Posts Tagged ‘Linke’

Politik kann niemals die Antwort auf gesellschaftliche Probleme sein

9. Januar 2021

Die Zerstörungswut, die sich am 6. Januar 2021 in der Hauptstadt unserer Nation zutrug, hat schlüssig gezeigt, daß soziale Probleme niemals mit politischen Mitteln gelöst werden können. Als Ergebnis der immer noch nicht erkannten Transformation der amerikanischen Gesellschaft von autoritär zu antiautoritär hat sich das funktionelle Verhältnis der Komponenten des Zweiparteiensystems von einem sich wechselseitig anziehenden Gegensatz hin zu einem antagonistischen Gegensatz verändert. Das bedeutet, daß es für Politiker, die der Democratic Party und der Republican Party angehören, aufgrund der unüberbrückbaren ideologisch begründeten, politischen Differenzen zwischen ihnen nicht möglich ist, gemeinsam für das Wohl Amerikas zu arbeiten. Im allgemeinen scheint die Democratic Party pro-amerikanisch zu sein, aber insgeheim ist sie gegen die Prinzipien, für die Amerika traditionell steht, während die Republican Party immer noch im Grunsatz pro-amerikanisch ist.

Was wahrscheinlich geschah, um ein Durcheinander und Chaos zu verursachen, war, daß eine ursprünglich friedliche Bewegung von Menschen, die gegen die Wahlergebnisse 2020 protestierten, von der Emotionellen Pest, reaktionären Gruppen von der politisch extremen Rechten und radikalen Gruppen von der politisch extremen Linken, infiltriert wurde. Der Angriff der Emotionellen Pest, der an diesem Tag stattfand, ist jedoch nur ein Teil des Bildes. Es ist die Unwissenheit der Menschen, die sie daran hindert, ein tieferes Verständnis für das Geschehen zu haben.

Heute ist die Emotionellen Pest der politischen Linken aktiv am Werk und politisiert fast jeden Bereich des menschlichen Lebens. Doch alles parteipolitische Engagement, nicht nur die Zensur durch die Medien von Seiten der Linken, ist im Wesentlichen eine Abwehrfunktion der Menschen, die von ihrem Panzer ausgeht, der sie daran hindert, nach innen zu schauen und zu sehen, daß die nach außen gerichteten sozio-politischen Ideologien nichts mit dem bio-emotionalen Ursprung ihrer persönlichen Probleme zu tun haben.

Nach politischen Führern außen Ausschau zu halten, die helfen sollen, ist nur eine von vielen Wegen, auf denen gepanzerte Menschen mystische Lösungen für ihre persönlichen, in Emotionen gründenden Probleme bei anderen suchen. Es ist funktionell identisch damit, daß Menschen ihr Heil bei religiösen Erlösern suchen.

Wenn die gesellschaftliche Lage so betrachtet werden kann, wie sie ist, also funktionell und nicht mystisch, wäre es möglich, die rationale, legitime Funktion der Politik von den irrationalen Erwartungen der Menschen an die Politik und ihre Politiker zu trennen.

Das Problem ist nicht, daß es um entweder die Linken oder die Rechten geht, sondern es geht um weder links noch rechts.

„Nicht durch die Schuld der Sterne, lieber Brutus, durch eigne Schuld nur sind wir Schwächlinge.“

Über das Umschreiben der Geschichte Amerikas durch linke Ideologen

3. Januar 2021

Auf individueller Ebene führt das Aufwachsen in einer gepanzerten, familiären Umgebung dazu, daß das Kind in unterschiedlichem Maße den Kontakt zu sich selbst und zu seiner historischen Vergangenheit verliert – orientierungslos wird. In der Psychiatrie wird dieser Prozeß als Verdrängung bezeichnet.

Auf gesellschaftlicher Ebene kommt das Umschreiben der Geschichte Amerikas durch linke Ideologen, die sie entsprechend ihrer vorgefaßten Meinung über die Art und Weise, wie die Dinge in unserer Gesellschaft sein sollten, verzerren, einer Verdrängung im großen Stil gleich. Sie zielt darauf ab, den Kontakt der Menschen mit sich selbst und mit der Erinnerung an die historische Vergangenheit ihrer Nation auszulöschen. Das systematische Niederreißen von historischen Statuen durch linke Ideologen ist ein weiteres Beispiel für gesellschaftliche Verdrängung.

Dies sind einige der zerstörerischen Manifestationen der Emotionellen Pest von Seiten der politischen Linken. Sie werden in der heutigen antiautoritären Gesellschaft von vielen Menschen zugelassen und unterstützt, die zwar die Autorität zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung haben, aber nicht in der Lage sind, diese durch Entlarvung der Pest auch auszuüben. Das wirkt sich auf die geistlose Öffentlichkeit so aus, daß sie noch mehr den Bezug zu sich selbst und zu ihrem Sinn für Loyalität und Patriotismus gegenüber Amerika verliert. Es stellt die Amerikaner der Gnade der weit links stehenden Ideologen anheim, die die Macht, die durch das Vakuum, das durch die Abwesenheit von Autorität geschaffen wird, nutzen werden, um das Leben der Menschen zu manipulieren und ihnen eine helle, bessere, neue, kommunistische Zukunft für Amerika zu versprechen. Diese wird von der Democratic Party (alias CPUSA) bereitgestellt werden, deren Mitglieder ordnungsgemäß durch das ahnungslose amerikanische Volk selbst an die politische Macht gewählt wurden.

