Politisierung ist die bevorzugte Zerstörungsmethode der Pest für Amerika

Durch die antiautoritäre Transformation Amerikas, die in den 1960er Jahren begann, haben wir gelernt, daß die Emotionelle Pest diese Nation am besten dadurch zerstört, daß sie sie entlang politischer Linien spaltet. Dies war die Zeit, in der der Supreme Court der USA den Kommunismus legitimierte, der in der Vergangenheit allgemein als Ausdruck des Bösen beim Menschen angesehen wurde. Heute gilt er als gutartig, als eine andere Form der Politik. Dies war ein wichtiger Schritt, der es ermöglichte, daß die Emotionelle Pest der Menschheit, die zuvor in der destruktiven sekundären Schicht der Menschen eingeschlossen war, mittels Politik an der gesellschaftlichen Oberfläche frei zum Ausdruck gebracht werden konnte. Ein Ergebnis war, daß politische Kandidaten mit kommunistischen Verbindungen in der Vergangenheit als normale Kandidaten in den Congress gewählt werden konnten. Heute ist die kommunistische Partei in Amerika, die CPUSA, geschützt und mit jeder anderen politischen Partei gleichgestellt.

Gleichzeitig waren die 60er Jahre aus funktioneller Sicht die Zeit, in der sich das Verhältnis des amerikanischen Zweiparteiensystems, der Demokratischen und der Republikanischen Partei, von einem attraktiven Gegensatz zu einem antagonistischen Gegensatz wandelte. Diese Veränderung in ihrem Verhältnis machte es den Mitgliedern beider Parteien zunehmend unmöglich, politisch zum Wohle der amerikanischen Nation zusammenzuarbeiten.

Dieses Thema wird in meinem demnächst erscheinenden Buch behandelt: The Demise of Politics: A Book of Blogs.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: