Archive for Januar 2012

Die eigentliche Ursache für Armut in Amerika

26. Januar 2012

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern ist die Freiheit und die Möglichkeit, sich Fähigkeiten anzueignen und zu arbeiten, in Amerika noch gegeben. Deshalb sind seit jeher Menschen aus aller Welt nach Amerika geströmt.

Traditionsgemäß arbeiten gesunde Amerikaner und sind unabhängig. Es gab jedoch einen Rückgang an Fleiß, was die Anzahl der in der Arbeitswelt tätigen körperlich gesunden Männer zeigt (siehe „The New American Divide“ von Charles Murray, The Wall Street Journal, 21.-22. Jan. 2012). Obwohl Murray bei seiner Einschätzung der Situation richtig liegt, berührt er nicht die Wurzel des Problems. Die Frage, warum viele Menschen heute nicht die sich bietenden Chancen zu lernen und zu arbeiten ergreifen, wird nie gestellt. Dies ist so, weil die Bedeutung, die die Arbeit bei der Regulierung des gesellschaftlichen Lebens hat, nicht von biologischer Warte gesehen wird und sich entsprechend außerhalb des Rahmens der üblichen Auffassungen befindet. Es fehlt das Verständnis dafür, daß Arbeit eine biologische Funktion ist, die bei einer zunehmenden Anzahl von Amerikanern in Gefahr steht, völlig zerstört zu werden. Die Armut, die es heute in Amerika gibt, ist Ergebnis der Zerstörung der biologische Arbeitsfunktion der Menschen. Das Problem der Armut in den USA ist nicht Ergebnis von wirtschaftlichen Faktoren, etwa Klassenunterschieden, die in der Regel tatsächlich das Ergebnis und nicht die Ursache der Armut sind.

Der Zerfall der Arbeitsfunktion bei den Amerikanern ist direktes Resultat zweier Kräfte:

  1. der Zusammenbruch der autoritären Gesellschaftsordnung führte zum Zerfall der autoritären Familie und
  2. die Einführung von Drogen in die amerikanische Gesellschaft.

In der autoritären Ära vor 1960 mußten viele Männer mit einer schlechten Arbeitsfunktion auf eine zwanghafte Weise arbeiten, weil der entsprechende soziale Druck auf ihnen lastete. Mit der anti-autoritären Transformation der Gesellschaft ging die traditionelle Rolle der Männer in der Familie als Ehemann, Vater und Ernährer verloren. Es wurden von außen keine derartigen Erwartungen mehr an sie herangetragen, in diesen Rollen zu funktionieren.

Die derzeitige Administration, die allerlei Wohlfahrtsprogramme vorantreibt, verfolgt offensichtlich eine eigennützige Taktik zum Kauf von Wählerstimmen, so daß sie die politische und wirtschaftliche Kontrolle über deren Leben ausüben kann. Erschwerend kommt hinzu, daß Wohlfahrtsprogramme verheerende Auswirkungen auf die Empfänger haben, indem sie den Rest ihrer Selbstachtung und ihrer Arbeitsfähigkeit zerstören und auch durch die Förderung von Anspruchsdenken in jenen emotional abhängigen Menschen, die immer etwas von ihrer Regierung wollen. Als Manifestation der Emotionellen Pest dienen diese Programme dem Vertuschen, daß nichts gegen die eigentliche Ursache für Armut in Amerika (eine Störung in der biologischen Arbeitsfunktion) getan wird und um die Macht derer zu sichern, die davon profitieren.

Die Occupy-Bewegung erhält sich selbst aufrecht

22. Januar 2012

Die Proteste, die im Sommer 2011 als Occupy Wall Street-Bewegung begannen und sich über unsere Nation wie eine Infektion ausbreiteten, werden für eine längere Zeit anhalten und werden wahrscheinlich gewalttätiger werden. Und dies aus zwei Gründen: Erstens sind sie eine unverhohlene Manifestation der organisierten Emotionellen Pest und zweitens wird die Existenz der Pest und ihrer Arbeitsweise von der Öffentlichkeit noch lange nicht erkannt und verstanden.

Beim angeblichen ausüben ihres Rechts auf Meinungsfreiheit sind die Demonstranten auf eine Taktik gestoßen, die ihnen die Oberhand gegenüber den staatlichen Organen gibt und mit der sie so viel Schaden wie möglich an der amerikanischen Nation und ihrem Wirtschaftssystem anrichten wollen. Sie haben nichts Positives anzubieten und mit der stillschweigenden Unterstützung des amerikanischen Präsidenten ist diese Bewegung nichts anderes als der unverhüllte, sinnlose Ausdruck puren Hasses auf Amerika, der aus der zerstörerischen sekundären Schicht der Protestierenden stammt.

