder nicht. Ihre bewußten Absichten sind ebenfalls belanglos. Was zählt, sind die Auswirkungen ihrer Handlungen, die die amerikanische Nation spalten und die sehr zerstörerisch sind.

Blogeinträge Mai/Juni 2012

28. Juni 2012

Aus der Geschichte der Emotionellen Pest: Die Lösung des Christentums

Es gibt bei allen Religionen zweierlei Kernfunktionen: Erstens bieten sie die Möglichkeit, die Beziehung des Menschen zum Kosmos, aus dem er stammt, zu verstehen und zweitens bieten sie die Möglichkeit, den gepanzerten Zustand des Menschen und dessen gesellschaftlich zerstörerische Konsequenzen in den Griff zu bekommen, die Emotionelle Pest der Menschheit. Da der menschliche Panzer allgegenwärtig ist, ist praktisch die gesamte Menschheit in das weltumspannende Netz der Emotionellen Pest gefangen. Die religiösen Bewegungen selbst gehören zu dieser Falle.

Das Christentum hatte beim Versuch diese Funktionen anzugehen einen mächtigen Einfluß auf das westliche Leben, insbesondere im Verstehen und Bewältigen des Problems des Bösen beim Menschen. Auf diese Weise wird heute die Emotionelle Pest in einer verzerrten Form erkannt. Das Christentum fing um das vierte Jahrhundert herum an zu gedeihen, als das Römische Reich am Zerfallen war. Die sekundären destruktiven Triebe waren für diesen Zusammenbruch verantwortlich und die Hauptfunktion des Christentums war die Bewahrung dessen, was auch immer von der römischen Gesellschaftsordnung intakt geblieben war.

Um dies leisten zu können, verband das Christentum die zwei Grundfunktionen der Religion, das kosmische Element und das Element der Emotionellen Pest, in einem umfassenden mystischen Dogma: Christus, der Sohn Gottes, kam auf die Erde, um die Menschheit von ihren Sünden zu retten, indem er sein Leben für den Menschen opferte. Die Funktion dieses Glaubens war die Wiederherstellung der sozialen Ordnung durch Verankern christlicher Mystik in der Struktur der gepanzerten Bevölkerung.

Das Christentum versuchte, sich der Universalität des menschlichen Panzers und der Emotionellen Pest über die irrationale Vorstellung von der Erbsünde zu nähern: alle Männer und Frauen sind Sünder. Auch versuchte es gesellschaftlichen Zusammenhalt zu erzeugen, indem alle Ungläubigen zum Christentum bekehrt wurden, da nur der Glaube an Christus als dem wahren Retter der Seelen vor der ewigen Verdammnis bewahren konnte.

Man erwartete, daß der Akt des mystischen Glaubens an Christus, dem Erlöser, die Impulse aus der destruktiven sekundären Schicht des gepanzerten Menschen in Schach halten. Da Christus für die Sünden der Menschen gestorben ist, wird die Verantwortung für das Sündigen (menschliche soziale Destruktivität) und die Schuld, die mit ihm einhergeht, vom Leib Christi übernommen. Menschen können durch den Glauben an Christus vorübergehend vom Gefühl der Schuld erleichtert werden, die in den destruktiven Impulsen ihres Panzers enthalten ist.

Die katholische Kirche hat in ihrer Religion die Funktion der Erleichterung in der Praxis der Beichte integriert. Der Priester als Vertreter Christi auf Erden hat die Funktion des Beichtvaters. Was für den Erhalt der Befreiung von Schuld wichtig ist, ist die absolute Überzeugung des Sünders, daß Christus der wahre Erlöser ist.

 

Wieso „Konjunkturpakete“ nicht funktionieren

Um generell das Handeln von Menschen zu verstehen, ist ein Gefühl für die drei Ebenen der menschlichen bio-psychischen Struktur absolut notwendig: die oberflächliche Schicht, die destruktive mittlere Schicht und der biologische Kern. Ökonomische Aktivitäten sind keine Ausnahme. Wirtschaftliche Tätigkeit entstammt dem biologischen Kern und ergibt sich durchweg aus der produktiven Arbeitsfunktion, die zwischen Menschen wirksam wird.

Geld hat keinen inneren Wert. Der Wert des Geldes wird letztendlich abgeleitet und getragen von der Fähigkeit der Menschen produktiv zu arbeiten. Wenn sich die Qualität und Quantität der Arbeitsfunktion der Menschen in irgendeiner Weise verschlechtert, sinkt auch der Wert des Geldes und die Nation wird ein wenig ärmer. Anders ausgedrückt, muß man mehr Geld als zuvor aufwenden, damit die gleiche Arbeitsleistung erbracht wird. Eine häufig übersehene, aber ernstzunehmende Manifestation der allgemeinen Verschlechterung der Arbeitsfunktion in unserer heutigen Gesellschaft ist die Bereitschaft der Menschen Verschuldung in einer Höhe in Kauf zu nehmen, die das notwendige Maß an Verantwortung, die übernommen werden muß, um sich der finanziellen Verpflichtung durch Arbeit zu entledigen, bei weitem übersteigt. Entsprechend ist die wirtschaftliche Rezession, die derzeit bei uns herrscht, eine direkte Manifestation der Arbeitsstörung der Menschen am Arbeitsplatz. Es ist ein Beispiel für einen Ausdruck der sekundären destruktiven Schicht des gepanzerten Menschen.

Das Konjunkturpaket, auf Grundlage des 2009 von Präsident Obama unterzeichneten Gesetzes, dem American Recovery and Reinvestment Act (ABRA), hat als angeblich vorrangiges Ziel Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen. Tatsächlich versucht es dieses Ziel mittels Bereitstellung vorübergehender Linderungen (Sozialleistungen) für diejenigen zu erreichen, die durch die Rezession am meisten beeinträchtigt worden sind und mittels Investitionen in Infrastruktur, Bildung, Gesundheit und „grüne“ Energieprogramme. Das Grundprinzip des Konjunkturpakets stammt aus der Keynesianischen makroökonomischen Theorie, die argumentiert, daß die Regierung den Rückgang an privaten Ausgaben durch einen Anstieg der Staatsausgaben ausgleichen sollte, um den weiteren wirtschaftlichen Niedergang zu stoppen. Es ist ein Beispiel dafür, wie die Liberalen alle Probleme von der sozialen Oberfläche her sehen und sich mit sozialen und wirtschaftlichen Problemen ausschließlich aus ihrer oberflächlichen Schicht heraus befassen.