Zusammengefaßt: Die Emotionelle Pest zielt darauf Amerika zu zerstören, indem sie den Kontakt des amerikanischen Volkes mit sich selbst zerstört. Auf diese Weise treibt die Pest die gegenwärtige antiautoritäre Transformation der amerikanischen Gesellschaft auf ihre nächste Stufe, hin zu einem kommunistischen Staat. Die Tragödie ist, daß die ahnungslose amerikanische Öffentlichkeit noch ahnungsloser wird durch die emotionell pestkranken Aktivitäten der politischen Linken, und das spielt sich alles vor ihren eigenen Augen ab.

Die politische Agenda der extremen Linken

1. Januar 2021

Da alle Menschen gepanzert sind, mußten sich auch die Bestandteile der Gesellschaft als ganzes panzern, damit sie funktionieren konnte. Einige Beispiele für diese notwendigen Formen von gepanzerten sozialen Organisationen sind die Polizei, das Militär und die verschiedenen Regierungsbehörden, die die Nation und ihre Wirtschaft „regulieren“.

Die Funktion der radikalen Linken ist es, Amerika zu zerstören. Ihre Vorgehensweise ist anhand ihrer Agenda für Amerika ersichtlich, diese notwendigen Formen der sozialen Panzerung anzugreifen und zu zerstören. Eine weitere ihrer Angriffsmethoden besteht darin, die Menschen zu zivilem Ungehorsam gegen Amerika zu ermutigen und Chaos zu schüren, wann immer es möglich ist. Rationalisiert als politische Gerechtigkeit, ist ihr Ziel, den bürgerlichen Anstand zu beseitigen und die soziale Angst zu erhöhen. Diese Taktiken sind darauf ausgelegt, destruktive Impulse, die in der sekundären Schicht des amerikanischen Volkes enthalten sind, zu mobilisieren und an die soziale Oberfläche zu bringen. Dadurch soll die bestehende amerikanische Gesellschaft und ihre Regierung zerstört werden, die Kontrolle über sie übernommen und sie durch eine andere Form der sozialen Organisation ersetzt werden, die das Leben der Menschen kontrolliert. Ihre politische Agenda bleibt wegen der noch unerkannten Vorgehensweise der Emotionellen Pest unwidersprochen.

Ein weiteres Beispiel für den ideologischen Krieg der Linken gegen Amerika

17. Dezember 2020

Der ideologische Krieg der Emotionellen Pest von Seiten der politischen Linken gegen den American Way of Life wird an vielen Fronten geführt. Einer davon ist die von (pseudoliberalen/kommunistischen) Historikern, die systematisch Amerikas Geschichte in Artikeln und Büchern für Menschen jeden Alters umschreiben. Diese Taktik soll bewerkstelligen, daß der emotionale Kontakt der Amerikaner mit der Vergangenheit ihrer Nation zerstört wird. Es geschieht unbemerkt vor jedermanns Augen und wird als Recht auf freie Meinungsäußerung nach dem Ersten Verfassungszusatz geschützt. Es versetzt die Menschen in einen Zustand der Verwirrung über sich selbst und hinsichtlich ihrer emotionalen Beziehung zu Amerika. Es untergräbt ihre Loyalität zu Amerika und stellt sie der Gnade der linken Ideologen anheim, die sie manipulieren und in hirnlose Roboter verwandeln, die den Plänen, die sie für die Zukunft von Amerika hegen, folge leisten.

Die Amerikaner bleiben angesichts dieses emotionell pestkranken Angriffs auf ihre Nation wehrlos, weil das Wissen über die menschliche Funktionsweise, die vom biologischen Kern und der destruktiven sekundären Schicht ausgeht, derzeit nicht anerkannt wird. Das Umschreiben der Geschichte Amerikas ist eine destruktive Aktivität aus der sekundären Schicht, die darauf abzielt, das Wissen über die historische Vergangenheit Amerikas und den Kontakt der Menschen zu sich selbst als Amerikaner in Frage zu stellen und zu untergraben. In der vergangenen autoritären Ära hatten die Menschen ein Gefühl für den Unterschied zwischen den menschlichen Funktionen, die aus dem biologischen Kern und aus der sekundären Schicht hervorgehen. In der heutigen antiautoritären Gesellschaft ist das menschliche Funktionieren aus dem Kern fast vollständig verlorengegangen, zugunsten der Aktivität aus der destruktiven sekundären Schicht in jedem Bereich des Lebens. Die Menschen fühlen sich orientierungsloser und entfremdeter denn je.