Der Grund dafür, daß diese Protestbewegungen sich selbst erhalten und sich wahrscheinlich intensivieren werden, liegt daran, daß die zuständigen Behörden durch ihre zweideutigen Reaktionen zu einem aktiven Partner geworden sind, der die Bewegung der Demonstranten unterstützt. Sollen die Behörden hart bleiben und eine Eskalation der Gewalt riskieren oder sollen sie Entgegenkommen zeigen und mit den Demonstranten verhandeln? Die hilflosen Ausflüchte der Autoritäten stachelt den Eifer die Protestierenden an und ermutigt sie immer frecher und gewalttätiger zu werden. Die ausführliche Berichterstattung über die Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Demonstranten in den Abendnachrichten, was zur Meinungsfreiheit der Medien gehört, erzeugt öffentliches Interesse und sorgt für mehr Verwirrung, was zur weiteren Unterstützung für „die Sache“ der Demonstranten beiträgt.

Das Problem der Protestbewegung liegt außerhalb dieses beschränkten sozialen Rahmens. Bis es Allgemeingut geworden ist, daß das Ausleben persönlicher Probleme in der Politik und der Versuch Lösungen für die Hilflosigkeit und die Unzulänglichkeiten der Menschen in ihr zu finden, nicht die Antwort sind, wird sich nichts zum Besseren wenden.

Die Emotionelle Pest benutzt die Wahrheit als Trojanisches Pferd

19. Januar 2012

Es steckt immer ein Körnchen Wahrheit in der Sicht des emotionell pestkranken Individuums und um die Pest begreifen und bekämpfen zu können, ist es wichtig sie so zu sehen, wie sie ist. Diese Wahrheit dient dazu, jedermann zu zeigen, daß die Absichten des pestilenten Individuums rein und über jeden Verdacht erhaben sind und daß das, was es sagt und verkündet, zum Wohle aller gereicht. Ein aktuelles Beispiel dieser Taktik der Pest ist, daß Präsident Obama dem amerikanischen Volk erklärt, daß ObamaCare gut für alle sei. Da sie die Wahrheit in den Dienst der Pest stellen, bezeichnet Thomas Sowell linke Ideologen als „die Gesalbten“. Der Funken Wahrheit, der durch ihre Fassade zum Ausdruck kommt, funktioniert wie ein Trojanisches Pferd, um die aus ihrer mittleren Schicht stammende destruktive gesellschaftspolitische Agenda durchzusetzen.

Der Grundgedanke der radikalen Linken ist, daß Amerika seiner Natur nach eine korrupte Nation ist, weil die „Besitzenden“ es von den „Habenichtsen“ genommen hätten und es daher zu einem Klassenkrieg zwischen ihnen kommen müsse, um diese Ungerechtigkeit aus der Welt zu schaffen. Dieser Krieg müsse, wenn notwendig, mit gewalttätigen Aktionen herbeigeführt werden, um die Ungleichheit zu beseitigen, auch wenn Amerika dabei zerstört werden sollte.

Es stimmt, daß es Korruption in Amerika gibt und daß einige Leute mehr Wohlstand als andere haben, wirtschaftliche Ungleichheiten bestehen. Diese Tatsachen, obwohl wahr, werden verdreht und benutzt, um das Herbeiführen von Amerikas Zerstörung zu rechtfertigen, indem jeder auf das gleiche Niveau reduziert wird. Was an all dem tatsächlich stimmt, ist nicht das, was die Linken Amerika vorwerfen, vielmehr entsprechen ihre Beschuldigungen gegen Amerika ihren eigenen in ihrer destruktiven mittleren Schicht enthaltenen bösen Impulsen. Diese Impulse werden auf die Gutsituierten in Amerika projiziert, um seine Zerstörung herbeizuführen.

Warum wollen sie Amerika zerstören? Weil die Impulse des Hasses und der Rache, die aus ihrem Inneren stammen und zuerst gegen ihre eigenen Väter gerichtet waren, sich nun im weiteren Sinne gegen alle Autoritäten und maßgebliche Institutionen und auch gegen „die Reichen“ richten, auf daß es niemandem „besser gehe“ als ihnen selbst.