ABRA ist darüber hinaus ein klarer Ausdruck der Emotionellen Pest. Gegen das angebliche Ziel des Konjunkturpakets (Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen) kann kein rationaler Mensch etwas vorbringen. Die Art und Weise wie diese sehr idealistischen Ziele umgesetzt werden sollen, das wahre Motiv (höhere Staatsausgaben und damit verstärkte Abhängigkeit der Menschen von der Zentralregierung durch Wohlfahrts- und andere sozialistische Programme) ist jedoch geschickt in Gesetze gepreßt worden und wurde von fast jedermann übersehen. Die emotionale Bedürftigkeit der Menschen oder ihre Unfähigkeit, für das was sie wollen zu arbeiten, findet keinerlei Erwähnung. Das sind Haupterscheinungsformen der emotionalen Krankheit der Menschen, die aus ihrer sekundären destruktiven Schicht stammen und im gesellschaftlichen Bereich als Emotionelle Pest zum Ausdruck kommen.

Wird diese Tatsache ignoriert und die Ursache des Problems (die zugrundeliegende Arbeitsstörung der Menschen) nicht angegangen, wird das Konjunkturprogramm die aktuelle wirtschaftliche Situation wahrscheinlich verschlimmern. Die wirtschaftlichen Empfehlungen von Seiten der politischen Rechten, verantwortungsvolle Haushaltspolitik durch Ausgaben- und Steuerkürzungen und den Markt sich selbst regulieren lassen, kommt den aktuellen wirtschaftlichen Problemen der gepanzerten Menschheit näher als all die „Lösungen“ der heutigen linken Ideologen.

 

Kommunismus/Sozialismus ist der Krebs des Gesellschaftskörpers

In Artikeln des Journal of Orgonomy (Vol. 20, Nos. 1 & 2) mit dem Titel „Cancer and Communism“ zeige ich, daß aus einer funktionellen Perspektive heraus Individuen und Gesellschaften biologische Systeme sind und daß Krebs in einem einzelnen lebenden System funktionell identisch ist mit Kommunismus/Sozialismus in einem sozialen System. Diese von Identität geprägte Beziehung zwischen Krebs und Kommunismus (einschließlich Sozialismus) ist aus bioenergetischer Sicht stichhaltig, da beide Zustände Beispiele für kranke biologische Systeme sind, die sich in einem Prozeß des bioenergetischen Niedergangs und Zerfalls befinden. Kommunismus ist ein weiter fortgeschrittener Zerfallszustand als Sozialismus.

Krebs ist eine systemische Erkrankung, die den gesamten Organismus betrifft. Der Krebstumor ist ein lokales Symptom der Erkrankung. Ebenso sind Kommunismus/Sozialismus eine Krankheit der Gesellschaft als ganzer. Die verschiedenen sozialen Manifestationen sind oberflächliche Symptome einer kranken Gesellschaft. Bei der Krebserkrankung entzieht der Krebstumor durch seine Blutversorgung dem noch immer lebendigen, gesunden Teil des Organismus ständig Energien und tötet schließlich den Wirt. Exakt der gleiche parasitäre Prozeß tritt im Fall des Kommunismus und des Sozialismus im heutigen Amerika auf, wo Menschen, die die Regierung für ihr Überleben brauchen, einschließlich des Großteils des öffentlichen Sektors, sich von der produktiven Arbeit derjenigen in der Privatwirtschaft ernähren, die die Lebensader der Ökonomie darstellen.

Es gehört zur Strategie der heutigen Pseudoliberalen/Kommunisten, die Unabhängigkeit der Menschen in jeder möglichen Weise zu untergraben und wirtschaftliche Abhängigkeit von der Regierung zu fördern. Beispielsweise hat jeder einzelne Punkt von Präsident Obamas sozialistischer Politik die Funktion, die bereits gestörte biologische Arbeitsfunktion der Menschen noch weiter zu verschlechtern: der Verzicht auf Rückzahlung der Darlehen für College-Studenten, das gewerkschaftliche Organisieren und die Erhöhung der Beschäftigtenzahl im öffentlichen Dienst, das Ermutigen von unzufriedenen Jugendlichen Krawall zu machen durch Unterstützung ihrer rebellischen sozialen „Sache“ (d.h. die Occupy Wall Street-Bewegung), eine Ausweitung der sozialstaatlichen Versorgung für arbeitsfähige Arbeitslose und so weiter.

Diese Strategie steht im Dienst der Schwächung der Arbeitskraft des Einzelnen und der zunehmenden Macht der Zentralregierung und soll letztendlich das gesunde amerikanische Gesellschaftssystem zerstören, von dem sich der „soziale Krebs“ nährt. Wenn dies geschieht, wird niemand nachvollziehen können, wie diese einst so große Nation zerstört wurde, so wie heute niemand die wahre Ursache der Krankheit Krebs versteht.

 

Aus der Geschichte der Emotionellen Pest: Die Lösung des Liberalismus

Weil die Existenz der Emotionellen Pest nicht anerkannt wird, verwandelt sich jeder neue Versuch, ihren verheerenden Auswirkungen zu begegnen, in eine andere sogar noch zerstörerische Ausdruckform der Pest als die vorhergehende. Die liberale Bewegung in Europa nahm um das beginnende 17. Jahrhundert ihren Anfang. Sie stellte den Versuch dar, die Ketten der christlichen Repression und Mystik zu brechen, die die Menschen seit über tausend Jahren in Knechtschaft gehalten hatten. Im 21. Jahrhundert hat sich diese liberale Bewegung auf der politischen Linken weit verschoben und sich zum Pseudo-Liberalismus/Kommunismus entwickelt, der eine anti-autoritäre Form säkularer Repression darstellt. Der Pseudo-Liberalismus/Kommunismus ist die Anwendung des mechano-mystischen Denkens auf das Alltagseben in Amerika. Er ist eine weitaus invasivere und tödlichere Manifestation der Emotionellen Pest als das autoritäre System, das er ersetzt hat.