Die Wirtschaft ist das Lebensblut der Nation

18. Oktober 2020

Ausgehend von der biologischen Arbeitsfunktion der Menschen hängt das soziale Leben der Nation von der Gesundheit ihrer Wirtschaft ab. Wenn die Wirtschaft stillgelegt (immobilisiert) wird, befindet sich die Nation in einem biologischen Schockzustand, der dem eines einzelnen Organismus ähnelt. Wenn das länger währt, können sowohl die Gesellschaft als auch der Einzelne nicht überleben. Dieses Schicksal droht Amerika, wenn ein ökonomischer Lockdown als Mittel zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie auf unbestimmte und unbefristete Zeit auferlegt wird. Dies ist die symptomatische Lösung, die die heutigen mechanistisch ausgebildeten Epidemiologen und viele politisch orientierte Linke, die nichts über die lebenswichtige Funktion der Wirtschaft für das gesellschaftliche Leben wissen, empfehlen.

Der effektive Weg, mit der Pandemie umzugehen, besteht darin, die Wirtschaft am Leben zu erhalten und der nationalen Gesellschaft eine soziale Schrumpfung zu ermöglichen, wie sie durch die Praxis der sozialen Distanzierung, durch sozialhygienische Vorkehrungen gegen Infektionen und dadurch erfolgt, daß man medizinische Krankheiten nicht in die Finger von Politikern geraten läßt.

Das Schüren sozialen Wandels ist die bevorzugte Waffe der Linken für ihre politische Machtübernahme

7. Oktober 2020

Bevor irgendeine Verbesserung der sozialen Bedingungen erwartet werden kann, muß zunächst das in der Wissenschaft der Sozialen Orgonomie enthaltene Wissen verstanden und auf soziale Prozesse angewandt werden. Die drei Schichten des menschlichen bio-psychischen Apparates, bestehend aus dem biologischen Kern, der destruktiven sekundären Schicht und der oberflächlichen Schicht oder Fassade, sind ein Beispiel dafür.

Die antiautoritäre Taktik der politischen Linken besteht darin, die unterdrückten Ideen und Emotionen der Menschen, die in ihrer sekundären destruktiven Schicht enthalten sind, zum Ausdruck zu bringen und sie gegen Autoritätspersonen auf allen gesellschaftlichen Ebenen zu richten. Die Linke wird jedes Anliegen, wie z.B. „black lives matter“, als Rationalisierung herbeiziehen, um diesen Ausdruck zu rechtfertigen. Durch die schrittweise Indoktrinierung von Kindern und Jugendlichen in die neuen Normen des antiautoritären Denkens und Sozialverhaltens und durch die Vermittlung der Moral der politischen Korrektheit an Erwachsene und deren Verwandlung in geistlose Roboter wird das politische Ziel der Linken, die bestehende autoritäre Gesellschaftsordnung zu untergraben, erreicht werden. Diese Taktik der Emotionellen Pest ist für die gegenwärtig Zunahme der weitverbreiteten Destruktivität der Gesellschaft verantwortlich.

Aufgrund der Ahnungslosigkeit des Volkes bezüglich der Quelle der sozialen Probleme der Menschheit und der Existenz der Pest ist es der Linken ein Leichtes einzugreifen; sie verspricht all ihre überholten, sozialistischen politischen Agenden und läßt sie von der geistlosen Öffentlichkeit passiv durchwinken. Dies hat ein einziges Ziel, nämlich die politische Kontrolle über das Denken und das Leben des amerikanischen Volkes zu erlangen.

Die Coronavirus-Pandemie und die Emotionelle Pest

8. September 2020

Wo gesellschaftliches Unheil anzurichten ist, wird die Emotionelle Pest einen Weg finden zur Stelle zu sein. Die chinesische und die russische Regierung werden von emotionell pestkranken Charakteren der extremen politischen Linken, alias Kommunisten, kontrolliert. Ihre Existenz hängt davon ab, von der Produktivität anderer Nationen zu leben und diese zu zerstören. Hacker aus diesen Ländern haben die amerikanischen Coronavirus-Forschungsbemühungen seit Beginn der Pandemie behindert. Ihre Tätigkeit umfaßt sowohl den Diebstahl von Informationen als auch die Störung der Operationsnetzwerke des Opfers, eindeutige Manifestationen der Emotionellen Pest. Laut Bryan S. Ware, dem stellvertretenden Direktor für Cybersicherheit bei der Cybersecurity and Infrastructure Security Agency des US-Heimatschutzministeriums, „besteht bei einem Blitzeinbruch eine noch höhere Wahrscheinlichkeit, daß nicht nur Informationen gestohlen werden, sondern die Operationsnetzwerke des Opfers irgendwie gestört werden“.

Sowohl Rußland als auch China haben bereits Desinformationen über das Virus, seinen Ursprung und die Reaktion Amerikas auf das Virus verbreitet. Verwirrung zu stiften und die Arbeitsfunktion der Menschen zu stören, sind vorrangige Taktiken und Symptome der Emotionellen Pest.