Der Kommunismus hat seinen üblen Beigeschmack verloren

15. Januar 2012

Während der Zeit des Kalten Kriegs galt Kommunismus zusammen mit Faschismus als eines der großen Übel der Welt. Mit dem Fall der Sowjetunion und dem Wegfall der Bedrohung für die freie Welt scheint der Kommunismus als böse soziale Kraft bei einer wachsenden Zahl von Menschen an Bedeutung verloren zu haben, obwohl er noch immer aktiv daran arbeitet, die Freiheit in Amerika zu untergraben. Dieses soziale Paradoxon kann nur funktionell verstanden werden. Es resultiert daraus, daß die Menschen zunehmend auf der sozialen Oberfläche leben und den Kontakt mit ihrem biologischen Kern verlieren. Infolgedessen können sie nicht im ganzen Umfang die Freiheit nutzen, die das Leben in Amerika noch immer bietet. Sie wissen die Segnungen der Freiheit nicht ganz zu schätzen, weil sie buchstäblich die enorme Menge an Freiheit, die sie tatsächlich haben, nicht ertragen. Anzeichen für diese Intoleranz für Freiheit sind überall zu sehen: von den sinnlosen Aktivitäten der Demonstranten von Occupy Wall Street, der zunehmenden Abhängigkeit aller Segmente der Gesellschaft, die von der Zentralregierung unterstützt werden wollen, die Zunahme der Kriminalität in der Geschäftswelt, welche staatliche Kontrolle der Wirtschaft erfordert, bis zum weitverbreiteten und zunehmenden Bestreben der Bevölkerung Ersatzbefriedigung im Leben zu finden etwa durch Drogen, passive Unterhaltung und so weiter.

Für eine Bevölkerung, die durch diese Anzeichen des gesellschaftlichen Niedergangs geprägt ist, scheinen die Übel des Kommunismus nicht weiter gravierend zu sein. Für diese Menschen ist die Freiheit nicht der kostbare Schatz, zu dem er wird, sobald er ihnen genommen wird.

Es muß mehr im Leben geben

2. Januar 2012

Die Orgonomie zieht zwei Arten von Menschen an: diejenigen, die sich zu ihr hingezogen fühlen und bei ihr bleiben, und diejenigen, die sich zunächst hingezogen fühlen, sich dann aber von ihr abgestoßen fühlen. Diejenigen, die zur Orgonomie kommen und bei ihr bleiben, teilen ein wichtiges gemeinsames Merkmal. Sie haben ein tiefes Gefühl, daß es mehr im Leben geben müsse als das, was es gemeinhin bietet. Sie sehen dieses Etwas in der Wissenschaft der Orgonomie, einer Wissenschaft, die einen Zugang zur Lebensenergie ermöglicht, einer Wissenschaft, die eine einheitliche und zufriedenstellende Herangehensweise an die innere Welt und die äußere Welt bietet. Im Vergleich dazu haben diejenigen, die zur Orgonomie kommen und sie wieder verlassen, ebenfalls eine Sache gemein. Sie meinen, daß es etwas anderes gibt, das die Wissenschaft der Orgonomie ihnen nicht geboten hat. Für sie ist Orgonomie nur eine von vielen Disziplinen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Sie bleiben über unterschiedlich lange Zeiträume mit der Orgonomie in Kontakt, wenden sich aber früher oder später anderen Aufgaben zu, wobei sie oft kleine Teile der Orgonomie mit sich nehmen.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Gruppen ist, daß die erste einen weitgehend unverfälschten Sinn für die Bedeutung ihrer Arbeits- und ihrer Sexualfunktion in ihrem täglichen Leben bewahrt hat. Sie können Freude in der Arbeit und in ihrem persönlichen Leben genießen. Das wurde durch ihre Erfahrungen mit der Orgonomie möglich und sie hegen entsprechend ein Gefühl der Dankbarkeit für die Orgonomen, die ihnen das ermöglicht haben. Die zweite Gruppe hat eine verzerrte, oft mystische Wahrnehmung der Kernfunktionen in ihrem Leben und ihre Vertreter sind deshalb nicht in der Lage, das praktisch zu nutzen, was ihnen die Orgonomie gegeben hat. Da ihnen eine echte Wertschätzung dessen, was sie erhalten haben, abgeht, verlieren sie sich häufig in mystischen Lehren und Praktiken der einen oder anderen Art.