Liberale funktionieren in erster Linie aus der obersten Schicht ihrer bio-psychischen Struktur heraus. Sie funktionieren durch Einsatz ihres Intellekts als Abwehr. Dies soll verhindern, daß sie die Destruktivität erleben, die in ihrer mittleren Schicht enthalten ist. Aus ihrer intellektualistischen Abwehr stammen die beiden anderen Merkmale des liberalen Syndroms: eine mechanistische Erklärung natürlicher Phänomene und eine kollektivistische Haltung gegenüber dem sozialen Leben.

Es sind mehrere wichtige sozio-politische Konsequenzen daraus zu ziehen, wie der Liberale in erster Linie aus seiner oberflächlichen Schicht heraus lebt, wahrnimmt und denkt.

  1. Da der Liberale keinen Kontakt mit seiner sekundären Schicht hat, hat er auch wenig Kontakt mit seinem biologischen Kern. Er hat daher kein tiefes emotionales Empfinden von der Existenz von Gut und Böse bzw. der Emotionellen Pest der Menschheit. Dies ist der Grund für seinen moralischen Relativismus und seinen Glauben, daß alle Menschen im Grunde gut sind und daß sogar Schwerverbrecher rehabilitiert werden können.
  2. Da er aus der oberflächlichen Schicht heraus lebt, nimmt der Liberale alles von der Oberfläche her wahr. Beispielsweise betrachtet der liberale Arzt Krankheiten ausschließlich aus der Perspektive des oberflächlichen Symptoms oder der unmittelbaren biochemischen Symptome der Krankheit. Er kann die tieferen biologischen Ursachen von Krankheit nicht verstehen und seine Therapie konzentriert sich auf die Beseitigung des störenden Symptoms. Der liberale Ökonom und Politiker macht das gleiche in den wirtschaftlichen und politischen Bereichen. Der liberale Soziologe hat keinen Sinn dafür, daß eine soziale Transformation von katastrophalen Ausmaßen von autoritär zu anti-autoritär, die um 1960 begann, rasch die Stabilität der westlichen Zivilisation untergräbt.
  3. Weil beim Liberalen die Abwehr gegen Gefühle aus seinem Intellekt und nicht aus seiner Muskulatur stammt, stützt sich der liberale politische Führer stark auf seine von seinem gut entwickelten Intellekt abgeleitete Verstandeskraft, um mit innenpolitischen Problemen und mit Gefahren für die nationale Sicherheit umzugehen. Seine Angst vor offener Aggression verhindert eine kraftvolle aggressive Haltung einzunehmen und, indem er unsere Feinde irrigerweise glauben läßt, Amerika sei schwach, bringt er es fertig, dieses Land und die ganze Welt in tödliche Gefahr zu bringen.

Political Correctness ist kultureller Marxismus. Es handelt sich um Marxismus, der von der Ökonomie in Begriffe der Kultur übersetzt wurde. Nachdem die Moral der Political Correctness fest in die oberflächliche Schicht der bio-psychischen Struktur des liberalen Individuums verankert ist, verhärtet sich der liberale sozio-politische Charakter und verwandelt sich in einen pseudo-liberalen/kommunistischen. Der Einzelne funktioniert als emotionell pestkranker Charakter. Mit der Wahl von Barack Obama zum Präsidenten der Vereinigten Staaten 2008 betrat der pseudo-liberale/kommunistische Charakter den Mainstream der amerikanischen Politik auf der linken Seite und gewann Legitimität.

 

Aus der Geschichte der Emotionellen Pest: Die Lösung des Konservatismus

Mit der Umwandlung der Gesellschaft von autoritär zu anti-autoritär, die um 1960 begann, wurden die Schleusen geöffnet, die die großen zerstörerischen Triebe der Menschheit, die der sekundären Schicht entstammen, seit Tausenden von Jahren zurückgehalten haben und die volle Kraft der Emotionellen Pest überschwemmte die westliche Welt wie ein Tsunami. Indem sich die Infektion in jeden Winkel des menschlichen Lebens, insbesondere des politischen Lebens in Amerika, ausbreitet, geht die Verwüstung weiter unbemerkt von fast jedermann.

Die reflexartige Reaktion der Politiker auf diesen Ausbruch hing vollständig von ihrer sozio-politischen Charakterstruktur ab. Die Kommunisten auf der extremen Linken sahen sofort die Chance, die politische Lage zu nutzen. Sie zogen wohlmeinende Liberale mit sich, taten so, als gehörten sie zu ihnen, und wurden Pseudo-Liberale. Sie ritten auf der Welle der gesellschaftlichen Zerstörung, die in den folgenden Jahren stattfand, fügten ihre linken „Lösungen“ der Verwüstung hinzu und verkauften diese Änderungen einem leichtgläubigen Publikum als „sozialen Fortschritt“. Auf der anderen Seite kämpften Konservative in beiden politischen Parteien (sowohl Democrats als auch Republicans) und traten der sozialen Destruktivität entgegen. Da sie jedoch keine Ahnung von der Natur des Übels hatten, das sie bekämpften, und weil politische Mittel ihre einzige Möglichkeit waren, sich gegen die Pest zu stellen, waren ihre Versuche vergebens.

Die Niederlage des Bannerträger der Democratic Party, Hubert Humphrey, gegen Richard Nixon 1968 markierte den „Anfang vom Ende“ für die konservative Fraktion der Partei, von denen viele schließlich „Neokonservative“ wurden. Unterdessen verblaßte schnell die traditionelle politische Rolle der Democratic Party, die sich aus echten Liberalen zusammensetzte, als sie unter die Kontrolle der pseudo-liberalen Fraktion geriet.

Als Reaktion auf die kommunistische Bedrohung in den 1950er Jahren und auf den globalen Ausbruch der Emotionellen Pest in den 1960er Jahren begann sich die konservative Bewegung in Amerika langsam aus unterschiedlichen Quellen zu organisieren, vor allem Angehörige der Republican Party, und wurde zur Conservative Party. Vor kurzem hat sich die Tea Party-Bewegung, die im Jahr 2009 gegründet wurde, als ein großes Ventil für den Konservatismus erwiesen. Ihre erklärten politischen Ziele umfassen Einhaltung der US-Verfassung, niedrigere Steuern und Opposition gegen das Vordringen der Bundesregierung in Bereiche, die sich außerhalb ihrer Domäne befinden, etwa die Gesundheitsversorgung.

Je nachdem, wo sie sich auf der rechten Seite des sozio-politischen Spektrums befinden, haben Konservative in unterschiedlichem Ausmaß unverfälschten Kontakt zum Kern. Weil sie sich nur auf einer oberflächlichen, politischen Ebene mit den mannigfaltigen Symptomen der Emotionellen Pest auseinandersetzen, ist die Durchschlagskraft der konservativen Bewegung beim Kampf gegen deren Ausbreitung jedoch beschränkt. Leider verwandelt die Fokussierung auf die Symptome und nicht auf die zugrundeliegende Krankheit selbst die rationale Anstrengung bei der Eindämmung der Pest unweigerlich in politics as usual, d.h. einen endlosen ideologischen Kampf zwischen den gegnerischen politischen Kräften der Linken und der Rechten. Das Ergebnis ist ein Sieg nach dem anderen für die Kräfte der Emotionellen Pest.

 

Der schwindende Kern-Kontakt bei den Menschen

Die anti-autoritäre Umgestaltung der amerikanischen Gesellschaft führte zu zutiefst zerstörerischen gesellschaftlichen Veränderungen, da sie die Wut, die bei gepanzerten Menschen in der sekundären Schicht enthalten ist, freisetzte. Ein Versuch der oberflächlichen Schicht bzw. Fassade, die Destruktivität einzudämmen, führte zur Hypertrophie des Intellekts als Abwehr gegen sie. Dies manifestierte sich in den letzten Jahren durch das Streben der Menschen nach oberflächlichen Ablenkungen jeder Art, einschließlich durch den Rückgriff auf alle möglichen Drogen, um ihre Schmerzen und ihr Leiden zu beseitigen, und durch Rückgriff auf die Moral der politischen Korrektheit, um mit oberflächlichen Symptomen der sekundären Schicht umzugehen, sowie einer Verschiebung im politischen Mainstream ganz nach links vom Zentrum: die sozio-politische Rotverschiebung.

Diese Verschiebung nach links wurde im Jahr 2008 mit der Wahl von Barack Obama zum Präsidenten der Vereinigten Staaten politisch legitimiert. Im Vergleich zum biophysischen Zustand des amerikanischen Volkes um 1960 herum, trat ein alarmierender Rückgang im Grad ihres Kern-Kontakts zutage. Dies manifestiert sich anschaulich in der Tatsache, daß heute, im Jahr 2012, Obama eine gute Chance hat vom amerikanischen Volk für eine zweite Amtszeit wiedergewählt zu werden. Hätte er für die Präsidentschaft im Jahr 1960 kandidiert, hätten alle Beteiligten, sowohl Democrats als auch Republicans, ihn leicht als unverhüllten Kommunisten erkannt und aus der Stadt gejagt.

Vom biophysischen Standpunkt betrachtet funktionieren Menschen, die Obama politisch unterstützen, vollständig aus ihrer oberflächlichen Schicht heraus und haben keinen Kontakt mit ihrem biologischen Kern. Sie sind liberale Charaktere, die durch den politischen Mainstream getäuscht wurden und glauben, daß er ein loyaler Amerikaner ist. Wie lange kann eine Gesellschaft überleben, in der die Menschen in einem derartigen Maße den Kontakt zu ihrem biologischen Kern verloren haben?

 

Das Robin-Hood-Syndrom

Das Robin-Hood-Syndrom besteht darin, „Geld von den Reichen zu nehmen und es den Armen zu geben“. Der Leitartikel der New York Times mit dem Titel „The crisis has ended nearly two decades of wealth“ (13. Juni 2012) vertritt genau das:

Was jetzt gebraucht wird, ist noch mehr Unterstützung, einschließlich Ausgaben der Zentralregierung für Bildung und öffentliche Bauvorhaben zur Schaffung von Arbeitsplätzen, gezielte Steuervergünstigungen für Einstellungen, Programme zur Förderung von Erleichterungen bei den Hypotheken-Belastungen, das Aufrechterhalten der Immobilienpreise, indem Amerikaner in ihren Häusern gehalten werden, als auch ein erneuertes Engagement für eine Finanzordnung, die sicherstellt, daß es im System nicht erneut zu einer Kernschmelze kommt.

Die Frage ist: Wo soll das Geld herkommen? Offensichtlich von Steuererhöhungen für „die Reichen“ und vom Aussaugen der produktiven Mitglieder der Wirtschaft, von der Arbeitskraft der Menschen. Die nächste Frage lautet: Wie lange wird es dauern und wieviel Geld ist notwendig, um die Wirtschaft zu verbessern? Die Antwort ist, daß, da Geld nicht auf Bäumen wächst, es eine endliche Menge an Geld gibt, das die Reichen und der produktive Sektor zur Verfügung stellen können und früher oder später wird sich diese Geldmenge erschöpfen. Zudem haben zurückliegende und gegenwärtige Erfahrungen gezeigt, daß diese Methode zur Lösung von wirtschaftlichen Problemen nicht funktioniert. Es ist, als würde man schlechtem Geld gutes hinterherwerfen.

Warum halten dann liberale Politiker und Ökonomen standhaft an diesen zerstörerischen Vorstellungen fest? Sie tun das, weil sie nicht verstehen, daß Reichtum, Wohlstand und „Gutes tun“, um sie zu verwirklichen, nicht einfach mit Geld gleichgesetzt werden können. Die ideologischen Scheuklappen der Liberalen und anderer ist tief eingebettet in die oberflächliche Schicht des gepanzerten Charakters der Menschen und sie können deshalb nicht einfach in Frage gestellt werden. Es ist eine Abwehr gegen die Erkenntnis, daß der wahre Wert von Reichtum und von Geld von der Fähigkeit der Menschen stammt, produktiv zu arbeiten, von der rationalen Arbeitsfunktion der Menschen, die aus den Tiefen ihres biologischen Kerns stammt. Sie haben wenig oder keinen Kontakt mit ihrem biologischen Kern und können deshalb nicht wissen, daß Geld keinen Wert in sich selbst hat und daß sein Wert sich aus der Fähigkeit der Menschen ableitet, produktive Arbeit in einem freien Markt zu leisten. Siehe meinen Blogeintrag Wieso Konjunkturpakete nicht funktionieren.