Das Zweiparteiensystem gehört der Vergangenheit an

23. August 2020

Das Zweiparteiensystem war Teil der früheren autoritären Gesellschaftsordnung. Beide Parteien waren sich einig in ihrem Gefühl der Loyalität gegenüber Amerika und in der Unterstützung der Prinzipien, auf denen ihre Nation gegründet war. Sie funktionierten in einem Verhältnis eines sich gegenseitig anziehenden Gegensatzes.

Mit der antiautoritären Transformation der amerikanischen Gesellschaft und der Verschiebung des gesellschaftlichen Mainstreams zur politischen Linken, die um 1960 begann, wurde die Democratic Party von der extremen Linken infiltriert. Dieses Ereignis beendete das Zweiparteiensystem der Vergangenheit, da sich das funktionelle Verhältnis zwischen den Mitgliedern der Parteien allmählich in ein Verhältnis eines antagonistischen Gegensatzes verwandelte. Die Infiltration der linken Ideologie untergrub die positive Beziehung, die die Mitglieder beider Parteien einst miteinander hatten, weil sie ihre Loyalität gegenüber Amerika und den Prinzipien, für die ihre Nation stand, nicht mehr als Gemeinsamkeit hatten. Heute findet die endgültige Zerstörung des Zweiparteiensystems statt, da unzufriedene Mitglieder der Republican Party zum ersten Mal in der Geschichte auf die demokratische Seite überwechseln.

Die sozialen und politischen Kräfte, die einst die amerikanische Gesellschaft in einem Verhältnis des sich gegenseitig anziehenden Gegensatzes zusammenhielten und alle Menschen als eine Nation vereinten, gibt es nicht mehr. An ihre Stelle sind die alltäglichen, politisch begründeten zerstörerischen Konflikte zwischen Amerikanern getreten, die auf diametral entgegengesetzten sozialen und politischen Ideologien beruhen. Was geschieht, ist, daß Amerika als Nation (das Baby) zusammen mit dem Badewasser (unversöhnliche politische Ideologien) ausgeschüttet wird.

Notwendige Prämissen der Soziologie

26. Juli 2020

Zu einer Wissenschaft der Soziologie gehören einige grundlegende Voraussetzungen. Erstens muß zwischen gesunden und kranken sozialen Funktionen des Menschen unterschieden werden. Zweitens muß verstanden werden, wie es zu krankem sozialem Funktionieren der Menschen kommt. Keine dieser Voraussetzungen sind in den heutigen Sozialwissenschaften gegeben. Deshalb haben wir anstelle einer wirklich wissenschaftlichen Soziologie das Symptom der Gesellschaftspolitik der politischen Linken und Rechten, mit der man zu verstehen versucht, was in der Welt um uns herum geschieht.

Wie die Linke soziale Panzerung auf Massenbasis erzeugt

8. Juli 2020

Die Eliminierung von Wörtern aus unserer Sprache, die der linken Moral der politischen Korrektheit zufolge nicht akzeptabel sind, ist eine Form von Gehirnwäsche, die von den heutigen amerikanischen Kommunisten aktiv betrieben wird. Ihre Strategie hat zur Folge, daß in der Masse der Menschen ein Zustand größerer Ahnungslosigkeit, ein Symptom zunehmender Augenpanzerung, herbeigeführt wird. Indem sie die Erinnerung der Amerikaner an ihre Vergangenheit zerstören und ihre Geschichte auf jede erdenkliche Weise neu schreiben, werden diese mehr denn je den Kontakt zu sich selbst verlieren. Sie werden hilfloser sein als zuvor und sich in eine geistlose Ansammlung von Menschen verwandeln, die wie Schafe nach Belieben von linken, kommunistischen Ideologen kontrolliert und manipuliert werden können, welche von genau diesen Massen an die politische Macht gewählt worden sind, auf daß sie nach ihnen schauen und sich um sie kümmern.

Die Unfähigkeit der linksindoktrinierten, amerikanischen Öffentlichkeit das grenzenlose Maß an Freiheit zu tolerieren, das sie tatsächlich in Amerika hat, ist Ergebnis des gepanzerten Zustandes der Individuen. Die Kommunisten haben die Taktik des Anzapfens der Krankheit der Menschen und von deren Abhängigkeitsbedürfnissen perfektioniert, indem sie diesen, im Sinne ihrer eigenen destruktiven Zielen, versprechen, was immer sie verlangen.

Heute versprechen die Kommunisten in Amerika schuldbeladenen, weißen Amerikanern, daß sie sie von ihrer Schuld befreien werden, indem sie die rassistischen Ungerechtigkeiten, die den Schwarzen in der Vergangenheit angetan wurden, rückgängig machen durch das auf jede erdenkliche Weise erfolgende Zerstören der Erinnerung Amerikas an seine vergangenen „Sünden“. Umgekehrt begrüßen die weißen amerikanischen Liberalen, daß ihre kommunistischen Kollegen ihre Schuld beseitigen.

