Posts Tagged ‘Sklaverei’

Der Einsatz menschlicher Schuldgefühle als politische Waffe der Linken

9. Dezember 2020

Eine Funktion des Christentums war es, sich mit dem Problem der menschlichen Schuld auseinanderzusetzen. Neurotische Schuld entsteht aus der Wahrnehmung zerstörerischer Emotionen, die im Muskelpanzer des Menschen festgehalten sind. Die Lösung des Christentums war der zentrale Grundsatz: Christus starb für eure Sünden. Im Glauben an Christus, den Erlöser, und in der Praxis des Bekenntnisses der eigenen Sünden vor einem katholischen Priester wurden die Menschen vorübergehend von ihrem chronischen Schuldgefühl befreit, indem ihre Emotionen im Glauben an Christus, den Erlöser, verankert wurden.

Mit dem gegenwärtigen Zusammenbruch des weltweiten Einflusses des Christentums und dem antiautoritären Wandel der Gesellschaftsordnung der westlichen Zivilisation hat sich die Panzerung der Menschen von der Muskulatur zum Augensegment verlagert. Infolgedessen manifestiert sich ihre Schuld als freiflottierende Angst, und sie kann leicht zu einer bedeutenden politischen Kraft mit destruktiven Konsequenzen werden. Dergestalt treten linke politische Ideologen und revisionistische Historiker mit ihrer Besessenheit, die Geschichte Amerikas neu zu schreiben, in Erscheinung. Die ungelösten Schuldgefühle der Menschen werden von diesen Ideologen manipuliert, um die heutigen Amerikaner für die Sünden ihrer Vorfahren in der Vergangenheit, d.h. für die Praxis der Sklaverei, verantwortlich zu machen. Dieser Trick funktioniert als politische Waffe und als eklatanter Angriff der Emotionellen Pest auf das Lebendige mit dem Ziel, die amerikanische Nation zu zerstören.

Die Emotionelle Pest der äußersten Linken und die Massen junger Menschen

15. Juni 2019

Die Eskalation der Emotionellen Pest bei der äußersten politischen Linken ist eine weitere Manifestation der antiautoritären Transformation der westlichen Gesellschaft. Einer endemischen Krankheit, die nach wie vor gemeinhin ignoriert wird. Die meisten Menschen, insbesondere die jüngere Generation, sind ratlos und gelähmt, was ihre Fähigkeit betrifft, die Symptome dieser sozialen Heimsuchung zu erkennen und ihr entgegenzutreten. Zwei aktuelle Beispiele ist die verfahrene Situation der Jugend in Bezug auf die Marihuana-Problematik und die Verwirrung, die das psychiatrische Establishment in Bezug auf die Frage der Homosexualität hervorgerufen hat. Diese Symptome der menschlichen Krankheit sind nunmehr tot und begraben, keines wissenschaftlichen Interesses mehr wert. Was sie ersetzt hat und gegenwärtig des öffentlichen Interesses als würdig erachtet wird, ist ein weiteres politisches Symptom der Pest: die unbedingte Dringlichkeit, den Schwarzen Wiedergutmachung für die vergangene Ungerechtigkeit der Sklaverei zu leisten.

Bevor wir uns mit diesen und anderen Symptomen befassen, die von der politisch äußersten Linken ausgehen, müssen wir verstehen, wie die Pest arbeitet. Zunächst müssen auf der politischen Bühne frische, junge, selbsternannte „Experten“ auftreten, um die Menschen darüber zu „informieren“, was „wirklich“ in der Welt vor sich geht. Überzeugt davon, daß sie die Auserwählten sind, die wissen, was in Amerika im argen liegt und wie Amerikaner politisch denken und sich verhalten sollten, um es zu „regeln“, haben diese Gelehrten auch die Befähigung, die emotionalen Schwachpunkte eines Durchschnittsmenschen zu erkennen. Ein Beispiel ist die Unfähigkeit der Öffentlichkeit, sich autoritativ und furchtlos zu erheben und gegenteilige Ideen auszudrücken, die gemäß der Moral der politischen Korrektheit sozial und politisch destruktiv sind. Die Unfähigkeit der Massen, sich den haßerfüllten antiamerikanischen Anwürfen der linken Ideologen zu widersetzen, verbunden mit ihren eigenen Schuldgefühlen, weil es ihnen mit ihrem Leben in Amerika „zu gut“ geht, wird von der äußersten Linken als Zeichen der Schwäche erkannt und ausgenutzt.

Diese pathologische Beziehung zwischen den Pest-Charakteren auf der linken Seite und den idealistischen Jugendlichen, die durch ihre tägliche Medienexposition bereits stark geschwächt sind, was die Infektiosität der Pest betrifft, ermöglicht es der Pest, sich weitgehend ungehindert in der gesamten freien Welt auszubreiten.

Die Funktionsweise des selbstgerechten Angriffs auf Amerika durch die äußerste Linke

6. Juni 2019

Die traditionellen Religionen verlieren ihren Einfluß auf die Menschenmassen – eine weitere Folge der Transformation der westlichen Gesellschaft von autoritär zu antiautoritär. Eine Funktion der Ideologie der traditionellen Religion bestand darin, in ihr die persönlichen Schuldgefühle der Menschen zu binden. Der Zusammenbruch religiöser Institutionen hat zur Folge, daß die Schuldgefühle der Menschen – meist unbewußt – in ihrem Panzer frei treiben. Junge Menschen suchen zwanghaft nach Wegen, um ihre Schuldgefühle durch tugendhafte Gedanken und Handlungen aller Art zu lindern. In der heutigen Gesellschaft gibt es zahlreiche Beispiele dafür, wie Menschen in entsprechende Verhaltensweisen und sozialistische Ideen und Anliegen verstrickt werden.

Hier kommt es zum Auftritt der linksextremen Gesellschaftsideologen auf der sozialen Bühne. Sie sind schnell dabei, ihre antiamerikanische Haßideologie mit irgendetwas umzusetzen, mit dem sie Amerika die Schuld für vergangene Missetaten zuschieben können, etwa die Einrichtung der Sklaverei und heutige Ungerechtigkeiten, wie die Verhinderung der Einreise von außer Kontrolle geratenen Migrantenhorden nach Amerika.

Eine freischwebende Schuld kann eine mächtige gesellschaftliche Kraft sein. Die Masse der heutigen ahnungslosen Jugendmassen ist Rohmaterial, das durch das politische Handeln von „schuldfreien“ linkextremen Radikalen als politische Waffe mobilisiert wird.