Da die Ausgaben der Zentralregierung absolut nichts zur Verbesserung der Arbeitsfunktion der Menschen beitragen, können sie nichts zur Verbesserung der wirtschaftlicher Bedingungen in Amerika leisten, die Ergebnis der Hilflosigkeit und Unfähigkeit der Menschen sind, für das zu arbeiten, was sie wollen, oder von dem sie das Gefühl haben, daß sie es verdient haben. Das sind die wahren Gründe für die wirtschaftlichen Probleme, denen wir momentan gegenüberstehen.

 

Eines der Hauptsymptome eines emotionell pestkranken Charakters

Ein wichtiges Merkmal von Personen, die von der Emotionellen Pest befallen sind, ist, daß sie unfähig sind, einer ehrlichen Tagesarbeit nachzugehen. Obwohl sie nicht produktiv arbeiten können, sind sie jedoch sehr gewieft darin andere herumzukommandieren und ihnen zu sagen, was sie zu tun haben. Als Ersatz für Arbeit werden emotionell Pestkranke häufig Politiker, die anderen Menschen ihre politische Agenda aufzwingen. Die Ersatz-Aktivitäten von diesen Taugenichtsen sind in der Tat nichts anderes als nicht richtig erkannte Anzeichen für Emotionelle Pest.

In seinem jüngsten Buch Barack Obama: The Story präsentiert der Autor David Maraniss ein klares Bild der Arbeitsfunktion eines solchen Individuums. Obama haßte seine erste Anstellung, als er nach seinem Abschluß an der Columbia University bei Business International arbeitete. Er nannte es „Arbeiten für den Feind“, weil einige der Aufgaben, die er für das Unternehmen erledigte, mit Investitionen in Ländern der Dritten Welt zu tun hatten. Bei Business International fühlte er sich unwohl: „Wie ein Spion hinter den feindlichen Linien erschien ich jeden Tag in meinem Büro in der Mitte Manhattans.“ Er blieb nur ein Jahr, dann kündigte er. Danach wurde er ein geschickter Praktiker der politisch radikalen Methoden von Saul Alinsky. Obama wurde ein Aktivist, der die Commmunity von Chicagos South Side organisierte. Laut seiner Frau Michelle Obama ist „Barack in erster Linie kein Politiker. Er ist ein Gemeindeaktivist…” Obama betrachtete ihre Einschätzung als Kompliment. Anschließend besuchte Obama die Harvard Law School, praktizierte kurz Recht für gemeinnützige Interessen, war Lehrer einer College-Klasse und ging endlich in die Politik, wo er seine Berufung fand.

Die Geschichte von Obamas Arbeitsfunktion ist für den Biographen oder den Historiker, der nichts von der Emotionellen Pest weiß, ohne besonderen Belang. Für jemanden, der die Bedeutung der biologischen Arbeitsfunktion bei der Bestimmung der Qualität des menschlichen Lebens erkennt, spricht sie jedoch Bände. Verkürzt gesagt zeigt sie, daß Obama biophysisch nicht in der Lage war, irgendeine Art von rationaler, produktiver Arbeit aus seinem biologischen Kern heraus zu leisten. (Als Community Organizer tätig zu sein, ist weder rational noch produktiv. Es ist eine Tätigkeit, die aus der sekundären destruktiven Schicht eines Individuums stammt, dessen Arbeitsfunktion vollständig verkrüppelt ist, und ein weiteres Zeichen der Emotionellen Pest.)

Es ist folglich nicht verwunderlich, daß nach jedem Maßstab Obama in seiner Arbeit als Präsident der Vereinigten Staaten vollständig versagt hat und daß, sollte er in eine zweite Amtszeit gewählt werden, es nicht besser werden kann. Ob dieses Land weitere vier Jahre Destruktivität und Inkompetenz auf der Führungsebene überleben kann, bleibt abzuwarten.

 

Die Auswirkungen der sozio-politischen Rotverschiebung auf das Denken der Menschen

Die sozio-politische Rotverschiebung entspricht einem Schwenk des aktuellen Mainstream des sozio-politischen Denkens nach ganz links von der Mitte. Sie wurde durch die anti-autoritäre Umformung der amerikanischen Gesellschaft, welche etwa 1960 ihren Anfang nahm, herbeigeführt, und ist für die politische Polarisierung zwischen Links und Rechts und den generellen Kulturverfall in der Gesellschaft verantwortlich.

Zunächst einmal muß man die Existenz der sozio-politischen Rotverschiebung realisieren, bevor es überhaupt möglich ist, die wahre Identität und Arbeitsweise eines Politikers zu ergründen. Wegen der Rotverschiebung nach links vom Zentrum wird jeder gemäßigte Politiker, der nicht Teil des Mainstreams politischen Denkens ist, automatisch als Produkt der politischen extremen Rechten betrachtet, während jeder, der der politischen Linken angehört, egal wie weit links er steht, als politisch gemäßigt gilt. Deshalb wird Barack Obama, der extrem links vom Zentrum zu verorten ist, von vielen Amerikanern als gemäßigter Liberaler betrachtet, obwohl er tatsächlich als pseudo-liberaler/kommunistischer Charakter operiert. Dieser Teil der Bevölkerung ist völlig von seiner pseudoliberalen Fassade eingenommen.