Dies ist ein Beispiel für eine emotionell pestkranke soziale Beziehung des sich, im Sinne des Funktionalismus, gegenseitig anziehenden Gegensatzes (eine Allianz) zwischen den Kommunisten und weißen Liberalen in Amerika. Derweil erlaubt diese pathologische Beziehung den schwarzen Rassisten, sich zusammenzuschließen und ihre aufgestaute Zerstörungswut und ihre Haßgefühle, die sich gegen alle Komponenten des amerikanischen Lebens richten, frei zum Ausdruck zu bringen: der Durchbruch ihrer Emotionellen Pest durch die soziale Oberfläche.

Die Emotionelle Pest im Alltagsleben

23. Juni 2020

Einer der Schutzmechanismen gegen die Emotionelle Pest in der vergangenen autoritären Ära war die Idee der Unschuldsvermutung. Damals galt eine Person so lange als unschuldig, bis ihre Schuld vor einem ordentlichen Gericht nachgewiesen wurde.

Mit der antiautoritären Transformation der Gesellschaft hat die Emotionelle Pest die soziale Oberfläche durchbrochen und diese Voraussetzung ist nicht mehr gegeben. Heute wird eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens in den meisten Fällen als schuldig betrachtet, sobald sie eines Verbrechens angeklagt wird. Dieser Wandel zum Glauben automatisch kriminellen Verhaltens schuldig zu sein, sobald man angeklagt wird, ist das Ergebnis des Eindringens der Emotionellen Pest in den sozialen Mainstream der heutigen antiautoritären Gesellschaft. Es wird nun zu einer alltäglichen Angelegenheit jemanden anzuklagen und als kriminell zu identifizieren, indem man ihn einfach eines Verbrechens bezichtigt.

Ein aktuelles Beispiel für die Anwendung dieser Taktik war der Versuch der politischen Linken, die Trump-Präsidentschaft zu zerstören. Dies ist ein beliebter Trick der heutigen linken Ideologen und ihrer Medien, der bis in die Zeit der Französischen Revolution zurückreicht. Alles, was man damals brauchte, um jemanden auf die Guillotine zu schicken, war ihn des „Verbrechens“ der Loyalität gegenüber dem König zu beschuldigen. Siehe „The French Revolution and the Emotional Plague” in der kommenden Ausgabe (Band 52\2) von The Journal of Orgonomy. Die Emotionelle Pest ist in der heutigen Welt genauso quicklebendig wie im Frankreich des 18. Jahrhunderts, als der französische König und die französische Königin vom fanatischen linken Mob ermordet wurden.

Was passiert heute wirklich in der Politik?

17. Februar 2020

Um zu verstehen, was in der heutigen Politik passiert, muß man die konventionellen Denkweisen der Menschen verlassen und in der Lage sein, einen funktionellen Blick zu haben und funktionell zu denken. Erforderlich ist auch die Kenntnis der Eckpfeiler der sozialen Orgonomie: der drei Schichten des bio-psychischen Apparats, der Emotionellen Pest, der soziopolitischen Charakterologie und der Transformation der Gesellschaft von autoritär zu antiautoritär.

Die autoritäre Gesellschaft, die vor etwa 1960 existierte, war wohlgeordnet. Amerikaner der politischen Linken und Rechten konnten harmonisch von ihrer sozialen Oberfläche ausgehend in einem Verhältnis eines sich wechselseitig anziehenden Gegensatzes leben. Demokraten und Republikaner konnten aus ihrer Fassade heraus zusammenarbeiten und ihre politischen Aufgaben erledigen. Beiden Seiten war gemeinsam, daß sie stark proamerikanisch waren.

Der Zusammenbruch der autoritären Gesellschaftsordnung und die antiautoritäre Transformation waren das Ergebnis von Veränderungen in der Art der Panzerung des Durchschnittsmenschen, wie er in der vergangenen autoritären Gesellschaftsordnung existierte. Es gab eine Verschiebung des biologischen Panzers der Menschen von ihrem Körper (muskulärer Panzer) zu ihrem Gehirn (okularer Panzer). Diese Verschiebung des individuellen Panzers führte in den schwierigen Jahrzehnten der 1960er Jahre zu einer Verschiebung des politischen Mainstreams weg vom politischen Zentrum und hin zur Linken. Das war der Zeitpunkt, an dem der Zusammenbruch des Zweiparteiensystems zum ersten Mal offensichtlich wurde. Es war das Ergebnis des Eindringens antiamerikanischer Linksradikaler – der Emotionellen Pest – in die Democratic Party und des Durchbruchs der zerstörerischen sekundären Schicht der Menschen an die politische Oberfläche.

Das Verhältnis zwischen der Democratic Party und der Republican Party ist heute eines des antagonistischen Gegensatzes. Es gibt keine Möglichkeit mehr, daß beide Parteien zusammenarbeiten können. Menschen auf der politischen, radikalen Linken tun proaktiv und aggressiv alles, um das zu zerstören, was an Amerika noch vital ist, und Menschen auf der politischen Rechten stellen sich reaktiv gegen dieses zerstörerische politische Agieren.