Teil des Problems ist, daß die Leute nur darauf achten, zu welcher politischen Partei ein Politiker gehört und nicht auf dessen sozio-politische Charakterstruktur, die seine politischen Ideen bestimmt. Die Democratic Party in Amerika wurde in den 1960er Jahren, zu der Zeit, als sich die sozio-politische Rotverschiebung zutrug, von knallharten kommunistischen Charakteren unterwandert und erfolgreich übernommen. Dieses bedeutende Ereignis in der Geschichte der amerikanischen Politik war die Essenz der Rotverschiebung; ein Ereignis, von dem fast niemand etwas mitbekommen hat einschließlich insbesondere die heute lebende jüngere Generation, von denen die meisten nach der anti-autoritären Transformation aufwuchsen und die sich von daher nicht bewußt sind, daß sich in der Tat eine wichtige politische Verschiebung nach links vom Zentrum zugetragen hat. Sie glauben, daß der aktuelle sozio-politische Mainstream tatsächlich das wahre politische Zentrum darstellt. Mitglieder dieser Generation von verwirrten idealistischen jungen Menschen sind für eine Ansteckung durch die Pest anfällig. Sie können leicht von der politischen Rhetorik der extremen Linken des „Mainstream“ mitgerissen werden. Die breite Unterstützung der Öffentlichkeit für eine staatlich geförderte Gesundheitsvorsorge, Obama Care, ist ein Beispiel für die Abhängigkeit der Menschen vom Staat, der sich um sie kümmern soll, und ein Symptom der politischen Rotverschiebung.

Blogeinträge August 2010

31. August 2010

Warum Pseudoliberale den Bau einer Moschee am Ground Zero erlauben müssen

Es ist leicht zu verstehen, warum die Islamisten eine Moschee nahe Ground Zero bauen wollen. Aber warum wollen amerikanische Linke eine Moschee? Um zu verstehen, wie Pseudoliberale es zulassen können, daß eine Moschee neben Ground Zero gebaut wird, muß man die Unterschiede in der bio-physischen Struktur zwischen islamischen Fanatikern und Pseudoliberalen kennen. Die Islamisten befinden sich in einem heiligen Krieg, der auf die Zerstörung der westlichen Welt zielt. Sie werden von verzerrten Impulsen aus ihrem biologischen Kern angetrieben, die die zerstörerische mittlere Schicht passieren und an der Oberfläche zum Ausdruck kommen.

Auf der anderen Seite leben Pseudoliberale, wie New Yorks Bürgermeister Bloomberg und Präsident Obama, ganz in der oberflächlichen Schicht und nutzen ihre intellektuellen Fähigkeiten, um die Wahrnehmung sowohl ihrer eigenen destruktiven Impulse als auch die anderer abzuwehren. Darüber hinaus sind sie vom biologischen Kern vollkommen abgeschlossen und können daher nicht erkennen, daß es sich um einen Religionskrieg handelt. Für sie sind islamistische Terroristen schlicht Kriminelle, nicht religiöse Fanatiker. Auch können sie nicht sehen, daß, wenn der Bau eine Moschee neben Ground Zero zugelassen wird, das einen großer Sieg für die Täter des Angriffs vom 11. September darstellte: eine Moschee wird auf amerikanischem Boden gebaut, der durch den Islam im heiligen Krieg zerstört worden ist.

Da es ihnen keinen meßbaren Vorteil verschafft, stellt sich die Frage, was die Liberalen an persönlicher Befriedigung aus dem Bau einer Moschee neben Ground Zero ziehen? Der Moscheebau an diesem Standort verschafft Liberalen ein pathologisches Selbstwertgefühl. Liberale haben enorme Mengen an unbewußter Schuld, die täglich nach Sühne ruft. Diese wird durch Beteiligung an der Politik erlangt. Den Terroristen für ihr Verbrechen vom 11. September 2001 durch eine politische Erklärung zugunsten der Moschee zu vergeben, spricht die Liberalen nicht nur von ihrer persönliche Schuld frei, sondern versetzt sie auch auf eine höhere moralische Ebene nicht nur in Bezug auf die Täter, sondern auch in Bezug auf all jene Amerikaner, die „gegen das Projekt sind, weil sie Vorurteile gegen Moslems hegen“.
 

Die weitreichenden Änderungen der Finanzvorschriften durch die US-Regierung

Als Antwort auf die Wirtschaftskrise von 2008 hat der Congress Schritte zur umfangreichsten Umgestaltung der Regulierung der Finanzmärkte seit den 1930er Jahren unternommen. Unter anderem gibt der Gesetzesentwurf den Aufsichtsbehörden die Macht, die Aktivitäten von Banken zu beschränken und wenn diese Puffer nicht ausreichen, hätte die Regierung die Macht eine strauchelnde Gesellschaft, die eine Bedrohung für die Gesamtwirtschaft darstellt, zu konfiszieren und zu liquidieren.

Diese reflexartige Reaktion der Politiker auf die aktuelle Wirtschaftskrise war vollkommen vorhersehbar. Ohne Kenntnis der zugrundeliegenden Ursachen bestand ihr symptomatischer Ansatz darin, eine weitere Schicht von Vorschriften einer bereits überregulierten Wirtschaft überzustülpen. Wenn die Selbstregulierung der freien Marktwirtschaft auf lokaler, privater Ebene zusammenbricht, müssen Zwangsmaßnahmen auf Bundesebene eingreifen und mit ihnen eine weitere Schicht wirtschaftlichen Panzers in Gestalt von mehr Regulierung entstehen.

Die eigentliche Ursache der Krise liegt außerhalb der Domäne der Politiker. Es hat mit dem pathologischen, destruktiven Verhalten der gepanzerten Durchschnittsmenschen zu tun: Gier, Verantwortungslosigkeit, Anspruchsdenken und korrupte Geschäftspraktiken, bis hin zur Wirtschaftskriminalität, die tagtäglich im Wirtschaftgeschehen zum Ausdruck kommen. Wenn diese Manifestation der Emotionellen Pest nicht erkannt und angegangen wird, wird der endlose Kreislauf von krankhaftem ökonomischen Verhalten des gepanzerten Menschen gefolgt von mehr staatlicher Kontrolle fortdauern und seinen Tribut im wirtschaftlichen und persönlichen Leben der Menschen fordern.
 

Der Panzer behindert den musikalischen Ausdruck

Bevor ich mich für die Medizin zu interessieren begann, war ich Geiger und versuchte die technischen Schwierigkeiten des Instruments zu meistern. Obwohl ich bei den besten Lehrern studierte, fehlte etwas; etwas, das einen stark negativen Einfluß auf mein Spiel hatte. Dieses Etwas war auch bei anderen Studenten, die ich kannte, präsent. Als ich auf Charakteranalyse von Wilhelm Reich stieß, wurde dieser fehlende Faktor sofort offensichtlich.

Reich schrieb:

Aus den plasmatischen Emotionen der Organe des Brustkorbs stammen auch die meisten emotionellen Ausdrucksbewegungen der Arme und Hände. Diese Glieder sind, biophysikalisch gesehen, Fortsetzungen des Brustsegments. Beim Künstler, der seine Sehnsüchte frei zu entfalten vermag, setzt sich die Emotion der Brustorgane direkt in völlig gleichgestimmte Emotionen und Ausdrucksbewegungen der Arme und Hände fort. Dies gilt für den Violinvirtuosen und den Klaviervirtuosen genauso wie für den Maler.

Ich verstand, daß bei Vorhandensein des Panzers emotionale Energie aus der Brust, die das Ausgreifen (hin zur Welt), insbesondere Sehnsucht, ermöglicht, sich nicht frei in die Arme und Hände hinein bewegen kann, um so ihren musikalischen Ausdruck zu finden. Das war es, was fehlte. Obwohl ich die korrekte Technik erlangt hatte, sah ich, daß, solange wie meine Brust gepanzert war, technisches Know-How allein den vollen Ausdruck des musikalischen Gefühls nicht gewährleistete.

Mit diesen Gedanken begab ich mich in Therapie bei einem medizinischen Orgonomen. Während der Panzer in der Therapie systematisch beseitigt wurde, verbesserte sich mein Spiel dramatisch und die medizinische Orgonomie beeindruckte mich mit ihrer Wirksamkeit dermaßen, daß ich das Interesse an einer musikalischen Karriere verlor. Ich beschloß Arzt zu werden, damit ich die Wissenschaft der medizinischen Orgonomie studieren und ausüben konnte.

Der Cellist Yo-Yo Ma ist sich der Auswirkung von Muskelverspannungen auf die Qualität seines Spiels bewußt. In einem Interview im Wall Street Journal vom 29. Juli 2010 sagte er:

Mit jedem Jahr des Spielens, will man einen Muskel mehr entspannen. Warum? Weil je angespannter man ist, man desto weniger hören kann. Je mehr man also diese Energie sammeln kann und nicht blockiert ist und völlig im Hier und Jetzt ist, desto mehr kann man sagen: „Ich bin hier, weil ich es wirklich will. Es gibt keinen anderen Ort, wo ich lieber wäre.“ Und wenn man das wirklich ernst meint, dann ist das schon mal nicht schlecht.

Ohne von der Existenz des Muskelpanzers zu wissen, ist sich Ma trotzdem der zerstörerischen Auswirkungen von Muskelverspannungen auf den musikalischen Ausdruck bewußt.
 

Ein neuer Teilchenbeschleuniger – eine unrealistische Erwartung

Mechanistische Wissenschaftler lieben es Dinge größer und größer zu bauen mit der Vorstellung, daß größer auch besser sei. Eines ihrer neuesten Projekte ist der Bau der größten wissenschaftlichen Maschine, die jemals gebaut wurde, dem Large Hadron Collider (LHC), ein gigantischer Donut mit einem Umfang von über 27 Kilometern zu einem Preis von 10 Milliarden Euro, der viele der Geheimnisse des Universums, einschließlich des Augenblicks seiner Geburt, und die fundamentalen Kräfte, die es regieren, enthüllen soll.

Es ist unwahrscheinlich, daß der LHC die Geheimnisse des Universums enthüllt, denn die Idee beruht auf einigen sehr fragwürdigen Annahmen. Zunächst, daß elementare Materie die letztendliche Einheit des Universums darstellt, und zweitens, daß alle elementare Materie im Universum in einem einzigen Ereignis erschaffen worden ist, dem Urknall.

Es gibt viele Hinweise darauf, daß das genaue Gegenteil der Fall ist: (1.) daß Materie nicht der Grundbestandteil des Universums ist; und (2.) daß Materie kontinuierlich im Zentrum von aktiven galaktischen Kernen und Quasaren erzeugt wird. Diese Hinweise werden regelmäßig von den etablierten Wissenschaftlern ignoriert, weil sie nicht mit ihrer mechanistisch-materialistischen Sicht des Universums übereinstimmt. Das Ignorieren dieser auf Beobachtung beruhenden Hinweise unterstützt auch ihre mystische Hoffnung, daß der LHC einige der tiefsten Fragen, denen sich Kosmologen gegenübersehen, beantworten und ihren Glauben an die mechano-mystische Sicht der Welt rechtfertigen wird. Er stellt eine starke Abwehr dar, die dazu dient, die Welt nicht so zu sehen, wie sie wirklich ist.
 

Eine gleichgeschlechtliche Beziehung ist eine Partnerschaft, keine Ehe

Homosexuelle Beziehungen können rechtlich als Partnerschaften stillschweigend anerkannt werden, ohne Verwendung des Begriffs „Ehe“, mit all dem, was er seit Tausenden von Jahren in der menschlichen Geschichte beinhaltet hat.

Die Ehe ist eine bio-soziale Institution, die auf verschiedenen biologischen Funktionen bei Männern und Frauen beruht. Die wichtigste unter ihnen ist die Fortpflanzung, die Fortführung der menschlichen Rasse. Im Vergleich zu einer Ehe ist eine Partnerschaft eine eher oberflächliche Beziehung, da sie nicht aus dem biologischen Bereich, sondern aus dem sozialen Bereich stammt. Es ist eine soziale Institution mit bereits bestehenden gesetzlichen Rechten, die zwischen zwei beliebigen Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht eingegangen werden kann. Die rechtlichen Vorteile, die heterosexuelle Beziehungen gegenwärtig mit der Institution der Ehe besitzen, kann auf alle Personen ausgeweitet werden, weshalb es keinen legitimen Grund zur Legalisierung der „Homosexuellenehe“ gibt. Maßnahmen zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Beziehungen dienen dazu, den entscheidenden Unterschied zwischen einer Partnerschaft und einer Ehe zu verschleiern. Sie können und werden von einigen Leuten benutzt, um sie zu einer Äußerungsform der Emotionellen Pest zu machen.
 