Dieser Kampf um die Erhaltung der amerikanischen Gesellschaft findet vor aller Augen statt und nur wenige Menschen können ihn sehen.

Der Durchbruch der Emotionellen Pest durch die soziale Oberfläche

6. Februar 2020

Die Arroganz und Verachtung der Mitglieder der äußersten Linken gegenüber Amerika und seinen Institutionen zeigte sich in ihrem schamlosen Verhalten beim Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump. Sie muß von jedem als das gesehen werden, was sie ist: ein tatsächliches Krankheitssymptom; die Menschen sind an der Emotionellen Pest erkrankt.

Der Gang der Amtsenthebung war auch in erster Linie gar kein politisches Ereignis. Die Politik war nur Vorwand und ein Instrument, das verwendet wurde, um die Agenda der äußersten Linken (also der Kommunisten) voranzutreiben, Amerika zu zerstören und durch eine sozialistische, gepanzerte Gesellschaft im sowjetischen Stil zu ersetzen.

Nur wenige Menschen in oder außerhalb des politischen Geschäfts können verstehen, was in der Politik vor sich geht, da die Existenz der Emotionellen Pest und ihr Ursprung in der zerstörerischen sekundären Schicht kranker Menschen von der überwiegenden Öffentlichkeit nicht erkannt wird. Anders ausgedrückt, geht es in der Politik nicht nur um „Politik“. Die Menschen müssen sich zunächst mit der Existenz dieses destruktiven, sekundären Bereichs gepanzerter Menschen vertraut machen, der Domäne des Teufels, die ihre emotional begründete Bösartigkeit beinhaltet. (Dies ist übrigens der Grund, warum die Krankheit als Emotionelle Pest bezeichnet wird.) Die Öffentlichkeit muß sich auch darüber klar werden, daß es sich bei dieser Emotionellen Pest, die aktiv und aggressiv gegen das wirkt, was in unserer Gesellschaft noch gesund ist, um eine schwerwiegende medizinische Erkrankung von Menschen handelt. Heute nutzt die Emotionelle Pest die extreme ideologische Agenda der Linken als ihre zerstörerische Waffe. Sie muß von der Öffentlichkeit und vom funktionellen medizinischen Epidemiologen als hochinvasive gesellschaftliche Heimsuchung erkannt und medizinisch behandelt werden.

Die zugrundeliegende Verachtung und Arroganz der extremen Linken für Amerika

3. Februar 2020

Die äußerste Linke scheint besser zu wissen als das Gesetz des Landes, die Verfassung der Vereinigten Staaten, was für alle das Beste ist. Auf der Spur der Amtsenthebung gegen Trump gaben sie vor, Verfassungsregeln zu befolgen, taten dies jedoch allenfalls als Formalität. Jetzt, da er von jedwedem Fehlverhalten freigesprochen wurde, werden sie mit ihren Angriffe auf ihn nicht innehalten, weil das Amtsenthebungsverfahren nur eine List war. Es bestand nie ein echtes Interesse festzustellen, ob er ein Verbrechen begangen hatte oder nicht.

Aus den Ereignissen läßt sich leicht schließen, daß die treibende Kraft hinter dem Wunsch der extremen Linken Trump zu zerstören, einfach auf ihrem Haß auf ihn beruht. Es ist jedoch nicht nur Trump, den sie zerstören wollen. Sie hassen das gesamte System der amerikanischen Nation, das auf der Verfassung beruht. Die äußersten Linken, Kommunisten, hegen nichts als Respektlosigkeit und Verachtung für die Verfassung und sie haben die Arroganz zu glauben, daß sie etwas Besseres haben, durch die sie sie ersetzen können. Deshalb muß sie zuerst als Gesetz des Landes vernichtet werden. Löse die Rechtsstaatlichkeit auf und als Ergebnis wirst du soziales Chaos und Massenvernichtung haben. Die Meinung eines jeden ist so gut wie die aller anderen. Dies ist eine typische kommunistische Taktik, die immer wieder eingesetzt wurde, um politische Macht über die Menschen zu erlangen. Dies ist eine Manifestation der Emotionellen Pest.

Trumps Amtsenthebung durch die Linke ist ein alter kommunistischer Trick

17. Januar 2020

Es ist nicht das, was du sagst, was zählt. Was zählt, ist die Wirkung dessen, was du sagst. Solange du lange genug etwas wiederholst, erhält es eine eigene Realität. Dies ist eine Taktik, die die heutigen linksradikalen Pseudoliberalen in der Democratic Party von ihren früheren kommunistischen Gefolgsleute geborgt haben, um Präsident Trump und die amerikanische Präsidentschaft zu zerstören.

Die Befähigung der äußersten Linken sich zu verstellen

25. Dezember 2019

Wie der Tintenfisch, der sein physisches Erscheinungsbild durch Nachahmung seiner Umwelt verändern kann, kann der Pseudoliberale/Kommunist dasselbe tun, indem er von normalen Menschen in seiner Gesellschaft sich nicht zu unterscheiden scheint. Extreme Linke bezeichnen sich nicht mehr offen als Kommunisten mit Parteibuch, die den Sturz Amerikas proklamieren, wie sie es einst in der vergangenen autoritären Ära taten. In der heutigen antiautoritären Ära bezeichnen sie sich, zusammen mit den von der Linken dominierten Medien, als „fortschrittlich“, als angesehene Führer und treue Mitglieder der Democratic Party mit all den Vorteilen und dem Respekt, den jedes Mitglied des Congress genießt. Von den meisten ahnungslosen Bürgern nicht erkannt, scheinen sie nur die richtigen Dinge, die den Gesetzen des Landes entsprechen, zu sagen und zu tun. Aber in Wirklichkeit zerstören die Auswirkungen ihrer Gedanken und Handlungen unsere Nation von innen heraus, indem sie die Kontrolle der öffentlichen Meinung durch die Medien unter Anwendung der altgewohnten kommunistischen Rhetorik und Taktik vergangener Zeiten, nur in neuer Verkleidung, erzwingen.

Der Tintenfisch und der Pseudoliberale/Kommunist verfolgen dasselbe Ziel: Überleben durch Verstellung.

Warum die extreme Linke die Vergangenheit Amerikas ausradieren muß

6. Dezember 2019

Linksradikale Ideologen lehnen Amerikas historische Vergangenheit ab, weil sie die Freiheit des amerikanischen Volkes hassen, so zu leben, wie es ihm gefällt. Daher wird, gemäß ihrem antiautoritären Mantra, fast alles, was in der autoritären Gesellschaftsordnung vor etwa 1960 in Amerika geschehen ist, kategorisch abgelehnt. Dieser Haß drückt sich ständig darin aus, die amerikanische Vergangenheit neu zu schreiben und zu verzerren und den Ruf jeder großen amerikanischen öffentlichen Persönlichkeit mit Autorität, die in der Vergangenheit gelebt hat, zu zerstören. Indem sie die Amerikaner dazu bringen, ihre historische Vergangenheit zu vergessen, wollen sie Amerika in einen sozialistischen Staat umwandeln, der dem nicht mehr existierenden Sowjetsystem ähnelt, in dem die Autorität beim politisch zentralisierten Staat lag. Diese emotionell pestkranke Taktik der äußersten Linken soll das Leben des amerikanischen Volkes zerstören.

Aufgrund ihrer schweren Augenpanzerung und ihres hochgradig intellektualisierten Abwehrsystems im Denken hindert der Autoritätshaß der Linken sie auf individueller Ebene daran, mit ihren Augen die historische Vergangenheit Amerikas und seine Größe verzerrungsfrei und in der richtigen Perspektive zu sehen.

Die soziale Eindringfähigkeit der antiautoritären Transformation

26. Oktober 2019

Mit dem Zerfall der autoritären Familie, angeführt vom Angriff der äußersten Linken auf die Autorität des Vaters im Familienleben, ging die Invasivität der Emotionellen Pest einher, die in der amerikanischen Gesellschaft heute so weitverbreitet und unerbittlich ist. wie sie unerkannt bleibt. Hier die destruktiveren sozialen Folgen der antiautoritären Transformation:

  1. Der Niedergang des Patriotismus bei jungen Menschen. Laut einer Gallup-Umfrage, die kurz vor dem 4. Juli dieses Jahres veröffentlicht wurde, war der Anteil der Befragten, die sich als Amerikaner „extrem stolz“ fühlten, der niedrigste in der 18-jährigen Geschichte der Umfrage – nur 47%, im Vergleich zu 70% im Jahr 2003. Die Umfrage ergab, daß „je jünger man ist, desto unwahrscheinlicher ist es, daß man sagt, Patriotismus sei ein ‚sehr wichtiger‘ Wert“.
    Aus biopsychiatrischer Sicht leben junge Menschen, die nicht in Kontakt mit der glücklichen Fügung sind, in Amerika zu leben, und dafür dankbar sind, und die nicht stolz darauf sind, Amerikaner zu sein, in einem besorgniserregenden Zustand der Ahnungslosigkeit. Sie haben wenig oder gar keinen emotionalen Kontakt zu ihrem biologischen Kern. Die große Gefahr für alle Amerikaner besteht darin, daß die Unfähigkeit dieser Jugendlichen, Dankbarkeit zu empfinden, sie unfähig macht, die Freiheit zu verteidigen, so zu leben, wie sie wollen, sollte die Bedrohung für Amerika jemals real werden.
  2. Der Anstieg der Selbstmordrate bei jungen Menschen. Die Selbstmordrate unter jungen Menschen im Alter von 10 bis 14 Jahren ist laut dem Bericht des Centers for Disease Control and Prevention zwischen 2007 und 2014 um 56% gestiegen. Seit 2007 sind die Selbstmordraten im folgenden Jahrzehnt in allen Altersgruppen und ethnischen Gruppen gestiegen.
    Kinder- und Jugendpsychiater können den Grund für die steigende Selbstmordrate nicht genau angeben. Es werden keine Informationen über die Frühgeschichte oder das Familienleben dieser jungen Menschen gegeben. Faktoren, die für ihre emotionale Entwicklung entscheidend sind. Über die emotionale Destruktivität für Jugendliche, die sich aus dem fehlenden Kontakt mit Personen ergibt, von denen elterliche Autorität ausgeht, was heute typisch für antiautoritäre Familien ist, wird kein einziges Wort gesagt. Schlimmer noch: linke Ideologen werden niemals für den Schaden zur Verantwortung gezogen, den sie anrichten, wenn sie systematisch das angreifen, was bis heute von der elterlichen Autorität unberührt geblieben ist.
  3. Die Hilflosigkeit der psychiatrischen Fachkräfte. Die Menschen, die für die Bewältigung der sozialen Probleme verantwortlich sind, die sich aus der antiautoritären Transformation ergeben, können ihre Arbeit nicht effektiv erledigen, da ihnen die Befähigung zum funktionellen Denken hinsichtlich der sich abspielenden sozialen Ereignisse abgeht. Notwendig ist eine Denkweise – funktionelles Denken – die der Funktionsweise der Natur entspricht. Sie ist Teil der Wissenschaft soziale Orgonomie.