Das Problem ist nicht die Macht, es sind die Menschen

Die Menschen suchen nach politischen Lösungen für soziale Probleme, obwohl die Antworten nicht im politischen, sondern im biologischen Bereich liegen. Im Wall Street Journal vom 18. August 2010 lenkt Ralph Nader unsere Aufmerksamkeit auf die die amerikanische Gesellschaft bedrängende Machtkonzentration der Konzerne und den Mißbrauch dieser Macht, der durch die Macht des Staates ergänzt wird. Er erklärt, daß die Öffentlichkeit ihr Vertrauen in beide große Parteien verloren hat und glaubt, daß sich Amerika in die falsche Richtung bewegt. Er glaubt, es sei Zeit für eine politische Allianz zwischen Progressiven auf der linken und Libertären auf der rechten Seite, weil ihnen die gleiche tiefe Abneigung gegen geballte Macht aller Art gemeinsam sei.

Macht kann konstruktiv oder destruktiv eingesetzt werden. Daher ist nicht Macht selbst das Problem, sondern die Art und Weise wie Macht durch gepanzerte Menschen eingesetzt wird. Die Fokussierung auf Machtkonzentrationen, statt auf machthungrige Menschen, ist tatsächlich ein Ausweichen. Man will nicht sehen, daß es eine Manifestation der Emotionellen Pest ist, wie bestimmte gepanzerte Menschen Macht über andere ausüben. Eine hochrangige Position in Politik oder Wirtschaft anzustreben, bedeutet nicht, daß man ein Träger der Emotionellen Pest ist. Der kritische Faktor ist die Charakterstruktur des Individuums.

Mein Buch The Emotional Plague: The Root of Human Evil zeigt, daß, wegen seiner besonderen Art von Panzerstruktur (ein biologischer Zustand), der Pestbefallene das Leben anderer kontrollieren muß, indem er Macht über sie ausübt. Diese hochenergetischen aber emotional kranken Menschen sind weitgehend diejenigen, die all die wirtschaftlichen Probleme verursachen. Unfähig zu echter produktiver Arbeit, sind sie diejenigen, die den Antrieb verspüren, lukrative und strategische Positionen in großen Unternehmen, der Regierung oder in religiösen und gewerkschaftlichen Organisationen zu suchen. Es gelingt ihnen gewählt zu werden, wobei es ihnen einzig und allein darum geht, Macht und Kontrolle über andere Leben auszuüben.

Wenn die Emotionelle Pest nicht erkannt und als die wichtigste destruktive, endemische Krankheit des gepanzerten Menschen behandelt wird, werden sich die gesellschaftlichen Bedingungen weiter verschlechtern.
 

Die Stimmung im Volke lautet heutzutage: Weder links noch rechts!

Eine von der konservativen TV-Persönlichkeit Glenn Beck organisierte Massenversammlung konnte Hunderttausende mobilisieren als Reaktion auf die Enttäuschung, die viele Amerikaner hinsichtlich der aktuellen Obama-Administration empfinden. Viele Leute, die interviewt wurden, brachten nicht nur ihre Unzufriedenheit mit den Democrats zum Ausdruck, sondern auch mit ihrer althergebrachten Führung, so wie sie sich heute darstelle: die Kandidaten der Republicans sollten ihre Stimme nicht für selbstverständlich halten. Das dreistündige Programm umfaßte religiöse und patriotische Reden, bot jedoch kaum Details darüber, wie die Probleme des Landes zu beheben sind.

Die Menschen sind mit politischen Lösungen unzufrieden, wissen aber nicht, womit sie sie ersetzen sollen. Das ist so, weil es keine sozialen oder politischen Lösungen für die Probleme gibt, mit denen Amerika konfrontiert ist. Die Konflikte zwischen der Linken und der Rechten sind Ausdruck großer biologischer Unterschiede in der Art und Weise wie Menschen denken und handeln. Diese Unterschiede können daher nicht politisch angegangen werden. Da Politik nicht die Antwort ist, können wir höchstens hoffen, daß die Menschen ihre Stimme dem weniger destruktiven Kandidaten geben. Es ist nicht die Entscheidung zwischen einem „schlechten“ und einem „guten“ Kandidaten. Es geht um denjenigen Kandidaten, der den geringsten Schaden anrichtet, indem er gegen Gesetzgebungen stimmt, die politische Lösungen für soziale Probleme versprechen.

Amerika steht derzeit dem Dilemma gegenüber, daß, wegen der extrem linksgerichteten Infiltration aller Zweige der Bundesregierung, das politische Zentrum weit nach links verschoben wurde. Dem muß Einhalt geboten und die Entwicklung umgekehrt werden, wenn Amerika, so wie es seit 200 Jahren existiert, überleben soll. Die Bundesregierung muß durch das Wahlvolk dazu gebracht werden, sich des Versuchs zu enthalten soziale Probleme lösen zu wollen, da das nicht ihre Aufgabe ist. Aus dieser Sicht ist klar, welchen Kandidaten man in Zukunft am besten seine Stimme geben sollte. Er oder sie muß jemand sein, der gegen die linke Agenda jener verpeilten Politiker auftritt, die gegenwärtig Amerikas Abstieg in den Sozialismus orchestrieren. Das allein wäre eine monumentale Leistung für jede politische Partei. Mehr von den Menschen in der Regierung zu erwarten, wäre Phantasterei, die im endlosen Hin und Her zwischen politischen Alternativen mündet, so wie sie von der Linken und der Rechten vorgeschlagen werden. Die Linke kommt immer mit den gleichen überholten sozialistischen Patentrezepten und die Rechte hält stets dagegen mit ihren „altbewährten“ Programmen. Und so geht der Kreislauf weiter und weiter, was zu anhaltender öffentlicher Unzufriedenheit mit den Politikern führt.