Die Arbeitsweise der linksradikalen Pest erkennen

1. Oktober 2019

Wie viele junge Amerikaner sind heute mit den Worten und der Musik von God Bless America oder The National Anthem vertraut? Wie viele von ihnen sind dazu fähig Amerika zu lieben und können stolz darauf sein, Amerikaner zu sein?

Mit der fortschreitenden antiautoritären Transformation der Gesellschaft und dem Zusammenbruch des Zweiparteiensystems in Amerika hat sich das Verhältnis zwischen der von der Democratic Party vertretenen politischen Linken und der von der Republican Party vertretenen politischen Rechten von dem eines sich wechselseitig anziehenden Gegensatzes entwickelt zu einem des antagonistische Gegensatzes. Die Institutionen und Programme, die der Erhaltung der amerikanischen Nation dienen, werden von der Linken durch politische Subversion, Aktivismus und Gehirnwäsche aktiv und systematisch untergraben.

Die äußerste Linke täuscht vor, daß sie sich auf der Seite eines echten sozialen Wandels und Fortschritts befindet, und die linksradikalen Medien gehen mit dieser Strategie d’accord, da die Politik neuartig, aufregend ist und für ein ahnungsloses Publikum einen Nachrichtenwert zu haben scheint. Soziale Themen, die dazu genutzt werden können, ein Element gesellschaftlichen Unbehagens oder humanitärer Besorgnis hervorzurufen, wie die Zerstörung der Erdatmosphäre durch menschliche Aktivitäten („Klimawandel“) oder offene Grenzen für alle Migranten, werden aktiv gefördert und sind sofort auf der Titelseite.

Alle hochtrabenden sozialen und politischen Programme der Linken sind jedoch rein idealistisch. Sie enthalten nichts Substantielles, haben aber eines gemeinsam: Sie sind im Endeffekt gegen die Rechtsstaatlichkeit gerichtet, befürworten die fortgesetzte Zerstörung der amerikanischen Lebensweise und ihres Regierungssystems und ihre Ersetzung durch ein Gesellschaftssystem sozialistischer Provenienz, ähnlich dem inzwischen aufgelösten sowjetischen System.

Die Beziehung zwischen dem Linksradikalen und dem wahren Liberalen

25. September 2019

Die funktionelle Beziehung zwischen dem Linksradikalen und dem gemäßigten, wahren Liberalen ist eine dynamische, eine des sich anziehenden Gegensatzes. Beide Fraktionen gehören derselben Democratic Party an und wirken in ihr. Beide operieren von verschiedenen Positionen der politischen Linken aus und bewegen sich zusammen politisch in die gleiche Richtung hin zur äußersten Linken. Der Linksradikale ist ungeduldig und drängt aggressiv voran, um seine destruktive politische Agenda zu verwirklichen. Der Liberale folgt und unterstützt ihn, nachgiebig und passiv. Die Radikale ist motiviert durch Gefühle von Haß und Rache gegenüber allen Amerikanern der politischen Rechten mit dem kaum verhehlten Wunsch, das gesamte demokratische Regierungssystem Amerikas zu stürzen. Der wahre Liberale behält sein Gefühl der Loyalität gegenüber Amerika, folgt aber dem Beispiel des Radikalen, um Amerika zu zerstören, weil er von seinen ungelösten, persönlichen Schuldgefühlen motiviert ist, die er in seine linke politische Ideologie verschoben hat und auslebt. Was sich vor aller Augen zwischen ihnen abspielt, ist eine weitere Etappe des Niedergangs hin zur Zerstörung der amerikanischen Demokratie.